Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Google: Anpassungen bei Android Wear, TV und Auto sind verboten

Open Source hier gescheitert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Open Source hier gescheitert?

    Autor: goldeneyeonline 30.06.14 - 07:43

    Zeigt mal wieder, dass Konzerne einfach nicht mit Open Source umgehen können... Ich bin überzeugter verfechter von OS, aber wenn das jedes Mal in einer Flut von Distributionen/Versionen endet, dann kann man Google hier leider verstehen :-/

  2. "dann kann man Google hier leider verstehen"

    Autor: Yes!Yes!Yes! 30.06.14 - 08:29

    Nein. Kann man nicht. Wenn alles gleich aussehen soll, kann ich einfach überall die gleichen Geräte hinstellen.
    Solange Android freie Software sein soll, hat Google gar keine Möglichkeit ein bestimmtes Oberflächen-Design anderer Hersteller zu erzwingen.

  3. Re: "dann kann man Google hier leider verstehen"

    Autor: Johnny Cache 30.06.14 - 09:18

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Kann man nicht. Wenn alles gleich aussehen soll, kann ich einfach
    > überall die gleichen Geräte hinstellen.
    > Solange Android freie Software sein soll, hat Google gar keine Möglichkeit
    > ein bestimmtes Oberflächen-Design anderer Hersteller zu erzwingen.

    Sie stellen ein Framework zur Verfügung welches man beliebig nutzen kann und auch als Open Source zur Verfügung steht. Das kann man sicherlich auch ändern, aber was würde das helfen wenn es dann nicht mehr zu allen Systemen kompatibel ist?

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  4. Re: "dann kann man Google hier leider verstehen"

    Autor: Day 30.06.14 - 09:38

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Kann man nicht. Wenn alles gleich aussehen soll, kann ich einfach
    > überall die gleichen Geräte hinstellen.
    > Solange Android freie Software sein soll, hat Google gar keine Möglichkeit
    > ein bestimmtes Oberflächen-Design anderer Hersteller zu erzwingen.


    Mein Problem mit der ganzen Sache ist nicht, dass jeder eine andere Oberfläche anbietet. Das ist mir relativ egal. Mein Problem ist, dass ich Monate oder gar Jahre warten muss, bis ich ein Update für das Betriebssystem bekomme. Ich hoffe, dass mit dieser Einschränkung das Problem dann nicht existiert.

  5. Re: "dann kann man Google hier leider verstehen"

    Autor: Trollversteher 30.06.14 - 10:39

    >Sie stellen ein Framework zur Verfügung welches man beliebig nutzen kann und auch als Open Source zur Verfügung steht.

    Nur zum Teil, oder? Android beinhaltet doch mittlerweile auch einige von Google entwickelte Closed Source Anteile (zB SystemApps), oder irre ich mich da?

  6. Re: "dann kann man Google hier leider verstehen"

    Autor: I doubt it 30.06.14 - 10:57

    Du irrst nicht. Aber es geht sogar noch weiter.

    Ich empfehle diese Lektüre: http://arstechnica.com/gadgets/2013/10/googles-iron-grip-on-android-controlling-open-source-by-any-means-necessary/

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main
  3. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  4. GoDaddy, Hürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    1. Bundesbildungsministerin: Kein Geld für Schüler-Tablets im Fünf-Milliarden-Digitalpakt
      Bundesbildungsministerin
      Kein Geld für Schüler-Tablets im Fünf-Milliarden-Digitalpakt

      Das Bundesbildungsministerium will im Digitalpakt Schule kein Geld für Schüler-Tablets ausgeben. Für die Geräte sollen arme Familien Hartz-IV-Leistungen beantragen.

    2. Detroit und Dark Souls Remastered: Verkabelter oder fleischiger Golem?
      Detroit und Dark Souls Remastered
      Verkabelter oder fleischiger Golem?

      Golem.de Live Um 20 Uhr streamt Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek Detroit: Become Human und schaut live in Dark Souls Remastered rein. Welches Spiel wird mehr Zuschauer gewinnen, "Team Verkabelt" (Detroit) oder "Team Fleischig" (Dark Souls)?

    3. Micro-LED: Auf dem Weg zum sehr hellen 4.000-ppi-Display
      Micro-LED
      Auf dem Weg zum sehr hellen 4.000-ppi-Display

      Displayweek 2018 Während Samsung und LG Displays für VR-Anwedungen über 1.000 ppi anbieten, wächst mit der Micro-LED-Technik ein wichtiger Konkurrent zur OLED. Mehrere Tausend ppi sollen schon bald möglich sein.


    1. 18:36

    2. 17:49

    3. 16:50

    4. 16:30

    5. 16:00

    6. 15:10

    7. 14:50

    8. 14:35