1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Book-Reader: Amazon bringt…

bin froh das ich einen OHNE touch habe

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. bin froh das ich einen OHNE touch habe

    Autor: profi-knalltüte 28.03.12 - 09:26

    da muss man nicht ständig aufpassen das man nicht aus versehen was auslöst, man kann ihn auch mal so halten wie ein buch, also mit dem daumen auf dem display, das finde ich wesentlich entspannter. für einen ereader brauche ich echt kein touch. danke fürs zuhören.

  2. Re: bin froh das ich einen OHNE touch habe

    Autor: chrusu 28.03.12 - 10:40

    Ganz deiner Meinung.

    Ich habe einen importierten Kindle Touch und habe schon mehrfach ubeabsichtigt einen Seitenwechsel oder ähnliches ausgelöst.

    Den einzigen Vorteil, welchen ich bisher durch die Touchfunktionalität hatte, war das eingeben des WLAN-Keys...

    Ansonsten aber ein Topgerät!

  3. Re: bin froh das ich einen OHNE touch habe

    Autor: trapperjohn 28.03.12 - 11:00

    Wenn man öfter englische Bücher liest und nicht der native Speaker vor dem Herrn ist, ist die Touch-Funktion ein Segen. Wort angetippt und sofort springt das Wörterbuch auf. Super!

    Außerdem hoffe ich noch auf ein paar gut auf den Touch-Screen umgesetzte "active contents", die sich auch in Deutschland kaufen lassen. Eine gute Sudoku Umsetzung hätte ich bspw. gern.

  4. Re: bin froh das ich einen OHNE touch habe

    Autor: moeps2k 28.03.12 - 12:43

    ist halt nix für grobmotoriker ...
    mit meinen wurstfingern habe ich es bisher geaschafft bei ca 11 gelesenen büchern ( hab meinen touch schon letztes jahr aus den usa importiert) genau 2 mal während der aktiven benutzung falsch umzublättern.
    was jedoch häufiger vorkam das beim aufheben/weglegen des kindles geblättert wurde oder ich nen wort markiert habe, da ich dann aber zufälligerweise grade mit anderem beschäftigt bin als zu lesen ein durchaus verschmerzbares problem.
    ansonsten muss ich wie bei den meisten jetzt aufkommenden touch geräten sagen, wenn man sich darauf einlässt, dann kann der alte kindle in der usability und haptik um längen nicht mehr mithalten, vom vergleich her ähnlich depremierend wie die ersten smartphones, juhuuu stifteingabe, gegen aktuelle multikapazitative touchscreens, einfach kein vergleich und um längen frustrierender und anstrengender in der bedienung als die aktuelle generation.
    das man mit beiden kindle generationen super lesen kann, ist ein anderes thema und steht hier nicht zur debatte :P



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.12 12:44 durch moeps2k.

  5. Re: bin froh das ich einen OHNE touch habe

    Autor: TobiTobsenHB 28.03.12 - 15:33

    Habe auch einen ohne Touch, und hoffe das die nächste Generation auch einen ohne Touch anbieten wird.

  6. Re: bin froh das ich einen OHNE touch habe

    Autor: bstea 28.03.12 - 15:39

    Mal ne Frage, ich besitze einen Kindle Keyboard, wie blättert man denn beim Touch um?
    Das tolle am Keyboard, vor und zurück sind jeweils 2x mal (für Rechts- und Linkshänder) vorhanden.
    Gibts die unübersichtliche UI immer noch? Unterscheidet sich die Software vom Funktionsumfang?

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  7. Re: bin froh das ich einen OHNE touch habe

    Autor: trapperjohn 28.03.12 - 19:54

    Umblättern kann man auf verschiedene Weisen, entweder man tippt auf den Bildschirm und weiß, dass der größte Bereich "vorblättern" und ein kleiner Streifen links "zurückblättern" bedeutet. Oder man "wischt" über den Screen: Nach links/rechts = vor/zurück, nach oben/unten = Kapitel vor/zurück.

    Die UI ist einigermaßen unübersichtlich, das stimmt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Meckenheim
  2. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth
  3. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg
  4. Axians IKVS GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45