Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Paper: Farbige E-Book…

Gibts dann auch mal Zeitschriften dafür ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibts dann auch mal Zeitschriften dafür ?

    Autor: Print the zeitschrift 12.08.10 - 18:20

    Asiaten springen (nach dem Ipad-Boom) auf die billig-pad-Schiene, also ultra-rechen-schwache-EReader... Na gut.

    Die hätten letzte Weihnacht schon Ereader für $200 bringen sollen/können. Haben sie natürlich nicht :-(

    Bei golem hiess es mal, die asiatischen Lesegewohnheiten wären anders. Hmm. Na gut. Mal sehen.

    Interessant wird Farbe aber mit Zeitschriften. Und da siehts leider dank steve jobs und verlagen nicht nennenswert besser aus als vorher auch.
    Zeitschriften als App sind doof. Insbesondere, wenn sie oft nur verkappte PDF-Reader mit in-app-Kauf für andere Ausgaben sind. Das ist doch blöd.

    Speziell, wenn man mehr als den Playboy sondern noch Spiegel, Stern, Focus, Wirtschaftswoche, Zeit o.ä., Welt|Süddeutsche|FAZ, AD[AF]C-Magazin und sporadisch Warentest liest bzw. kauft.
    Und natürlich noch die hobby-mags wie Gamefront... .

    Die erzwungene Appifizierung ist halt ein Vendor-Lock-In. Hmm. Mal sehen, wann die Verlage ausbrechen und ihren Content z.B. auch für Androids 1&1-Pad liefern.

  2. Re: Gibts dann auch mal Zeitschriften dafür ?

    Autor: WayneWayneWayne 12.08.10 - 20:07

    Wayne!

    Zeitschriften/Magazine sind de facto tot. Die Informationen gibts auch im Internet.

    Bei Büchern siehts nicht anders aus, siehe Projekt Gutenberg u. ä. Der Unterschied ist, dass viele Leute eBook-Neuerscheinungen einfach der Fairness halber kaufen und anschließend in ihre digitale Bibliothek auf dem Reader legen möchten.

    Ein guter e-Ink-Reader vereint ein "papierähnliches" Lesegefühl und WLAN-Anbindung für den Zugriff aufs Netz, um spiegel.de usw. ansurfen zu können.

    Ich bin so froh, wenn ich einmal alle meinen digitalen Content auch nur digital auf meinem Homeserver abspeichern kann, sprich Texte, Musik, Filme, Spiele, Software usw. Bei den vier letzteren wird das ja schon sehr oft so gemacht und ist auch so akzeptiert. Verpackungen interessieren mich nicht. Mir sind Games-Cover egal und Hardcover-Bücher genauso. Ich bin vor kurzem umgezogen und habe wieder über die sauschweren Bücherkartons geflucht. Wäre toll gewesen, da einen eBook-Reader gehabt zu haben.

  3. Re: Gibts dann auch mal Zeitschriften dafür ?

    Autor: Neutronium 12.08.10 - 20:34

    WayneWayneWayne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zeitschriften/Magazine sind de facto tot. Die Informationen
    > gibts auch im Internet.
    Als Verpackung für die beiliegenden DVDs find ich die Zeitschriften gar nicht schlecht. Außerdem funktionieren sie prima als Fliegenklatsche und bieten durchaus noch Lesestoff an Ecken, wo meine mobile Flatrate mir keinerlei Informationen aus dem Internet liefern aknn.

    > Bei Büchern siehts nicht anders aus, siehe Projekt Gutenberg
    > u. ä. Der Unterschied ist, dass viele Leute eBook-
    > Neuerscheinungen einfach der Fairness halber kaufen und
    > anschließend in ihre digitale Bibliothek auf dem
    > Reader legen möchten.
    Es soll auch Leute geben, die zeitgenössische Literatur bevorzugen. Die findest du allerdings nicht bei Projekt Gutenberg.

  4. Re: Gibts dann auch mal Zeitschriften dafür ?

    Autor: Rost 12.08.10 - 21:14

    WayneWayneWayne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wayne!
    >
    > Zeitschriften/Magazine sind de facto tot. Die Informationen gibts auch im
    > Internet.

    Wenn man nur Bild-Zeitung liest, dann stimme ich zu. Oder hältst du den üblichen Blog-Quatsch für qualitativ gleichwertig zu einer ordentlichen Zeitschrift? Und nu bitte keinen Vergleich mit Focus ...

  5. Re: Gibts dann auch mal Zeitschriften dafür ?

    Autor: DinoDino 13.08.10 - 00:52

    WayneWayneWayne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wayne!
    >
    > Zeitschriften/Magazine sind de facto tot. Die Informationen gibts auch im
    > Internet.

    Da lehnt sich jemand weit aus dem Fenster. Aber zu erwarten war das auch von einem der wohl nie Zeitschriften gelesen hat. Sonst würde man den unterschied kennen.

  6. Re: Gibts dann auch mal Zeitschriften dafür ?

    Autor: Bady89 13.08.10 - 03:04

    WayneWayneWayne schrieb:
    -----------------------------------------------------------------------------
    >
    > Zeitschriften/Magazine sind de facto tot. Die Informationen gibts auch im
    > Internet.


    Also kauf ich mir demnächst auf,m weg zur Arbeit für 50 cent am Kiosk nen Einweg Ereader mit internet zugang mit dem ich dann meine Zeitung lesen kann oder wie stellst du dir das vor ?

  7. Re: Gibts dann auch mal Zeitschriften dafür ?

    Autor: Paule 13.08.10 - 09:51

    > Also kauf ich mir demnächst auf,m weg zur Arbeit
    > für 50 cent am Kiosk nen Einweg Ereader mit internet
    > zugang mit dem ich dann meine Zeitung lesen kann
    > oder wie stellst du dir das vor ?

    Einweg eReader? Quatsch

    Falls man wirklich auf die Papierausgabe verzichten will, dann ...

    Man kauft sich halt für xxx Euro so einen eReader und kann dann noch Daheim beim Frühstück die aktuelle Zeitung per Internet auf den eReader laden.

    Alternativ hat man ein farbiges Tablett mit UMTS Zugang und verzichtet auf die zu bezahlende Zeitung indem man im Bus einfach auf ein paar freie Newsseiten surft. Das geht auch mit entsprechendem Handys.

    ....

    Was es für farbige ePaper Geräte bestimmt geben wird, das sind farbige Comics. Zumindest im Asiatischen Markt werden die Dinger dadurch unter Garantie zum Kassenschlager.

  8. Re: Gibts dann auch mal Zeitschriften dafür ?

    Autor: Zeit schriften 13.08.10 - 10:00

    Die idee habe ich schon lange: DownerPoints wo man Downloads tätigt.
    Aldi, Lidl, aber natürlich auch Bahnhof usw.

    Dort lädt man sich dann die Zeitschriften oder anderes auf die EReader. Denn unterwegs hat man seine DSL-Flatrate nicht.
    Und im Urlaub sind die meisten unterwegs... .

    Bluetooth machts möglich.
    Oder halt WiFi für größere Sachen.

    Die Verlage bieten das halt nicht.
    Aber vielleicht kommt mal jemand drauf. Papiervertrieb ist nicht billig. Die Infrastruktur geht ultra-teuer, also über den Staat und Parteien und Neue Markt Firmen usw.
    Oder halt preisgünstig und billig über Filialketten, Discounter usw. Internet haben die ja eh alle in den Shops.
    Wenn P*raten oder CCC oder andere Informationsfreundliche Gruppen oder die Konkurrenten der Desinformation schlauer wären, oder sogar Springer! weil die damit ihre ERead-Freie Konkurrenz in die Armut drücken können, würde es sowas ratz fatz !offen! !standartisiert! geben.

    Fon beispielsweise ist leider viel zu teuer :-(
    Als City-Info-Points wäre der erste Gedanke. Kostenlose City-Informationen und die Käseblättchen und gegen Traffic-Punkte/Geld halt pay-downloads. n:m:o:p:...-Strukturen. Keine Abschottungen und keine Lock-Ins.

    Tja. Wahrscheinlich kommen Afrikaner als erste drauf... .
    Die sind mit ihren Strukturen nämlich nicht zufrieden... .

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. enowa AG, Raum Düsseldorf, Raum München
  3. XION GmbH, Berlin
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 71,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. 127,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

  1. JBL Link Bar: Smarte Soundbar mit Android-TV in Deutschland verfügbar
    JBL Link Bar
    Smarte Soundbar mit Android-TV in Deutschland verfügbar

    JBL hat seine vor über einem Jahr vorgestellte smarte Soundbar Link Bar überraschend auf den deutschen Markt gebracht. Die Soundbar läuft mit dem Google Assistant und hat als Besonderheit auch Android TV eingebaut.

  2. Elektroautos: Günstigste Model X und S fliegen aus dem Programm
    Elektroautos
    Günstigste Model X und S fliegen aus dem Programm

    Tesla hat die günstigsten Basismodelle des Model X und des Model S wieder aus dem Sortiment genommen und das Einsteigermodell des Model 3 in den USA etwas preiswerter gemacht.

  3. Zeichenprogramm: Neue Paint.net-Version unterstützt HEIF-Dateien
    Zeichenprogramm
    Neue Paint.net-Version unterstützt HEIF-Dateien

    Für Paint.net-Nutzer gibt es ein größeres Update. Dies verbessert den Umgang mit mehreren Dateiformaten. Eine der Neuerungen hat allerdings einen Bug in Microsofts HEVC-Codec offenbart. Aus Kompatibilitätsgründen brauchen zwei Plugins zusätzlich ein Update.


  1. 09:49

  2. 09:36

  3. 09:27

  4. 09:03

  5. 08:32

  6. 07:54

  7. 07:36

  8. 07:25