1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fitbit Alta HR…

Ein Schlaftracker würde mir reichen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Schlaftracker würde mir reichen!

    Autor: AlexanderSchäfer 06.03.17 - 17:50

    Gibt es auch Fitnesstracker, die rein auf Schlafanalyse spezialisiert sind? Diese ganzen "Fitness-Funktionen" brauche ich eh nicht und die Ergebnisse würden mich wohl eher depressiv machen.

  2. Re: Ein Schlaftracker würde mir reichen!

    Autor: Berner Rösti 06.03.17 - 17:56

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es auch Fitnesstracker, die rein auf Schlafanalyse spezialisiert sind?
    > Diese ganzen "Fitness-Funktionen" brauche ich eh nicht und die Ergebnisse
    > würden mich wohl eher depressiv machen.

    Du musst ihn ja nicht tagsüber tragen.

  3. Re: Ein Schlaftracker würde mir reichen!

    Autor: AnDieLatte 06.03.17 - 18:37

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AlexanderSchäfer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gibt es auch Fitnesstracker, die rein auf Schlafanalyse spezialisiert
    > sind?
    > > Diese ganzen "Fitness-Funktionen" brauche ich eh nicht und die
    > Ergebnisse
    > > würden mich wohl eher depressiv machen.
    >
    > Du musst ihn ja nicht tagsüber tragen.

    Da musste ich jetzt echt schmunzeln:p

  4. Re: Ein Schlaftracker würde mir reichen!

    Autor: lestard 06.03.17 - 18:48

    Das Problem ist ja, dass die Fitness-Tracker bei Schlafphasen sehr ungenau sind.
    Ich hatte einen Fitbit Charge HR getestet und die Schlafphasen, die er "gemessen" hat stimmten überhaupt nicht mit der Realität überein.

  5. Re: Ein Schlaftracker würde mir reichen!

    Autor: Berner Rösti 06.03.17 - 18:53

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist ja, dass die Fitness-Tracker bei Schlafphasen sehr ungenau
    > sind.
    > Ich hatte einen Fitbit Charge HR getestet und die Schlafphasen, die er
    > "gemessen" hat stimmten überhaupt nicht mit der Realität überein.

    Der Charge HR misst auch keine Schlafphasen, sondern nur, wie ruhig bzw. unruhig dein Schlaf ist und ob du ggf. zwischendurch wach warst. Das klappt mit dem Charge ganz gut.

    In welcher Schlafphase (Tiefschlaf, REM-Schlaf, usw.) du dich tatsächlich befindest, kann man nur über ein EEG ermitteln.

  6. Re: Ein Schlaftracker würde mir reichen!

    Autor: _4ubi_ 06.03.17 - 19:38

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lestard schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem ist ja, dass die Fitness-Tracker bei Schlafphasen sehr
    > ungenau
    > > sind.
    > > Ich hatte einen Fitbit Charge HR getestet und die Schlafphasen, die er
    > > "gemessen" hat stimmten überhaupt nicht mit der Realität überein.
    >
    > Der Charge HR misst auch keine Schlafphasen, sondern nur, wie ruhig bzw.
    > unruhig dein Schlaf ist und ob du ggf. zwischendurch wach warst. Das klappt
    > mit dem Charge ganz gut.
    >
    > In welcher Schlafphase (Tiefschlaf, REM-Schlaf, usw.) du dich tatsächlich
    > befindest, kann man nur über ein EEG ermitteln.

    Das ist nicht ganz korrekt. Mit der HRV-Analyse (Analyse der RR-Abstände) ist es durchaus möglich REM, non-REM oder Wachphasen zu detektieren.

    Edith: Wobei ich nicht sagen möchte, dass diese Fitness-Dinger dazu imstande wären.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.03.17 19:47 durch _4ubi_.

  7. Re: Ein Schlaftracker würde mir reichen!

    Autor: mortates 06.03.17 - 20:38

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ....
    > In welcher Schlafphase (Tiefschlaf, REM-Schlaf, usw.) du dich tatsächlich
    > befindest, kann man nur über ein EEG ermitteln.

    Wobei dann auch die Frage erlaubt ist, ob nicht gerade ein EEG, ich nehme an, bspw. in einem Schlaflabor, die "Tatsächlichkeit" der Schlafphasen verändert und nicht annähernd "tatsächlich" wiedergibt. Durch die künstliche Umgebung, bzw. störenden Einflüsse.
    Wenn sich jemand nicht gerade im Koma befindet...

    Für Menschen mit extremen Schlafrhythmusstörungen, bzw. bei kompletten Schlafzeitverschiebungen wie bei Nachtarbeit, ist mir bis anhin kein kein Fitness-Tracker bekannt, der einigermassen sinnvolle Resultate liefert, wenn nicht die grundsätzliche Schlafzeit "von Hand" eingegeben wird.
    Ein EEG wäre jedoch in diesen Fällen auch nicht hilfreicher, ausser es sei total mobil und nur mässig störend beim Gebrauch.

    Bei einigermassen regelmässigen Schlafzeiten wiederum machte ich mit verschiedenen Fitness-Trackern die Erfahrung, dass die Schlafphasen vermutlich doch einigermassen nachvollziehbar aufgezeichnet wurden.
    Vermutlich eher sinnvoller, als die Analyse eines durch künstliche Umgebung und störende Geräte beinflussten Schlafes.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.03.17 20:40 durch mortates.

  8. Re: Ein Schlaftracker würde mir reichen!

    Autor: Berner Rösti 06.03.17 - 20:57

    _4ubi_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > lestard schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das Problem ist ja, dass die Fitness-Tracker bei Schlafphasen sehr
    > > ungenau
    > > > sind.
    > > > Ich hatte einen Fitbit Charge HR getestet und die Schlafphasen, die er
    > > > "gemessen" hat stimmten überhaupt nicht mit der Realität überein.
    > >
    > > Der Charge HR misst auch keine Schlafphasen, sondern nur, wie ruhig bzw.
    > > unruhig dein Schlaf ist und ob du ggf. zwischendurch wach warst. Das
    > klappt
    > > mit dem Charge ganz gut.
    > >
    > > In welcher Schlafphase (Tiefschlaf, REM-Schlaf, usw.) du dich
    > tatsächlich
    > > befindest, kann man nur über ein EEG ermitteln.
    >
    > Das ist nicht ganz korrekt. Mit der HRV-Analyse (Analyse der RR-Abstände)
    > ist es durchaus möglich REM, non-REM oder Wachphasen zu detektieren.

    Danke für die Info, das Verfahren kannte ich noch nicht.

    > Edith: Wobei ich nicht sagen möchte, dass diese Fitness-Dinger dazu
    > imstande wären.

    Also wenn man die Pressemeldung so liest, dann kann man durchaus den Eindruck bekommen, dass die sowas in der Art versuchen.

  9. Re: Ein Schlaftracker würde mir reichen!

    Autor: Berner Rösti 06.03.17 - 21:00

    mortates schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > ....
    > > In welcher Schlafphase (Tiefschlaf, REM-Schlaf, usw.) du dich
    > tatsächlich
    > > befindest, kann man nur über ein EEG ermitteln.
    >
    > Wobei dann auch die Frage erlaubt ist, ob nicht gerade ein EEG, ich nehme
    > an, bspw. in einem Schlaflabor, die "Tatsächlichkeit" der Schlafphasen
    > verändert und nicht annähernd "tatsächlich" wiedergibt. Durch die
    > künstliche Umgebung, bzw. störenden Einflüsse.
    > Wenn sich jemand nicht gerade im Koma befindet...

    Deshalb ist es i.d.R. ja auch nicht mit einer Nacht im Schlaflabor getan.

    > Für Menschen mit extremen Schlafrhythmusstörungen, bzw. bei kompletten
    > Schlafzeitverschiebungen wie bei Nachtarbeit, ist mir bis anhin kein kein
    > Fitness-Tracker bekannt, der einigermassen sinnvolle Resultate liefert,
    > wenn nicht die grundsätzliche Schlafzeit "von Hand" eingegeben wird.

    Ein Fitnesstracker ist gänzlich ungeeignet für eine Diagnose von Schlafstörungen. Er kann allenfalls Anhanlspunkte geben, dass dort etwas nicht richtig ist, sowie dir einen Trend geben, inwieweit du einen ruhigen oder unruhigen Schlaf hattest.

    > Ein EEG wäre jedoch in diesen Fällen auch nicht hilfreicher, ausser es sei
    > total mobil und nur mässig störend beim Gebrauch.

    Doch, ist es.

  10. Re: Ein Schlaftracker würde mir reichen!

    Autor: mortates 06.03.17 - 22:02

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mortates schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Berner Rösti schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > ....
    > > > In welcher Schlafphase (Tiefschlaf, REM-Schlaf, usw.) du dich
    > > tatsächlich
    > > > befindest, kann man nur über ein EEG ermitteln.
    > >
    > > Wobei dann auch die Frage erlaubt ist, ob nicht gerade ein EEG, ich
    > nehme
    > > an, bspw. in einem Schlaflabor, die "Tatsächlichkeit" der Schlafphasen
    > > verändert und nicht annähernd "tatsächlich" wiedergibt. Durch die
    > > künstliche Umgebung, bzw. störenden Einflüsse.
    > > Wenn sich jemand nicht gerade im Koma befindet...
    >
    > Deshalb ist es i.d.R. ja auch nicht mit einer Nacht im Schlaflabor getan.

    Na gut, dann begeben wir uns also mal ein paar Wochen ins Schlaflabor...
    >
    > > Für Menschen mit extremen Schlafrhythmusstörungen, bzw. bei kompletten
    > > Schlafzeitverschiebungen wie bei Nachtarbeit, ist mir bis anhin kein
    > kein
    > > Fitness-Tracker bekannt, der einigermassen sinnvolle Resultate liefert,
    > > wenn nicht die grundsätzliche Schlafzeit "von Hand" eingegeben wird.
    >
    > Ein Fitnesstracker ist gänzlich ungeeignet für eine Diagnose von
    > Schlafstörungen. Er kann allenfalls Anhanlspunkte geben, dass dort etwas
    > nicht richtig ist, sowie dir einen Trend geben, inwieweit du einen ruhigen
    > oder unruhigen Schlaf hattest.
    >
    > > Ein EEG wäre jedoch in diesen Fällen auch nicht hilfreicher, ausser es
    > sei
    > > total mobil und nur mässig störend beim Gebrauch.
    >
    > Doch, ist es.

    Ich wüsste nicht wie. Bei extremen Schlafstörungen, wo der circadiane Rhythmus praktisch nicht mehr vorhanden ist, ist es für die Betroffenen sinnvoll, irgendmal eine Übersicht zu haben, wieviel sie bspw. in einer Woche oder einem Monat überhaupt schlafen. Und nicht, was am Schlaf nun genau nicht stimmt. Weil dort überhaupt nichts stimmt. Mal ein paar Wochen jede zweite Nacht Schlaf, dann wieder ein paar Wochen 1 bis 2 Stunden Schlaf/Nacht, etc. Dann in besseren Zeiten eine Nacht genug Schlaf und in der Folge die nächste Nacht wach, etc., etc.
    Was nützt mich da ein EEG???
    Ein Schlaftracker, wenn er denn nicht durch die komplett verschobenen Zeiten durcheinander kommt, gibt jedoch einigermassen zuverlässig einen Überblick über das grobe Schlafverhalten. Puls + Bewegungen in der gewohnten Schlafumgebung über längere Zeit, softwaremässig geeignet ausgelesen, sind da möglicherweise sinnvoller, als das genauste EEG irgendwann, irgendwo.
    Das EEG gibt eine Momentanaufnahme, die den einen überhaupt nichts nützt (ausser eben, es sei total mobil und nur mässig störend, was ich dann wiederum als Superschlaftracker bezeichnen würde...).

  11. Re: Ein Schlaftracker würde mir reichen!

    Autor: Berner Rösti 06.03.17 - 22:04

    mortates schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mortates schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Berner Rösti schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > ....
    > > > > In welcher Schlafphase (Tiefschlaf, REM-Schlaf, usw.) du dich
    > > > tatsächlich
    > > > > befindest, kann man nur über ein EEG ermitteln.
    > > >
    > > > Wobei dann auch die Frage erlaubt ist, ob nicht gerade ein EEG, ich
    > > nehme
    > > > an, bspw. in einem Schlaflabor, die "Tatsächlichkeit" der Schlafphasen
    > > > verändert und nicht annähernd "tatsächlich" wiedergibt. Durch die
    > > > künstliche Umgebung, bzw. störenden Einflüsse.
    > > > Wenn sich jemand nicht gerade im Koma befindet...
    > >
    > > Deshalb ist es i.d.R. ja auch nicht mit einer Nacht im Schlaflabor getan.
    >
    > Na gut, dann begeben wir uns also mal ein paar Wochen ins Schlaflabor...
    > >
    > > > Für Menschen mit extremen Schlafrhythmusstörungen, bzw. bei kompletten
    > > > Schlafzeitverschiebungen wie bei Nachtarbeit, ist mir bis anhin kein
    > > kein
    > > > Fitness-Tracker bekannt, der einigermassen sinnvolle Resultate
    > liefert,
    > > > wenn nicht die grundsätzliche Schlafzeit "von Hand" eingegeben wird.
    > >
    > > Ein Fitnesstracker ist gänzlich ungeeignet für eine Diagnose von
    > > Schlafstörungen. Er kann allenfalls Anhanlspunkte geben, dass dort etwas
    > > nicht richtig ist, sowie dir einen Trend geben, inwieweit du einen
    > ruhigen
    > > oder unruhigen Schlaf hattest.
    > >
    > > > Ein EEG wäre jedoch in diesen Fällen auch nicht hilfreicher, ausser es
    > > sei
    > > > total mobil und nur mässig störend beim Gebrauch.
    > >
    > > Doch, ist es.
    >
    > Ich wüsste nicht wie. Bei extremen Schlafstörungen, wo der circadiane
    > Rhythmus praktisch nicht mehr vorhanden ist, ist es für die Betroffenen
    > sinnvoll, irgendmal eine Übersicht zu haben, wieviel sie bspw. in einer
    > Woche oder einem Monat überhaupt schlafen. Und nicht, was am Schlaf nun
    > genau nicht stimmt. Weil dort überhaupt nichts stimmt. Mal ein paar Wochen
    > jede zweite Nacht Schlaf, dann wieder ein paar Wochen 1 bis 2 Stunden
    > Schlaf/Nacht, etc. Dann in besseren Zeiten eine Nacht genug Schlaf und in
    > der Folge die nächste Nacht wach, etc., etc.
    > Was nützt mich da ein EEG???
    > Ein Schlaftracker, wenn er denn nicht durch die komplett verschobenen
    > Zeiten durcheinander kommt, gibt jedoch einigermassen zuverlässig einen
    > Überblick über das grobe Schlafverhalten. Puls + Bewegungen in der
    > gewohnten Schlafumgebung über längere Zeit, softwaremässig geeignet
    > ausgelesen, sind da möglicherweise sinnvoller, als das genauste EEG
    > irgendwann, irgendwo.
    > Das EEG gibt eine Momentanaufnahme, die den einen überhaupt nichts nützt
    > (ausser eben, es sei total mobil und nur mässig störend, was ich dann
    > wiederum als Superschlaftracker bezeichnen würde...).

    Okay, du hast Recht. Die Ärzte, die das studiert haben und seit Jahrzehnten erforschen, sind alle doof und machen aber auch wirklich alles falsch. Da ist so ein kleines Fitness-Spielzeug echt viel, viel genauer...

    *kopfschüttel*

  12. Re: Ein Schlaftracker würde mir reichen!

    Autor: M_Q 06.03.17 - 22:34

    Schlafphasen werden wohl von keinem aktuellen Fitnesstracker erfasst...

    Wenn man hingegen sehen will, wie "gut" man geschlafen hat, dann reicht die Funktion des Charge HR dafür im Wesentlichen aus. Es wird gezeigt wann und wie oft man unruhig war, wie oft und wann genau man wach wurde und auch in einer Übersicht angezeigt wieviel von der "Schlafzeit" jetzt tatsächlich ruhiger schlaf und wieviel man davon unruhig bzw. wach war... mir persönlich reicht das aus und es ist auch "einigermaßen" genau... und die "ermittelte" schlafqualität passt auch zum Erholungsgefühl am nächsten tag, sprich wenn die nacht beschissen war, weiß ich durch das band wieso oder wenn ich aufstehe und mich wie neugeboren fühle, dann sehe ich eben oft eine sehr ruhige Aufzeichnung mit sehr wenigen "unruhig"-zeiten, etc.

  13. Re: Ein Schlaftracker würde mir reichen!

    Autor: plutoniumsulfat 07.03.17 - 00:15

    mortates schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wüsste nicht wie. Bei extremen Schlafstörungen, wo der circadiane
    > Rhythmus praktisch nicht mehr vorhanden ist, ist es für die Betroffenen
    > sinnvoll, irgendmal eine Übersicht zu haben, wieviel sie bspw. in einer
    > Woche oder einem Monat überhaupt schlafen. Und nicht, was am Schlaf nun
    > genau nicht stimmt. Weil dort überhaupt nichts stimmt. Mal ein paar Wochen
    > jede zweite Nacht Schlaf, dann wieder ein paar Wochen 1 bis 2 Stunden
    > Schlaf/Nacht, etc. Dann in besseren Zeiten eine Nacht genug Schlaf und in
    > der Folge die nächste Nacht wach, etc., etc.
    > Was nützt mich da ein EEG???

    Was nutzt dir da ein Tracker? Wenn du die Nacht nur 1-2 Stunden geschlafen hast, weißt du das am nächsten Morgen ohnehin.

  14. Re: Ein Schlaftracker würde mir reichen!

    Autor: Fassungslos 07.03.17 - 07:18

    Ich benutze seit Jahren einen Sleeptracker, ich glaube die werden gar nicht mehr hergestellt, aber der funktioniert soweit sehr gut, ich wache nie gerädert auf.
    Man kann eine Uhrzeit als Ziel und ein Zeitfenster einstellen, in dem man davor geweckt werden möchte, sobald man innerhalb des Zeitfensters in einer Leichtschlafphase ist (oder die Uhrzeit erreicht ist), wird man geweckt.
    Die neuen Geräte hab ich noch nicht probiert, weil mir der reicht, lediglich der Komfort ist nicht so gut, aber das steife Armband kann man ja wechseln.
    Guck mal bei ebay nach Sleeptracker Pro Pearl White, ist gerade einer drin.

  15. Re: Ein Schlaftracker würde mir reichen!

    Autor: lestard 07.03.17 - 11:05

    Dann hab ich mich falsch ausgedrückt. Er hat auch nicht gut gemessen, wann und wann nicht ich geschlafen habe. Er hat Ruhezeiten gemessen, die definitiv nicht stimmten.

  16. Re: Ein Schlaftracker würde mir reichen!

    Autor: lestard 07.03.17 - 11:07

    Genau das war bei mir nicht der Fall. Die gemessenen und angezeigten Aussagen stimmten kaum mit der Realität überein. Es wurden Schlafzeiten gemessen, in denen ich Wach war und umgekehrt. Es gab kein plausibles Bild ab.

  17. Re: Ein Schlaftracker würde mir reichen!

    Autor: mortates 07.03.17 - 17:26

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Okay, du hast Recht. Die Ärzte, die das studiert haben und seit Jahrzehnten
    > erforschen, sind alle doof und machen aber auch wirklich alles falsch. Da
    > ist so ein kleines Fitness-Spielzeug echt viel, viel genauer...
    >
    > *kopfschüttel*

    Liebe Berner Rösti,
    vor lauter kopfschütteln ist dein schlafmedizinischer Horizont ein bisschen eingeengt.

    Wenn du mein Posting auch einigermassen gelesen hast, wird dir aufgefallen sein, dass sich meine Meinung auf arbeitsmedizinische Aspekte der Schlafstörungen bezieht und da sind die verschiedensten Ärzte überhaupt nicht einer Meinung.
    Genau so wie supergute Ärzte, die nicht der Meinung sind, sie hätten die Erkenntnisse für sich alleine gepachtet, gibt dort übrigens nicht nur doofe Ärzte, sondern noch schlimmere, die keine Ahnung haben, was die Konsequenzen ihrer Handlungen sind.

    Bspw. jene, die in der Stadt deiner Rösti via Seco (Amt, für die Gesundheit am Arbeitsplatz zuständig) das Arbeitsgesetz so gestaltet haben, dass die Gesundheit vieler Nachtarbeiter den Bach hinunter geht. Indem sie "dank" einem idiotischen Arbeitsgesetz von einem Tag auf den andern zwangsweise drei bis viermal häufiger ihren Tag/Nachtrhythmus komplett umstellen müssen.

    Und wenn sich dann bei den einen gesundheitlich schwerste Beeinträchtigungen ergeben, ist keiner deiner Superärzte mit vollem Durchblick da, welche eine sinnvolle Hilfe geben können.
    Ausser, z.B. nach 35 Jahren Nachtarbeit, die ohne widersinniges Arbeitsgesetz super funktioniert hat, auf Tagarbeit umzustellen...

    Nicht alles handelt sich eben um schlafmedizinische Probleme wie Apnoe etc., wo ein Fitnesstracker sicher überhaupt keine Hilfe ist.

    Und um einigermassen einen Überblick über die Schlafmenge (nicht pro Tag, sondern Wochen/Monate, bzw. den Trend), bei einem quasi nicht mehr vorhandenem circadianen Rhythmus zu bekommen, wäre ein Fitnesstracker sehr viel sinnvoller, als ein paar zufällige Nächte im Schlaflabor, wenn der Tracker denn automatisch die Schlafzeit erkennen könnte, bzw. wenn diese zuverlässig manuell eingegeben würde.
    Doofe und nichtdoofe Ärzte hin oder her.

  18. Re: Ein Schlaftracker würde mir reichen!

    Autor: mortates 07.03.17 - 17:47

    plutoniumsulfat schrieb:

    > Was nutzt dir da ein Tracker? Wenn du die Nacht nur 1-2 Stunden geschlafen
    > hast, weißt du das am nächsten Morgen ohnehin.

    es geht nicht um den Schlaf einer Nacht, sondern um Wochen/Monate, bzw. ob ein Trend feststellbar ist.

  19. Re: Ein Schlaftracker würde mir reichen!

    Autor: plutoniumsulfat 07.03.17 - 17:56

    shice Nacht -> shice Nacht - shice Nacht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Lübeck
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Antivirus: McAfee hat Interesse an Kauf von Norton/Symantec
      Antivirus
      McAfee hat Interesse an Kauf von Norton/Symantec

      Intels McAfee interessiert sich für den Privatkundenbereich von Symantec, der nun Nortonlifelock heisst. Es könnte eine der aktuell größten Übernahmen der IT-Branche werden.

    2. Radeon Adrenalin 2020: AMD bietet dynamische Auflösung per Treiber
      Radeon Adrenalin 2020
      AMD bietet dynamische Auflösung per Treiber

      Mit der neuen Version seiner Treibersoftware Radeon Adrenalin bietet AMD eine neue Funktion namens Boost, die bei viel Action auf dem Bildschirm die Auflösung dynamisch runterschraubt - unter anderem in Pubg und Call of Duty.

    3. Elektromobilität: BASF plant Kathodenfabrik in Brandenburg
      Elektromobilität
      BASF plant Kathodenfabrik in Brandenburg

      Elektromobilität aus Brandenburg: BASF plant in der Lausitz den Bau einer Fabrik für die Komponenten für die Akkus von Elektroautos. Der Chemiekonzern will rund 500 Millionen Euro investieren.


    1. 16:15

    2. 16:01

    3. 15:33

    4. 14:40

    5. 12:38

    6. 12:04

    7. 11:59

    8. 11:43