Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fujitsu Lifebook U727 im…

Venenscanner, was es nicht alles gibt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: devman 14.02.18 - 12:25

    Iris-Scanner, Fingerabruck-Scanner, Gesichtserkennung und nun auch Venenscanner. Meine Fantasie ist gerade grenzenlos.
    Wie wäre es mit einem Lippenscanner (Kiss My Display Please) oder Ohrenabdruck-Scanner fürs Handy, den könnte man ans Ohr halten und das Smartphone ist unmittelbar entsperrt.

  2. Re: Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: Willi13 14.02.18 - 12:32

    Venenscanner gibt es schon lange, werden in gewissen Casinos eingesetzt.

  3. Re: Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: DerHeinzi 14.02.18 - 13:30

    Qualityland gelesen? Da wird alles per Kuss bezahlt :).
    https://www.youtube.com/watch?v=IWvC0mmbiis

  4. Re: Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: SchmuseTigger 14.02.18 - 13:35

    devman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Iris-Scanner, Fingerabruck-Scanner, Gesichtserkennung und nun auch
    > Venenscanner. Meine Fantasie ist gerade grenzenlos.
    > Wie wäre es mit einem Lippenscanner (Kiss My Display Please) oder
    > Ohrenabdruck-Scanner fürs Handy, den könnte man ans Ohr halten und das
    > Smartphone ist unmittelbar entsperrt.


    Vene hat den Vorteil das:

    A) man es nicht einfach Abfotografieren kann (Iris, Gesicht)
    B) man es nicht einfach so hinterlässt ständig (Fingerabdruck, DNA)
    und C) das sicher per 3D Drucker nach gemacht werden kann, aber da auch der Fluss gemessen wird, geht es weder mit einer abgetrennten Hand noch mit irgendwas unauffälligem.

    Von daher wäre für alles Biometrische Venen eigentlich das Optimale.

  5. Re: Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: Bigfoo29 14.02.18 - 13:57

    Wobei der Handvenenscanner tatsächlich ein biometrisches Merkmal ist, was man nicht mal eben so fotografieren kann. Sowohl Iris als auch Fingerabdrücke kriegt man leicht. Die Venenscanner sind da deutlich komplexer und auch sehr viel schlechter nachzumachen. Das "Schlüssel"-Merkmal ist also deutlich länger sicher als jede andere bisher bekannte Variante von biometrischer Erkennung. Wir haben so ein Ding bei uns in der Security als Spielzeug "in groß" als generelles Authentifikationssystem im Test-Einsatz. Wirklich beeindruckend.

    Regards.

  6. Re: Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: nurmalsoamrande 14.02.18 - 14:48

    devman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ohrenabdruck-Scanner fürs Handy, den könnte man ans Ohr halten und das
    > Smartphone ist unmittelbar entsperrt.


    Den Ohrenabdruck kann man tatsächlich zum Identifizieren von Personen benutzen., wird sogar von Kriminaltechnikern durchgeführt. Und ja, es gibt auch Scanner. Die Firma ERGO bietet sogar Sensoren für Mobilgeräte dazu an.

    Edit: Also nicht die Versicherung Ergo. Es gab dazu sogar eine App, die ab Android 4.1 lauffähigwar Anno 2014.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.18 14:51 durch nurmalsoamrande.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Global Benefits, Stuttgart, München
  2. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters
  3. über experteer GmbH, verschiedene Standorte in Deutschland, Slowakei und Ungarn
  4. BWI GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 46,99€ (Release 19.10.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz