Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geheimprojekt: Nokia hatte…

Trojaner Elop gegen den Rest der Welt (Android, Maemo)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Trojaner Elop gegen den Rest der Welt (Android, Maemo)

    Autor: WhyLee 17.09.13 - 13:47

    Es ist ja bekannt, daß Nokia schon ein längeres Linux-Engagement im Hintergrund gehabt hat (N800, N810, ...)
    Das linuxbasierte Maemo-Phone, das zum Schluß noch rausgekommen ist (konnte vom Trojaner Elop nicht mehr rechtzeitig abgedreht werden) ist ja angeblich aus Konsumentensicht eine Runde Sache gewesen.

    Mit dem Nokia Qt Creator haben sie eine runde Crossplattform-Entwicklungsumgebung gehabt, die auch von vielen Windows/Linux-Developern genutzt und geschätzt wurde.

    Wie die Hardware für das erste Windows-Phone rausgekommen ist, wurde von einem Nokia-Entwickler in privater Arbeit innerhalb von zwei Wochen ein Android darauf portiertes und im Netz vorgezeigt (natürlich nicht offiziell von Nokia). Die Portierung im eigenen Haus ist offensichtlich gar kein Problem (Linux-Spezialisten gab es ja einige in deren Entwicklungsabteilung)

    Es gibt ja mittlerweile auch eine QT-Version für Android - ist aber noch in Entwicklung.
    Damit braucht man kein Java mehr und bekommt effizientere Programme (Stichwort Ruckler) unter Android hin.

    Somit ist eine Crossplattformentwicklung über den QT-Creator auf Symbian, Maemo, Windows, Linux und Android möglich. Ein Traum für Applikationsentwickler, die ihre Applications auf mehreren Plattformen vermarkten wollen.

    Man hätte die Hardware für das Windows-Phone einfach nehmen können und es auch mit Maemo und Android verkaufen können. Durch steigende Stückzahlen hätten sie die Hardware auch etwas billiger verklopfen können - auch Elops geliebte Windows Phones.

    Aus finanzieller Sicht wäre der Entwicklungsaufwand für diese Phones mit Maemo und Android nicht mal spürbar gewesen, der Profit beim Verkauf aber sehr wohl!!!!

    Naja, so schön wäre es gewesen, wo der Name Nokia noch ein Synonym für gute Handys am Markt war. Jetzt geht der Name unter, wo von Microsoft der Trojaner Elop eingesetzt wurde, der sämtliches Linux-Engagement direkt vor der Ernte weggeschmissen hat. Krasser kann man eine Firma nicht mehr gegen die Wand fahren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Remseck-Aldingen
  4. windeln.de, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43