Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dynaedge: Toshiba baut ein…

Dynaedge: Toshiba baut ein Google Glass für die Werkshalle

Toshibas Dynaedge ist ein interessantes Konzept: Es verbindet ein vor dem Auge getragenes Display mit einem tragbaren Windows-PC. Das soll Technikern vor Ort die Möglichkeit geben, sich Informationen direkt einblenden zu lassen. Bei benötigter Hilfe kann ein Fachmann aus der Ferne einspringen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Am Benutzer vorbei Entwickelt 5

    Silberfan | 16.09.18 15:19 17.09.18 17:28

  2. EPSON Moverio 1

    magnolia | 17.09.18 12:46 17.09.18 12:46

  3. Leider schon wieder ohne abdeckbare Kamera 4

    Stefan Grotz | 16.09.18 14:13 17.09.18 08:45

  4. Google glass? 2

    CHU | 15.09.18 08:57 16.09.18 18:40

  5. Bekanntheitsgrad? 2

    malmi | 16.09.18 14:07 16.09.18 15:23

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 288€
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

  1. Deutschland: Vodafone legt sein Cloud-Geschäft mit IBM zusammen
    Deutschland
    Vodafone legt sein Cloud-Geschäft mit IBM zusammen

    Vodafone ist mit seinem eigenen Cloud-Angebot offenbar nicht erfolgreich und bringt den Bereich mit IBM zusammen. Auch in Deutschland werden viele Beschäftigte zu IBM wechseln, in eine vielleicht unsichere Zukunft als bisher.

  2. Gary Whitta: Rogue-One-Autor findet EAs Umgang mit Star Wars "peinlich"
    Gary Whitta
    Rogue-One-Autor findet EAs Umgang mit Star Wars "peinlich"

    Gary Whitta ist einer der Drehbuchautoren von Rogue One, neben der Welt der Filme kennt er sich auch mit Spielen aus. Jetzt hat er sich in einem Interview zum Umgang von Electronic Arts mit Star Wars geäußert - und deutliche Worte gefunden.

  3. Drahtlos-Netzwerke: Linux-Kernel soll Treiber für Z-Wave und LoRa bekommen
    Drahtlos-Netzwerke
    Linux-Kernel soll Treiber für Z-Wave und LoRa bekommen

    Ein Kernel-Hacker von Suse hat einen experimentellen Linux-Treiber für das Z-Wave-Protokoll vorgestellt. Seit einigen Monaten entstehen zudem Treiber für das LoRa-Protokoll. Beide Protokolle dienen zur drahtlosen Kommunikation von IoT-Geräten.


  1. 17:28

  2. 16:15

  3. 15:55

  4. 14:39

  5. 13:59

  6. 13:44

  7. 13:29

  8. 13:16