1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Duo und Allo: Google…
  6. Them…

Was gehen mir diese dämlichen Praxisbeispiele auf die Nüsse ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was gehen mir diese dämlichen Praxisbeispiele auf die Nüsse ...

    Autor: razer 19.05.16 - 09:46

    "erinnere mich an milch wenn ich von der arbeit losfahre", hilft bei siri. die schreit dann sobald ich 100m (frei wählbar) vom arbeitsplatz weg bin

  2. Re: Was gehen mir diese dämlichen Praxisbeispiele auf die Nüsse ...

    Autor: brill 19.05.16 - 10:15

    Um nochmal auf den Kern Deines Threads zurück zu kommen:

    Ja, auch mich nerven diese völlig überzogenen Heile-Welt-Szenarien, in denen der erfolgreiche Geschäftsmann am Flughafen sitzt und mit der Tochter einen Videochat abhält in dem Sie ein selbstgemaltes Bild mit "I love you Daddy" hochhält, während die attraktive Frau im Hintergrund hinterm Klavier hervorschaut und noch schnell winkt.

    Natürlich wäre folgendes Szenario eher schlecht fürs Marketing: "Hey Siri, schicke eine Nachricht an den Notarzt. Ich glaube Ulrike hatte einen Schlaganfall."

    Aber all zu schmalzig sollte es nun auch nicht sein. Ich treffe mich eher selten mit meinen Jungs zum jammen und mixe den neuen Song auf dem Tablet oder bekommen spontan eine Einladung ins vegane Restaurant, während ich im Park Yoga mache.

    Es ist einfach etwas zu viel des Guten.

  3. Re: Was gehen mir diese dämlichen Praxisbeispiele auf die Nüsse ...

    Autor: igor37 19.05.16 - 11:45

    Oh, na dann.
    Wie gut, dass man auf die Idee gekommen ist, praktisch die gleiche Bezeichnung zu verwenden.

  4. Re: Was gehen mir diese dämlichen Praxisbeispiele auf die Nüsse ...

    Autor: Kleba 19.05.16 - 12:44

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur was danach passiert, ist bei allen Systemen viel zu nervig um nicht von
    > der Fahrt abzulenken. Kein System ist zuverlässig genug um nicht zumindest
    > noch einen kontrollierenden Blick auf das Display zu erfordern.

    Naja, wenn man damit Leben kann, dass ggf. ein Wort falsch verstanden wird, geht es eigentlich. Wenn ich bei mir ins Auto einsteige, wird ein Eintrag "Cortana" ins Telefonbuch eingefügt (weil "Hey Cortana" im Auto aus irgendeinem Grund nicht zuverlässig funktioniert). Aber über das Lenkrad ist der Eintrag schnell gewählt und angerufen (alternativ auch per Sprachsteuerung "Ruf Cortana an"). Dann kann ich mit Cortana quatschen und fertig. Kein Blick aufs Phone-Display nötig.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt
  3. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  4. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

  1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
    Red Dead Redemption 2 PC
    Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

    Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

  2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
    Auslandskoordination
    Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

    Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

  3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
    Benzinpreis-Proteste
    Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

    Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


  1. 17:44

  2. 17:17

  3. 16:48

  4. 16:30

  5. 16:22

  6. 16:15

  7. 15:08

  8. 14:47