1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fernsteuerung: Die Bluetooth…

Coole idee, aber etwas spät...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Coole idee, aber etwas spät...

    Autor: b1nary 10.01.13 - 12:34

    Ausser Fernbedienungen und vl noch Uhren/Wecker, was hat der "moderne Haushalt" heute noch an Batterie Geräten?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.13 12:36 durch b1nary.

  2. Re: Coole idee, aber etwas spät...

    Autor: dumdideidum 10.01.13 - 12:40

    Selber Gedanke bei mir. Der Rauchmelder würde mir noch einfallen. Der hat tatsächlich auch einen 9 Volt-Block, aber sonst wüsstes ich da im Augenblick auch kein weiteres Gerät. Die meisten Produkt haben ja eingebaute Akkus.

    Interessant könnte es werden, wenn dafür z.b. neue Gerät geschaffen werden und man Beispielsweise Funktlautsprecher versorgen kann. Ich find es immer wieder aber witzig, dass man sich bei "Funktlautsprechern" zwar das Boxenkabel/Audiokabel spart, aber das Wirelessmodul strom braucht und damit eine externe Stromversorgung her muss, wass dann ein neues Kabel verursacht ^^ und wer hat schon überall dort, wo ein Lautsprecher hin soll auch Strom. Aber das is ein anderes Thema :D

  3. Re: Coole idee, aber etwas spät...

    Autor: holminger 10.01.13 - 13:52

    b1nary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ausser Fernbedienungen und vl noch Uhren/Wecker, was hat der "moderne
    > Haushalt" heute noch an Batterie Geräten?
    Also bei mir hat das in den letzten Jahren sogar zugenommen. Neben den erwähnten Uhren und Fernbedienungen z.B. drahtlose Tastatur + Maus, Taschenlampen machen sich auch besser mit Batterien als mit einem Netzteil ;-), Radio fürs Bad, GPS-Logger, Blitzlichtgerät, Beschriftungsgerät, ...

    Ich betreibe meine Geräte, auch die Wecker allerdings seit Jahren mit eneloop Akkus. Seitdem habe ich immer volle 'Batterien' im Haus, wenn ich sie brauche.

    h.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.13 13:52 durch holminger.

  4. Re: Coole idee, aber etwas spät...

    Autor: dumdideidum 10.01.13 - 14:50

    Ok...aber bei 2/3 der bei dir genannten Geräte seh ich in der vorgestellten Lösung kein Anwendungsbereich...Taschenlampe, Blitzlicht (ggf. experimentel), GPS Logger und Tastatur/Maus...oder gar Uhren...wieso wöllte man diese via Handy deaktivieren? Die meisten haben eigene Standby-Modi ... bzw. sollten eher immer Laufen, wäre sehr unvorteilhaft den Wecker ohne Funkuhr in der Nacht abzuschalten ;)

  5. Re: Coole idee, aber etwas spät...

    Autor: holminger 10.01.13 - 15:44

    Richtig, eine(n) Uhr/Wecker und andere erwähnte Geräte per Bluetooth zu deaktivieren macht nicht soviel Sinn. Meine Antwort richtete sich an den TO, weil, er etwas ungläubig nach batteriebetriebenen Geräten im Haushalt fragte. Da fällt mir gerade ein, die Tethercell könnte was für meine UnityRemote sein. Das Ding wird mit Batterien versorgt und verbrät auch Strom, wenn es nicht benutzt wird.

  6. Re: Coole idee, aber etwas spät...

    Autor: Der Spatz 10.01.13 - 16:06

    Bei den Teilen könnte es allerdigns praktisch sein, wenn das Gerät einen Kritischen Ladezustand meldet (das geht ja auch).

    Nicht das man irgendwann mal beim Stromausfall zur Taschenlampe stolpert um zu merken das man die Batterein erst aufladen muss (geht ja auch so toll beim Stromausfall :-) ).

  7. Re: Coole idee, aber etwas spät...

    Autor: b1nary 10.01.13 - 18:57

    holminger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig, eine(n) Uhr/Wecker und andere erwähnte Geräte per Bluetooth zu
    > deaktivieren macht nicht soviel Sinn. Meine Antwort richtete sich an den
    > TO, weil, er etwas ungläubig nach batteriebetriebenen Geräten im Haushalt
    > fragte. Da fällt mir gerade ein, die Tethercell könnte was für meine
    > UnityRemote sein. Das Ding wird mit Batterien versorgt und verbrät auch
    > Strom, wenn es nicht benutzt wird.

    Ich wollts auch gar nicht so schlecht machen :)

    Nur ich hab heute nicht mehr ein Batterie gerät, bzw irgendwo sollte noch ein usb mini charger sein. Vor ein paar jahren hätte ich sofort zugeschlagen bei sowas.

  8. Re: Coole idee, aber etwas spät...

    Autor: Cespenar 10.01.13 - 22:04

    Batterie betriebene Sex Toys?
    Vergesst mir den adult Market nicht :p

  9. Re: Coole idee, aber etwas spät...

    Autor: Christian72D 15.01.13 - 09:25

    Cespenar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Batterie betriebene Sex Toys?
    > Vergesst mir den adult Market nicht :p

    Deine Freundin tötet dich wenn du im falschen Moment (gibts es einen richtigen) den Strom abstellt. :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32