1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Garmin Vivofit: Ein ganzes…

Nutzen...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nutzen...

    Autor: dumdideidum 08.01.14 - 08:45

    Jedes Mal, wenn ich von einem Solchen Ding lese frage ich mich ernsthaft, was deren Nutzen ist. Wozu soll es gut sein, zu wissen, wie weit ich gelaufen bin oder wie ich angeblich geschlafen haben soll.

    Es misst weder Puls noch sonstige Werte des Körpers, es hat keine Laufstreckenaufzeichung und kannst sonst eigentlich nichts, absolut nichts sinnvolles.

    Wozu sollte ich meine Laufschritte mit meinen Freunden in einer Community austauschen wollen? Wieso sollte das denn irgendjemand interessieren, wie weit ich gelaufen bin?

    GPS/Pulsmessung ohne Brustgurt, Wandernavigation, Höhenmesser, Kompass, wegen mir ein Schrittzähler, dies problemlos via Bluetooth koppelbar zu jedem Smartphone, gerne mp3 und eine Offline-Auswertungssoftware, sowie Wanderplanung, vllt. Tipps durch Profis und eine Möglichkeit, Bilder mit GPS Informationen meiner aufgezeichneten Wanderkarte zuzuordnen.

    Darin sehe ich einen Nutzen...aber nicht an schrecklichen Bunten, funktionlosen, überteuerten eInk Armbändern.

  2. Re: Nutzen...

    Autor: NIKB 08.01.14 - 10:47

    Ganz einfach: Man möchte sich mehr bewegen, weil Bewegung jeglicher Art gesund ist und dem menschlichen Körper nur nutzt. Mich spornt mein Fitbit konstant dazu an, möglichst viele Schritte während des Tages zu gehen.

    Weil eigentlich ist vieles, was wir in unserer Wohlstandsgesellschaft machen schizophren: Tagsüber vermeiden wir jeden Schritt und parken überall direkt vor der Tür, um dann Abends in Fitnessstudios zu gehen, um uns zu bewegen.

    Mit wenigen kleinen Stellschrauben habe ich es geschafft, während normalen Büroarbeitstagen, zu denen ich mit dem PKW fahre, 5-7 km zu laufen.

  3. Re: Nutzen...

    Autor: Replay 08.01.14 - 11:09

    Na ja, solche grundlegenden Dinge mache ich zumindest ohne eine derartige Erinnerung.

    Dennoch sehe ich diese Bänder positiv, wenn sie dazu beitragen, mehr körperliche Bewegung ins Leben einiger Zeitgenossen zu bringen.

    Der Hinweis, die eigenen Aktivitäten nicht ins Internet zu stellen, sollte bei jedem derartigen Band unübersehbar in der Schachtel sein. Alles, was man an personenbezogenen Informationen ins Netz stellt, kann gegen einem verwendet werden.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.14 11:11 durch Replay.

  4. Re: Nutzen...

    Autor: NIKB 08.01.14 - 11:27

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Hinweis, die eigenen Aktivitäten nicht ins Internet zu stellen, sollte
    > bei jedem derartigen Band unübersehbar in der Schachtel sein. Alles, was
    > man an personenbezogenen Informationen ins Netz stellt, kann gegen einem
    > verwendet werden.
    Und welchen Vorteil hätte das?
    Mein Gewicht muss ich nicht verheimlichen, das sieht man in gewissen Maßen, wenn man mich trifft. Meine Versicherung weiß es sowieso...ich will ja schließlich die Normalgewicht-Prämie :D

  5. Re: Nutzen...

    Autor: Replay 08.01.14 - 11:43

    Du hast es erkannt. Nämlich an diesem Satz

    > Mein Gewicht muss ich nicht verheimlichen, das sieht man in gewissen
    > Maßen, wenn man mich trifft.

    Alles klar?

    > Meine Versicherung weiß es sowieso...ich will ja schließlich die Normalgewicht-
    > Prämie :D

    Und wenn sich das Gewicht ändert? Das sieht man nur, wenn man Dich trifft ;-)

    Ich finde die Entwicklung geradezu pervers, sein ganzes Leben ins Internet zu stellen. Warum sind personenbezogene Informationen und die Privatsphäre heute so wenig wert? Würdest Du in ein gläsernes Haus ziehen, ohne die Möglichkeit zu haben, die Vorhänge zuzuziehen? Nein? Pech gehabt, Du wohnst schon in einem solchen Haus. Es ist keines aus Glas, es ist eines aus Bits und Bytes. Und es läßt tiefer blicken, als es jedes physikalische Haus aus Glas auch nur könnte. Weil nicht nur Dein Nachbar sieht, wenn Du mit einem anderen Menschen im Bett bist und gewisse Dinge wie tust, die Erwachsene nun mal so machen, sondern weil's die ganze Welt sehen kann. Weil's Konzerne sehen können, die das interessiert. Weil's Dein Arbeitgeber sehen kann. Der Staat, die Geheimdienste, Versicherungen, alle ohne Ausnahme.

    Was heute freiwillig geschieht, wird morgen zur Pflicht. Kein Online-Profil mit dem aufgeschlüsseltem Leben, keine Versicherung, keinen Arbeitsplatz, keine Ausweispapiere. Ein Horrorszenario.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  6. Re: Nutzen...

    Autor: OmegaForce 08.01.14 - 13:27

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sind personenbezogene Informationen und die Privatsphäre
    > heute so wenig wert?
    Die gleiche Frage könnte ich andersrum stellen, Warum wird sie heute so überschätzt? Ja kla es gibt einige Sache die braucht man hier nicht schreiben, kla die hab ich auch. Aber ganz ehrlich, Gewicht oder wie viele Schritte ich am Tag zurück lege, gehört (für mich) nicht dazu.

  7. Re: Nutzen...

    Autor: dumdideidum 08.01.14 - 13:58

    Hm...also sieht ihr das Armband als Willensunterstützer, weil der eigene Schweinehund nicht in der Lage ist zu erkennen, wann man besser läuft und wann nicht. Der gesunde Menschenverstand, lehrt einem doch, dass es nicht gesund sein kann immer zu fahren, keine Treppen zusteigen etc. Muss ich da wirklich so ein Gadget haben...

    ...für mich ist das wie die Einführung von Copy und Paste am iPhone oder der Bau der Pyramiden. Wir verpacken etwas total simples, was es seit Jahren gibt völlig neu und tun so, als wäre es die Innovation schlecht hin und hätte uns all die Jahre gefehlt und fragen uns, wie wir nur ohne auskommen konnten...

    Was die Sensibilität der persönlichen Daten angeht. Sie wird nicht überschätzt, sondern bisher hat es schlicht so ein Ausmaß an Vernetzung und detailtreue überhaupt nicht gegeben. Es muss einfach wichtig sein, daran zu erinnern, dass persönliche Daten schützens wert sind. Aus verschiedenen Gründen..in erster Linie aber, um sich selbst zu schützen.

    Mag ja sein, dass dein Gewicht als einzel Information nicht relevant ist...Aber in Kombination mit weiteren Informationen kann dies schnell zum Nachteil werden...

    bspw. verweigert deine Krankenversicherung die notwendige Herztransplantation zu bezahlen, weil du an deinem Gesundheitzustand durch Herzverfettung selbst schuld bist. Hättest du dich mehr bewegt, würdest du auch nicht krank sein...wie haben Sie das festgestellt...

    ...das ach so tolle Armband übermittel fleißig Daten an die Cloud...wie oft du läufst oder eben nicht, was du wiegst...wie sich dein Zustand ändert...dein Kreditkarte und EC Karte, sowie deine Payback KArten wissen, wie du dich ernährst, wieviel du rauchst. Dein Hausarzt oder deine elektronische Gesundheitskarte, wissen welche Erkrankungen du hast, kennen dein Blutbild, wissen wie regelmässig du zur Vorsorge gehst...usw usw...

    deine GPS Tracking funktion kennt den Weg den du jeden Tag am Besten zur selben Zeit läufst und nicht zu hause bist...der Dieb jetzt auch...deine Frau sieht wann du bei deiner geliebten bist...mit wem du joggst...oder eben nicht...

    ...ich denke ich muss das nicht weiter ausführen. Es gibt schlicht und ergreifend einfach keinen plausiblen Grund, warum ich meine Gewicht regelmässig völlig automatisch an irgendeine Cloud schicken muss...gibt es nicht...soll es doch eine lokale Anwendung geben, mir wegen ne Excelapp/-plugin, die die Daten erfasst und auswertet.

  8. Re: Nutzen...

    Autor: OmegaForce 08.01.14 - 14:56

    dumdideidum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hm...also sieht ihr das Armband als Willensunterstützer, weil der eigene
    > Schweinehund nicht in der Lage ist zu erkennen, wann man besser läuft und
    > wann nicht. Der gesunde Menschenverstand, lehrt einem doch, dass es nicht
    > gesund sein kann immer zu fahren, keine Treppen zusteigen etc. Muss ich da
    > wirklich so ein Gadget haben...
    Nicht direkt Willensunterstützung, ich fänds nur interessant zu wissen wie viele das sind, für 100¤+ werd ich se mir aber eh nich hollen.
    >
    > ...für mich ist das wie die Einführung von Copy und Paste am iPhone oder
    > der Bau der Pyramiden. Wir verpacken etwas total simples, was es seit
    > Jahren gibt völlig neu und tun so, als wäre es die Innovation schlecht hin
    > und hätte uns all die Jahre gefehlt und fragen uns, wie wir nur ohne
    > auskommen konnten...
    +1 :D
    >
    > Was die Sensibilität der persönlichen Daten angeht. Sie wird nicht
    > überschätzt, sondern bisher hat es schlicht so ein Ausmaß an Vernetzung und
    > detailtreue überhaupt nicht gegeben. Es muss einfach wichtig sein, daran zu
    > erinnern, dass persönliche Daten schützens wert sind. Aus verschiedenen
    > Gründen..in erster Linie aber, um sich selbst zu schützen.
    Klar auch hier geb ich dir Recht, aber bei einigen Daten wie z.B. wieviele Treppen ich am Tag laufe, frag ich mich wenn das juckt.
    >
    > Mag ja sein, dass dein Gewicht als einzel Information nicht relevant
    > ist...Aber in Kombination mit weiteren Informationen kann dies schnell zum
    > Nachteil werden...
    Klar zuviel sollte man nicht über sich Preis geben, des sollte jedem bewusst sein.
    >
    > bspw. verweigert deine Krankenversicherung die notwendige
    > Herztransplantation zu bezahlen, weil du an deinem Gesundheitzustand durch
    > Herzverfettung selbst schuld bist. Hättest du dich mehr bewegt, würdest du
    > auch nicht krank sein...wie haben Sie das festgestellt...
    Passieren kann das immer auch wenn man sich viel bewegt, könnt ich jetzt auch Bsp. bringen aber wie gesagt gehört das nich hier hin .
    >
    > ...das ach so tolle Armband übermittel fleißig Daten an die Cloud...wie oft
    > du läufst oder eben nicht, was du wiegst...
    Warum sollte das Band wissen wieviel ich wiege, hat ja keine Eingebaute Wage. Oder doch?:O
    > wie sich dein Zustand ändert...dein Kreditkarte und EC Karte, sowie deine Payback > KArten wissen, wie du dich ernährst
    Zahl ich generell in Bar.
    >, wieviel du rauchst.
    Hab aufgehört ^^ (aber davon abgesehen auch in Bar gezahlt)
    > Dein Hausarzt oder deine elektronische Gesundheitskarte, wissen welche
    > Erkrankungen du hast, kennen dein Blutbild, wissen wie regelmässig du zur Vorsorge gehst...usw usw...
    Korrigier mich wenn ich falsch liege, sollte das nich so sein? Wäre ja doof wenn mein Hausartzt nich wüste welche Krankheiten ich hab?
    >
    > deine GPS Tracking funktion kennt den Weg den du jeden Tag am Besten zur
    > selben Zeit läufst und nicht zu hause bist...der Dieb jetzt auch
    Wenn Diebe wollten würden sies immer wissen, ich bin ganz normal Berufstätig daher natürlich ausser Haus.
    > ...deine Frau sieht wann du bei deiner geliebten bist
    1. Bin Single :D 2. Wenn ich ne Frau hätte würd ich se nich betrügen (ich weis leicht gesagt ohne :D)
    > ...mit wem du joggst...oder eben nicht...
    Wenn allein, aber joggen gehen tu ich nich. Ich fahr Fahrrad :)
    >
    > ...ich denke ich muss das nicht weiter ausführen. Es gibt schlicht und
    > ergreifend einfach keinen plausiblen Grund, warum ich meine Gewicht
    > regelmässig völlig automatisch an irgendeine Cloud schicken muss...gibt es
    > nicht...soll es doch eine lokale Anwendung geben, mir wegen ne
    > Excelapp/-plugin, die die Daten erfasst und auswertet.
    Denn gibt es auch nicht, soweit ich das Verstanden hab besteht dazu auch kein Zwang (Ich guck gleich nochma nach)
    Lieber direkt die Uhr zum auswerten man weis ja nie was Anwendungen so machen ^^

  9. Re: Nutzen...

    Autor: gollumm 08.01.14 - 16:06

    dumdideidum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ...für mich ist das wie die Einführung von Copy und Paste am iPhone oder
    > der Bau der Pyramiden. Wir verpacken etwas total simples, was es seit
    > Jahren gibt völlig neu und tun so, als wäre es die Innovation schlecht hin
    > und hätte uns all die Jahre gefehlt und fragen uns, wie wir nur ohne
    > auskommen konnten...

    Zur Innovation werden solche Dinge vor allem durch die Presse gemacht - ob man dann mithyped der nicht, muss jedem selbst überlassen sein. Klar sind es oft Dinge die es schon gab, aber irgendwer macht sie halt erst richtig benutzbar.

    > Mag ja sein, dass dein Gewicht als einzel Information nicht relevant
    > ist...Aber in Kombination mit weiteren Informationen kann dies schnell zum
    > Nachteil werden...
    >
    > bspw. verweigert deine Krankenversicherung die notwendige
    > Herztransplantation zu bezahlen, weil du an deinem Gesundheitzustand durch
    > Herzverfettung selbst schuld bist. Hättest du dich mehr bewegt, würdest du
    > auch nicht krank sein...wie haben Sie das festgestellt...

    OB so was bezahlt wir liegt weniger daran wie Du es dir zugezogen hast, sondern ob Du es noch wert bist am Leben gehalten zu werden. Da ist massgeblich das Alter relevant - und das kennt die Krankenkasse eh schon und handhabt es heute schon so.

    > ...das ach so tolle Armband übermittel fleißig Daten an die Cloud...wie oft
    > du läufst oder eben nicht,

    Und wenn es von Dir gar keine solchen Daten gibt, dann kann man gleich davon ausgehen, dass Du eine Couch Potato sein.

    > was du wiegst...

    Wie macht es das?

    > wie sich dein Zustand
    > ändert...dein Kreditkarte und EC Karte, sowie deine Payback KArten wissen,
    > wie du dich ernährst, wieviel du rauchst.

    Wie Du siehst, es ist also relevant sich Gedanken zu machen, WELCHE Daten ich irgendwo speichere. Wenn man das ganze also mit Köpfchen macht, stellt man sich sogar besser da wie man ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. persona service AG & Co. KG, Unna
  2. 360 Grad IT GmbH, München
  3. Basler Versicherungen, Bad Homburg
  4. dmTECH GmbH, Weilerswist

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 11€
  3. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme