Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Anpassungen bei…

Open Source hier gescheitert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Open Source hier gescheitert?

    Autor: goldeneyeonline 30.06.14 - 07:43

    Zeigt mal wieder, dass Konzerne einfach nicht mit Open Source umgehen können... Ich bin überzeugter verfechter von OS, aber wenn das jedes Mal in einer Flut von Distributionen/Versionen endet, dann kann man Google hier leider verstehen :-/

  2. "dann kann man Google hier leider verstehen"

    Autor: Yes!Yes!Yes! 30.06.14 - 08:29

    Nein. Kann man nicht. Wenn alles gleich aussehen soll, kann ich einfach überall die gleichen Geräte hinstellen.
    Solange Android freie Software sein soll, hat Google gar keine Möglichkeit ein bestimmtes Oberflächen-Design anderer Hersteller zu erzwingen.

  3. Re: "dann kann man Google hier leider verstehen"

    Autor: Johnny Cache 30.06.14 - 09:18

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Kann man nicht. Wenn alles gleich aussehen soll, kann ich einfach
    > überall die gleichen Geräte hinstellen.
    > Solange Android freie Software sein soll, hat Google gar keine Möglichkeit
    > ein bestimmtes Oberflächen-Design anderer Hersteller zu erzwingen.

    Sie stellen ein Framework zur Verfügung welches man beliebig nutzen kann und auch als Open Source zur Verfügung steht. Das kann man sicherlich auch ändern, aber was würde das helfen wenn es dann nicht mehr zu allen Systemen kompatibel ist?

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  4. Re: "dann kann man Google hier leider verstehen"

    Autor: Day 30.06.14 - 09:38

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Kann man nicht. Wenn alles gleich aussehen soll, kann ich einfach
    > überall die gleichen Geräte hinstellen.
    > Solange Android freie Software sein soll, hat Google gar keine Möglichkeit
    > ein bestimmtes Oberflächen-Design anderer Hersteller zu erzwingen.


    Mein Problem mit der ganzen Sache ist nicht, dass jeder eine andere Oberfläche anbietet. Das ist mir relativ egal. Mein Problem ist, dass ich Monate oder gar Jahre warten muss, bis ich ein Update für das Betriebssystem bekomme. Ich hoffe, dass mit dieser Einschränkung das Problem dann nicht existiert.

  5. Re: "dann kann man Google hier leider verstehen"

    Autor: Trollversteher 30.06.14 - 10:39

    >Sie stellen ein Framework zur Verfügung welches man beliebig nutzen kann und auch als Open Source zur Verfügung steht.

    Nur zum Teil, oder? Android beinhaltet doch mittlerweile auch einige von Google entwickelte Closed Source Anteile (zB SystemApps), oder irre ich mich da?

  6. Re: "dann kann man Google hier leider verstehen"

    Autor: I doubt it 30.06.14 - 10:57

    Du irrst nicht. Aber es geht sogar noch weiter.

    Ich empfehle diese Lektüre: http://arstechnica.com/gadgets/2013/10/googles-iron-grip-on-android-controlling-open-source-by-any-means-necessary/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  2. SCHOTT AG, Mitterteich
  3. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Westmünsterland
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Facebook: Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten
    Facebook
    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

    Facebook will mit einem neuen Schritt die Qualität der im Nutzerfeed angezeigten Nachrichtenquellen verbessern: Die User selbst sollen künftig bewerten, ob ein Medium vertrauenswürdig ist oder nicht. Positiv bewertete Quellen sollen priorisiert werden.

  2. Notebook-Grafik: Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q
    Notebook-Grafik
    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

    Wer künftig ein Notebook mit einer Geforce GTX 1050 (Ti) kauft, sollte darauf achten, ob es eine Max-Q-Variante ist. Die sind deutlich sparsamer, aber daher auch ein bisschen langsamer.

  3. Gemini Lake: Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards
    Gemini Lake
    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

    Intels Atom-SoCs finden Verwendung: Asrock und Gigabyte haben Mini-ITX-Platinen mit aufgelöteten Chips im Angebot. Die Boards sind mit M.2-Slots für PCIe-SSDs, mehreren Sata-Ports, integriertem WLAN und DDR4-Unterstützung ausgestattet.


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28