Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fujitsu Lifebook U727 im…

Venenscanner, was es nicht alles gibt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: devman 14.02.18 - 12:25

    Iris-Scanner, Fingerabruck-Scanner, Gesichtserkennung und nun auch Venenscanner. Meine Fantasie ist gerade grenzenlos.
    Wie wäre es mit einem Lippenscanner (Kiss My Display Please) oder Ohrenabdruck-Scanner fürs Handy, den könnte man ans Ohr halten und das Smartphone ist unmittelbar entsperrt.

  2. Re: Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: Willi13 14.02.18 - 12:32

    Venenscanner gibt es schon lange, werden in gewissen Casinos eingesetzt.

  3. Re: Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: DerHeinzi 14.02.18 - 13:30

    Qualityland gelesen? Da wird alles per Kuss bezahlt :).
    https://www.youtube.com/watch?v=IWvC0mmbiis

  4. Re: Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: SchmuseTigger 14.02.18 - 13:35

    devman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Iris-Scanner, Fingerabruck-Scanner, Gesichtserkennung und nun auch
    > Venenscanner. Meine Fantasie ist gerade grenzenlos.
    > Wie wäre es mit einem Lippenscanner (Kiss My Display Please) oder
    > Ohrenabdruck-Scanner fürs Handy, den könnte man ans Ohr halten und das
    > Smartphone ist unmittelbar entsperrt.


    Vene hat den Vorteil das:

    A) man es nicht einfach Abfotografieren kann (Iris, Gesicht)
    B) man es nicht einfach so hinterlässt ständig (Fingerabdruck, DNA)
    und C) das sicher per 3D Drucker nach gemacht werden kann, aber da auch der Fluss gemessen wird, geht es weder mit einer abgetrennten Hand noch mit irgendwas unauffälligem.

    Von daher wäre für alles Biometrische Venen eigentlich das Optimale.

  5. Re: Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: Bigfoo29 14.02.18 - 13:57

    Wobei der Handvenenscanner tatsächlich ein biometrisches Merkmal ist, was man nicht mal eben so fotografieren kann. Sowohl Iris als auch Fingerabdrücke kriegt man leicht. Die Venenscanner sind da deutlich komplexer und auch sehr viel schlechter nachzumachen. Das "Schlüssel"-Merkmal ist also deutlich länger sicher als jede andere bisher bekannte Variante von biometrischer Erkennung. Wir haben so ein Ding bei uns in der Security als Spielzeug "in groß" als generelles Authentifikationssystem im Test-Einsatz. Wirklich beeindruckend.

    Regards.

  6. Re: Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: nurmalsoamrande 14.02.18 - 14:48

    devman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ohrenabdruck-Scanner fürs Handy, den könnte man ans Ohr halten und das
    > Smartphone ist unmittelbar entsperrt.


    Den Ohrenabdruck kann man tatsächlich zum Identifizieren von Personen benutzen., wird sogar von Kriminaltechnikern durchgeführt. Und ja, es gibt auch Scanner. Die Firma ERGO bietet sogar Sensoren für Mobilgeräte dazu an.

    Edit: Also nicht die Versicherung Ergo. Es gab dazu sogar eine App, die ab Android 4.1 lauffähigwar Anno 2014.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.18 14:51 durch nurmalsoamrande.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08