Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Freescale: Watt Saver gegen Standby-Stromfresser

Find ich gut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Find ich gut

    Autor: Der Kaiser! 04.01.11 - 16:51

    > Freescales Watt Saver sorgt dafür, dass ein Netzgerät, das nicht benutzt wird, auch keine Leistung aufnimmt, wenn es in einer Steckdose steckt.

    > Freescale wirbt damit, dass sich mit der Technik der Gesamtstromverbrauch der Gesellschaft ohne Komforteinbußen reduzieren lässt.
    Genau richtig. :)

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  2. Re: Find ich gut

    Autor: lgxlzdpzdpzd 04.01.11 - 17:19

    Das hat vor zwei jahren schon jemand hier gefordert.
    Als er von kiddies mit drei geräten und ohne eigenen haushalt beschimpft wurde, hast du da deine zustimmung bekundet ?

    Ach übrigens: alte geräte sollte man bitte über schaltbare kaltgerätekabel auch zero-watt-tauglich machen.
    Aber der grüne solarsubventionszar will sowas leider nicht produzieren und bei ökoshops sieht man sowas überteuert und gelegentlich bei lidl... :-(((

  3. Re: Find ich gut

    Autor: Der Kaiser! 04.01.11 - 17:30

    > Das hat vor zwei jahren schon jemand hier gefordert.
    Siga? :D

    > Als er von Kiddies mit drei Geräten und ohne eigenen Haushalt beschimpft wurde, hast du da deine Zustimmung bekundet?
    Wenn ich davon Notiz genommen hab, warscheinlich schon.

    > Ach übrigens: Alte Geräte sollte man bitte über schaltbare Kaltgerätekabel auch Zero-Watt-tauglich machen.
    Mir wären Steckdosenleisten damit lieb. Wo jede einzelne Dose mit dieser Technik ausgestattet ist.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  4. Re: Find ich gut

    Autor: -.- 04.01.11 - 17:51

    Der Kaiser! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Ach übrigens: Alte Geräte sollte man bitte über schaltbare
    > Kaltgerätekabel auch Zero-Watt-tauglich machen.
    > Mir wären Steckdosenleisten damit lieb. Wo jede einzelne Dose mit dieser
    > Technik ausgestattet ist.


    Das ist prinzipiell schwierig bis unmöglich.

    Wie soll denn einerseits die neue Technik erkennen, ob ein angeschlossenes Gerät gerade ausgeschaltet ist (und daher deaktiviert werden kann), oder einfach nur wenig Strom zieht, den aber dringend benötigt?

    Andererseits wird es damit unmöglich, von der Seite des Gerätes den Wunsch nach Leistung an die Steckdose zu "melden" - da kann man gleich den Stecker ziehen, und ihn bei Bedarf wieder einstecken.

  5. Re: Find ich gut

    Autor: lzxozxotxoz 04.01.11 - 17:57

    Diese leisten sind überteuert oder billig und fackeln einem das haus ab (galileo ? Über chinesische dreifachsteckdosen und verlängerungskabelrollen), wenn man zb eine waschmaschine dranhängt um den auquastop auszuknipsen weil der zulauf einen zudrehbaren wasserhahn hat, was ich nur dringend empfehlen kann.

    Kauf doch bei konrad 3-5 stück davon für einen haushalt...

    Da denkt sich die schlaue hausfrau, das 20 cent für einen schalter im stecker doch sinniger wären.
    Schon für eine küche mit mehreren stromplätzen ( spüle microwelle spülmaschine herd&kochplattenbereich ) sind 2 steckerleisten doof und kosten mehr, als wenn jeder stecker für 50 cent einen schalter hätte.

    Das wissen halt nur checker die selber strom bezahlen und kochen.

    Wir wissen doxh beide, das freescale von der atommafia nächsten monat übernommen wird und es niemals selber ausschaltbare steckernetzteile geben wird. Davon lebt die hälfte der usa-atomwerke. Und die andere (die größere) hälfte von klimaanlagen.

  6. Re: Find ich gut

    Autor: Der_Ing. 05.01.11 - 09:42

    Der Aquastop an meiner Waschmaschnine (älter als 12 Jahre) braucht nur Strom, wenn er _aufmachen_ soll, stromlos ist er zu. Meine Waschmaschine schaltet auch komplett, d.h. inklusive Programmschaltwerk, ab, wenn das Programm durchgelaufen ist. Da braucht's also gar keinen Schalter. Trotzdem drehe ich das Eckventil zu, wenn die Maschine nicht läuft ...

    Reichelt Elektronik ist wahrscheinlich billiger.

    Nicht die Stecker sollten Netzschalter haben, sondern die _Geräte_. Das Tauchen nach den Steckern in Steckdosen unter Arbeitsplatten, in Kabelkanälen oder hinter den Geräten ist alles andere als benutzerfreundlich.
    Und für Geräte mit Uhr/ Weckfunktion/ Kalender/ Zeitprogrammsteuerung gäbe es immer noch die Möglichkeit, einen UltraCap parallel zu einer Lithiumknopfzelle einzusetzen, und dann größere Verbraucher, wie Summer/ Piepser, Ansage, Aufzeichnung etc., erst bei Bedarf über das interne schaltbare Schaltnetzteil zu aktivieren. Da wäre dann auch ein Standby-Schalter akzeptabel.
    Die Spülmaschine sollte ebenso konstruiert sein wie eine Waschmaschine (und ist es auch meist), und wenn sie eine Uhr enthält (wozu eigentlich?), dann könnte die ja wie ein eigenes Gerät nur im gleichen Gehäuse behandelt werden.
    Genau diese Vorschläge habe ich vor längerer Zeit schon einmal hier gemacht, aber das Thema wird immer wieder aufgewärmt, ohne das es endlich auch mal gar wird.

    Die Freescale-Mimik habe ich bereits übrigens schon vor ziemlich langer Zeit bei einem Blei-Gel-Akku-Lader und einem Laptop-Netzteil gesehen. Beide Geräte waren Schaltnetzteile, die im Standby-Zustand deutlich unter 1W verbrauchten.
    Das Ladegerät legte eine Spannung von etwa 14V an den Ausgang, die bei Belastung mit mehr als 0,1mA sofort in die Knie ging und damit den Hauptschaltregler einschaltete. Sobald der Akku voll geladen war (>14,4V) wurde wieder abgeschaltet.
    Das Laptop-Netzteil wartete darauf, dass eine "Sense"-Leitung mit einer Leerlaufspannung von rund 3V (Belastbarkeit << 1mA) durch das Anschließen des Laptops kurzgeschlossen wurde, um dann ebenfalls denn "großen" Wandler zu starten.

  7. Re: Find ich gut

    Autor: kf.kgyoty 05.01.11 - 12:31

    Der strommesser an meinen mielegerätrn zeigte 5-6 watt wenn sie "aus" waren.

    Deine techniken sind nett, aber berufsschüler und bezahlte atimmafiaforenverhinderer haten immer drau rum.

    Das man am gerät vorne! Bzw erreichbar und am stecker einen schalter hat, bringt keinen um.
    Wenn es zero-watt hat, reicht natürlich ein richtiger schalter vorne. Amerikaner definieren zerowatt dann als 0-10 watt. Wir kennen unsere pappenheimer.

    Gute grundigs schaltete man per fernbedienung aus. Wenn man einschalten wollte musste man hin laufen.
    Mit kondensator für 10 minuten per fermsteuerung einschaltbar und für behinderte die nicht aufstehen können ganz abschaltbar also normaler standby wäre das noch besser.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main
  3. Mauth.CC GmbH, Mauth
  4. DG Verlag, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei dell.com
  3. ab 349€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    1. Elektroauto: Der Nissan Leaf wird zum Cabrio
      Elektroauto
      Der Nissan Leaf wird zum Cabrio

      Der neue Nissan Leaf ist erst seit wenigen Monaten auf dem Markt, und der japanische Hersteller hat schon eine neue Version des Elektroautos vorgestellt: das Leaf Open Car ohne Dach. Aber das wird wohl ein Einzelstück bleiben.

    2. Science Fiction: Amazon übernimmt The Expanse
      Science Fiction
      Amazon übernimmt The Expanse

      Der Konflikt zwischen Mars und Erde kann in die vierte Runde gehen: Amazon wird die Science-Fiction-Serie The Expanse weiterführen. Das hat Jeff Bezos auf einer Konferenz bekanntgegeben und dafür Jubel von Fans und Schauspielern bekommen.

    3. Zwangszustimmung: Erste Klage nach DSGVO gegen Google und Facebook
      Zwangszustimmung
      Erste Klage nach DSGVO gegen Google und Facebook

      Nur wer der Datenverarbeitung vollständig zustimmt, darf den Dienst auch weiter nutzen - so haben sich das die großen Internetunternehmen vorgestellt. Der österreichische Datenschutzaktivist Max Schrems sieht das anders. Die von ihm gegründete Organisation Noyb hat Beschwerde gegen Google sowie Facebook und dessen Dienste Instagram und Whatsapp nach der DSGVO eingereicht.


    1. 13:08

    2. 12:21

    3. 11:23

    4. 09:03

    5. 18:36

    6. 17:49

    7. 16:50

    8. 16:30