1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Book-Reader: Medion steigt…

DownStores nette Idee

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DownStores nette Idee

    Autor: I. F. A. 04.09.10 - 00:38

    Medion baut halt leider möglicherweise geschlossene Systeme auf :-(

    So einen EReader hätte für unter 200 Euro letzte Weihnachten der Renner sein können. Wenn man sieht, wie viele Bücher Amazon über Kindle verkauft, sieht man, was das für ein riesiger Markt ist, den alle deutschen Firmen nicht auftun wollen.
    Aber jetzt gibts brauchbare Android-Pads zwischen 100-300 Euro. Wenn man begrenztes Budget hat, oder nur als InternetRadio in der Küche dürften die meisten Hausfrauen dafür eher keinen Kindle oder EReader kaufen, sondern ein MediaPlayer-Android-Pad. Fachbücher wollen Farbe. Klar kann man die Bilder auf den Bilderrahmen bluetooth-beamen.
    Und Romane sind nur ein kleiner Teil des Lese-Wesens neben z.b. zeitungen, zeitschriften, feeds, emails, die auf einem Pad nicht nennenswert schlechter lesbar sind, als am EReader, wenn die Software, Schriftgröße, Schriftart und insbesondere die Helligkeit bequem geregelt werden kann. Wenn das Budget klein ist, kauft man ja auch das universellere Auto (Pad) statt dem Motorrad (EReader fast nur für Romane) was fast nur im Sommer interessant ist.

    Nachdem Technisat heute schon flexible Superlinux-Intel-Fernseher mit freier Updatebarkeit vorstellte, die zukunftsfähiger und sogar jetzt schon dank DualHD1080-Leistungsfähigkeit besser sind, als alle proprietären Mediaplayer zusammen, kommt eine weitere gute Idee auf den Tisch:

    Downer-Points. D.h. man kann nur an bestimmten Punkten, also in Nähe der richtigen Buchhandlung oder Medion-Downer-Points an belebten Stellen per Geld oder Prepaid die Bücher ziehen.

    Gute DownerPoints haben prepaid und man kann sie überall nutzen (Aldi, Real, Lidl, Innenstadt, Bahnhof, Geldautomat, AutomatenVideothek wo sie nicht verboten sind) weil sie untereinander die Megabytes verrechnen.

    Und Rentnerinnen und ledige Lehrerinnen haben nicht notwendig Internet. Das machen die auf der Arbeit.
    Also MUSS es Downer-Points in den Buchhandlungen und an Flughäfen geben.

    Downer-Points=DownLoader-Points. Orte wo man gezielt Downloads abwickeln kann.
    Überwiegend EBooks, Zeitungen, Zeitschriften die man schon bezahlt hat. Oft im Vorbeigehen per Bluetooth. Aldi, Geldautomaten, Tankstellen... .
    Die lokalen "Käseblättchen" die kostenlos Mittwochs+Sonntags im Briefkasten liegen, sind der Renner. Die Druckereien haben 20% freies Auftrags-Volumen gewonnen, weil Prospekte sehr viel nur noch virtuell als Segmented Ebooks heruntergeladen werden. Die Post jammert, das sie viel weniger Kataloge verteilen muss. Waldgebiete in Größe des Saarlandes werden nicht mehr für Papier abgeholzt und stehen als Öl-Alternative als billiges Brennholz zur Verfügung.

    Die Handies haben vorgefertigte Apps dafür. Man lädt die Sachen und spielt sie dann auf dem PC auf. M$ weigert sich, BITS darauf umzustellen... . Manche VirenCheckerFirmen sind aber schon dabei und unterstützen den Standard. apt-updates dafür gibts leider noch nicht... . MacOS will es auch nicht.
    Nicht jeder hat immer und überall DSL.

  2. Re: DownStores nette Idee

    Autor: haha Aldi-Bücher 04.09.10 - 12:32

    xp

  3. Re: DownStores nette Idee

    Autor: fgfghjjtdztzztdjjtz 04.09.10 - 12:45

    Aldi ist nur der Provider und kriegt Geld nach Volumen.
    Die Zeitschriften usw. holt man natürlich ultra-cryptet von Spiegel.de, NRZ.de , FAZ.de usw.
    Whitelist natürlich. Also nur eingetragene FTP-Server. Web sowieso nicht. Alles natürlich verschlüsselt und mindestens bz2-komprimiert.

    Das man bestimmte emailprovider und shops besuchen kann, ist natürlich auch klar.

    Und ich wusste gar nicht, das Deine Bücher von T-DSL oder 1&1 oder Alice sind... .

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Stadt Hildesheim, Hildesheim
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart, Eschborn, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 8,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht