Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freescale: Watt Saver gegen…

Find ich gut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Find ich gut

    Autor: Der Kaiser! 04.01.11 - 16:51

    > Freescales Watt Saver sorgt dafür, dass ein Netzgerät, das nicht benutzt wird, auch keine Leistung aufnimmt, wenn es in einer Steckdose steckt.

    > Freescale wirbt damit, dass sich mit der Technik der Gesamtstromverbrauch der Gesellschaft ohne Komforteinbußen reduzieren lässt.
    Genau richtig. :)

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  2. Re: Find ich gut

    Autor: lgxlzdpzdpzd 04.01.11 - 17:19

    Das hat vor zwei jahren schon jemand hier gefordert.
    Als er von kiddies mit drei geräten und ohne eigenen haushalt beschimpft wurde, hast du da deine zustimmung bekundet ?

    Ach übrigens: alte geräte sollte man bitte über schaltbare kaltgerätekabel auch zero-watt-tauglich machen.
    Aber der grüne solarsubventionszar will sowas leider nicht produzieren und bei ökoshops sieht man sowas überteuert und gelegentlich bei lidl... :-(((

  3. Re: Find ich gut

    Autor: Der Kaiser! 04.01.11 - 17:30

    > Das hat vor zwei jahren schon jemand hier gefordert.
    Siga? :D

    > Als er von Kiddies mit drei Geräten und ohne eigenen Haushalt beschimpft wurde, hast du da deine Zustimmung bekundet?
    Wenn ich davon Notiz genommen hab, warscheinlich schon.

    > Ach übrigens: Alte Geräte sollte man bitte über schaltbare Kaltgerätekabel auch Zero-Watt-tauglich machen.
    Mir wären Steckdosenleisten damit lieb. Wo jede einzelne Dose mit dieser Technik ausgestattet ist.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  4. Re: Find ich gut

    Autor: -.- 04.01.11 - 17:51

    Der Kaiser! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Ach übrigens: Alte Geräte sollte man bitte über schaltbare
    > Kaltgerätekabel auch Zero-Watt-tauglich machen.
    > Mir wären Steckdosenleisten damit lieb. Wo jede einzelne Dose mit dieser
    > Technik ausgestattet ist.


    Das ist prinzipiell schwierig bis unmöglich.

    Wie soll denn einerseits die neue Technik erkennen, ob ein angeschlossenes Gerät gerade ausgeschaltet ist (und daher deaktiviert werden kann), oder einfach nur wenig Strom zieht, den aber dringend benötigt?

    Andererseits wird es damit unmöglich, von der Seite des Gerätes den Wunsch nach Leistung an die Steckdose zu "melden" - da kann man gleich den Stecker ziehen, und ihn bei Bedarf wieder einstecken.

  5. Re: Find ich gut

    Autor: lzxozxotxoz 04.01.11 - 17:57

    Diese leisten sind überteuert oder billig und fackeln einem das haus ab (galileo ? Über chinesische dreifachsteckdosen und verlängerungskabelrollen), wenn man zb eine waschmaschine dranhängt um den auquastop auszuknipsen weil der zulauf einen zudrehbaren wasserhahn hat, was ich nur dringend empfehlen kann.

    Kauf doch bei konrad 3-5 stück davon für einen haushalt...

    Da denkt sich die schlaue hausfrau, das 20 cent für einen schalter im stecker doch sinniger wären.
    Schon für eine küche mit mehreren stromplätzen ( spüle microwelle spülmaschine herd&kochplattenbereich ) sind 2 steckerleisten doof und kosten mehr, als wenn jeder stecker für 50 cent einen schalter hätte.

    Das wissen halt nur checker die selber strom bezahlen und kochen.

    Wir wissen doxh beide, das freescale von der atommafia nächsten monat übernommen wird und es niemals selber ausschaltbare steckernetzteile geben wird. Davon lebt die hälfte der usa-atomwerke. Und die andere (die größere) hälfte von klimaanlagen.

  6. Re: Find ich gut

    Autor: Der_Ing. 05.01.11 - 09:42

    Der Aquastop an meiner Waschmaschnine (älter als 12 Jahre) braucht nur Strom, wenn er _aufmachen_ soll, stromlos ist er zu. Meine Waschmaschine schaltet auch komplett, d.h. inklusive Programmschaltwerk, ab, wenn das Programm durchgelaufen ist. Da braucht's also gar keinen Schalter. Trotzdem drehe ich das Eckventil zu, wenn die Maschine nicht läuft ...

    Reichelt Elektronik ist wahrscheinlich billiger.

    Nicht die Stecker sollten Netzschalter haben, sondern die _Geräte_. Das Tauchen nach den Steckern in Steckdosen unter Arbeitsplatten, in Kabelkanälen oder hinter den Geräten ist alles andere als benutzerfreundlich.
    Und für Geräte mit Uhr/ Weckfunktion/ Kalender/ Zeitprogrammsteuerung gäbe es immer noch die Möglichkeit, einen UltraCap parallel zu einer Lithiumknopfzelle einzusetzen, und dann größere Verbraucher, wie Summer/ Piepser, Ansage, Aufzeichnung etc., erst bei Bedarf über das interne schaltbare Schaltnetzteil zu aktivieren. Da wäre dann auch ein Standby-Schalter akzeptabel.
    Die Spülmaschine sollte ebenso konstruiert sein wie eine Waschmaschine (und ist es auch meist), und wenn sie eine Uhr enthält (wozu eigentlich?), dann könnte die ja wie ein eigenes Gerät nur im gleichen Gehäuse behandelt werden.
    Genau diese Vorschläge habe ich vor längerer Zeit schon einmal hier gemacht, aber das Thema wird immer wieder aufgewärmt, ohne das es endlich auch mal gar wird.

    Die Freescale-Mimik habe ich bereits übrigens schon vor ziemlich langer Zeit bei einem Blei-Gel-Akku-Lader und einem Laptop-Netzteil gesehen. Beide Geräte waren Schaltnetzteile, die im Standby-Zustand deutlich unter 1W verbrauchten.
    Das Ladegerät legte eine Spannung von etwa 14V an den Ausgang, die bei Belastung mit mehr als 0,1mA sofort in die Knie ging und damit den Hauptschaltregler einschaltete. Sobald der Akku voll geladen war (>14,4V) wurde wieder abgeschaltet.
    Das Laptop-Netzteil wartete darauf, dass eine "Sense"-Leitung mit einer Leerlaufspannung von rund 3V (Belastbarkeit << 1mA) durch das Anschließen des Laptops kurzgeschlossen wurde, um dann ebenfalls denn "großen" Wandler zu starten.

  7. Re: Find ich gut

    Autor: kf.kgyoty 05.01.11 - 12:31

    Der strommesser an meinen mielegerätrn zeigte 5-6 watt wenn sie "aus" waren.

    Deine techniken sind nett, aber berufsschüler und bezahlte atimmafiaforenverhinderer haten immer drau rum.

    Das man am gerät vorne! Bzw erreichbar und am stecker einen schalter hat, bringt keinen um.
    Wenn es zero-watt hat, reicht natürlich ein richtiger schalter vorne. Amerikaner definieren zerowatt dann als 0-10 watt. Wir kennen unsere pappenheimer.

    Gute grundigs schaltete man per fernbedienung aus. Wenn man einschalten wollte musste man hin laufen.
    Mit kondensator für 10 minuten per fermsteuerung einschaltbar und für behinderte die nicht aufstehen können ganz abschaltbar also normaler standby wäre das noch besser.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  3. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  4. Hays AG, Baden-Württemberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. TS-251B: Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot
    TS-251B
    Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot

    Mit dem TS-251B veröffentlicht Qnap ein NAS für zwei 3,5-Zoll-Festplatten, welches einen PCIe-Slot aufweist. Der eignet sich für Erweiterungskarten mit NVMe/Sata-SSDs, mit WLAN, mit USB 3.1 Gen2 oder mit 10-GBit/s-Ethernet.

  2. Vodafone: Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt
    Vodafone
    Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt

    Nach dem Ende des Routerzwangs hat es etwas gedauert, bis die Nutzer umsteigen. Doch die Tendenz ist nun eindeutig.

  3. Gremium: Merkel sucht unbequeme Digitalexperten
    Gremium
    Merkel sucht unbequeme Digitalexperten

    Für mehr Verve und Antrieb bei der Digitalisierung will Bundeskanzlerin Merkel einen Digitalrat gründen. Als Mitglied sind zehn Experten unterschiedlicher Fachrichtungen gesucht.


  1. 15:02

  2. 14:45

  3. 14:18

  4. 11:33

  5. 11:04

  6. 18:00

  7. 17:30

  8. 17:15