Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dynaedge: Toshiba baut ein…

Am Benutzer vorbei Entwickelt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Am Benutzer vorbei Entwickelt

    Autor: Silberfan 16.09.18 - 15:19

    >Toshiba will sein Produkt auf dem Enterprise-Markt für die Arbeit an Maschinen und Bauteilen >etablieren, an denen zwei Hände frei sein müssen. Interessant ist, dass der Hersteller die Brille mit >einem Windows-Client kombiniert, entgegengesetzt zu diversen auf Verbraucher abzielenden >Android-Geräten. Dieser DE-100 genannte PC steckt in einem kleinen Rugged-Gehäuse. Die >Hardware ist mit einem Intel-Prozessor der Generation Skylake nicht unbedingt aktuell. Das will >Toshiba aber auch gar nicht erreichen. Stattdessen soll das System Dokumente und Anweisungen >per Remote-Desktop-Verbindung einblenden, etwa Bauteilspezifikationen oder >Explosionszeichnungen.

    Gibt es schon und vor allem nur für Windows clients wäre so ziemlich das dümmste was man machen kann. mittlerweile gibt es mehr und Mehr Linux basierende Systeme die nicht auf Spionagesoftware a la Ms Windows = Windoof ausgelegt sind. Kann auch nur jedesmal drüber lächeln wenn da geschrieben wird das die Leute ernsthaft mit Windows arbeiten.

    >Mögliche Konfigurationen beinhalten einen Pentium-Prozessor bis hin zum Core m7-6Y75 mit >aktiver Lufkühlung. Der Arbeitsspeicher ist 4 bis 16 GByte groß und fest verlötet. Dazu kommt eine >M.2-SSD mit 128, 512 oder 1.000 GByte Kapazität. Der Akku des Edge-Computers ist mit 20 >Wattstunden nicht sonderlich voluminös, allerdings kann er im laufenden Betrieb gewechselt >werden. Am Gehäuse befinden sich Eingabetasten, die unterschiedliche Funktionen erfüllen - etwa >die Navigation durch das Betriebssystem ohne angeschlossene Maus.

    Allen Unkenrufen zum trotz wird fleißig weiter Hardware verwendet die instabil ist und voller Sicherheitslücken steckt. Anstelle mal zu überlegen WAS man einsetzt und nicht nur wegen der Verfügbarkeit der Komponenten. Es ist klar das Müll immer besser Verfügbar sein wird als Komponenten die weniger Anfälliger sind.

    >Dass sich Toshiba für ein Windows-System entscheidet, begründet das Unternehmen mit dessen >Bekanntheitsgrad: Viele Programme funktionieren auf Microsofts Betriebssystem. Auf der >Elektronikmesse Ifa 2018 zeigte Toshiba auch ein dafür entwickeltes Menü, über das Träger an >wichtige Funktionen gelangen. Um die Software kümmert sich der Partner Ubimax. Mit einer >speziellen Anwendungsschnittstelle für Entwickler können diese Bedienfelder und Tasten der >Hardware in ihre Applikationen einbauen.

    Solche Aussage nvon Herstellern bringen mich immer wieder auf die Palme. Und dann wundern sich die Hersteller das Sie im IT bereich nicht ernst genommen werden oder das deren Produkte keine akzeptanz auf dem Markt finden. Anstelle auch die alternativen Anzubieten ( die auch meist mehr genutzt werden ) verstrickt man sich lieber in sinnlose Ausreden .
    Für mich wäre so ein System nur ein Kaufargument wenn diese Fakten zutreffen würden .

    - Linux Betreibssystem (Distri)
    - Keine Intel Komponenten , AMD Only
    - Freie Treiber ( Open Source) für Implementation auch in andere Projekte.
    - Möglichkeit auch jederzeit ins Betreibsystem einzugeifen ( siehe Linux Distri) um eigene anpassungen oder eigene Projekte vorantreiben zu können.

    Solange sich ein Hersteller sträubt das anzubieten ,wird er auch auf dem Markt keine Akzptanz finden.

    >Das sehr spezialisierte Dynaedge-System richtet sich an den Industrie- und Dienstleistungssektor >und ist dadurch natürlich nicht ganz preiswert: Mindestens 2.000 Euro verlangt Toshiba für das >Produkt. Die Idee, ein Konzept wie Google Glass für diesen Sektor zu nutzen, ist allerdings sinnvoll.

    Das Konzept ist in Ordnung und daran ist kein Meckern. Nur die Einschränkung auf Windows als OS und nur Intel Komponenten ,macht jedes Projekt wieder zunichte. Wäre auch Bereit den Preis von 2000¤ zu bezahlen nur wenn die Punkte die ich genannt habe umgesetzt wären. Alle Versuche andere Teillösungen oder alternativen anzubieten (mit Intel und MS Windows) wären sinnlos.

  2. Re: Am Benutzer vorbei Entwickelt

    Autor: Liriel 16.09.18 - 18:38

    und die nutzer sollen erstmal tagelang das benutzerhandbuch studieren um erstmal linux einzurichten und zu benutzen?
    und was ist mit software die es nur unter windows gibt und net linux.
    es wurde sich gerade wegen der software vielfalt unter windows sich darauf konzentriert.
    wer schreibt die freien treiber?

    deine wünsche find ich blödsinnig

  3. Re: Am Benutzer vorbei Entwickelt

    Autor: FreiGeistler 17.09.18 - 07:05

    Liriel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und die nutzer sollen erstmal tagelang das benutzerhandbuch studieren um
    > erstmal linux einzurichten und zu benutzen?
    > und was ist mit software die es nur unter windows gibt und net linux.
    > es wurde sich gerade wegen der software vielfalt unter windows sich darauf
    > konzentriert.
    > wer schreibt die freien treiber?
    >
    > deine wünsche find ich blödsinnig

    - In welchem Jahrhundert lebst denn du? Noch zu Zeiten von Windows 98? Das stürzte doch dauernd ab.
    - Wine. Und was ist mit Software die für XP geschrieben wurde? Wine.
    - Finde ich auch zuviel verlangt

    Vorteil wäre, man hätte sich mit etwas XFCE-basiertem den Lüfter und deutlich an RAM sparen können = billiger und mehr Akku.
    Windows ist nun wirklich kein System für leistungsschwache Geräte.

  4. Re: Am Benutzer vorbei Entwickelt

    Autor: RicoBrassers 17.09.18 - 07:51

    Du vergisst aber den Punkt, dass das Ganze eher ein Businessprodukt ist.

    Windows hat einfach die größte Marktverbreitung und die Wahrscheinlichkeit, dass man im Unternehmen einen Windows-Server als DC und diverse Windows-Clients hat, ist nunmal sehr sehr sehr groß. Also spart man sich hier als Unternehmen schonmal Kosten, wenn man einen weiteren Windows-Client in das Netzwerk integrieren möchte. Wenn man seine Admins erstmal vernünftig auf den Umgang mit UNIX-artigen OS schulen muss, weil sie damit im Unternehmen noch nie Kontakt hatten (kann durchaus vorkommen), dann verursacht das nunmal wieder Kosten.
    Und davon sind die Geräte dann auch noch nicht in das Unternehmensnetzwerk eingebunden, das verursacht dann wiederum Kosten.

    Freie Treiber, Linux-basiertes OS & co. ist zwar schön und gut und wäre sicherlich begrüßenswert, ist aber grundsätzlich erstmal am Kundenbedarf vorbei gedacht.

  5. Re: Am Benutzer vorbei Entwickelt

    Autor: FreiGeistler 17.09.18 - 17:28

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und davon sind die Geräte dann auch noch nicht in das Unternehmensnetzwerk
    > eingebunden, das verursacht dann wiederum Kosten.

    Warum das?
    Samba kann SMB und Windows-Domänen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 1.299,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

  1. Nissan: Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover
    Nissan
    Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover

    Die Luxusmarke Infiniti baut Verbrennerfahrzeuge, ein vollelektrisches Auto gibt es von diesem Hersteller noch nicht. Angesichts der Pionierarbeit der Muttergesellschaft Nissan ist das verwunderlich. Nun wurden erste Bilder eines Elektro-Infinitis veröffentlicht.

  2. Kalifornien: Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
    Kalifornien
    Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine der härtesten Regelung des Westens im Hinblick auf Elektromobilität verabschiedet worden. Ab 2029 muss jeder neu zugelassene Stadtbus elektrisch fahren.

  3. Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter
    Mainboard
    Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

    Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.


  1. 15:00

  2. 13:00

  3. 11:30

  4. 11:00

  5. 10:30

  6. 10:02

  7. 08:00

  8. 23:36