1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Foxconns iFactory: Erster…

Was ein paar US-Dollar schon ausrichten könnten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ein paar US-Dollar schon ausrichten könnten...

    Autor: Wander 22.02.12 - 11:16

    Und dabei könnte ein Kaufpreis von ein paar US-Dollar mehr schon alles ändern.

    Angenommen, das iPad kostete 10 US-Dollar mehr und dieses Geld käme ausschließlich den Arbeitern zugute. Dies würde einen Mehrverdienst von ~ 30 US-Dollar pro Tag, pro Mitarbeiter zur Folge haben (10 US-Dollar / 325 (Personen die an der Herstellung eines iPads beteiligt sind) * 1000 (Stückzahl eines Arbeiters pro Tag)).
    Die Stückzahl von 1000 ist ein Schätzwert von mir, da wahrscheinlich nicht jeder Arbeiter einen Wert von 3000, wie im Artikel beschrieben, erreichen wird.
    Ein Arbeiter würde so mehr als das Doppelte verdienen (bisher: 1,78 US-Dollar * 12h ~= 21 US-Dollar). Alternativ könnte dies natürlich auch auf die Arbeitszeit umgerechnet werden und dementsprechend dann zu mehr Urlaubstagen und kürzeren Schichten führen.

    Ich wäre gern bereit bei vielen Artikeln einen Preiszuschlag von 10-20% zu zahlen, wenn garantiert wäre, dass dieses Geld einzig und allein für bessere Arbeitsverhältnisse, eine umweltfreundlichere Produktion und den Verzicht auf eine geplante Obsoleszenz, verwendet wird.

  2. Re: Was ein paar US-Dollar schon ausrichten könnten...

    Autor: CrayZee 22.02.12 - 12:19

    Schonmal Apples Gewinnmarge gesehen?

  3. Re: Was ein paar US-Dollar schon ausrichten könnten...

    Autor: Wander 22.02.12 - 12:46

    Vergleichbare Produkte anderer Hersteller kosten auch nicht weniger. Ich habe auch überhaupt kein Problem damit, dass ein Unternehmen maximalen Gewinn anstrebt, so funktioniert eben unser Wirtschaftssystem - was nicht heißen soll, dass ich unser Wirtschaftssystem gut heiße. Apple oder ein beliebiges anders gewinn-orientiertes Unternehmen tut dementsprechend auch nur dann Gutes, wenn es davon profitiert, also den Umsatz bzw. Gewinn steigern kann.
    Der Konsument kann einen solchen Anreiz geben, indem er zum Beispiel nur ausgewählte und unter bestimmten Umständen produzierte Produkte kauft.

  4. Re: Was ein paar US-Dollar schon ausrichten könnten...

    Autor: HugoHabicht 22.02.12 - 15:08

    Dann machs doch! Es gibt genug Fair-Trade-Produkte, die den Erzeugern gute Preise zahlen, kostet halt dann auch entsprechend mehr. Beim nächsten Einkauf auf das Fair-Trade-Siegel achten, und vieleicht mal beim Fair-Trade-Laden einkaufen. Ok, bei Elektroartikel gibts das noch nicht so, aber es werden auch in allen anderen Bereichen genug Leute ausgebeutet. Also, nicht nur hier groß von deiner angeblichen Großzügigkeit reden, sondern auch durchsetzen!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Fairer_Handel

  5. Re: Was ein paar US-Dollar schon ausrichten könnten...

    Autor: Wander 22.02.12 - 15:36

    Und wie kommst du zu der Annahme, dass ich das nicht schon längst mache? Aber vorsichtshalber mal im Voraus Scheinheiligkeit vorwerfen...

    Wie schon von dir angesprochen nützt in einigen Bereichen der gute Wille und die Bereitschaft etwas zu tun meist überhaupt nichts, da einfach die Möglichkeiten des Handelns sehr begrenzt sind. Ich versuche dementsprechend bei Elektronikartikeln auf langlebige Produkte und möglichst seltene Neuanschaffungen zu setzen.

  6. Re: Was ein paar US-Dollar schon ausrichten könnten...

    Autor: Altruistischer Misanthrop 22.02.12 - 16:10

    Ist das Fair-Trade-Siegel eigentlich mehr wert als die ganzen Hersteller-Bio-Siegel?
    Von denen weiß ich nämlich, dass sie überhaupt nichts bedeuten, sondern einfach nur draufgepackt werden, weil es grade in Mode ist "Bio" zu kaufen. (Und das ist mein voller Ernst, das ist keine Ausrede und kein "dagegen sein".)

  7. Re: Was ein paar US-Dollar schon ausrichten könnten...

    Autor: DubZ 22.02.12 - 16:13

    Wander schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vergleichbare Produkte anderer Hersteller kosten auch nicht weniger.

    sgs2 = 430euro
    iphone 4s = 690 euro

    mhh :x

  8. Re: Was ein paar US-Dollar schon ausrichten könnten...

    Autor: Wander 22.02.12 - 16:29

    DubZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wander schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vergleichbare Produkte anderer Hersteller kosten auch nicht weniger.
    >
    > sgs2 = 430euro
    > iphone 4s = 690 euro
    >
    > mhh :x

    Zum einen finde ich nicht, dass das Galaxy S2 ein vergleichbares Produkt zum iPhone 4(S) ist, dafür ist die Haptik, Verarbeitungsqualität und Materialwahl zu unterschiedlich. Und zum anderen bezog ich mich auf das iPad.
    Nichtsdestotrotz bin ich der Meinung, dass auch das iPhone, ein iMac oder ein MacBook Pro für das Gebotene durchaus akzeptable Preise haben - und nein ich besitze kein einziges Apple-Produkt.

    Edit:

    Altruistischer Misanthrop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das Fair-Trade-Siegel eigentlich mehr wert als die ganzen
    > Hersteller-Bio-Siegel?
    > Von denen weiß ich nämlich, dass sie überhaupt nichts bedeuten, sondern
    > einfach nur draufgepackt werden, weil es grade in Mode ist "Bio" zu kaufen.
    > (Und das ist mein voller Ernst, das ist keine Ausrede und kein "dagegen
    > sein".)

    Es fehlt vor allem noch an Transparenz, aber im Großen und Ganzen ist es doch eine sehr sinnvolle Angelegenheit. Bei den Bio-Siegeln gibt es auch einige Unterschiede, wobei auch hier (in der Regel) ein Siegel schon etwas über das Produkt aussagt. http://de.wikipedia.org/wiki/Bio-Siegel
    Man sollte allerdings nicht darauf hoffen, dass jedes Lebensmittel, welches "Bio" im Namen trägt auch zertifiziert ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.12 16:39 durch Wander.

  9. Re: Was ein paar US-Dollar schon ausrichten könnten...

    Autor: Stereo 22.02.12 - 16:29

    DubZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wander schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vergleichbare Produkte anderer Hersteller kosten auch nicht weniger.
    >
    > sgs2 = 430euro
    > iphone 4s = 690 euro
    >
    > mhh :x

    Er hat auch geschrieben "Vergleichbare Produkte".

  10. Re: Was ein paar US-Dollar schon ausrichten könnten...

    Autor: Hassan 22.02.12 - 20:12

    Stereo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DubZ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wander schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Vergleichbare Produkte anderer Hersteller kosten auch nicht weniger.
    > >
    > > sgs2 = 430euro
    > > iphone 4s = 690 euro
    > >
    > > mhh :x
    >
    > Er hat auch geschrieben "Vergleichbare Produkte".


    Vergleichbarer Produkt wäre z.B ein Samsung Star II S5260 für 105¤.
    Also noch günstiger als ein iPhone.

  11. Re: Was ein paar US-Dollar schon ausrichten könnten...

    Autor: wasabi 23.02.12 - 05:32

    Altruistischer Misanthrop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von denen weiß ich nämlich, dass sie überhaupt nichts bedeuten, sondern
    > einfach nur draufgepackt werden, weil es grade in Mode ist "Bio" zu kaufen.
    > (Und das ist mein voller Ernst, das ist keine Ausrede und kein "dagegen
    > sein".)

    UNd woher weißt du das? Welche "Hersteller-Biosiegel" meinst du denn überhaupt ? Die sind mir nicht bekannt. Der Begriff ist in der EU sogar geschützt. Und die Siegel sind eindeutig.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bio-Siegel

    Was aber in der Tat nicht jeder weiß ist, dass die schon länger existierenden Bioverbände (z.B. Bioland) strengere Regeln haben als die EU-Bio-Verordnung.

  12. Re: Was ein paar US-Dollar schon ausrichten könnten...

    Autor: HugoHabicht 23.02.12 - 11:50

    Ok, entschuldigung Wander, da habe ich mich wirklich ein wenig im Ton vergriffen. Das ganze kam agressiver rüber als ich es eigentlich meinte.
    Es ist nur so, dass es einfach viel zu viele Leute gibt die groß Rumtönen dass doch endlich jemand was gegen diese Missstände unternehmen sollte, derweil hätten sie mit ein wenig engagement selbst die Möglichkeit etwas zu unternehmen. Aber das tun nur die wenigsten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Team Lead Web Development E-Commerce (m/w/d)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf
  2. Entwickler Elektronik und Kommunikationstechnik (IoT) (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Dieburg
  3. Fachexpertin / Fachexperte im Bereich Gebäude und Wohnungen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. SAP Basis Administrator / Datenarchivierung (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau/Pfalz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 21,24€
  3. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Science-Fiction-Filme aus den 80ern: Damals gefloppt, heute gefeiert
Science-Fiction-Filme aus den 80ern
Damals gefloppt, heute gefeiert

Manchmal ist erst nach Jahrzehnten klar, dass mancher Flop von gestern seiner Zeit einfach weit voraus war. Das gilt besonders für diese fünf Sci-Fi-Filme.
Von Peter Osteried

  1. Film zu Stargate: Origins Da hilft nur Amnesie
  2. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  3. Vor 25 Jahren: Space 2063 Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel


    Huawei Mateview GT im Test: Ein guter Einstieg in die Welt der Ultrawide-Monitore
    Huawei Mateview GT im Test
    Ein guter Einstieg in die Welt der Ultrawide-Monitore

    Huaweis Mateview GT bietet für relativ wenig Geld ein breites 34-Zoll-Panel und eine tolle Soundbar - für Spiel und Büro.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. P50 und P50 Pro Huaweis neues Smartphone mit Harmony OS kommt
    2. Smartphones Huawei fällt in China aus den Top 5
    3. Huawei MateStation S Mini-PC hat "schlafgerechten Geräuschpegel"