Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fitbit Charge 2 im Test…

Dicke?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dicke?

    Autor: Berner Rösti 22.09.16 - 09:20

    Ist das neue Modell genauso dick wie das alte? Ich fand das beim täglichen Tragen recht unangenehm, weil man damit beim An- und Ausziehen von Jacken und Pullis ständig (auch aufgrund des Gummi-Armbands) hängen geblieben ist. Auch beim Schlafen war mir das Ding einfach zu klobig.

    Und gibt es eine Aussage zur Genauigkeit der Schrittzählung? Der Fitbit misst da leider recht großzügig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.16 09:30 durch Berner Rösti.

  2. Re: Dicke?

    Autor: zZz 22.09.16 - 10:13

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und gibt es eine Aussage zur Genauigkeit der Schrittzählung? Der Fitbit
    > misst da leider recht großzügig.


    Hab mein Charge 2 seit zwei Tagen. Zwei Portionen Kaffee in einer Hario mahlen werden als etwa 400 Schritte gemessen :)

    Für heute gibt mir das iPhone 1400 Schritte an, das Armband 1800.

    > Ist das neue Modell genauso dick wie das alte?

    Das ist relativ. Ich hatte noch nie ein Fitbit, hauptsächlich weil die nicht wechselbaren Armbänder wohl recht schnell kaputt gehen. Auf Fotos fand ich die auch sehr dick, aber ich finde, das Charge 2 (L) ist okay. Klar, dass hochwertige Armbanduhren bedeutend dünner sind.

    Am meisten stört mich, dass Fitbit die Daten nicht herausrückt. Man kann also nicht die Daten mit Apple Health oder NRC teilen. Die Weckfunktion tut bei mir –anders als beim Autor– ihren Dienst, vermutlich habe ich einen leichten Schlaf. Allerdings weckt das Armband pünktlich zur vereinbarten Zeit und nicht etwa in einer günstigen Schlafphase kurz vor oder nach der eingestellten Weckzeit - schade!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.16 10:28 durch zZz.

  3. Re: Dicke?

    Autor: Berner Rösti 22.09.16 - 10:45

    zZz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und gibt es eine Aussage zur Genauigkeit der Schrittzählung? Der Fitbit
    > > misst da leider recht großzügig.
    >
    > Hab mein Charge 2 seit zwei Tagen. Zwei Portionen Kaffee in einer Hario
    > mahlen werden als etwa 400 Schritte gemessen :)

    Naja, das ist ja schon körperliche Arbeit. ;)

    Bei mir hatte das Charge HR einen Tag Arbeit am PC (ich schreibe sehr viel) als eine nicht unerhebliche Anzahl an Schritten gewertet.

    > Für heute gibt mir das iPhone 1400 Schritte an, das Armband 1800.
    >
    > > Ist das neue Modell genauso dick wie das alte?
    >
    > Das ist relativ. Ich hatte noch nie ein Fitbit, hauptsächlich weil die
    > nicht wechselbaren Armbänder wohl recht schnell kaputt gehen. Auf Fotos
    > fand ich die auch sehr dick, aber ich finde, das Charge 2 (L) ist okay.
    > Klar, dass hochwertige Armbanduhren bedeutend dünner sind.

    Ja, muss man letztlich ausprobieren. Ich hab mehrere durch. Vom Gummiarmband her hat mir bisher das Vivofit von Garmin gefallen, aber das ist noch klobiger, weil sehr schmal aber dafür dick.

    > Am meisten stört mich, dass Fitbit die Daten nicht herausrückt. Man kann
    > also nicht die Daten mit Apple Health oder NRC teilen.

    Fitbit rückt die Daten schon raus, da gibt es mannigfaltige Schnittstellen.

    Wenn du einen universellen Synchronizer suchst, dann schau z.B. mal bei https://www.fitnesssyncer.com/

    Ich denke, das Problem ist hier weniger Fitbit, sondern eher Apple. ;)

  4. Re: Dicke?

    Autor: radeprica 22.09.16 - 10:52

    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Ich hatte noch nie ein Fitbit, hauptsächlich weil die
    > nicht wechselbaren Armbänder wohl recht schnell kaputt gehen. Auf Fotos
    > fand ich die auch sehr dick, aber ich finde, das Charge 2 (L) ist okay.
    > Klar, dass hochwertige Armbanduhren bedeutend dünner sind.

    Kann ich nur bestätigen. Bei meiner Charge HR war nach einem halben Jahr das Armband defekt. Ist einfach an der Verbindungstelle zur Uhr abgerissen. Ich habe es aber auch Tag und Nacht getragen.

    Der Komfort ist mir auch negativ aufgefallen. Habe jetzt eine deutlich größere und schwerere Sony Smartwatch 3, die sich aber viel angenehmer trägt als das Fitbit Charge.

  5. Re: Dicke?

    Autor: zZz 22.09.16 - 11:28

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fitbit rückt die Daten schon raus, da gibt es mannigfaltige
    > Schnittstellen.
    >
    > Wenn du einen universellen Synchronizer suchst, dann schau z.B. mal bei
    > www.fitnesssyncer.com

    Okay, die Fitbit-App erlaubt das exportieren der Daten, aber sie nutzt eben nicht die Health-API. Es gibt wohl diverse Apps, die dort einspringen können, aber das ist letztlich immer mit Mehraufwand verbunden

    > Ich denke, das Problem ist hier weniger Fitbit, sondern eher Apple. ;)

    Nein. Apple bietet die API an, Fitbit kann oder will diese nicht benutzen. Im Fitbit-Forum finden sich auch zahlreiche Einträge, in denen die Unterstützung von Health eingefordert wird. Ich hoffe, dass sich das in Zukunft ändert.

  6. Re: Dicke?

    Autor: Berner Rösti 22.09.16 - 13:21

    zZz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Fitbit rückt die Daten schon raus, da gibt es mannigfaltige
    > > Schnittstellen.
    > >
    > > Wenn du einen universellen Synchronizer suchst, dann schau z.B. mal bei
    > > www.fitnesssyncer.com
    >
    > Okay, die Fitbit-App erlaubt das exportieren der Daten, aber sie nutzt eben
    > nicht die Health-API. Es gibt wohl diverse Apps, die dort einspringen
    > können, aber das ist letztlich immer mit Mehraufwand verbunden
    >
    > > Ich denke, das Problem ist hier weniger Fitbit, sondern eher Apple. ;)
    >
    > Nein. Apple bietet die API an, Fitbit kann oder will diese nicht benutzen.
    > Im Fitbit-Forum finden sich auch zahlreiche Einträge, in denen die
    > Unterstützung von Health eingefordert wird. Ich hoffe, dass sich das in
    > Zukunft ändert.

    Warum unterstützt Apple nicht die Fitbit-API? ;)

    Sorry, aber Cupertino ist nicht das Zentrum der Welt.

  7. Re: Dicke?

    Autor: zZz 22.09.16 - 13:54

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum unterstützt Apple nicht die Fitbit-API? ;)
    >
    > Sorry, aber Cupertino ist nicht das Zentrum der Welt.

    (Ich bin mir nicht sicher, ob die Frage ernst gemeint ist oder ob Du nur trollst)

    Erstmal hat das nichts mit der jeweiligen Plattform zu tun, das gilt 1:1 für Google Fit unter Android. Eine Plattform, in meinem Fall iOS, bietet eine API an, mit dem Körpersensoren ihre Daten an die zentrale Sammelstelle des Betriebsystem, in meinem Fall Health, übertragen. Wieso sollte jetzt die Plattform im Umkehrschluss die API eines einzelnen Anbieters unterstützen? Dann müsste die Plattform jede API eines jeden Herstellers unterstützen. Das widerspricht allen Vorteilen, die eine API bietet.

    Falls Du eine Analogie zum Verstehen brauchst. Hersteller X baut ein Spiel für Windows und verwendet eine eigene API um die Grafikkarte anzusprechen, also kein Direct X, kein OpenGL, kein Mantle. Das kann dieser Hersteller tun, die Plattform hindert ihn nicht daran. Aber wieso sollte Microsoft jetzt die API dieses einen Herstellers systemweit unterstützen? Das wird nicht passieren. Nicht auf Windows, nicht auf iOS, nicht auf Android.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.16 13:59 durch zZz.

  8. Re: Dicke?

    Autor: Berner Rösti 22.09.16 - 14:11

    zZz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstmal hat das nichts mit der jeweiligen Plattform zu tun. Eine Plattform,
    > in diesem Fall iOS, bietet eine API an, mit dem Körpersensoren ihre Daten
    > an die zentrale Sammelstelle des Betriebsystem, in diesem Fall Health,
    > übertragen. Wieso sollte jetzt die Plattform im Umkehrschluss die API eines
    > einzelnen Anbieters unterstützen?

    Du übersiehst dabei, dass Fitbit, genauso wie übrigens auch Garmin und andere, ihre eigene "zentrale Sammelstelle" betreiben.

    Nur weil bei Healtkit ein angebissener Apfel drauf klebt, bedeutet das nicht, dass dies die einzige "zentrale Sammelstelle" darstellt. Das ist nur eine von vielen.

    > Dann müsste die Plattform jede API eines
    > jeden Herstellers unterstützen. Das widerspricht allen Vorteilen, die eine
    > API bietet.

    Eine API ist erst einmal nur eine Programmierschnittstelle, mehr nicht. Es gibt meines Wissens keinen Industriestandard für den Austausch von Fitness-Daten, genauso wie es ebenfalls nicht definiert ist, wer als "zentrale Sammelstelle" zu fungieren hat und wer nicht.

    Ich kann deinen Anspruch absolut verstehen, dass es toll wäre, wenn Fitbit seine Daten an die Apple-Schnittstelle weiter geben würde. Aber genauso gut kann eben auch Apple sich die Daten von anderen Plattformen abholen.

    Und nebenbei: Schau mal, wie viele anderen Anbieter mit Fitbit zusammen arbeiten.
    https://www.fitbit.com/de/partnership

    Du solltest dabei nicht übersehen, dass die Apple-Lösung proprietär ist und Fitbit (oder andere) plattformunabhängig sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.16 14:17 durch Berner Rösti.

  9. Re: Dicke?

    Autor: zZz 23.09.16 - 08:22

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Du übersiehst dabei, dass Fitbit, genauso wie übrigens auch Garmin und
    > andere, ihre eigene "zentrale Sammelstelle" betreiben.

    Wie kommst Du darauf, dass ich das übersehe? Ich verwende ein Fitbit Armband.

  10. Re: Dicke?

    Autor: Berner Rösti 23.09.16 - 08:50

    zZz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Du übersiehst dabei, dass Fitbit, genauso wie übrigens auch Garmin und
    > > andere, ihre eigene "zentrale Sammelstelle" betreiben.
    >
    > Wie kommst Du darauf, dass ich das übersehe? Ich verwende ein Fitbit
    > Armband.

    Es ging mir um den von dir benutzten Begriff "zentrale Sammelstelle". Die gibt es schlicht nicht, sondern unzählige Inseln. Und wer da nun mit wem redet, ist denen jeweils überlassen. Genauso wie die Verabredung, wer da nun den aktiven und wer den passiven Teil übernimmt.

    Ich entwicklte Schnittstellen zwischen Warenwirtschafts-Anwendungen und Web-Shops. Selbst da, wo eigentlich klar sein sollte, dass die WW das "Master" ist, wird je nach Bedarf entschieden, ob die WW nun die Daten aus dem Webshop abholt (pull) oder ob der Webshop sie überträgt (push).

    Apple und Fitbit müssen sich hier schlicht irgendwie einigen. Das einfachste für Apple ist, wenn sie ihren Kunden diesen Service als "zentrale Sammelstelle" anbieten wollen, möglichst viele Fremdanbieter zu unterstützen. Aber zu erwarten, das die alle angelaufen kommen, ist ein bisschen ... ähm ... naja.

  11. Re: Dicke?

    Autor: ibsi 23.09.16 - 16:24

    zZz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Fitbit rückt die Daten schon raus, da gibt es mannigfaltige
    > > Schnittstellen.
    > >
    > > Wenn du einen universellen Synchronizer suchst, dann schau z.B. mal bei
    > > www.fitnesssyncer.com
    >
    > Okay, die Fitbit-App erlaubt das exportieren der Daten, aber sie nutzt eben
    > nicht die Health-API. Es gibt wohl diverse Apps, die dort einspringen
    > können, aber das ist letztlich immer mit Mehraufwand verbunden
    >
    > > Ich denke, das Problem ist hier weniger Fitbit, sondern eher Apple. ;)
    >
    > Nein. Apple bietet die API an, Fitbit kann oder will diese nicht benutzen.
    > Im Fitbit-Forum finden sich auch zahlreiche Einträge, in denen die
    > Unterstützung von Health eingefordert wird. Ich hoffe, dass sich das in
    > Zukunft ändert.
    Wäre für mich ein Grund das nicht zu nutzen. Bin da echt froh das die Google Fit Api beim MiBand2 unterstütz wird.

    Und das ist meine zentrale Sammelstelle. Wenn es noch eine Online Sammelstelle von Xiaomi geben würde, wäre das auch nett. Aber Hauptsache in Google Fit (bzw in Deinem Fall halt in Health)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  3. SCHEMA GmbH, Nürnberg
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 9,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 17,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

  1. Bayern: Fernsehen über 5G funktioniert gut
    Bayern
    Fernsehen über 5G funktioniert gut

    Der Testlauf zur TV-Verbreitung über 5G war erfolgreich und geht wohl sogar nach dem offiziellen Ende weiter. Der mobile TV-Empfang war gut. Erreicht wurden eine hohe Videoqualität, niedrige Latenzzeiten und eine hohe Abdeckung.

  2. Niantic: Pokémon Go soll provinzieller werden
    Niantic
    Pokémon Go soll provinzieller werden

    Außerhalb von Großstädten macht Pokémon Go weniger Spaß. Das soll sich ändern - etwa, indem Pokéstops in dünn besiedelten Gegenden mehr Gegenstände bieten. Auf dem Weg dahin kann man ab 2020 gleichzeitig Schritte für die geplante Kampf-Liga sammeln.

  3. Kinder und Informatik: Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
    Kinder und Informatik
    Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren

    Samaira Mehta hat mit sechs Jahren Programmieren gelernt. Andere Kinder und vor allem Mädchen sollen das auch können, meint sie im Interview mit Cnet. Mit elf Jahren ist sie bereits Chefin eines Unternehmens, das Brettspiele vermarktet.


  1. 17:59

  2. 17:45

  3. 17:20

  4. 16:55

  5. 16:10

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:43