Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Galaxy Tab 10.1 im Test…

@Golem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem

    Autor: Schnarchnase 05.08.11 - 11:17

    Warum ist das Galaxy Tab jetzt dem iPad 2 ebenbürtig und eine optische Konkurrenz, wogegen das TouchPad ein iPad-Klon und zu teuer ist?

    Optisch unterscheiden sich die drei Geräte meiner Meinung nach nur marginal. Das mit dem iPad-Klon ist total übertrieben und nur die persönliche Meinung des Autors, sowas hat nichts in einem Artikel verloren.

    Das teurer im Vergleich zur Konkurrenz kann man durch das fehlende UMTS, höhere Gewicht und dickere Gehäuse noch nachvollziehen, wobei hier die verdammt guten Lautsprecher, Touchstone-Lademöglichkeit, Touch-to-Share und der Micro-USB-Anschluss im Vergleich zu der Konkurrenz positiv zu bewerten sind.

    Wenn einige Andere nicht zu einer neutralen Bewertung in der Lage sind, dann lasst doch bitte in Zukunft Andreas Sebayang die Geräte testen. Ich erwarte von einem professionellen New-Portal wie Golem fachgerechte, neutrale Artikel, so dass man die vorgestellten Geräte auch objektiv vergleichen kann. Stimmungsmache hat hier nichts verloren.

  2. Re: @Golem

    Autor: ip (Golem.de) 05.08.11 - 15:43

    Hallo,

    weil es nicht jeder griffbereit hat und wir hier ja im Forum zum Test von Samsungs Galaxy Tab 10.1 sind, hier der Link zum Touchpad-Test:
    https://www.golem.de/1107/84891.html

    > Optisch unterscheiden sich die drei Geräte meiner Meinung nach nur marginal

    Das sehen wir ganz anders. Das Galaxy Tab 10.1 ist deutlich flacher und leichter als das iPad 2 und nicht so teuer wie das iOS-Tablet. Das Touchpad ist schwerer und deutlich dicker als das aktuelle Apple-Tablet, an dem sich jeder Konkurrent einfach messen lassen muss. Und dann ist das Touchpad nicht einmal günstiger als das iPad 2, das dafür noch eine Kamera enthält.

    > Das mit dem iPad-Klon ist total übertrieben und nur die persönliche Meinung
    > des Autors, sowas hat nichts in einem Artikel verloren.

    Falsch, denn ein Test ohne Einordnung und Bewertung wäre gar kein Test. Und das Touchpad als iPad-Klon zu bezeichnen passt schon allein deshalb, weil es das gleiche Display wie im iPad der ersten Generation verwendet. Aber das ist ja auch alles im Touchpad-Artikel erklärt.

    > wobei hier die verdammt guten Lautsprecher

    Die gute Klangqualität wurde ja auch positiv bewertet, aber das genügt nicht, um die vielen anderen Defizite vom Touchpad auszugleichen.

    > Touchstone-Lademöglichkeit

    Wurde ebenfalls im Test lobend erwähnt, weil das sehr praktisch ist. Allerdings hat der Käufer des Touchpad davon erst einmal nichts, weil es die passende Ladestation nur gegen Aufpreis als Zubehör gibt.

    > Touch-to-Share

    Das konnten wir nicht bewerten, weil HP auch nach mittlerweile fast vier Wochen nicht in der Lage war, zu beantworten, mit welchen Geräten Touch-to-Share überhaupt funktioniert. Mit einem Smartphone auf Basis von WebOS 1.4.5 konnten wir die Funktion jedenfalls nicht ausprobieren. Wir vermuten, dass Touch-to-Share nur mit dem Pre3 und irgendwann mit dem Veer geht, siehe: https://www.golem.de/1103/82387.html

    Damit wären alle am Markt befindlichen WebOS-Smartphones von dieser Komfortfunktion ausgeschlossen, weil HP kein Software-Update anbieten will, um auch Bestandsgeräte Touch-to-Share-fähig zu machen.

    > Ich erwarte von einem professionellen New-Portal wie Golem fachgerechte,
    > neutrale Artikel, so dass man die vorgestellten Geräte auch objektiv
    > vergleichen kann.

    Genau das haben wir auch mit dem Touchpad-Test abgeliefert. Besonders im Vergleich zum Galaxy Tab 10.1 fällt auf, wie unfertig das Touchpad ist. Das mag sein, dass das nicht jeder hören mag, ändert aber an den Tatsachen nichts.

    Viele Grüße,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  3. Re: @Golem

    Autor: Schnarchnase 06.08.11 - 22:58

    ip (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sehen wir ganz anders. Das Galaxy Tab 10.1 ist deutlich flacher und
    > leichter als das iPad 2 und nicht so teuer wie das iOS-Tablet. Das Touchpad
    > ist schwerer und deutlich dicker als das aktuelle Apple-Tablet, an dem sich
    > jeder Konkurrent einfach messen lassen muss. Und dann ist das Touchpad
    > nicht einmal günstiger als das iPad 2, das dafür noch eine Kamera enthält.

    Was zählt ihr denn bitte alles zur Optik? Entfernt gehört da vielleicht noch die Dicke dazu, aber ganz sicher nicht das Gewicht oder der Preis.

    > Falsch, denn ein Test ohne Einordnung und Bewertung wäre gar kein Test. Und
    > das Touchpad als iPad-Klon zu bezeichnen passt schon allein deshalb, weil
    > es das gleiche Display wie im iPad der ersten Generation verwendet.

    Nur weil das Display gleich ist, ist es ein Klon? Tut mir leid, aber mit der Aussage suggeriert man einen 1:1 Nachbau (-> Klon) und das ist schlicht falsch.

    > Genau das haben wir auch mit dem Touchpad-Test abgeliefert.

    Bei aller Liebe, das habt ihr nicht. Der eigentliche Test geht schon in Ordnung, aber die Aufmachung mit Klon nicht. Das Haken der Oberfläche wird entweder beim Galaxy Tab heruntergespielt, oder beim TouchPad übertrieben. Oder ihr stellt hier die Unterschiede nicht heraus, für mich lesen sich diese beiden als Vergleichbar.

    > Das mag sein, dass das nicht jeder hören mag, ändert aber an den Tatsachen
    > nichts.

    Ich mag es sachlich, vergleichbar, ohne Stimmungsmache hören.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  2. SHOT LOGISTICS GMBH, Hamburg
  3. Landesanstalt für Landwirtschaft, Ernährung und Ländlichen Raum, Schwäbisch Gmünd
  4. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  2. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  3. 659,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
      AT&T
      Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

      Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

    2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
      Netzausbau
      Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

      Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

    3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
      Ladesäulenbetreiber Allego
      Einmal vollladen für 50 Euro

      Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


    1. 19:45

    2. 19:10

    3. 18:40

    4. 18:00

    5. 17:25

    6. 16:18

    7. 15:24

    8. 15:00