Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Anpassungen bei…

Open Source hier gescheitert?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Open Source hier gescheitert?

    Autor: goldeneyeonline 30.06.14 - 07:43

    Zeigt mal wieder, dass Konzerne einfach nicht mit Open Source umgehen können... Ich bin überzeugter verfechter von OS, aber wenn das jedes Mal in einer Flut von Distributionen/Versionen endet, dann kann man Google hier leider verstehen :-/

  2. "dann kann man Google hier leider verstehen"

    Autor: Yes!Yes!Yes! 30.06.14 - 08:29

    Nein. Kann man nicht. Wenn alles gleich aussehen soll, kann ich einfach überall die gleichen Geräte hinstellen.
    Solange Android freie Software sein soll, hat Google gar keine Möglichkeit ein bestimmtes Oberflächen-Design anderer Hersteller zu erzwingen.

  3. Re: "dann kann man Google hier leider verstehen"

    Autor: Johnny Cache 30.06.14 - 09:18

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Kann man nicht. Wenn alles gleich aussehen soll, kann ich einfach
    > überall die gleichen Geräte hinstellen.
    > Solange Android freie Software sein soll, hat Google gar keine Möglichkeit
    > ein bestimmtes Oberflächen-Design anderer Hersteller zu erzwingen.

    Sie stellen ein Framework zur Verfügung welches man beliebig nutzen kann und auch als Open Source zur Verfügung steht. Das kann man sicherlich auch ändern, aber was würde das helfen wenn es dann nicht mehr zu allen Systemen kompatibel ist?

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  4. Re: "dann kann man Google hier leider verstehen"

    Autor: Day 30.06.14 - 09:38

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Kann man nicht. Wenn alles gleich aussehen soll, kann ich einfach
    > überall die gleichen Geräte hinstellen.
    > Solange Android freie Software sein soll, hat Google gar keine Möglichkeit
    > ein bestimmtes Oberflächen-Design anderer Hersteller zu erzwingen.


    Mein Problem mit der ganzen Sache ist nicht, dass jeder eine andere Oberfläche anbietet. Das ist mir relativ egal. Mein Problem ist, dass ich Monate oder gar Jahre warten muss, bis ich ein Update für das Betriebssystem bekomme. Ich hoffe, dass mit dieser Einschränkung das Problem dann nicht existiert.

  5. Re: "dann kann man Google hier leider verstehen"

    Autor: Trollversteher 30.06.14 - 10:39

    >Sie stellen ein Framework zur Verfügung welches man beliebig nutzen kann und auch als Open Source zur Verfügung steht.

    Nur zum Teil, oder? Android beinhaltet doch mittlerweile auch einige von Google entwickelte Closed Source Anteile (zB SystemApps), oder irre ich mich da?

  6. Re: "dann kann man Google hier leider verstehen"

    Autor: I doubt it 30.06.14 - 10:57

    Du irrst nicht. Aber es geht sogar noch weiter.

    Ich empfehle diese Lektüre: http://arstechnica.com/gadgets/2013/10/googles-iron-grip-on-android-controlling-open-source-by-any-means-necessary/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. Mobilitätsprojekt Ioki Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle

  1. JoltandBleed: Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software
    JoltandBleed
    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

    Deepsec Eine Software zur Verwaltung von Noten, Zahlungen und anderen Studentendaten ist genauso betroffen wie weitere Oracle-Produkte: Die Sicherheitslücke JoltandBleed ermöglicht ähnliche Angriffe wie einst Heartbleed. Oracle hat Patches bereitgestellt.

  2. Medion Akoya P56000: Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro
    Medion Akoya P56000
    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

    Kurz vor Weihnachten gibt es einen Aldi-PC mit sechskernigem Ryzen-Prozessor und Radeon-Grafikkarte der Mittelklassse plus SSD. Der Preis ist für die Konfiguration sehr günstig, dafür müssen Käufer beim Speicher einen Kompromiss eingehen.

  3. The Update Aquatic: Minecraft bekommt Klötzchendelfine
    The Update Aquatic
    Minecraft bekommt Klötzchendelfine

    Die Super Duper Graphics erscheinen später als geplant. Dafür hat das Entwicklerstudio Mojang ein weiteres Update angekündigt, das die Klötzchenwelt Minecraft um eine schönere und umfangreichere Tiefsee erweitert.


  1. 12:50

  2. 12:35

  3. 12:20

  4. 12:07

  5. 11:22

  6. 11:07

  7. 10:50

  8. 10:32