Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geschmacksmuster: Apple lässt…

Was war nochmal mit Skeuomorphismus?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was war nochmal mit Skeuomorphismus?

    Autor: bierbo 14.11.12 - 10:27

    Auf der einen Seite Skeuomorphismus verabscheuen und auf der anderen Seite solche Patente einreichen.

    Naja.

  2. Re: Was war nochmal mit Skeuomorphismus?

    Autor: el3ktro 14.11.12 - 10:50

    GESCHMACKSMUSTER, nicht Patent, verdammt noch mal!

    Sagt mal sind hier alle völlig verblödet diesen Unterschied nicht endlich mal kapieren zu können?

  3. Re: Was war nochmal mit Skeuomorphismus?

    Autor: Whitey 14.11.12 - 11:05

    Das Problem ist, dass hier viel taubes Gestein rumliegt. :/

  4. Re: Was war nochmal mit Skeuomorphismus?

    Autor: iBarf 14.11.12 - 11:11

    ein eine menge faules obst =)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.12 11:11 durch iBarf.

  5. Re: Was war nochmal mit Skeuomorphismus?

    Autor: bierbo 14.11.12 - 11:13

    Oh, ja, stimmt, Geschmacksmuster, sorry.

    Aber das ändert eigentlich nix am Grundproblem.

  6. Re: Was war nochmal mit Skeuomorphismus?

    Autor: Corwin 14.11.12 - 11:24

    el3ktro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GESCHMACKSMUSTER, nicht Patent, verdammt noch mal!
    >
    > Sagt mal sind hier alle völlig verblödet diesen Unterschied nicht endlich
    > mal kapieren zu können?


    Designpatent, nicht Geschmacksmuster wie in Deutschland.

    Sagt mal, sind hier alle völlig verb***et, diesen Unterschied nicht endlich mal kapieren zu können?

    Sorry, der mußte jetzt sein ;)
    Aber davon mal abgesehen hat die Erteilung die gleichen Folgen wie bei einem normalen Patent.
    Man sollte das Apple aber nicht ankreiden. Da gibt es keine Schamgrenze oder ein Gewissen. Inzwischen ist ja eindeutig bewiesen das die Behörden wirklich jede Eingabe durchwinken, zumindest wenn die "richtige" Firma einreicht.
    Erfindungshöhe wird nicht mehr gefordert, Prior Art zählt nicht mehr. Also warum nicht alles und jedes Einreichen?

  7. Re: Was war nochmal mit Skeuomorphismus?

    Autor: Leprechaum 14.11.12 - 11:37

    bierbo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh, ja, stimmt, Geschmacksmuster, sorry.
    >
    > Aber das ändert eigentlich nix am Grundproblem.


    Doch!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Geschmacksmuster

    Jeder meldet auf seine Produktdesigns Geschmacksmuster an. Auch hier.

  8. Re: Was war nochmal mit Skeuomorphismus?

    Autor: bierbo 14.11.12 - 12:50

    Mit "Problem" habe ich gemeint, sich etwas schützen lassen, was man verabscheut. Macht bei mir logisch keinen Sinn.

  9. Re: Was war nochmal mit Skeuomorphismus?

    Autor: fac3 14.11.12 - 13:17

    Artikel lesen. Erster Satz:

    > Die US-Geschmacksmusteranmeldung für Apples Seitenwechselanimation (D670,713) wurde schon Ende 2011 eingereicht und ist jetzt vom US-Patent- und Markenamt bestätigt worden.

    Und der damals Verantwortliche (Scott Forstall) ist angeblich ein großer Freund von Skeuomorphismen.

  10. Re: Was war nochmal mit Skeuomorphismus?

    Autor: HierIch 14.11.12 - 14:24

    bierbo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit "Problem" habe ich gemeint, sich etwas schützen lassen, was man
    > verabscheut. Macht bei mir logisch keinen Sinn.

    Dass sie es sich schützen lassen, heißt ja nicht, dass sie es auch selber für ihre Produkte benutzen wollen. Aber sie wollen halt Geld dafür, wenn andere es für sich nutzen. Ist einfach eine weitere Möglichkeit zum Geldverdienen.

  11. Re: Was war nochmal mit Skeuomorphismus?

    Autor: Schnarchnase 14.11.12 - 14:35

    HierIch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist einfach eine weitere Möglichkeit zum Geldverdienen.

    Das ist eine Möglichkeit an Geld zu kommen, verdienen tut man es in einem solchen Fall nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Raum Berlin
  2. Ratbacher GmbH, Hamburg
  3. Nestlé Deutschland AG, Ebersberg-Weiding
  4. Daimler AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 58,99€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. 133€ (Vergleichspreis je nach Farbe ab ca. 180€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen
  2. Elektroauto Volkswagen ID soll deutlich weniger kosten als das Model 3
  3. MEMS Neue Chipfabrik in Dresden wird massiv subventioniert

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
    Ausprobiert
    JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent

    Die Mac- und Windows-Software JPEGmini Pro kann Bilder mit bis zu 128 Megapixeln verkleinern, ohne dass es zu optischen Qualitätsproblemen kommen soll. Günstig ist das Tool jedoch nicht.

  2. Aufstecksucher für TL2: Leica warnt vor Leica
    Aufstecksucher für TL2
    Leica warnt vor Leica

    Bei der Verwendung der 2.000 Euro teuren Leica TL2 in Kombination mit dem externen elektronischen Sucher Visoflex von Leica kann es zu einem Ausfall der Systemkamera kommen.

  3. Autonomes Fahren: Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
    Autonomes Fahren
    Continental will beim Kartendienst Here einsteigen

    Der Autoindustriezulieferer Continental will sich mit etwa acht bis zehn Prozent am Kartendienstleister Here beteiligen. Here ist von einem Konsortium von Autoherstellern vor zwei Jahren für 2,8 Milliarden Euro von Nokia übernommen worden.


  1. 08:03

  2. 07:38

  3. 07:29

  4. 07:20

  5. 23:50

  6. 19:00

  7. 18:52

  8. 18:38