1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Foldable: Lenovos faltbarer…

Dann doch lieber ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann doch lieber ...

    Autor: Hui 23.10.19 - 10:03

    ... zwei Displays mit Scharnieren verbinden. Ist sicher langlebiger und besser auf- und zuzuklappen.

  2. Re: Dann doch lieber ...

    Autor: Belgarion2001 23.10.19 - 10:17

    Ich verstehs auch nicht. Noch konnte mir niemand erklären wo der Vorteil liegt.
    Im Prinzip hol ich mir doch nur ne potenzielle Schwachstelle ins Gerät. Generation 1 problems incoming...

    Dass faltbare Displays irgendwann kommen is klar. Aber vll brauchts dazu erstmal ne ganz andere Displaytechnologie.

  3. Re: Dann doch lieber ...

    Autor: Eheran 23.10.19 - 10:36

    >konnte mir niemand erklären wo der Vorteil liegt.
    Dann hast du wohl noch nie jemanden gefragt, da ist das nicht weiter verwunderlich...

    Zwei displays = Lücke dazwischen, die bei jeder (Touch-)Interaktion und auch optisch stört.

  4. Re: Dann doch lieber ...

    Autor: Belgarion2001 23.10.19 - 10:45

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >konnte mir niemand erklären wo der Vorteil liegt.
    > Dann hast du wohl noch nie jemanden gefragt, da ist das nicht weiter
    > verwunderlich...
    >
    > Zwei displays = Lücke dazwischen, die bei jeder (Touch-)Interaktion und
    > auch optisch stört.

    Gut, dass du weißt, wen ich was frage ;)
    Mir is schon klar, dass die Trennung zwischen zwei Displays störend ist (darum hab ich auch nen 21:9-Monitor).

    Mir gehts um die generelle Frage: Warum ein Display in der Mitte falten? Am Smartphone brauch ich WIRKLICH nicht noch mehr Display. alles jenseits von 6 Zoll ist purer Marketinggag. Bei mir persönlich ist 5,5 schon unangenehm groß. Und für alles darüber hab ich die Wahl zwischen 7" Tablet, 10" Tablet, 12 " Tablet, 13" Convertible, 15" Laptop ,......
    Aber hey... irgendwas muss man ja verkaufen, auch wenn es beser ne Designstudie geblieben wäre...

    Und 2029 freuen wir uns dann über digitale faltbare 65" Baupläne. Aber sicher nicht mit der aktuellen Displaytechnologie.

  5. Re: Dann doch lieber ...

    Autor: dEEkAy 23.10.19 - 11:06

    Belgarion2001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >konnte mir niemand erklären wo der Vorteil liegt.
    > > Dann hast du wohl noch nie jemanden gefragt, da ist das nicht weiter
    > > verwunderlich...
    > >
    > > Zwei displays = Lücke dazwischen, die bei jeder (Touch-)Interaktion und
    > > auch optisch stört.
    >
    > Gut, dass du weißt, wen ich was frage ;)
    > Mir is schon klar, dass die Trennung zwischen zwei Displays störend ist
    > (darum hab ich auch nen 21:9-Monitor).
    >
    > Mir gehts um die generelle Frage: Warum ein Display in der Mitte falten? Am
    > Smartphone brauch ich WIRKLICH nicht noch mehr Display. alles jenseits von
    > 6 Zoll ist purer Marketinggag. Bei mir persönlich ist 5,5 schon unangenehm
    > groß. Und für alles darüber hab ich die Wahl zwischen 7" Tablet, 10"
    > Tablet, 12 " Tablet, 13" Convertible, 15" Laptop ,......
    > Aber hey... irgendwas muss man ja verkaufen, auch wenn es beser ne
    > Designstudie geblieben wäre...
    >
    > Und 2029 freuen wir uns dann über digitale faltbare 65" Baupläne. Aber
    > sicher nicht mit der aktuellen Displaytechnologie.


    Du sagst es, bei dir sind 5,5 Zoll schon die Grenze. Sieht bei meiner Frau auch so aus. Ich bin mit meinem Mate 20 Pro super zufrieden und wünschte mir trotz des großen Displays manchmal ein noch größeres. Wäre das jetzt ein Gerät wie das Galaxy Fold, könnte ich für Notizen (auch mit Stift) wohl komplett auf einen PC unterwegs verzichten. Quasi mein Begleiter für den ganzen Tag.

    Ob ich jetzt einen Faltbaren Laptop brauche, weiß ich nicht. Bei Smartphones würde ich aber definitiv ja dazu sagen.

  6. Re: Dann doch lieber ...

    Autor: bl 23.10.19 - 11:08

    Wenn das für nächstes Jahr angekündigte Surface Duo anständig bepreist ist, können die mir mit ihren Faltdingern gestohlen bleiben, bis die Technologie wirklich ausgereift ist.

    https://www.golem.de/news/surface-neo-und-duo-microsoft-zeigt-gleich-zwei-dual-screen-konzepte-1910-144238.html

  7. Re: Dann doch lieber ...

    Autor: drei210 23.10.19 - 11:11

    Die aktuell angekündigten Geräte, wie die faltbaren Laptops oder Smartphones sind Pioniere auf ihrem Feld und etwas für Early Adopters. So beim Samsung Foldable-Smartphone sichtbar, ist die Technologie noch sehr schadensanfällig und teuer.

    Aber durch solche Konzept-Geräte werden potentielle Nutzungsmöglichkeiten ausprobiert.

    Solche Geräte versprechen, die Vorteile aller drei Produktkategorien Laptop, Tablet und Smartphone in sich zu vereinen. Das ist gut in den Trailern von Microsoft zu deren faltbaren Geräten zu sehen. Die meisten Leute haben mindestens 2 Geräte: Ein Smartphone und ein Laptop/PC/Tablet. Das Smartphone ist besonders für den mobilen Einsatz geeignet, der Laptop für stationäres Arbeiten und das Tablet ist ein Zwischending - nicht ganz mobil, aber auch nicht ganz stationär. Mit einem Gerät, dessen Bildschirm auf Wunsch vergrößert oder verkleinert werden kann, kann vielfältiger verwendet werden.

    Der Use-Case sieht so aus: Die smarte Businessperson von heute telefoniert mit dem Foldable und bestellt mit dem Foldable ein Uber (Mit einem Tablet nicht möglich). Im Uber kommt eine wichtige E-Mail rein, die ein wenig Recherche benötigt. Das Foldable wird aufgeklappt und auf der einen Seite wird die Mail geschrieben, auf der anderen liegen die aktuellen Zahlen vor (Mit einem Smartphone wäre das ein Graus). Abends, am Flughafen, wartet die Businessperson auf den verspäteten Flug und schaut auf dem aufgeklappten Bildschirm Netflix.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wien (Österreich)
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  4. Stadt Achim, Achim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 33€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Starsky Robotics Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
  2. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  3. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China

Raumfahrt: Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder
Raumfahrt
Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder

Golem.de geht auf Zeitreise, nachdem der Satellit LES-5 aus den Zeiten des Vietnamkriegs wieder Funksignale aus dem All sendet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Internetnutzung Russische Rakete bringt 34 Oneweb-Satelliten ins All
  2. SpaceMobile Vodafone investiert in Satellitennetz für LTE und 5G
  3. Vernetzes Fahren Autokonzern Geely baut Satelliten für eigene Konstellation