Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fujitsu Lifebook U727 im…

Dock-Funktionen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dock-Funktionen

    Autor: ldlx 14.02.18 - 13:51

    Könnt ihr vielleicht noch was zum Dock nachtragen?

    Das Dock meines T936 hat zwar Display-Port und DVI (und VGA), ich kann jedoch nur einen digitalen Port nutzen (und zweites externes Display per VGA = sichtbar schlechtere Bildqualität). Wie sieht das beim U727 aus? Kann der Laptop zwei externe Displays digital ansteuern?

    Funktioniert bei Verwendung des Docks unter Windows 10 (1709) der Standby-Modus/Ruhezustand über mehr als einen Standby hinweg einwandfrei? Bei mir funktionieren mal die ext. Displays nicht ("Aktualisierung" des Grafiktreibers hilft), mal funktioniert ext. Maus/Tastatur nicht bis zum Neustart.

    Gibt es wenigstens einen Lautsprecher-Anschluss am Dock? Die Lautsprecher laufen nun über ne USB-Soundkarte.

    Und zum Laptop: Wie ist die Qualität der Lautsprecher? Beim T936 klingt das schlimmer als der Lautsprecher eines Mobiltelefons - ein T902 war zwar schon nicht gut, aber immer noch um Längen besser.
    Ist der "Headset"-Port *wirklich* auch für Mikrofone geeignet? Am T936 ist nur ein Anschluss verbaut, das Mikrofon am Headset hat bei mir nicht funktioniert (mit Sharkoon PMP35-Adapter) (es wurde weiterhin über die internen Mikrofone aufgezeichnet; Laptop war geschlossen im Dock, Telefonie war da nicht so toll für den Gesprächspartner). Dafür brauche ich momentan noch ne zweite USB-Soundkarte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.18 14:02 durch ldlx.

  2. Re: Dock-Funktionen

    Autor: as (Golem.de) 14.02.18 - 15:07

    Hallo,

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnt ihr vielleicht noch was zum Dock nachtragen?

    das haben wir leider nicht.

    > Das Dock meines T936 hat zwar Display-Port und DVI (und VGA), ich kann
    > jedoch nur einen digitalen Port nutzen (und zweites externes Display per
    > VGA = sichtbar schlechtere Bildqualität). Wie sieht das beim U727 aus? Kann
    > der Laptop zwei externe Displays digital ansteuern?

    Ist die Frage, wie das im Dock geregelt ist. Rein vom DP-Standard sollten ab DP 1.2 63 Displays über einen Ausgang ansteuerbar sein, nur mit geringerer Auflösung. Wir haben hier aber ein Dell-Notebook, dass mit einem Dell-Monitor Probleme macht, wenn DP 1.2 aktiv ist.

    In der Tendenz würde ich sagen das geht, weil es hier über normales DP ja auch ging. Ich habe aber nicht alle Kombinationen ausprobiert.

    > Gibt es wenigstens einen Lautsprecher-Anschluss am Dock? Die Lautsprecher
    > laufen nun über ne USB-Soundkarte.

    Das hier ist das Dock: S26391-F1607-L209, hier zu finden:

    https://sp.ts.fujitsu.com/dmsp/Publications/public/ds-Port-Replicators-Cradles-Keyboards_Pens.pdf

    Aufgeteilt in Audio-In und -Out.

    > Und zum Laptop: Wie ist die Qualität der Lautsprecher?

    Das ist ein Business-Notebook. ;) Sagen wir so, meine Referenzen (Chairlift - Ch-Ching Live in LA und Prizewinning, Barwick) zeigen, dass der Bass praktisch nicht existiert. Sowas wie Mi Gente, J Balvin - grausam. Stephen Colbert aber beispielsweise gucken ist ok. Etwas blechern. Stereo-Effekt ist hörbar. Halt für Sprache ok, vielleicht noch Comedy-Serien. Sonst aber, naja. Die Macbooks klingen bei weitem besser.

    > Ist der "Headset"-Port *wirklich* auch für Mikrofone geeignet?

    Sollte eigentlich, mit meinem Apple-Headset klappt es aber auch nicht, obwohl Systemseitig alles korrekt zu sein scheint. Ich muss da nochmal genauer reinschauen, es da einen speziellen Stecker braucht. Ich klammere das aus der Anschlussbeschreibung lieber gleich aus.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

  3. Re: Dock-Funktionen

    Autor: Pit1970 14.02.18 - 17:32

    Das mit den Dock-Funktionen hängt auch sehr vom eingesetzten OS ab.

    Beim meinem T904 wars unter Windows 8 furchtbar - mal ging der externe Monitor, mal nicht, Deckel auf, Deckel zu.
    Seit Windows 10 - Träumchen.

    Selbst habe ich das passende Dock für das U727 noch nicht gesehen, aber die Fujitsu Docks waren bzgl. der Anschlußvielfalt immer eine Bank. LAN, USB satt, HDMI / DVI, Audio. Aber wie immer gilt: im Einzelfall prüfen.

    Fujitsu ist wie im Artikel erwähnt wirklich einer der wenige Hersteller, die ein echtes Dock noch bieten. Kein Kabelgefummel, einfach einrasten lassen und los gehts.

  4. Re: Dock-Funktionen

    Autor: flow77 14.02.18 - 18:46

    Pit1970 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit den Dock-Funktionen hängt auch sehr vom eingesetzten OS ab.
    >
    > Beim meinem T904 wars unter Windows 8 furchtbar - mal ging der externe
    > Monitor, mal nicht, Deckel auf, Deckel zu.
    > Seit Windows 10 - Träumchen.
    >
    > Selbst habe ich das passende Dock für das U727 noch nicht gesehen, aber die
    > Fujitsu Docks waren bzgl. der Anschlußvielfalt immer eine Bank. LAN, USB
    > satt, HDMI / DVI, Audio. Aber wie immer gilt: im Einzelfall prüfen.
    >
    > Fujitsu ist wie im Artikel erwähnt wirklich einer der wenige Hersteller,
    > die ein echtes Dock noch bieten. Kein Kabelgefummel, einfach einrasten
    > lassen und los gehts.

    Ich verstehe nicht ganz was gegen eine Dockingstation via USB-C spricht. Allein der Vorteil dass die Dockingstation nicht auf dem Schreibtisch stehen muss, sondern auch komplett aus dem Sichtfeld verschwinden kann finde ich z.B. ziemlich praktisch.
    Auch ist man nicht an den Hersteller des Notebooks gebunden, sofern man auf ein anderes wechselt. Stromversorgung sollte ja auch damit im Normalfall funktionieren, insofern verstehe ich das mit dem Kabelgefummel auch nicht - es sollte dann doch nur genau eines sein?

    Ich nutze selbst ein TB1 Docking von Belkin der ersten Generation an meinem MBP von 2012. Funktioniert ziemlich gut.

    Übersehe ich da etwas?

  5. Re: Dock-Funktionen

    Autor: ldlx 14.02.18 - 18:53

    Gerät aufs Dock klatschen, nicht nachdenken müssen. Kein "Gefummel" mit irgendwelchen Kabeln. Das Dock verschwindet unter dem Gerät, meist ist auch noch das Kensington-Schloss ins Dock integriert (soll bei manchen Unternehmen Pflicht sein). Zudem können proprietäre Anschlüsse damit durchgereicht werden, die bei USB-C nicht vorgesehen sind oder durch irgendwelche USB-Konverter geschoben werden müssten (und sei es eine Display-Konfiguration, die sich die Entwickler von USB-C nicht vorstellen konnten). Strommenge fürs Laden muss auch nicht dem USB-C-Standard untergeordnet werden.

  6. Re: Dock-Funktionen

    Autor: flow77 14.02.18 - 20:29

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerät aufs Dock klatschen, nicht nachdenken müssen. Kein "Gefummel" mit
    > irgendwelchen Kabeln.
    Also wie gesagt, es gibt bei meinem TB-Docking genau ein Kabel und das liegt genau da wo es immer liegt, daher auch defintiv kein Gefummel. Selbiges sollte ja auch für die USB-C Varianten gültig sein - genau ein Kabel.
    Ich vergaß hier natürlich - meine alte TB-Dockingstation liefert natürlich keinen Strom für das Laptop, insofern sind es hier noch 2 Kabel.

    > Das Dock verschwindet unter dem Gerät
    Mein Dock ist unter dem Schreibtisch montiert. Und wenn ich mir dagegen z.B. die Lenovo-Docks ansehe, unter dem Dock verschwinden der Laptop da nicht wirklich - die Dinger sind teils ganz schön groß.

    > meist ist auch noch das Kensington-Schloss ins Dock integriert (soll bei manchen
    > Unternehmen Pflicht sein).
    Ok, das mag ein Vorteil sein den ich so nicht gesehen habe. Die Docks die ich früher hatte, waren ohne Verschlussmöglichkeit. Ich kenne persönlich auch keine Firmen wo das Pflicht sein soll - bei Konzernen kann das aber natürlich der Fall sein.

    > Zudem können proprietäre Anschlüsse damit
    > durchgereicht werden, die bei USB-C nicht vorgesehen sind oder durch
    > irgendwelche USB-Konverter geschoben werden müssten (und sei es eine
    > Display-Konfiguration, die sich die Entwickler von USB-C nicht vorstellen
    > konnten).
    Welcher Normalnutzer benötigt das schon. In den meisten Fällen sollte USB,LAN und Display genau das Abbilden was benötigt wird. Was für Anschlüsse sollen das denn sein, Serial, Parallel?

    > Strommenge fürs Laden muss auch nicht dem USB-C-Standard untergeordnet werden.
    So ein USB-Dock macht natürlich nur Sinn wenn genügend Power für den Laptop zur Verfügung steht und zwar so viel dass man nie in die Verlegenheit gerät dass sich das Gerät entlädt, sonst spricht das natürlich definitiv dagegen.

  7. Re: Dock-Funktionen

    Autor: ldlx 14.02.18 - 20:41

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich vergaß hier natürlich - meine alte TB-Dockingstation liefert natürlich
    > keinen Strom für das Laptop, insofern sind es hier noch 2 Kabel.
    und bei mir gar kein kabel, welches angestöpselt werden muss: gerät - dock, klingt wie ne super kombination ;-)

    > Ok, das mag ein Vorteil sein den ich so nicht gesehen habe. Die Docks die
    > ich früher hatte, waren ohne Verschlussmöglichkeit. Ich kenne persönlich
    > auch keine Firmen wo das Pflicht sein soll - bei Konzernen kann das aber
    > natürlich der Fall sein.
    war mal fürn jahr bei nem chiphersteller... ist schon fast 10 jahre her. schon da war laptop anketten pflicht (für alle bis hoch zum manager/vp, im zweifel hat die security das gerät mitgenommen und einen kleinen zettel als freundlichen hinweis hinterlassen)

    > Welcher Normalnutzer benötigt das schon. In den meisten Fällen sollte
    > USB,LAN und Display genau das Abbilden was benötigt wird. Was für
    > Anschlüsse sollen das denn sein, Serial, Parallel?
    Otto-Normal braucht die Sonderfälle natürlich nicht. Otto-Normal wird wahrscheinlich nicht mal wissen, dass es für bessere Laptops ein Dock gibt. Jedes Dock geht über die Anforderungen von "Otto-Normal" hinaus. Seriell/Parallel wäre heutzutage - im Büro - aber schon exotisch. Andere beklagen sich über mangelnden Lautsprecher-Anschluss am Dock (ich z. B., als wäre das im USB-C-Standard vorgesehen, oder doch?). Ein Dock hat - je nach Nutzergruppe/Kundenkreis und unabhängig von "Standards" - durchaus einen Sinn.

    > So ein USB-Dock macht natürlich nur Sinn wenn genügend Power für den Laptop
    > zur Verfügung steht und zwar so viel dass man nie in die Verlegenheit gerät
    > dass sich das Gerät entlädt, sonst spricht das natürlich definitiv dagegen.
    Und das proprietäre Dock, in welches du dein Gerät einsetzt, muss sich nicht um einem minimalen oder maximalen Ladestrom kümmern - das darf der Hersteller ganz allein entscheiden (und zu keinem anderen Fremdgerät muss dein Laptop oder das Dock kompatibel sein)

  8. Re: Dock-Funktionen

    Autor: ldlx 14.02.18 - 20:50

    f***, da kling ich ja schon fast wie ein apple fanboy - bei denen muss ja auch immer alles proprietär sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching
  3. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden
  4. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

  1. Apple: iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen
    Apple
    iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen

    Das iPad Pro 2018, das Apple erst vor wenigen Wochen vorgestellt hat, soll einigen Berichten zufolge besonders leicht verbiegen.

  2. Smartphone: Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    Smartphone
    Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen

    Bekommt Googles Pixel-Smartphone wieder einen Kopfhöreranschluss? Ein russisches Blog hat Fotos veröffentlicht, die eine vereinfachte Version des Pixel 3 zeigen sollen. Ob es sich auf den Fotos um ein echtes Pixel 3 Lite handelt, ist aber unklar.

  3. Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf
    Akkuzellfertigung
    Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

    Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.


  1. 12:55

  2. 12:25

  3. 11:48

  4. 10:46

  5. 09:00

  6. 00:02

  7. 18:29

  8. 16:45