Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elitebook Folio G1: Sehr dünn…

Was bringt es ein Notebook um 180° aufzuklappen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was bringt es ein Notebook um 180° aufzuklappen?

    Autor: BiGfReAk 05.01.16 - 15:41

    360° finde ich ja noch sinnvoll und nachvollziehbar, aber was will ich mit einem Notebook machen, bei dem ich das Display um 180° aufklappe? Das frage ich mich schon lange, da es immer mehr Hersteller gibt die das anbieten.
    Ich hab das bei meinem Notebook noch nie vermisst und mir gedacht "verdammt, könnte ich es bloß auf 180° aufklappen".

  2. Re: Was bringt es ein Notebook um 180° aufzuklappen?

    Autor: notthisname 05.01.16 - 15:46

    Als einzigen Grund kann ich mir vorstellen, wenn man sich Grafiken / Videos anschaut und das Display dann Touch-Sensitiv ist. Andere Anwendungen fallen mir gerade nicht ein.

  3. Re: Was bringt es ein Notebook um 180° aufzuklappen?

    Autor: bastie 05.01.16 - 16:00

    360° hätte die Scharniere zu groß gemacht. Mit den normalgroßen Scharniere konnte man den Winkel bis 180° klappbar machen. Somit hat die Begrenzung auf 180° einen positiven Effekt auf die Scharniergröße.
    Der Hersteller hätte das sicherlich auch auf 135° begrenzen können, allerdings hätte dies keinen weiteren Effekt auf die Scharniergröße.

    Wie viel Grad hättest du gerne?

  4. Re: Was bringt es ein Notebook um 180° aufzuklappen?

    Autor: HerrWolken 05.01.16 - 16:03

    Ich als (Sitz)riese habe Probleme mit Notebooks mit blikwinkelabhängigen Bildschirmen (kein IPS bzw mit diesen Sichtschutz-Folien). Wenn die Auflagefläche zu niedrig ist, kann ich nichts mehr sehen, wenn sich das Display nicht so weit aufklappen lässt.

  5. Re: Was bringt es ein Notebook um 180° aufzuklappen?

    Autor: chirp 05.01.16 - 16:05

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 360° finde ich ja noch sinnvoll und nachvollziehbar, aber was will ich mit
    > einem Notebook machen, bei dem ich das Display um 180° aufklappe?

    z.B. arbeiten mit dem Notebook, wenn man im Bett auf dem Rücken liegt, Notebook auf die angewinkelten Beine legen, dafür braucht man etwa 170° oder arbeiten im Stehen während das Notebook auf einem niedrigen Tisch vor einem steht, hier braucht man ebenfalls fast die 180°

  6. Re: Was bringt es ein Notebook um 180° aufzuklappen?

    Autor: wasabi 05.01.16 - 16:25

    Ich stimme "chirp" und besonders "HerrWolken" zu (bin übrigens 2,03m groß :-). Manchmal sitze ich auch auf dem Boden und habe das Notebook vor mir, auf das ich dann eher von oben drauf schaue. Mein Dell Latitude E6440 hat auch ein 180° Klappbares Display. Finde das sehr praktisch, man ist dann schon flexibler. Wenn ich mal ein andere Notebook mit recht beschränktem Öffnungswinkel nutze, finde ich das in manchen Situation unpraktischer.

  7. Re: Was bringt es ein Notebook um 180° aufzuklappen?

    Autor: drvsouth 05.01.16 - 16:33

    Wenn du einen Vortrag hältst und direkt vor einem Tisch mit dem Laptop stehst, hast du einen sehr schlechten Blickwinkel bei Geräten die nicht vollständig auf gehen. Da ist es praktischer, wenn man das Gerät weiter öffnen kann.

  8. Re: Was bringt es ein Notebook um 180° aufzuklappen?

    Autor: fokka 05.01.16 - 21:04

    180° sind zwar nur selten nötig, manchmal wäre es aber schon praktisch, wenn noch ein paar mehr grad drin wären, als bei den ~130° winkeln die sich jetzt so durchgesetzt haben, deswegen wäre bei mir ein 180°-scharnier auf jeden fall ein pluspunkt.

    am wichtigsten ist ein großer öffnungswinkel beim liegeb im bett oder auf der couch. bei einem portablen rechner soll das schon mal vorkommen.

    360° gelenke sind zwar cool, ich persönlich brauch sowas aber nicht wirklich, da ich kein tablet oder "tent" oder was auch immer brauch, sondern ein stinknormales notebook, ergo stellt ein normales 180° gelenk für mich das optimum dar.

    glücklicher weise finden jetzt auch blickwinkelstabilere ips displays immer mehr verbreitung, da ist auch ein etwas zu kleiner winkel nicht mehr ganz so dramatisch, aber dennoch schaut man ja am liebsten "normal" auf das display und nicht irgendwie schief.

  9. Re: Was bringt es ein Notebook um 180° aufzuklappen?

    Autor: jak 05.01.16 - 21:24

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 360° finde ich ja noch sinnvoll und nachvollziehbar, aber was will ich mit
    > einem Notebook machen, bei dem ich das Display um 180° aufklappe? Das frage
    > ich mich schon lange, da es immer mehr Hersteller gibt die das anbieten.
    > Ich hab das bei meinem Notebook noch nie vermisst und mir gedacht
    > "verdammt, könnte ich es bloß auf 180° aufklappen".

    Das ist doch eine der Hauptnutzungsarten von (Business-)Laptops: Am externen Monitor.

    Wenn ich meinen Laptop an meinen Monitor anschließe, möchte ich ja den Monitor hinter dem Laptop sehen und nicht Teile von beiden.

  10. Re: Was bringt es ein Notebook um 180° aufzuklappen?

    Autor: Pjörn 05.01.16 - 22:53

    BiGfReAk schrieb:

    > Ich hab das bei meinem Notebook noch nie vermisst und mir gedacht
    > "verdammt, könnte ich es bloß auf 180° aufklappen."

    Das ganze nennt sich Clamshell-Design und ist im Grunde ein Qualitätsmerkmal. Weil "nach fest kommt ab" und "der Klügere gibt nach" und so...

    Eignet sich zudem ganz gut für's Podium,bzw grundsätzlich für Präsentationen und Vorträge.

    http://gizmodo.com/5926305/how-the-clamshell-laptop-changed-computer-design-forever



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.01.16 22:54 durch Pjörn.

  11. Re: Was bringt es ein Notebook um 180° aufzuklappen?

    Autor: jak 06.01.16 - 00:11

    Pjörn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BiGfReAk schrieb:
    >
    > > Ich hab das bei meinem Notebook noch nie vermisst und mir gedacht
    > > "verdammt, könnte ich es bloß auf 180° aufklappen."
    >
    > Das ganze nennt sich Clamshell-Design und ist im Grunde ein
    > Qualitätsmerkmal. Weil "nach fest kommt ab" und "der Klügere gibt nach" und
    > so...
    >
    > Eignet sich zudem ganz gut für's Podium,bzw grundsätzlich für
    > Präsentationen und Vorträge.
    >
    > gizmodo.com


    Clam shell hat nichts mit 180 Grad Winkel zu tun. Alle Laptops sind Clam shell.

  12. Re: Was bringt es ein Notebook um 180° aufzuklappen?

    Autor: NWM 06.01.16 - 08:47

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 360° finde ich ja noch sinnvoll und nachvollziehbar, aber was will ich mit
    > einem Notebook machen, bei dem ich das Display um 180° aufklappe? Das frage
    > ich mich schon lange, da es immer mehr Hersteller gibt die das anbieten.
    > Ich hab das bei meinem Notebook noch nie vermisst und mir gedacht
    > "verdammt, könnte ich es bloß auf 180° aufklappen".

    Wenn man die subjektive Ich-Perspektive schon so hervorheben will:
    Für mich war das immer ein Killer-Kriterium. Notebooks, die das nicht konnten waren für mich indiskutabel. Ich hätte mal beinahe ein Leih-Notebook beschädigt, weil ich nicht gewohnt bin, dass es auch winkelbeschränkte Notebooks gibt.
    Ich nutze Notebooks sehr häufig, aber nur dann, wenn ich nicht am Schreibtisch sitze.
    Häufig mit angewinkelten Beinen in der Bahn, auf dem Sofa, im Hotelbett.
    Ich könnte dann gar nicht mit scheinbar sonst üblichen winkelbeschränkten Geräten arbeiten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  3. Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen, Wiesbaden
  4. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 83,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert

    Die Deutsche Telekom sieht sich von der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard aktiv im Vectoring-Ausbau behindert. Von einem nachträglichen Überbau der kommunalen Glasfaser könne keine Rede sein.

  2. Zotac Zbox Mini: Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick
    Zotac Zbox Mini
    Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick

    Computex 2019 Zotac will möglichst viel Hardware in seine knapp 3 cm dicken Gehäuse stecken und diese Zboxen auf der Computex 2019 zeigen. Bisher ist allerdings noch nicht viel darüber bekannt. Bilder geben viele Anschlüsse preis. Außerdem sind Intel-Prozessoren und Nvidia-GPUs bestätigt.

  3. Fujifilm GFX 100: Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus
    Fujifilm GFX 100
    Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus

    Da ist sie endlich: Auf der Photokina 2018 hatte Fujifilm seine Mittelformatkamera mit 100-Megapixel-Sensor und 4K-Videoaufnahme angekündigt. Inzwischen ist sie marktreif und in Kürze erhältlich.


  1. 17:50

  2. 17:30

  3. 17:09

  4. 16:50

  5. 16:33

  6. 16:07

  7. 15:45

  8. 15:17