Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fusionsnetbook: Acer Aspire…

Bis auf's Spiegel-Display...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bis auf's Spiegel-Display...

    Autor: Paeniteo 21.01.11 - 13:31

    ...wär das Ding ja nett. Weiß echt nicht, ob ich mir gerade bei einem Unterwegs-gerät sowas antun will. Bei meinem primär stationären, "großen" Notebook stört es mich eigentlich nicht. Aber mit dem meide ich Terrassen o.ä. auch.

    Kann man das grob einordnen, wie sich der 1GHz-AMD gegen die üblichen 1.6GHz-Atoms schlägt? Ist ja schon ein signifikanter Unterschied in der Taktrate, den man erstmal durch "Leistung pro Takt" wettmachen muss.

    Und die Radeon? Ist die leistungsmäßig eher mit der Atom-typischen Intelgrafik oder mit Ion vergleichbar?

    cu, Paeniteo

  2. Re: Bis auf's Spiegel-Display...

    Autor: Lycos 21.01.11 - 13:36

    Ja das mit den nervigen Displays hält mich auch davon ab so ein Teil zu kaufen.

    Hallo Notebook-Hersteller : Wir wollen eure Schminkspiegel nicht!

  3. Re: Bis auf's Spiegel-Display...

    Autor: Edgar_Wibeau 21.01.11 - 13:40

    Spiegeldisplay ist großer Bockmist, da stimme ich zu.

    Die Leistung des C-50 liegt multi-threaded etwas unterhalb des Atom N550, bei weniger als drei Threads unter Vollast aber etwas, bei zwei Threads und weniger deutlich darüber. Vier Threads unter Vollat sind auf einem Netbook eine ziemlich seltene Angelegenheit, meinst Du nicht ? ;-) Was nimmt Zeit in Anspruch? Programme starten (auch sehr von der Platte abhängig), Windows starten (dito), Dateien öffnen, kopieren, Virenscanner im Hintergrund, ein Programm im Vordergrund, das Last erzeugt. Bis auf den Windows-Start sind das alles 1-2, maximal 3 Threads.

    Die Grafik ist auf Ion-Niveau: 80 Shader. WEIT vor der eingebauten des Atom, die zudem grottige Treiber bietet. Videoausgabe wird ebenfalls beschleunigt (UVD3), wie bei ION, nicht so bei Atom.

    Der Takt ist übrigens wenig relevant (beim Vergleich zwischen stark unterschiedlichen CPUs wie hier), ein 1 GHz Sandy Bridge ist z.B. auch schneller als ein 1,6 GHz AMD E-350 (der schnellere Bruder des C-50), aber in der Unter-20-Watt-Version auch 2,5 mal so teuer.

  4. Re: Bis auf's Spiegel-Display...

    Autor: Paeniteo 21.01.11 - 13:55

    Edgar_Wibeau schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Takt ist übrigens wenig relevant

    Jo, klar. Aber man braucht ja eine Hausnummer und deswegen habe ich gefragt... Danke für deine Antworten!

    cu, Paeniteo

  5. Re: Bis auf's Spiegel-Display...

    Autor: Liest auch die Konkurrenz 21.01.11 - 15:16

    Also wenn man einem großen Konkurrenten aus Hannover glauben darf, sind die AMD Fusion Prozessoren pro Takt ca. 30% (Mulit-) bis 100% (Singlethreaded) schneller als Atoms (mit HT, d.h. pro Kern 2 Threads statt einer wie Fusion), wenn Cinebench R10 (32-bit) gerechnet wird. Also genereller Vorteil für Fusion, ggf. kann Atom über HT noch etwas gut machen.

  6. Re: Bis auf's Spiegel-Display...

    Autor: Christoph_66 21.01.11 - 16:47

    Also das Spiegel-Display des Vorgängers empfinde ich als richtig gut. Weiss gar nicht, was die pauschale Ablehnung immer soll!

  7. Komm mal wieder runter!

    Autor: pool 21.01.11 - 16:48

    Es ist ja nicht so, als ob es keine entspiegelten Bildschirme in dieser Geräteklasse gäbe:

    > http://geizhals.at/deutschland/?cat=nb12&xf=83_LCD+matt+%28non-glare%29&sort=p

  8. Re: Komm mal wieder runter!

    Autor: Sonnennichtanbeter 23.01.11 - 12:26

    klebt einfach 'ne Enspieglungsfolie für'n paar Euro drüber und gut is.
    In der prallen Sonne könnte ich sowieso nie am Computer arbeiten. Sonst kann man mal testen was eher anfängt Späne zu machen: das Notebook oder das eigen Hirn.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57