1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Duet Display: iPad Pro als…

Das taugt nix

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das taugt nix

    Autor: hhf1 10.12.15 - 21:24

    Ich habe Splashtop probiert sowie Teamveiwer.
    Platform sollte sogar irrelevant sein.

    Die Idee klingt reizvoll, aber in der Praxis hat man mehr Overhead mit den Geräten, Kabeln und Konfiguration als Nutzen.
    Davon abgesehen hat jedes dieser Systeme so seine Macken.
    Grundsätzlich hast Du z.B. immer Lags, weil das Bild nunmal gestreamt wird.
    Dann ist es nie so wie im Video. Wer schleppt denn schon zwei Geräte mit sich rum,
    nur um dann irgendwo ein Multi-Monitorsystem aufzubauen.
    Und zuletzt müssen dann auch noch 1 oder 2 Akkus mitspielen, die spätestens durch das Streamen extra belastet werden.

    Ne. Ich hab's aufgegeben. War nie wirklich nutzbringend.

  2. Re: Das taugt nix

    Autor: andi_lala 10.12.15 - 21:41

    hhf1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe Splashtop probiert sowie Teamveiwer.
    > Platform sollte sogar irrelevant sein.
    >
    > Die Idee klingt reizvoll, aber in der Praxis hat man mehr Overhead mit den
    > Geräten, Kabeln und Konfiguration als Nutzen.
    > Davon abgesehen hat jedes dieser Systeme so seine Macken.
    > Grundsätzlich hast Du z.B. immer Lags, weil das Bild nunmal gestreamt
    > wird.
    Du kennst also Duet nicht. Ich hab es getestet (auch wenn nicht gerade mit einem iPad Pro) und es läuft wirklich so gut. Was wohl daran liegt, dass es keine Remote-Technologie wie Splashtop oder Teamviewer ist, sondern deutlich systemnaher übertragen wird. Unter OS X wird ja auch ein eigener Displaytreiber installiert und das iOS Gerät erscheint dadurch unter OSX wie ein normales Display.


    > Dann ist es nie so wie im Video. Wer schleppt denn schon zwei Geräte mit
    > sich rum,
    > nur um dann irgendwo ein Multi-Monitorsystem aufzubauen.
    > Und zuletzt müssen dann auch noch 1 oder 2 Akkus mitspielen, die spätestens
    > durch das Streamen extra belastet werden.
    >
    > Ne. Ich hab's aufgegeben. War nie wirklich nutzbringend.
    Zum Mitnehmen ist es sicher mühsam, aber stationär find ich's jetzt nicht blöd wenn man eh schon mehrere Geräte besitzt, diese auch gleich zusammen nutzen zu können.

  3. Re: Das taugt nix

    Autor: RayBlackX 11.12.15 - 10:30

    Ich habe die App auf meinem iPad Air + mein MacBook Pro 13" und finde es super! Z. B. um wissenschaftliche Arbeiten zu schreiben, möchte ich es nicht mehr abgeben! Auf dem einen Display schreibe ich und auf dem anderen durchstöber ich Bücher! Sehr nützlich und hilft auch bei anderen Dingen! ;)

  4. Re: Das taugt nix

    Autor: hhf1 11.12.15 - 10:53

    Naja, jetzt sind das aber schon zwei verschiedene Sachen.
    Einerseits ist's sicher viel besser, wenn die APP hardwarenah ansetzt und die Lags/Latenzen kürzer als auch die gesamte Integration einfacher ist.

    Das andere ist, was man damit dann anfängt:
    Das Durchstöbern von Büchern ist nebenbei auch auf dem Tablet für sich möglich.
    Das sollte man auch nicht durcheinanderbringen: die App ist nur dafür gedacht, die Bildschirmausgabe des einen Rechners zu erweitern auf das Tablet.
    Das es autonom betrieben (eben nicht als erweitertes Display) nützen kann um andere Inhalte (Bücher etc.) anzuzeigen, ist ja gerade kein Argument für die App und deren Zweck.
    Das ist ja auch ein Umstand, der den Nutzen meiner Ansicht nach stark relativiert. Wenn ich dort Hilfsinfos (Artikel, Bücher, Mail) anzeige, tut das ein autonom arbeitendes Tablet doch sowieso schon. Dort den Bildinhalt hinzustreamen ist schlicht nicht nötig. Es gibt halt nur ein paar wenige Anwnedungen/Konstellationen, die ich mir denken könnte, wo es Sinn macht. Wen eben i.d.R. eine Anwendung auf dem Laptop viel Breite/Platz braucht. Aber welche Anwendungen werden das schon sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Präsidium der Bay. Bereitschaftspolizei, Regensburg
  3. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 46,74€
  2. 36,99€
  3. (-67%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
    Echo Auto im Test
    Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

    Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
    2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
    3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar