1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Alphaversion von…

Soviel verschwendete Zeit, und kein Android-Desktop

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Soviel verschwendete Zeit, und kein Android-Desktop

    Autor: Friedhelm 08.03.18 - 12:42

    Google steckt so viel Zeit in Kleinigkeiten, und läßt den Desktop Markt links liegen.

    Die wollen so sehr das alle Chromebooks verwenden, bei denen sie direkten Zugriff auf den Computer haben. So in etwa wie die Zwangs-Online Spiele, bei denen ohne Internet nichts mehr geht. Man muß so gut wie immer verbunden sein.

    Ich warne immer wieder davor, denn DSL und Internet ist nicht stabil. Wenn man tagelang Offline ist... kann man nichts mehr machen. Überhaupt nichts.

    Das wird früher oder später eine derbe Bruchlandung werden. Dann kommt wieder ein anderer Trend: Offline. Anstatt es gleich richtig zu machen.

    Aber natürlich, die User bringen Google nur etwas wenn sie Online sind. Offline = kein Geld.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.18 12:44 durch Friedhelm.

  2. Re: Soviel verschwendete Zeit, und kein Android-Desktop

    Autor: LinuxMcBook 09.03.18 - 09:54

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google steckt so viel Zeit in Kleinigkeiten, und läßt den Desktop Markt
    > links liegen.
    >
    > Die wollen so sehr das alle Chromebooks verwenden, bei denen sie direkten
    > Zugriff auf den Computer haben. So in etwa wie die Zwangs-Online Spiele,
    > bei denen ohne Internet nichts mehr geht. Man muß so gut wie immer
    > verbunden sein.
    >
    > Ich warne immer wieder davor, denn DSL und Internet ist nicht stabil. Wenn
    > man tagelang Offline ist... kann man nichts mehr machen. Überhaupt nichts.
    >
    > Das wird früher oder später eine derbe Bruchlandung werden. Dann kommt
    > wieder ein anderer Trend: Offline. Anstatt es gleich richtig zu machen.
    >
    > Aber natürlich, die User bringen Google nur etwas wenn sie Online sind.
    > Offline = kein Geld.


    Um 12 Uhr schon besoffen. Oder noch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Berlin
  2. auticon, verschiedene Standorte
  3. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim/München
  4. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Transcend SDXC 64 GB für 10,79€ und Samsung microSDXC 256 GB für 42,99€)
  2. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 38,99€ und GRID - Ultimate Edition für 32,99€)
  3. 207,99€
  4. 115,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

  1. Remote Play Together: Steam spielt beim Sofa-Streaming auch mit Smartphone
    Remote Play Together
    Steam spielt beim Sofa-Streaming auch mit Smartphone

    Valve hat nach rund einem Monat in der Beta das Remote Play Together über Steam fertiggestellt. Spieler können am Sofamodus aus der Distanz teilnehmen - auch mit dem Smartphone.

  2. IMHO: Stadia will erstmal nur spielen
    IMHO
    Stadia will erstmal nur spielen

    Richtig ernst meint es Google mit seinem Spielestreamingdienst Stadia nicht - noch nicht. Das Unternehmen plant langfristig und wartet auf 5G und Titel wie Baldur's Gate 3.

  3. Prozessoren: Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
    Prozessoren
    Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme

    Die Versorgung der Partner mit in 14 nm gefertigten Chips sei "extrem knapp", sagte Intel: Der Hersteller entschuldigt sich zwar dafür, hat aber vorerst keine Lösung parat. Und auch bei AMD gibt es Probleme.


  1. 11:54

  2. 11:45

  3. 11:25

  4. 11:16

  5. 10:52

  6. 10:33

  7. 10:14

  8. 09:15