1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fingerabdruckscanner: iPhone…

Zwei Jahre hinterher

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zwei Jahre hinterher

    Autor: JouMxyzptlk 14.03.21 - 00:03

    Komisch, mein Mi9 hat den Sensor schon lange im Display integriert. Apple ist bei Innovationen echt ewig hinterher. Qi als bekanntestes weiteres Beispiel.

    Ultra HD ist LOW RES! 8K bis 16K sind mein Metier.

  2. Re: Zwei Jahre hinterher

    Autor: merod 14.03.21 - 00:40

    Wirklich komisch. Danke, dass du diese überaus wichtige Information mit der Community teilst. Magst du mir auch noch sagen, was du heute zum Frühstück gegessen hast? Das wäre echt Klasse!

    Mal ernsthaft. Es geht bei Innovationen nicht nur darum, eine Technik als erster einzubauen, auch wenn sie vielleicht noch gar nicht reif genug ist. Apple Hardware ist im Zusammenspiel mit der eingesetzten Software - in der Regel - so weit fortgeschritten, dass es einfach funktioniert. Das ist ja eines der Kriterien, die für Apple sprechen (bitte jetzt keine Antwort á la “also ich hatte mit meinem Mi9 noch nie Probleme”, das wissen wir schon). Die “Innovation” wird also dann verwendet, wenn man sie als fehlerfrei, sicher und markt- sowie massentauglich einstufen kann.

    Ich persönlich finde FaceID besser, weil ich das Handy nur ansehen brauche, was in vielen Situationen einfacher ist. Erst durch die Masken war TouchID wieder angenehmer, weil man keine PIN eingeben muss. Wenn das iPhone 13 nun beide Techniken verwendet und der Nutzer entscheiden kann, was er einsetze will: umso besser.

  3. Re: Zwei Jahre hinterher

    Autor: JouMxyzptlk 14.03.21 - 00:58

    merod schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wirklich komisch. Danke, dass du diese überaus wichtige Information mit der
    > Community teilst. Magst du mir auch noch sagen, was du heute zum Frühstück
    > gegessen hast? Das wäre echt Klasse!

    Na offensichtlich Trollsuppe! Wie widerwärtig erst mal so schön persönlich zu werden, wenn es keinen Grund dafür gibt. Danke dass du diese überaus wichtige Seite von dir öffentlich zeigst.

    > Es geht bei Innovationen nicht nur darum, eine Technik als
    > erster einzubauen, auch wenn sie vielleicht noch gar nicht reif genug ist.

    Gibt es große Newstickermeldungen darüber dass diese Sensoren, welche nicht nur Xiaomi ins Display verlegt hat, nicht funktionieren? Oder dass es massive Probleme gibt? Bei irgendeinem Hersteller? Also bei golem.de taucht da nichts auf. Wie kommst du zu deiner "nicht reif genug" Aussage, ohne Belege zu liefern?

    > Apple Hardware ist im Zusammenspiel mit der eingesetzten Software - in der
    > Regel - so weit fortgeschritten, dass es einfach funktioniert.

    Das bedeutet nur dass Apple länger braucht.

    > Das ist ja eines der Kriterien, die für Apple sprechen.
    > Die “Innovation” wird also dann verwendet, wenn man
    > sie als fehlerfrei, sicher und markt- sowie massentauglich einstufen kann.

    Das ist nicht der Grund warum Apple so vieles später bringt. Man kann darüber spekulieren was wirklich der Grund ist, aber diese Aussage ist ohne Substanz.

    > Ich persönlich finde FaceID besser, weil ich das Handy nur ansehen brauche,
    > was in vielen Situationen einfacher ist.

    Das ist Geschmackssache, aber dazu gibt es schon mehrere Threads. Brauchen wir hier nicht noch mal anschneiden.

    Ultra HD ist LOW RES! 8K bis 16K sind mein Metier.

  4. Re: Zwei Jahre hinterher

    Autor: Suppenkasper 14.03.21 - 07:47

    merod schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich finde FaceID besser, weil ich das Handy nur ansehen brauche,
    > was in vielen Situationen einfacher ist. Erst durch die Masken war TouchID
    > wieder angenehmer, weil man keine PIN eingeben muss. Wenn das iPhone 13 nun
    > beide Techniken verwendet und der Nutzer entscheiden kann, was er einsetze
    > will: umso besser.

    sehr komisch, ich habe ein älteres 1+ 6 mit Fingerabdruckscanner unter der Kamera und ein 11er iPhone als Firmenhandy und muss sagen, auch ohne Maskenproblem ist Face ID dem Fingersensor unterlegen. Wenn ich mein 1+ aus der Tasche hole habe ich es schon entsperrt bevor es mein Gesicht erreicht. Beim iPhone habe ich immer noch die Gedenk-Sekunde UND muss noch hochwischen, damit es entsperrt (kann man jedoch bestimmt wegkonfigurieren, weiss ich nicht). Das iPhone macht außerdem öfters Probleme, insbesondere in der Nacht bzw früh morgens wenn die Augen noch "klein" sind.

  5. Re: Zwei Jahre hinterher

    Autor: Megusta 14.03.21 - 15:57

    JouMxyzptlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komisch, mein Mi9 hat den Sensor schon lange im Display integriert. Apple
    > ist bei Innovationen echt ewig hinterher. Qi als bekanntestes weiteres
    > Beispiel.


    Apple war noch nie Vorreiter, dafür können sie aber gut verkaufen

  6. Re: Zwei Jahre hinterher

    Autor: merod 14.03.21 - 18:25

    Suppenkasper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > merod schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich persönlich finde FaceID besser, weil ich das Handy nur ansehen
    > brauche,
    > > was in vielen Situationen einfacher ist. Erst durch die Masken war
    > TouchID
    > > wieder angenehmer, weil man keine PIN eingeben muss. Wenn das iPhone 13
    > nun
    > > beide Techniken verwendet und der Nutzer entscheiden kann, was er
    > einsetze
    > > will: umso besser.
    >
    > sehr komisch, ich habe ein älteres 1+ 6 mit Fingerabdruckscanner unter der
    > Kamera und ein 11er iPhone als Firmenhandy und muss sagen, auch ohne
    > Maskenproblem ist Face ID dem Fingersensor unterlegen. Wenn ich mein 1+ aus
    > der Tasche hole habe ich es schon entsperrt bevor es mein Gesicht erreicht.
    > Beim iPhone habe ich immer noch die Gedenk-Sekunde UND muss noch
    > hochwischen, damit es entsperrt (kann man jedoch bestimmt wegkonfigurieren,
    > weiss ich nicht). Das iPhone macht außerdem öfters Probleme, insbesondere
    > in der Nacht bzw früh morgens wenn die Augen noch "klein" sind.

    Und was lernen wir daraus? Nutzer haben unterschiedliche Präferenzen und Erwartungen. Ich will mein Handy gar nicht in der Hosentasche entsperren können, nur weil ich meine Hände reinstecke und dabei auf das Display komme. Insofern wäre es doch wirklich das Beste, wenn beide Techniken zum Einsatz kommen und der Nutzer wählen darf.

  7. Re: Zwei Jahre hinterher

    Autor: JouMxyzptlk 14.03.21 - 19:26

    merod schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Insofern wäre es doch wirklich das Beste, wenn beide Techniken zum
    > Einsatz kommen und der Nutzer wählen darf.

    Wieso wäre, ist es doch! Face ID und Fingerabruck werden nicht aufgezwungen, weder von Apple noch von Android.

  8. Re: Zwei Jahre hinterher

    Autor: Maddix 15.03.21 - 08:52

    Megusta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JouMxyzptlk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Komisch, mein Mi9 hat den Sensor schon lange im Display integriert.
    > Apple
    > > ist bei Innovationen echt ewig hinterher. Qi als bekanntestes weiteres
    > > Beispiel.
    >
    > Apple war noch nie Vorreiter, dafür können sie aber gut verkaufen

    Das ist der Kernpunkt. An welchen Stellen war denn Apple mal richtiger Vorreiter? Das Eliminieren der Klinke Buchse und der Wegfall des Ladegerätes. Na da kann man ja richtig stolz sein.

    Richtig Innovationen, die sie selbst in den Systemen sinnvoll nutzen, haben sie immer irgendwo mit hoher Verzögerung abgeschaut. Sei es die iOS Bedienung ohne Home Button von BlackBerry oder jetzt der Fingerabdrucksensor unter dem Display.

    Und ich muss Zustimmen: Apple ist sehr langsam, liegt wohl am Entwiclungszyklus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Absolvent (m/w/d) für die Softwareentwicklung
    Planets Software GmbH, Dortmund
  2. Digital Officer (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. SAP SCM Berater (m/w/d)
    Hays AG, Günzburg
  4. Entwickler Elektronik und Kommunikationstechnik (IoT) (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 17.06.
  2. 50,99€ (mit Rabattcode "STRIVE")
  3. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 3080 Ti: Nvidia gießt kannenweise Öl ins Feuer
Geforce RTX 3080 Ti
Nvidia gießt kannenweise Öl ins Feuer

Wenn sich Menschen um ein Exemplar der Geforce RTX 3080 Ti drängeln und schubsen, dann läuft etwas falsch. Nvidia, AMD und Co. müssen handeln.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
  2. Geforce RTX 3080 Ti im Test Nvidias Ti-tan mit halbem Speicher
  3. Lite Hash Rate Geforce RTX 3000 mit Mining-Drossel sind da

TECH TALKS: Kann Europa Chips?
TECH TALKS
Kann Europa Chips?

In eigener Sache Die Autobauer leiden unter Chip-Mangel, die EU will mehr Chips in Europa produzieren. Doch ist das realistisch? Über dieses und weitere spannende Themen diskutiert die IT-Branche am 10. Juni bei den Tech Talks von Golem.de und Zeit Online.

  1. TECH TALKS Drohnen, Daten und Deep Learning in der Landwirtschaft
  2. In eigener Sache Englisch lernen mit Golem.de und Gymglish
  3. Tech Talks Eintauchen in spannende IT-Themen und Jobs für IT-Profis

Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
Army of the Dead
Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
Ein Bericht von Daniel Pook

  1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
  2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
  3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen