1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drahtlose Energieübertragung…

Die Unsicherheit am Markt ... die BS Angaben der hersteller

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Unsicherheit am Markt ... die BS Angaben der hersteller

    Autor: flippo00 09.01.18 - 15:21

    ich habe geschlagene 1,5h googlen müssen um herauszufinden, dass man ein 9V usb netzteil benötigt, damit qi mit > 10 watt lädt... und 15 watt zwar funktionieren aber der entsprechende schnelladestandard von samsung das mit seinen netzteilen net hergibt; die netzteile wiederum muss man bei den meisten qi-tellern separat kaufen, daher die verwirrung mit den netzteilen.

  2. Re: Die Unsicherheit am Markt ... die BS Angaben der hersteller

    Autor: Arsenal 09.01.18 - 16:04

    9V USB Netzteil *augenroll*

    USB hat 5V, USB PD hat 5, 12 oder 20V

    Ich liebe es wenn jemand auf die Idee kommt Anschlüsse eines sehr gebräuchlichen Consumer-Standards zu missbrauchen.

  3. Re: Die Unsicherheit am Markt ... die BS Angaben der hersteller

    Autor: Eheran 09.01.18 - 16:32

    >Ich liebe es wenn jemand auf die Idee kommt Anschlüsse eines sehr gebräuchlichen Consumer-Standards zu missbrauchen.
    Ich habe hier ein Thermometer bei dem ich genau das sehr gut finde: Der Temperaturfühler wird über USB-A angeschlossen. So kann man sowohl problemlos das Kabel verlängern als auch (komfortabel) selbst Sensoren bauen, die ebenso gut funktionieren. Kostet mich dann 5¤ statt 200¤. Die 4 Leiter sind auch genau das, was man für die 4-Leiter-Widerstandmessung benötigt.
    100x besser (und auch zuverlässiger) als ein komischer Wurschtelstecker, wie so oft bei irgendwelchen Geräten.

  4. Re: Die Unsicherheit am Markt ... die BS Angaben der hersteller

    Autor: Arsenal 09.01.18 - 16:40

    Jo genau, so lange bis jemand ein USB Ladegerät da anschließt um das Thermometer aufzuladen oder es an den PC stöpselt um die Daten auszulesen.

    Hoffentlich geht es nicht kaputt bei so einer Aktion.

    Prinzip der geringsten Überraschung hat schon seine Vorteile. Natürlich ist es total praktisch nur 10 cent für einen USB Anschluss auszugeben statt 70 cent für einen normalen Stecker. Und wenn die Leute auch noch USB Geräte oder Thermometer zerstören weil da ein USB-Anschluss dran ist, der keiner ist hat man auch die Wirtschaft noch angekurbelt.

  5. Re: Die Unsicherheit am Markt ... die BS Angaben der hersteller

    Autor: Eheran 09.01.18 - 17:00

    Die 5V sollten dem Gerät nichts machen, genau genommen könnte es damit einfach eingeschaltet werden, da ohnehin 5V. Hatte allerdings noch nicht geprüft ob die Polung auch identisch ist oder ansonsten eine Schutzdiode drin ist.

    Es ist auch eine Dose und kein Stecker. Wird also schon schwerer. Der Stecker ist am Thermometer, wenn man den an 5V anschließt passiert nichts (Pt1000 = 1kOhm).
    Und nochmal davon abgesehen handelt es sich um ein ziemlich spezielles und teures Messgerät (wenn auch sehr überteuert...), das also eher nicht von Ahnungslosen DAUs benutzt wird, wobei man natürlich in einer großen Firma nichts ausschließen kann.

    Und wer es bringt ein Male-Male-USB-Kabel zu organisieren und das Gerät tatsächlich schrottet hätte das auch mit jedem anderen Stecker/Technologie/Stromversorgung/bla irgendwie geschafft... dummheit bekommt alles klein.
    Ich verstehe allerdings durchaus, worauf du hinaus willst:
    Keep It Simple and Stupid.

  6. Re: Die Unsicherheit am Markt ... die BS Angaben der hersteller

    Autor: Anonymer Nutzer 09.01.18 - 18:13

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die 5V sollten dem Gerät nichts machen, genau genommen könnte es damit
    > einfach eingeschaltet werden, da ohnehin 5V. Hatte allerdings noch nicht
    > geprüft ob die Polung auch identisch ist oder ansonsten eine Schutzdiode
    > drin ist.
    Spuckt der Port denn auch wirklich 5V aus oder evtl. nur 3.3 weil der Sensor 3.3V braucht? Wenn du 5V an einige bestimmte GPIOs eines Raspi hängst, brennt der dir sofort durch, die arbeiten nämlich nur mit 3.3V.
    > Es ist auch eine Dose und kein Stecker. Wird also schon schwerer. Der
    > Stecker ist am Thermometer, wenn man den an 5V anschließt passiert nichts
    > (Pt1000 = 1kOhm).
    > Und nochmal davon abgesehen handelt es sich um ein ziemlich spezielles und
    > teures Messgerät (wenn auch sehr überteuert...), das also eher nicht von
    > Ahnungslosen DAUs benutzt wird, wobei man natürlich in einer großen Firma
    > nichts ausschließen kann.
    >
    > Und wer es bringt ein Male-Male-USB-Kabel zu organisieren und das Gerät
    > tatsächlich schrottet hätte das auch mit jedem anderen
    > Stecker/Technologie/Stromversorgung/bla irgendwie geschafft... dummheit
    > bekommt alles klein.
    Dafür braucht es inzwischen keine Dummheit mehr. USB-C auf USB-A (beide männlich) sind verbreitete Kabel. Wenn nun jemand die Idee hat, dass man das Gerät ja evtl wie das Handy am USB-Port laden kann, kanns das für das Gerät schon gewesen sein.
    > Ich verstehe allerdings durchaus, worauf du hinaus willst:
    > Keep It Simple and Stupid.
    Naja, eher wenn schon Standardstecker benutzen, auch an den Standard dahinter halten. Wenn das Gerät tatsächlich für die Sensoren einfach eine USB2.0 (oder 1.1 oder 3.0 oder sonstwas) nutzt ist alles super. Aber wenn es nur den Stecker benutzt, sonst aber alles anders macht ist es scheiße.

  7. Re: Die Unsicherheit am Markt ... die BS Angaben der hersteller

    Autor: flippo00 09.01.18 - 18:26

    ja hab ich auch. deswegen wohl der superlader-standard - das netzteil schaltet wohl nur auf 9v wenn es entsprechend signalisiert wird, das netzteil kann laut aufdruck auch 5v. aber bitte wozu so ein schlamassel? das kann doch keiner kapieren.

  8. Re: Die Unsicherheit am Markt ... die BS Angaben der hersteller

    Autor: Eheran 09.01.18 - 19:53

    >Aber wenn es nur den Stecker benutzt, sonst aber alles anders macht ist es scheiße.
    Der einzige Hänger wäre, wenn die Stromversorgung zum Sensor "falsch" gepolt wäre und es keinen Schutz dagegen gibt. Erst wenn beides Zutrifft kann es überhaupt zu problemen kommen. Ansonsten ist alles 5V.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. Atelier Goldner Schnitt GmbH, Münchberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

  1. Boeing 777x: Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
    Boeing 777x
    Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug

    Boeings neues Flugzeug 777X ist erstmals geflogen. Es ist aktuell die größte Passagiermaschine mit zwei Treibwerken und zeichnet sich durch ein besonderes Design bei den Tragflächen aus. Für Boeing war das eine dringend notwendige Erfolgsmeldung.

  2. Elektroauto-Prämie: Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
    Elektroauto-Prämie
    Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus

    Die Bundesregierung hat den geplanten Umweltbonus für Elektroautos immer noch nicht bei der EU-Kommission notifizieren lassen. Doch es soll Fortschritte in dem Verfahren geben.

  3. Journey to the Savage Planet im Kurztest: Witzigkeit kennt keine galaktischen Grenzen
    Journey to the Savage Planet im Kurztest
    Witzigkeit kennt keine galaktischen Grenzen

    Zwischen Assassin's Creed und künftigen Großprojekten für Google Stadia war noch Zeit für etwas Kleineres: Das Entwicklerstudio Typhoon hat mit Journey to the Savage Planet ein gelungenes Actionspiel produziert, das vage an No Man's Sky erinnert - aber wesentlich kompakter daherkommt.


  1. 16:07

  2. 15:15

  3. 15:00

  4. 14:11

  5. 13:43

  6. 12:31

  7. 12:00

  8. 11:56