Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freescale: Watt Saver gegen…

Find ich gut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Find ich gut

    Autor: Der Kaiser! 04.01.11 - 16:51

    > Freescales Watt Saver sorgt dafür, dass ein Netzgerät, das nicht benutzt wird, auch keine Leistung aufnimmt, wenn es in einer Steckdose steckt.

    > Freescale wirbt damit, dass sich mit der Technik der Gesamtstromverbrauch der Gesellschaft ohne Komforteinbußen reduzieren lässt.
    Genau richtig. :)

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  2. Re: Find ich gut

    Autor: lgxlzdpzdpzd 04.01.11 - 17:19

    Das hat vor zwei jahren schon jemand hier gefordert.
    Als er von kiddies mit drei geräten und ohne eigenen haushalt beschimpft wurde, hast du da deine zustimmung bekundet ?

    Ach übrigens: alte geräte sollte man bitte über schaltbare kaltgerätekabel auch zero-watt-tauglich machen.
    Aber der grüne solarsubventionszar will sowas leider nicht produzieren und bei ökoshops sieht man sowas überteuert und gelegentlich bei lidl... :-(((

  3. Re: Find ich gut

    Autor: Der Kaiser! 04.01.11 - 17:30

    > Das hat vor zwei jahren schon jemand hier gefordert.
    Siga? :D

    > Als er von Kiddies mit drei Geräten und ohne eigenen Haushalt beschimpft wurde, hast du da deine Zustimmung bekundet?
    Wenn ich davon Notiz genommen hab, warscheinlich schon.

    > Ach übrigens: Alte Geräte sollte man bitte über schaltbare Kaltgerätekabel auch Zero-Watt-tauglich machen.
    Mir wären Steckdosenleisten damit lieb. Wo jede einzelne Dose mit dieser Technik ausgestattet ist.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  4. Re: Find ich gut

    Autor: -.- 04.01.11 - 17:51

    Der Kaiser! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Ach übrigens: Alte Geräte sollte man bitte über schaltbare
    > Kaltgerätekabel auch Zero-Watt-tauglich machen.
    > Mir wären Steckdosenleisten damit lieb. Wo jede einzelne Dose mit dieser
    > Technik ausgestattet ist.


    Das ist prinzipiell schwierig bis unmöglich.

    Wie soll denn einerseits die neue Technik erkennen, ob ein angeschlossenes Gerät gerade ausgeschaltet ist (und daher deaktiviert werden kann), oder einfach nur wenig Strom zieht, den aber dringend benötigt?

    Andererseits wird es damit unmöglich, von der Seite des Gerätes den Wunsch nach Leistung an die Steckdose zu "melden" - da kann man gleich den Stecker ziehen, und ihn bei Bedarf wieder einstecken.

  5. Re: Find ich gut

    Autor: lzxozxotxoz 04.01.11 - 17:57

    Diese leisten sind überteuert oder billig und fackeln einem das haus ab (galileo ? Über chinesische dreifachsteckdosen und verlängerungskabelrollen), wenn man zb eine waschmaschine dranhängt um den auquastop auszuknipsen weil der zulauf einen zudrehbaren wasserhahn hat, was ich nur dringend empfehlen kann.

    Kauf doch bei konrad 3-5 stück davon für einen haushalt...

    Da denkt sich die schlaue hausfrau, das 20 cent für einen schalter im stecker doch sinniger wären.
    Schon für eine küche mit mehreren stromplätzen ( spüle microwelle spülmaschine herd&kochplattenbereich ) sind 2 steckerleisten doof und kosten mehr, als wenn jeder stecker für 50 cent einen schalter hätte.

    Das wissen halt nur checker die selber strom bezahlen und kochen.

    Wir wissen doxh beide, das freescale von der atommafia nächsten monat übernommen wird und es niemals selber ausschaltbare steckernetzteile geben wird. Davon lebt die hälfte der usa-atomwerke. Und die andere (die größere) hälfte von klimaanlagen.

  6. Re: Find ich gut

    Autor: Der_Ing. 05.01.11 - 09:42

    Der Aquastop an meiner Waschmaschnine (älter als 12 Jahre) braucht nur Strom, wenn er _aufmachen_ soll, stromlos ist er zu. Meine Waschmaschine schaltet auch komplett, d.h. inklusive Programmschaltwerk, ab, wenn das Programm durchgelaufen ist. Da braucht's also gar keinen Schalter. Trotzdem drehe ich das Eckventil zu, wenn die Maschine nicht läuft ...

    Reichelt Elektronik ist wahrscheinlich billiger.

    Nicht die Stecker sollten Netzschalter haben, sondern die _Geräte_. Das Tauchen nach den Steckern in Steckdosen unter Arbeitsplatten, in Kabelkanälen oder hinter den Geräten ist alles andere als benutzerfreundlich.
    Und für Geräte mit Uhr/ Weckfunktion/ Kalender/ Zeitprogrammsteuerung gäbe es immer noch die Möglichkeit, einen UltraCap parallel zu einer Lithiumknopfzelle einzusetzen, und dann größere Verbraucher, wie Summer/ Piepser, Ansage, Aufzeichnung etc., erst bei Bedarf über das interne schaltbare Schaltnetzteil zu aktivieren. Da wäre dann auch ein Standby-Schalter akzeptabel.
    Die Spülmaschine sollte ebenso konstruiert sein wie eine Waschmaschine (und ist es auch meist), und wenn sie eine Uhr enthält (wozu eigentlich?), dann könnte die ja wie ein eigenes Gerät nur im gleichen Gehäuse behandelt werden.
    Genau diese Vorschläge habe ich vor längerer Zeit schon einmal hier gemacht, aber das Thema wird immer wieder aufgewärmt, ohne das es endlich auch mal gar wird.

    Die Freescale-Mimik habe ich bereits übrigens schon vor ziemlich langer Zeit bei einem Blei-Gel-Akku-Lader und einem Laptop-Netzteil gesehen. Beide Geräte waren Schaltnetzteile, die im Standby-Zustand deutlich unter 1W verbrauchten.
    Das Ladegerät legte eine Spannung von etwa 14V an den Ausgang, die bei Belastung mit mehr als 0,1mA sofort in die Knie ging und damit den Hauptschaltregler einschaltete. Sobald der Akku voll geladen war (>14,4V) wurde wieder abgeschaltet.
    Das Laptop-Netzteil wartete darauf, dass eine "Sense"-Leitung mit einer Leerlaufspannung von rund 3V (Belastbarkeit << 1mA) durch das Anschließen des Laptops kurzgeschlossen wurde, um dann ebenfalls denn "großen" Wandler zu starten.

  7. Re: Find ich gut

    Autor: kf.kgyoty 05.01.11 - 12:31

    Der strommesser an meinen mielegerätrn zeigte 5-6 watt wenn sie "aus" waren.

    Deine techniken sind nett, aber berufsschüler und bezahlte atimmafiaforenverhinderer haten immer drau rum.

    Das man am gerät vorne! Bzw erreichbar und am stecker einen schalter hat, bringt keinen um.
    Wenn es zero-watt hat, reicht natürlich ein richtiger schalter vorne. Amerikaner definieren zerowatt dann als 0-10 watt. Wir kennen unsere pappenheimer.

    Gute grundigs schaltete man per fernbedienung aus. Wenn man einschalten wollte musste man hin laufen.
    Mit kondensator für 10 minuten per fermsteuerung einschaltbar und für behinderte die nicht aufstehen können ganz abschaltbar also normaler standby wäre das noch besser.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

  1. Microsoft: Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr
    Microsoft
    Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr

    Microsoft hat offiziell einen Termin für das Supportende für Windows 10 Mobile bekanntgegeben. Ab Dezember 2019 wird es keine Updates mehr für das Smartphone-Betriebssystem geben. Microsoft rät zum Wechsel auf Android oder iOS.

  2. Digitaler Assistent: Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf
    Digitaler Assistent
    Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf

    Die Nutzung des Google Assistant wird einfacher. Anwender können zwei bis drei Befehle mit einem Zuruf ansagen, diese arbeitet das Gerät nacheinander ab. Der Nutzer muss nicht erst warten, bis ein Kommando ausgeführt wird.

  3. Symfonisk: Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher
    Symfonisk
    Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher

    Es gibt neue Details zur Zusammenarbeit zwischen Ikea und Sonos. Das schwedische Möbelhaus Ikea will im August Multiroom-Lautsprecher unter der Bezeichnung Symfonisk auf den Markt bringen, in denen Sonos-Technik stecken wird.


  1. 11:46

  2. 11:08

  3. 10:43

  4. 15:39

  5. 15:13

  6. 14:16

  7. 13:17

  8. 09:02