Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder

Venenscanner, was es nicht alles gibt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: devman 14.02.18 - 12:25

    Iris-Scanner, Fingerabruck-Scanner, Gesichtserkennung und nun auch Venenscanner. Meine Fantasie ist gerade grenzenlos.
    Wie wäre es mit einem Lippenscanner (Kiss My Display Please) oder Ohrenabdruck-Scanner fürs Handy, den könnte man ans Ohr halten und das Smartphone ist unmittelbar entsperrt.

  2. Re: Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: Willi13 14.02.18 - 12:32

    Venenscanner gibt es schon lange, werden in gewissen Casinos eingesetzt.

  3. Re: Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: DerHeinzi 14.02.18 - 13:30

    Qualityland gelesen? Da wird alles per Kuss bezahlt :).
    https://www.youtube.com/watch?v=IWvC0mmbiis

  4. Re: Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: SchmuseTigger 14.02.18 - 13:35

    devman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Iris-Scanner, Fingerabruck-Scanner, Gesichtserkennung und nun auch
    > Venenscanner. Meine Fantasie ist gerade grenzenlos.
    > Wie wäre es mit einem Lippenscanner (Kiss My Display Please) oder
    > Ohrenabdruck-Scanner fürs Handy, den könnte man ans Ohr halten und das
    > Smartphone ist unmittelbar entsperrt.


    Vene hat den Vorteil das:

    A) man es nicht einfach Abfotografieren kann (Iris, Gesicht)
    B) man es nicht einfach so hinterlässt ständig (Fingerabdruck, DNA)
    und C) das sicher per 3D Drucker nach gemacht werden kann, aber da auch der Fluss gemessen wird, geht es weder mit einer abgetrennten Hand noch mit irgendwas unauffälligem.

    Von daher wäre für alles Biometrische Venen eigentlich das Optimale.

  5. Re: Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: Bigfoo29 14.02.18 - 13:57

    Wobei der Handvenenscanner tatsächlich ein biometrisches Merkmal ist, was man nicht mal eben so fotografieren kann. Sowohl Iris als auch Fingerabdrücke kriegt man leicht. Die Venenscanner sind da deutlich komplexer und auch sehr viel schlechter nachzumachen. Das "Schlüssel"-Merkmal ist also deutlich länger sicher als jede andere bisher bekannte Variante von biometrischer Erkennung. Wir haben so ein Ding bei uns in der Security als Spielzeug "in groß" als generelles Authentifikationssystem im Test-Einsatz. Wirklich beeindruckend.

    Regards.

  6. Re: Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: nurmalsoamrande 14.02.18 - 14:48

    devman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ohrenabdruck-Scanner fürs Handy, den könnte man ans Ohr halten und das
    > Smartphone ist unmittelbar entsperrt.


    Den Ohrenabdruck kann man tatsächlich zum Identifizieren von Personen benutzen., wird sogar von Kriminaltechnikern durchgeführt. Und ja, es gibt auch Scanner. Die Firma ERGO bietet sogar Sensoren für Mobilgeräte dazu an.

    Edit: Also nicht die Versicherung Ergo. Es gab dazu sogar eine App, die ab Android 4.1 lauffähigwar Anno 2014.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.18 14:51 durch nurmalsoamrande.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  3. Dataport, Rostock
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-15%) 12,74€
  3. (-81%) 5,69€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    1. Elektroauto: Der Nissan Leaf wird zum Cabrio
      Elektroauto
      Der Nissan Leaf wird zum Cabrio

      Der neue Nissan Leaf ist erst seit wenigen Monaten auf dem Markt, und der japanische Hersteller hat schon eine neue Version des Elektroautos vorgestellt: das Leaf Open Car ohne Dach. Aber das wird wohl ein Einzelstück bleiben.

    2. Science Fiction: Amazon übernimmt The Expanse
      Science Fiction
      Amazon übernimmt The Expanse

      Der Konflikt zwischen Mars und Erde kann in die vierte Runde gehen: Amazon wird die Science-Fiction-Serie The Expanse weiterführen. Das hat Jeff Bezos auf einer Konferenz bekanntgegeben und dafür Jubel von Fans und Schauspielern bekommen.

    3. Zwangszustimmung: Erste Klage nach DSGVO gegen Google und Facebook
      Zwangszustimmung
      Erste Klage nach DSGVO gegen Google und Facebook

      Nur wer der Datenverarbeitung vollständig zustimmt, darf den Dienst auch weiter nutzen - so haben sich das die großen Internetunternehmen vorgestellt. Der österreichische Datenschutzaktivist Max Schrems sieht das anders. Die von ihm gegründete Organisation Noyb hat Beschwerde gegen Google sowie Facebook und dessen Dienste Instagram und Whatsapp nach der DSGVO eingereicht.


    1. 13:08

    2. 12:21

    3. 11:23

    4. 09:03

    5. 18:36

    6. 17:49

    7. 16:50

    8. 16:30