1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fitbit Charge 4 im Test…

Verständnisfragen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verständnisfragen...

    Autor: katze_sonne 24.04.20 - 12:50

    > Das Gehäuse ist aus Kunststoff statt aus Aluminium. Das ist schade, war aber wohl auch wegen der GPS-Antenne nötig.

    Ist das wirklich die Begründung? Die Applewatch hat auch einen Metallrahmen und kann GPS tracken. Also vielleicht doch eher "billiger zu prodzieren"? Wenn das keine offizielle Begründung durch Fitbit sein sollte, würde ich so eine (rein spekulative) Begründung im Artikel eher ungerne lesen.

    > Allerdings: GPS leert bei der Charge 4 den Akku stärker, als wir das bei allen anderen Wearables am Handgelenk bisher erlebt haben. In ziemlich genau der einen Stunde Jogging ist der Akkustand um rund 30 Prozentpunkte gefallen. Sprich: Viel länger als drei Stunden können wir mit dem Gerät nicht unterwegs sein.

    Hier stellen sich gleich mehrere Fragen:

    Hatte der Tester währenddessen sein Handy dabei? Bei der Apple Watch verwendet die Uhr z. B. das GPS des Handys, wenn das in der Nähe ist (https://support.apple.com/en-us/HT207934):

    > When your iPhone is with you, your watch uses the GPS from your iPhone to preserve battery.

    (Dasselbe gilt übrigens für die Mobilfunkverbindung; entsprechend ist der Akku der Watch bei Streaming von Musik per Mobilfunk ohne das Handy in der Nähe vergleichsweise schnell leer, sonst hält er ewig)

    Sprich: Verwendet die Fitbit-Uhr einfach nur nicht das Handy-GPS mit und verbraucht deswegen so viel Akku? Und ist so ein Akkuverbrauch nicht vielleicht sogar "normal", wenn man mit einer Smartwatch ohne Handy GPS trackt? Ich könnte jetzt nicht sagen, ob die Apple Watch "alleine" solange durchhält? (mit Handy in der Nähe kann sie dagegen auch 8h-Wanderungen problemlos tracken) Hier wären Vergleichswerte interessant gewesen.

  2. Re: Verständnisfragen...

    Autor: theFiend 24.04.20 - 13:16

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sprich: Verwendet die Fitbit-Uhr einfach nur nicht das Handy-GPS mit und
    > verbraucht deswegen so viel Akku?

    Es ist einfach blödsinn das "mit" Smartphone zu messen, denn GPS in einer Smartwatch macht nur dann Sinn wenn man es auch anständig ohne Smartphone nutzen kann. Sonst könnte man sich das ja auch schenken...

    > Und ist so ein Akkuverbrauch nicht
    > vielleicht sogar "normal", wenn man mit einer Smartwatch ohne Handy GPS
    > trackt?

    Nein, es gibt diverse Beispiele, auch deutlich ältere, die dieses Problem nicht in dem Maße haben.

    > Ich könnte jetzt nicht sagen, ob die Apple Watch "alleine" solange
    > durchhält?

    Man muss da auch unterscheiden. Die Fitbit ist eine Fitnessuhr mit ein paar Smarten Funktionen, die Apple Watch eine Smartwatch. Auch wenn ich den Begriff oben selbst umgangssprachlich falsch angewendet habe. Unterscheidungskriterum: kann ich selbst aus einem größeren Appstore Apps auf die Uhr nachladen. Ist derzeit eigentlich nur bei Apple Watch und ein paar Wear OS Uhren in größerem Maßstab der Fall.

  3. Re: Verständnisfragen...

    Autor: katze_sonne 24.04.20 - 13:46

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > katze_sonne schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Sprich: Verwendet die Fitbit-Uhr einfach nur nicht das Handy-GPS mit und
    > > verbraucht deswegen so viel Akku?
    >
    > Es ist einfach blödsinn das "mit" Smartphone zu messen, denn GPS in einer
    > Smartwatch macht nur dann Sinn wenn man es auch anständig ohne Smartphone
    > nutzen kann. Sonst könnte man sich das ja auch schenken...

    Jaein. Kommt drauf an - es ist schon wichtig, zu wissen, ob die Uhr diese Funktion überhaupt bietet (was ich von nem Kumpel über das Fitbit-Gerät seiner Mutter gehört habe... naja, war er nicht so begeistert von; würde mich halt nicht wundern, wenn die Uhr das nicht kann?)

    Aber ja, der "Akku-Test" macht - wenn die Uhr das GPS vom Handy mitnutzen könnte - nur Sinn bei "Uhr-Only"-Test.

    > > Und ist so ein Akkuverbrauch nicht
    > > vielleicht sogar "normal", wenn man mit einer Smartwatch ohne Handy GPS
    > > trackt?
    >
    > Nein, es gibt diverse Beispiele, auch deutlich ältere, die dieses Problem
    > nicht in dem Maße haben.

    Ok, danke. Da kannte ich jetzt schlichtweg keine Daten zu - wenn ich meine Apple Watch alleine verwende, dann halt normal auch mit zusätzlichem Musikstreaming - und das LTE zieht richtig am Akku. Daher kann ich schlecht abschätzen, wie lange der Akku bei GPS-Tracking ohne LTE-Streaming hält :)

    Ah ja und was mich noch am Artikel stört: Das Beispiel des Wanderns, nur mit Uhr. Wer nimmt denn sein Handy nicht zumindest im Rucksack mit? Denn dann wäre das mit dem GPS ja egal - vorausgesetzt, sie nutzt das Handy-GPS mit.

    > > Ich könnte jetzt nicht sagen, ob die Apple Watch "alleine" solange
    > > durchhält?
    >
    > Man muss da auch unterscheiden. Die Fitbit ist eine Fitnessuhr mit ein paar
    > Smarten Funktionen, die Apple Watch eine Smartwatch. Auch wenn ich den
    > Begriff oben selbst umgangssprachlich falsch angewendet habe.

    Ich weiß, beide Geräte kommen aus zwei verschiedenen Richtungen, nähern sich aber in der Realität mit jeder neuen Generation weiter an, bis sie ganz verschwimmen. In den Augen der meisten sind sie das längst.

    > Unterscheidungskriterum: kann ich selbst aus einem größeren Appstore Apps
    > auf die Uhr nachladen. Ist derzeit eigentlich nur bei Apple Watch und ein
    > paar Wear OS Uhren in größerem Maßstab der Fall.

    Gut, das stimmt - aber so wirklich nutzt das kaum jemand den ich kenne. Da werden hauptsächlich die "Grundapps" verwendet. Ok und vielleicht noch die Spotify-"Fernsteuerungsapp".

  4. Re: Verständnisfragen...

    Autor: theFiend 24.04.20 - 14:20

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ah ja und was mich noch am Artikel stört: Das Beispiel des Wanderns, nur
    > mit Uhr. Wer nimmt denn sein Handy nicht zumindest im Rucksack mit? Denn
    > dann wäre das mit dem GPS ja egal - vorausgesetzt, sie nutzt das Handy-GPS
    > mit.

    Als Alpenbewohner gruselt es mich immer wenn ich das höre. Ich hoffe immer das die Leute echte Karten haben, und nicht in den Bergen auf irgendwelche Apps angewiesen bin. So sehr ich selbst Fan davon bin ;)
    Aber ja, beim Wandern hat man sein Handy im Regelfall dabei. Aber gerade Joggen ist so ein Ding bei dem man froh ist das Handy nicht mitschleppen zu müssen. Und gerade da sticht das GPS. Oder wie hier jemand anmerkte, beim Fußball...

    > Ich weiß, beide Geräte kommen aus zwei verschiedenen Richtungen, nähern
    > sich aber in der Realität mit jeder neuen Generation weiter an, bis sie
    > ganz verschwimmen. In den Augen der meisten sind sie das längst.

    Man muss letztlich schlicht sagen, das die Dinge die man auf einer Uhr wirklich Sinnvoll nutzen kann recht eingeschränkt sind. Wobei es halt noch immer leichte unterscheidungskriterien gibt, die sich derzeit insbesondere bei der Naviagion abspielen. Mit Watch OS oder Apple Uhren kann man z.b. Komoot, Strava ect. zur Navigation nutzen. Ein Feature das ich bei meiner Uhr wirklich gerne hätte. Allerdings halten diese Uhren alle kaum einen Tag durch, und sind für mich daher raus... vielleicht in Zukunft mal.

    > Gut, das stimmt - aber so wirklich nutzt das kaum jemand den ich kenne. Da
    > werden hauptsächlich die "Grundapps" verwendet. Ok und vielleicht noch die
    > Spotify-"Fernsteuerungsapp".

    Wobei die Spotify "Fernsteuerung" fast jede billige Fitneswatch kann.

  5. Re: Verständnisfragen...

    Autor: katze_sonne 25.04.20 - 14:43

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > katze_sonne schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ah ja und was mich noch am Artikel stört: Das Beispiel des Wanderns, nur
    > > mit Uhr. Wer nimmt denn sein Handy nicht zumindest im Rucksack mit? Denn
    > > dann wäre das mit dem GPS ja egal - vorausgesetzt, sie nutzt das
    > Handy-GPS
    > > mit.
    >
    > Als Alpenbewohner gruselt es mich immer wenn ich das höre.

    Also für deinen Wohnort beneide ich dich schonmal :) bei mir geht das mit dem Wandern höchstens mal am WE im Harz (jaja, "wandern" ;)) oder halt im Sommerurlaub. Und ob das dieses Jahr was wird...

    > Ich hoffe immer
    > das die Leute echte Karten haben, und nicht in den Bergen auf irgendwelche
    > Apps angewiesen bin. So sehr ich selbst Fan davon bin ;)

    Ach du, meine Erfahrung ist, dass die echte Karte im Zweifelsfall auch nichts bringt - weder vor 15 Jahren, wo das die einzige Orientierungskarte war, noch heute, wenn das Handy leer oder kaputt ist.

    Zum einen habe ich "damals", wo man noch Karten genutzt hat, gemerkt, dass die leider je nach Region echt schlecht sind, da sind dann Wege eingetragen, die nicht existieren - oder andersrum gibt es z. B. große Forstwege, die zwar ne Sackgasse sind, aber auch nicht eingetragen sind, obwohl sie der Orientierung sehr dienlich sein würden. Keine Ahnung, ob die Karten heutzutage besser sind als vor 10-15 Jahren, aber ich glaube irgendwie nicht dran ^^

    Und dann kommt noch dazu, dass viele einfach gar nichts mit den Papierkarten anfangen können, selbst wenn sie sie dabei hätten. Hab ich schon viel zu oft gesehen. Und auch, wenn ich nicht komplett inkompetent im Papierkartenlesen bin, komme ich zwar eigentlich immer an, aber halt oft mit Umwegen ;)

    (gegen "leer" hab ich ne Powerbank, im Gegensatz zu manchen nicht-laminierten Karten ist mein Handy wasserdicht und als Backup hab ich die paar Male wandern zuletzt, wo ich mich nicht auskannte, zusätzlich ne Offline-Karte -> WorkOutDoors... super App! Wenn das alles versagt, kann es wirklich sein, dass ich ein Problem habe... ob ich ne Backup-Papierkarte habe ist dann mehr oder weniger Zufall, je nachdem wo es hingeht und wie viel Spaß ich an der Vorbereitung hatte :p)

    > Aber ja, beim Wandern hat man sein Handy im Regelfall dabei. Aber gerade
    > Joggen ist so ein Ding bei dem man froh ist das Handy nicht mitschleppen zu
    > müssen. Und gerade da sticht das GPS. Oder wie hier jemand anmerkte, beim
    > Fußball...

    Ja, das mit dem Joggen stimmt. Ist auch einer der Hauptgründe gewesen, warum ich die Apple Watch haben wollte. Welche andere Smartwatch bietet LTE-Musikstreaming (meinetwegen auch Spotify runtergeladen; aber halt nicht Deezer oder mp3), NFC-Zahlung (mit deutschen Banken), Herzfrequenzmessung und integriertes GPS? Jedes einzelne Feature für sich findet man zwar, aber keine bietet alles. Tizen kann kein Google Pay, dafür Spotify offline. Android Wear kann zwar GPay, aber wohl kein Spotify (und ne Dual-Sim-Option für LTE in ner Uhr gibt's glaub auch nicht so einfach wie bei der Apple Watch - auch, wenn es da wieder dämliche Sachen wie fehlendes Roaming gibt -.-).

    Und Fußball? Ich kenne jemanden, der dabei seine Apple Watch (das Display) geschrottet hat, weil da ein Fußball gegengeballert ist. Und... eigentlich ist Schmuck und Teamsport doch sowieso eher so nicht so? Oder ist das beim Fußball anders als bei anderen Sportarten?

    >
    > > Ich weiß, beide Geräte kommen aus zwei verschiedenen Richtungen, nähern
    > > sich aber in der Realität mit jeder neuen Generation weiter an, bis sie
    > > ganz verschwimmen. In den Augen der meisten sind sie das längst.
    >
    > Man muss letztlich schlicht sagen, das die Dinge die man auf einer Uhr
    > wirklich Sinnvoll nutzen kann recht eingeschränkt sind. Wobei es halt noch
    > immer leichte unterscheidungskriterien gibt, die sich derzeit insbesondere
    > bei der Naviagion abspielen. Mit Watch OS oder Apple Uhren kann man z.b.
    > Komoot, Strava ect. zur Navigation nutzen. Ein Feature das ich bei meiner
    > Uhr wirklich gerne hätte. Allerdings halten diese Uhren alle kaum einen Tag
    > durch, und sind für mich daher raus... vielleicht in Zukunft mal.

    Also meine Apple Watch hat bisher immer locker den ganzen Tag durchgehalten, aber wie gesagt - bei wirklichen Tagestouren hatte ich auch das Handy noch dabei. Und auch sonst im Alltag war das Handy schon mal leer, aber ich konnte wenigstens über die Uhr noch Musik streamen, einfach weil der Akku deutlich länger durchhält als der vom Handy. (natürlich je nach Belastung; nur mit Apple Watch und LTE-Musik-Streaming und GPS ohne Handy dabei ist der Akku natürlich auch schnell leer)

    Und keine Sorge, bei Komoot, Strava und Co. auf der Apple Watch verpasst du genau gar nichts. Komoot gibt dir nur turn by turn Navigation, die in vielen Fällen einfach so gar nicht hilfreich ist, gerade wenn es mehrere Weggabelungen gibt (siehe https://www.komoot.de/applewatch). War super enttäuscht von der Apple Watch App. Wie oben schon genannt, gibt es genau eine vernünftige (Wander und Radfahr) Kartenapp für die Watch: WorkOutDoors. Ist ähnlich wie Locus Maps auf Android einfach eine Kategorie für sich :)

    > > Gut, das stimmt - aber so wirklich nutzt das kaum jemand den ich kenne.
    > Da
    > > werden hauptsächlich die "Grundapps" verwendet. Ok und vielleicht noch
    > die
    > > Spotify-"Fernsteuerungsapp".
    >
    > Wobei die Spotify "Fernsteuerung" fast jede billige Fitneswatch kann.

    Eben, deswegen ja die etwas abfällige Bezeichnung. Nervt mich echt, dass ich nur Apple Music offline auf der Uhr nutzen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Bezirkskliniken Schwaben, Augsburg
  3. procilon IT-Solutions GmbH, Sachsen
  4. ADAC Versicherung AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Samsung QLED 8K Q800T im Test: 8K im Fernseher reicht nicht aus
Samsung QLED 8K Q800T im Test
8K im Fernseher reicht nicht aus

Samsungs Q800T-Fernseher stellt viele Pixel auf einem großen Bildschirm dar. Der relativ preisgünstige Einstieg in 8K hat aber Schwächen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Samsung-Smartwatches EKG und Blutdruckmessung kommt nach Deutschland
  2. Anzeige Angebote der Woche - Galaxy S21, Speichermedien und mehr
  3. Korea Samsung-Chef erneut wegen Korruption verurteilt

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack