Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Android 4.2 für das…

Fehler beim Nexus 7 Update

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fehler beim Nexus 7 Update

    Autor: Duxon 14.11.12 - 12:27

    Bei mir gibt es leider beim Flashen einen checksumerror, da die Beats Audio App die /system/etc/audio_effects.conf verändert hat. Hat es bei Euch problemlos geklappt? Wenn jemand ebendiese /system/etc/audio_effects.conf parat hat und hochladen könnte, wäre ich sehr dankbar. Oder kriegt man solche config files auch irgendwie von der offiziellen Android Website? Ich konnte bisher nichts finden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.12 12:32 durch Duxon.

  2. Re: Fehler beim Nexus 7 Update

    Autor: EisenSheng 14.11.12 - 15:50

    Wenn du genug Plan von dem Zeug hast, kannst du ja mal versuchen aus Eclipse heraus mit einem kleinen Hallo Welt Projekt den Emulator mit der richtigen Android Version zu starten und von dort die Datei zu kopieren. Für den Ratschlag gelten natürlich die Standard Disclaimer: Du bist selbst für das verantwortlich was du tust ;D.

  3. Re: Fehler beim Nexus 7 Update

    Autor: Duxon 15.11.12 - 08:57

    Ließ sich sauber lösen, indem ich von Google das Factory Image von 4.1.2 geladen habe und dann die system.img (und boot.img) mit fastboot geflasht habe.

    https://developers.google.com/android/nexus/images
    http://wiki.cyanogenmod.org/wiki/fastboot

    Der Vorgang erhält auf diese Weise alle Nutzerdaten und Apps und überschreibt (in meinem Falle repariert) die Systemdaten. Danach updatet das Nexus über OTA schmerzfrei.
    Muss man wissen.

    EDIT: Ach ja, 4.2 ist geil. Fast vergleichbar großes Update wie 4.0 ICS zu 4.1 JB.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.12 08:59 durch Duxon.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn oder München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. flexis AG, Olpe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

Elektroauto: War es das, Tesla?
Elektroauto
War es das, Tesla?
  1. Elektroauto Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla
  2. Erneuerbare Energien Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen
  3. Elektroauto Teslas Probleme mit dem Model 3 sind nicht gelöst

  1. Notebook-Grafik: Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q
    Notebook-Grafik
    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

    Wer künftig ein Notebook mit einer Geforce GTX 1050 (Ti) kauft, sollte darauf achten, ob es eine Max-Q-Variante ist. Die sind deutlich sparsamer, aber daher auch ein bisschen langsamer.

  2. Gemini Lake: Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards
    Gemini Lake
    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

    Intels Atom-SoCs finden Verwendung: Asrock und Gigabyte haben Mini-ITX-Platinen mit aufgelöteten Chips im Angebot. Die Boards sind mit M.2-Slots für PCIe-SSDs, mehreren Sata-Ports, integriertem WLAN und DDR4-Unterstützung ausgestattet.

  3. Eni HPC4: Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten
    Eni HPC4
    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

    Mit dem HPC4 hat Eni einen der flottesten Supercomputer der Welt gebaut. Das für Erdgas- und Erdöl-Berechnungen genutzte System ist in Privatbesitz und nicht in staatlicher Hand oder Teil einer Universität. Der HPC4 schafft über 22 Petaflops.


  1. 14:00

  2. 13:30

  3. 12:57

  4. 12:26

  5. 09:02

  6. 18:53

  7. 17:28

  8. 16:59