1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dot: Smartwatch mit Braille…

Der Preis ist (k)ein guter Witz...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Preis ist (k)ein guter Witz...

    Autor: 404_NOT_FOUND 05.08.15 - 10:48

    Hoffentlich kommt davon zügig eine China-Kopie.

    ---
    Der obige Beitrag spiegelt ausschließlich die Meinung des Verfassers wieder.

  2. Re: Der Preis ist (k)ein guter Witz...

    Autor: wonoscho 05.08.15 - 11:22

    Bei dem Gerät handelt es sich um ein "Hilfsmittel für Sehbehinderte", und im Hilfsmittelbereich sind extrem hohe Preise leider üblich. Diese Smartwatch hat vier Braile-Module. Eine Braile-Zeile mit 40 Braille-Modulen, die es Blinden ermöglicht am PC zu arbeiten, die kostet z.B. ca. 4.500 Euro, und eine Lizenz für die Screenreader Software "JAWS" kostet ca. 2.000 Euro, wobei für jedes Update noch mal Kosten in dreistelliger Höhe erhoben werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.08.15 11:23 durch wonoscho.

  3. Re: Der Preis ist (k)ein guter Witz...

    Autor: Oktavian 05.08.15 - 11:41

    > Hoffentlich kommt davon zügig eine China-Kopie.

    Wie mein Nebenposter schon schrub, diese Geräte sind einfach exorbitant teuer. Eine bilde Freundin von mir hatte ein Gräte ("Bücherwurm" glaub ich) mit vier Braille-Zeichen und zwei Knöpfen, der Kindle der blinden Frau. Das Gerät kostete deutlich über 1000 Euro. Über den Preis von Braille-Druckern brauchen wir gar nicht zu diskutieren.

    Von solchen Geräten gibt es auch keine billigen China-Kopien, denn der Markt ist extrem klein. Das sind einfach keine Massenprodukte. Die meisten blinden Menschen sind späterblindet (als Erwachsene) und erlernen die Schrift oft nicht mehr.

    Auch international ist die Verbreitung von Braille gar nicht so besonders hoch ist. Europa ist hier führend. In USA, Asien, Afrika sind Vorlesegeräte wesentlich verbreiteter. Oder die Betroffenen können halt gar nicht lesen und schreiben.

    Dazu kommt, dass bei solchen Geräten die mechanischen und haptischen Anforderungen extrem hoch sind. Man will sich ja nicht die Fingerkuppen daran aufreiben. Diese Freundin beschrieb auch, dass sie an einer Braille-Zeile am Notebook maximal zwei Stunden am Stück arbeiten kann, dann tun die Finger weh. Papier-Bücher kann sie deutlich länger lesen.

  4. Re: Der Preis ist (k)ein guter Witz...

    Autor: mich 05.08.15 - 14:10

    Leider hat man bei der Uhr offenbar versäumt, die erweiterten Eurobraille-8-Punkt-Zeichen (wie sie normalerweise in den Braille-Zeilen für PCs verwendet werden) statt der klassischen Braille-Schrift aus 6 Punkten pro Zeichen zu verwenden. Von den eh schon arg beschränkten vier Zeichen auf der Uhr gehen dadurch für Großbuchstaben und Zahlen nochmal welche verloren. Da passen dann selbst bei Verwendung der Kurzschrift die meisten Wörter nicht mehr am Stück auf die Uhr. Irgendwie damit lesen kann man bestimmt, und Blinde, die eine Aversion gegen Screenreader haben, werden sich vermutlich drauf stürzen - aber da ist noch Verbesserungspotential...

  5. Re: Der Preis ist (k)ein guter Witz...

    Autor: Rubbelbubbel 08.08.15 - 13:44

    Hilf mir mal kurz auf die Sprünge. Papier-Bücher? Redest du von Braille-Papier? Gibts sowas?
    Ich kenne auch jemanden, der sieht fast nix mehr. Der hat eine Art OCR-Scanner mit integriertem TTS, der liest eingescannte Seiten vor.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SC-Networks GmbH, Starnberg
  2. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  4. Bahlsen GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. FIFA 21 Standard Edition PS4 (PS5) für 55€, FIFA 21 Standard Edition Xbox One (Xbox Series S/X...
  2. 429€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond