Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fujitsu Lifebook U727 im…

Venenscanner, was es nicht alles gibt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: devman 14.02.18 - 12:25

    Iris-Scanner, Fingerabruck-Scanner, Gesichtserkennung und nun auch Venenscanner. Meine Fantasie ist gerade grenzenlos.
    Wie wäre es mit einem Lippenscanner (Kiss My Display Please) oder Ohrenabdruck-Scanner fürs Handy, den könnte man ans Ohr halten und das Smartphone ist unmittelbar entsperrt.

  2. Re: Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: Willi13 14.02.18 - 12:32

    Venenscanner gibt es schon lange, werden in gewissen Casinos eingesetzt.

  3. Re: Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: DerHeinzi 14.02.18 - 13:30

    Qualityland gelesen? Da wird alles per Kuss bezahlt :).
    https://www.youtube.com/watch?v=IWvC0mmbiis

  4. Re: Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: SchmuseTigger 14.02.18 - 13:35

    devman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Iris-Scanner, Fingerabruck-Scanner, Gesichtserkennung und nun auch
    > Venenscanner. Meine Fantasie ist gerade grenzenlos.
    > Wie wäre es mit einem Lippenscanner (Kiss My Display Please) oder
    > Ohrenabdruck-Scanner fürs Handy, den könnte man ans Ohr halten und das
    > Smartphone ist unmittelbar entsperrt.


    Vene hat den Vorteil das:

    A) man es nicht einfach Abfotografieren kann (Iris, Gesicht)
    B) man es nicht einfach so hinterlässt ständig (Fingerabdruck, DNA)
    und C) das sicher per 3D Drucker nach gemacht werden kann, aber da auch der Fluss gemessen wird, geht es weder mit einer abgetrennten Hand noch mit irgendwas unauffälligem.

    Von daher wäre für alles Biometrische Venen eigentlich das Optimale.

  5. Re: Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: Bigfoo29 14.02.18 - 13:57

    Wobei der Handvenenscanner tatsächlich ein biometrisches Merkmal ist, was man nicht mal eben so fotografieren kann. Sowohl Iris als auch Fingerabdrücke kriegt man leicht. Die Venenscanner sind da deutlich komplexer und auch sehr viel schlechter nachzumachen. Das "Schlüssel"-Merkmal ist also deutlich länger sicher als jede andere bisher bekannte Variante von biometrischer Erkennung. Wir haben so ein Ding bei uns in der Security als Spielzeug "in groß" als generelles Authentifikationssystem im Test-Einsatz. Wirklich beeindruckend.

    Regards.

  6. Re: Venenscanner, was es nicht alles gibt...

    Autor: nurmalsoamrande 14.02.18 - 14:48

    devman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ohrenabdruck-Scanner fürs Handy, den könnte man ans Ohr halten und das
    > Smartphone ist unmittelbar entsperrt.


    Den Ohrenabdruck kann man tatsächlich zum Identifizieren von Personen benutzen., wird sogar von Kriminaltechnikern durchgeführt. Und ja, es gibt auch Scanner. Die Firma ERGO bietet sogar Sensoren für Mobilgeräte dazu an.

    Edit: Also nicht die Versicherung Ergo. Es gab dazu sogar eine App, die ab Android 4.1 lauffähigwar Anno 2014.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.18 14:51 durch nurmalsoamrande.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  2. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  3. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  4. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Köln, Strausberg, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  3. 31,99€
  4. (-67%) 16,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

  1. Let's Play: Valve streamt über Steam.tv
    Let's Play
    Valve streamt über Steam.tv

    Es könnte weitere Konkurrenz für Youtube und Twitch geben: Valve arbeitet an einem eigenen Angebot, das wahrscheinlich mit dem E-Sport-Turnier The International startet. Wie es dann weitergeht - unklar.

  2. In eigener Sache: Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
    In eigener Sache
    Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden

    Netflix legt viel Wert darauf, dass Nutzer sich Serien fast nahtlos ansehen können. Nun wird eine Funktion getestet, die zwischen einzelnen Episoden doch etwas Werbung einblendet - für Netflix-eigene Inhalte.

  3. Breitbandausbau: Bahn will eigenes Glasfasernetz neben Gleisen ausbauen
    Breitbandausbau
    Bahn will eigenes Glasfasernetz neben Gleisen ausbauen

    Die Bahn hat bereits ein umfangreiches Glasfasernetz und will es entlang der Gleise nun massiv ausbauen. Dafür wird ein Partner aus der Netzbetreiberbranche gesucht.


  1. 11:33

  2. 11:04

  3. 18:00

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:50

  7. 16:25

  8. 16:00