1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GPD Win im Test: Crysis in…

SteamOS

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. SteamOS

    Autor: jayjay 26.12.16 - 12:30

    Mit SteamOS wäre das Gerät für mich sehr interessant. Daheim mal gemütlich per Steam inhouse Streaming in guter Quali aufm Sofa oder sonst wo in der Wohnung zocken und unterwegs mit abgespeckten Grafikeinstellungen ohne das 20Gig fette Windows erst booten zu müssen. Ob das Gerät einen offenen Bootloader hat?!

  2. Re: SteamOS

    Autor: Midian 26.12.16 - 12:55

    F: Kann auf dem Gerät auch ein anderes OS installiert werden? (z.B. Linux)?
    A: Jein. Das Gerät an sich hat keinen gesperrten Bootloader, aber offiziellen Herstellersupport gibt es hier nicht und andere Tablets mit ähnlichen Intel-Prozessoren haben Probleme mit Linux.

    Quelle:https://www.dragonbox.de/de/475-gpd-win-gpd-win-4260416650442.html

  3. Re: SteamOS

    Autor: Spiritogre 26.12.16 - 14:07

    Das 20GB fette Win bootet schneller als jedes andere OS, das mir auf dem Desktop so je untergekommen ist, von reinen Textsystemen mal abgesehen.

    Und warum Steam OS oder Linux drauf machen, um dann 98 Prozent der guten Spiele auszuschließen, entzieht sich meinem Verständnis. Ich bin da halt völlig pragmatisch und praktisch und mir entzieht sich solche Ideologie.

  4. Re: SteamOS

    Autor: FreiGeistler 26.12.16 - 15:48

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das 20GB fette Win bootet schneller als jedes andere OS, das mir auf dem
    > Desktop so je untergekommen ist, von reinen Textsystemen mal abgesehen.
    >
    > Und warum Steam OS oder Linux drauf machen, um dann 98 Prozent der guten
    > Spiele auszuschließen, entzieht sich meinem Verständnis. Ich bin da halt
    > völlig pragmatisch und praktisch und mir entzieht sich solche Ideologie.

    Pragmatisch: Vulkan und 30% mehr Spiele platz.

  5. Re: SteamOS

    Autor: superdachs 26.12.16 - 17:30

    Also ein ganz normales Linux mit Gnome ist bei weitem schneller oben als Windows 10, selbst direkt nach der Installation.

    Das Gerät selbst ist eh zu lahm für aktuelle Spiele und der Platz reicht auch nicht da aktuelle Spiele gern mal 30-50GB Plattenplatz haben wollen.
    Als Steam-Client dürfte das ding jedoch rocken. Ich benutze einen Steamlink mit Steamcontroller um am Fernseher zu spielen. Mein Daddelcomputer fristet seither ein Headlessdasein in einer Ecke und taugt nur noch als Zuspieler. Dafür hat man dann auf dem Fernsehe (oder eben diesem Ding) auch die volle Grafikpower. Die Auflösung empfinde ich allerdings als zu gering obwohl es bei dem kleinen Display nicht pixelig aussehen dürfte.

    Hier reicht SteamOS oder ein beliebiges anderes Linux mit Steam auch völlig aus. Ist in 3s gebootet und soll ja eh nicht mehr machen als die Spielestreams abspielen.
    Der Controller könnte noch etwas schöner sein und nicht so blöd angeordnet, dafür die Tastatur weg oder noch mehr enstampfen, zum Namen eintippsen reicht ja wirklich was ganz rudimentäres und am Preis noch etwas geschraubt dann klingt das Ding wirklich kaufenswert.

  6. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 26.12.16 - 19:54

    [gelöscht]

  7. Re: SteamOS

    Autor: baumhausbewohner 27.12.16 - 09:38

    Windows bringt viel Scheiße mit, und man muss für jeden scheiß Treiber installieren. Drucker funktioniert keiner mit einfach rein Stöpseln. Für alte gibt es keine Treiber mehr etc :) wieso soll ich Windows entkernen, wenn ich nen entkerntes Betriebssystem einfach installieren kann und dann das installiere, was ich brauche und nicht die Zeit aufbringen muss, es zu entkernen?

    Gruß
    Baumhausbewohner

    PS: Grammatik und Rechtschreibung is mir wurscht.

  8. Re: SteamOS

    Autor: generalsolo 27.12.16 - 10:03

    jayjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit SteamOS wäre das Gerät für mich sehr interessant. Daheim mal gemütlich
    > per Steam inhouse Streaming in guter Quali aufm Sofa oder sonst wo in der
    > Wohnung zocken und unterwegs mit abgespeckten Grafikeinstellungen ohne das
    > 20Gig fette Windows erst booten zu müssen. Ob das Gerät einen offenen
    > Bootloader hat?!

    Man kann Spiele mit Steam für Windows auch auf andere Windows Geräten mit installierten Steam-Client streamen (egal ob es jetzt Desktop-PCs, Notebooks, Tablets oder Hybridgeräte mit Windows Systemen sind).

  9. Re: SteamOS

    Autor: Anonymer Nutzer 27.12.16 - 10:35

    > Windows bringt viel Scheiße mit, und man muss für jeden scheiß Treiber
    > installieren.

    Falsch.

    > Drucker funktioniert keiner mit einfach rein Stöpseln.

    Doch.

    > PS: Grammatik und Rechtschreibung is mir wurscht.

    Argumente offensichtlich auch.

  10. Mist

    Autor: Crass Spektakel 27.12.16 - 11:39

    Mein Windows 10 braucht für einen Kaltstart inklusive Auto-Login bis zum Desktop exakt drei Sekunden.

    Treiber musste ich unter Windows 10 noch nie installieren. Den Grafiktreiber habe ich zwar manuell aktualisiert aber notwendig wäre das nicht gewesen. Sogar die Treiber für meinen LAN-Multifunktionsgerät sind automatisch im Rechner aufgetaucht, inklusive Drucker, Scanner und Fax-Funktionalität, auch der DLNA-Support für den UPNP-tauglichen Fernseher im Wohnzimmer waren vollautomatisch installiert und konfiguriert. Das einzige was ich noch auf Windows manuell installiere: Steam, Firefox, VLC und Libreoffice. Und um ehrlich zu sein, Firefox und VLC sind nicht wirklich besser als die Windows-Alternativen, da könnte man auch drauf verzichten.

    Das sind Zustände die ein aktuelles Linux nicht ansatzweise erreicht. Gerade derzeit ist die Installation von Grafikkarten ein echter graus: Zu Neu (also Geforce 1000) => kein Support in Nouveau oder NV. Zu Alt (und das ist schon Geforce 200) lausiger Support in beiden. Älter als Geforce 900: Kein OpenGL4.3 und damit 50% weniger Spiele. Bleibt also ne Geforce 900. Per Kommandline und gsettings irgendwelche Lowlevel-Geschichten patchen damit der Scheiss performant läuft. So schlimm wie es derzeit ist war Grafik unter Linux nichteinmal anno 1995 als man sich die X-Modelines per Hand basteln musste: das war zwar kompliziert aber lief zuverlässig.

    DAS IST DOCH ZUM HEULEN VON 350 STEAM SPIELEN IN MEINER BIBLIOTHEK SIND 240 FÜR LINUX VERFÜGBAR ABER KEINER MEINER FÜNF AKTUELLEN PCs KANN AUCH NUR EINEN BRUCHTEIL NUTZEN UND DAS SIND OFT SPEZIELL FÜR LINUX ERWORBENE RECHNER.

  11. Re: SteamOS

    Autor: Spiritogre 27.12.16 - 12:36

    baumhausbewohner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows bringt viel Scheiße mit, und man muss für jeden scheiß Treiber
    > installieren. Drucker funktioniert keiner mit einfach rein Stöpseln. Für
    > alte gibt es keine Treiber mehr etc :) wieso soll ich Windows entkernen,
    > wenn ich nen entkerntes Betriebssystem einfach installieren kann und dann
    > das installiere, was ich brauche und nicht die Zeit aufbringen muss, es zu
    > entkernen?
    >
    > Gruß
    > Baumhausbewohner
    >
    > PS: Grammatik und Rechtschreibung is mir wurscht.

    Netter Trollversuch oder schlicht Windows 95 nur einmal vor 20 Jahren auf einem 486er mit 2MB RAM aus der Ferne gesehen.

  12. Re: Mist

    Autor: Lightkey 27.12.16 - 12:47

    Speziell für Linux erstellte Rechner und zu blöd im Paketmanager die proprietären Treiber auszuwählen - ernsthaft?

    Troll dich.

  13. Re: Mist

    Autor: generalsolo 27.12.16 - 13:04

    Lightkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Speziell für Linux erstellte Rechner und zu blöd im Paketmanager die
    > proprietären Treiber auszuwählen - ernsthaft?
    >
    > Troll dich.

    Das gleiche kann man auch über Linuxuser sagen, die nur Windows XP genutzt haben. Und auch über neuere Windows Versionen herziehen, obwohl sie diese Systeme überhaupt nicht kennen. Und wer "Mickysoft, Microschrott und Windoof" schreibt/sagt, hatte sich schon längst für jede (erhsthafte) Diskussion disqualifiziert.
    Und kann nicht mehr als Reif oder Erwachsener bezeichnet werden. Und nein, ich nutze selbst Linux Distributionen auf meinem Heimserver und den Raspberry Pis. In Gegensatz zu den meisten eingefleischten Linuxer bin ich auch "Nicht-Windows Systemen gegenüber aufgeschlossen.

  14. Re: Mist

    Autor: Lightkey 27.12.16 - 13:11

    Türlich, kann man. Ich weiß nur nicht, wieso du mir das sagst.

  15. Re: SteamOS

    Autor: dahana 27.12.16 - 23:52

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das 20GB fette Win bootet schneller als jedes andere OS, das mir auf dem
    > Desktop so je untergekommen ist, von reinen Textsystemen mal abgesehen.

    Habe da eine andere Erfahrung gemacht.
    Selbst in den seltensten Fällen in denen Windows beim booten keine Updates konfigurieren musste hat das Booten von Windows 10 eher 5 Sekunden länger als Ubuntu 16.04 gebraucht.

    Allerdings fällt mir auch absolut gar kein Grund ein warum ich mein Linux Desktop neu starten sollte. Höchstens um irgendwelche Hardware zu tauschen...

  16. Re: Mist

    Autor: Crass Spektakel 28.12.16 - 09:50

    Lightkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Speziell für Linux erstellte Rechner und zu blöd im Paketmanager die
    > proprietären Treiber auszuwählen - ernsthaft?

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil aber für Dich widerhole ich es gerne:

    Gerade derzeit ist die Installation von Grafikkarten ein echter graus: Zu Neu (also Geforce 1000) => kein Support in Nouveau oder NV. Zu Alt (und das ist schon Geforce 200) lausiger Support in beiden. Älter als Geforce 900: Kein OpenGL4.3 und damit 50% weniger Spiele. Bleibt also ne Geforce 900. Per Kommandline und gsettings irgendwelche Lowlevel-Geschichten patchen damit der Scheiss performant läuft. So schlimm wie es derzeit ist war Grafik unter Linux nichteinmal anno 1995 als man sich die X-Modelines per Hand basteln musste: das war zwar kompliziert aber lief zuverlässig.

    Und ja, das bezieht sich auf die propietären Grafiktreiber.

  17. Re: Mist

    Autor: M. 28.12.16 - 11:08

    > Gerade derzeit ist die Installation von Grafikkarten ein echter graus: Zu
    > Neu (also Geforce 1000) => kein Support in Nouveau oder NV.
    ...
    > Und ja, das bezieht sich auf die propietären Grafiktreiber.
    Weder nv und nouveau sind die propriatären Treiber von NVIDIA, die heissen nvidia. Und unterstützen durchaus auch GTX 10x0 und die Pascal-TITAN: [www.nvidia.com]. Performance-Probleme haben die auch nicht, und sie bieten CUDA-Unterstützung.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  18. Re: Mist

    Autor: jayjay 28.12.16 - 11:50

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lightkey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Speziell für Linux erstellte Rechner und zu blöd im Paketmanager die
    > > proprietären Treiber auszuwählen - ernsthaft?
    >
    > Wer lesen kann ist klar im Vorteil aber für Dich widerhole ich es gerne:
    >
    > Gerade derzeit ist die Installation von Grafikkarten ein echter graus: Zu
    > Neu (also Geforce 1000) => kein Support in Nouveau oder NV. Zu Alt (und das
    > ist schon Geforce 200) lausiger Support in beiden. Älter als Geforce 900:
    > Kein OpenGL4.3 und damit 50% weniger Spiele. Bleibt also ne Geforce 900.
    > Per Kommandline und gsettings irgendwelche Lowlevel-Geschichten patchen
    > damit der Scheiss performant läuft. So schlimm wie es derzeit ist war
    > Grafik unter Linux nichteinmal anno 1995 als man sich die X-Modelines per
    > Hand basteln musste: das war zwar kompliziert aber lief zuverlässig.
    >
    > Und ja, das bezieht sich auf die propietären Grafiktreiber.

    Dann kauf halt nicht den Dreck von Nvidia und schieb die schuld auf Linux wenn Nvidia unfähig anständige Treiber zu schreiben. Bei AMD sieht es anders aus. Der OSS Treiber (AMDGPU) bietet fast alle features, unterstützt auch die neusten Grafikkarten und läuft rock solid. Wenn man alle Features braucht kann man noch den AMDGPU pro nachinstallieren. Der setzt auf den AMDGPU treiber auf. Auch Wayland funktioniert mit dem AMDGPU treiber ohne Probleme im Gegensatz zum müll Treiber von Nvidia.

    Also ganz einfach: Problem->Nvidia nicht Linux.

  19. Re: Mist

    Autor: Crass Spektakel 28.12.16 - 16:33

    Vorher hatte ich eine Radeon 285 drin.

    Die Probleme waren mit allen Treibern andere aber immer noch Probleme.

    Wenn schon das Steam-Executable nicht startet ist es mir wurscht ob das daran liegt dass nouveau kein OpenGL 3.0 auf einem G80 bietet oder fglrx einen falschen Bufferpointer meldet.

    Bis Ubuntu 12.04 wars wirklich sehr einfach, Rechner instalieren und anschliessend wird in irgend einem mehr oder weniger zuverlässigem Notfallgrafikmodus ein passender Treiber runtergeladen der dann zuverlässig funktioniert, lediglich bei wirklich antiken Geforce 2 oder ähnlich altem Kram musste man passende Packages einzeln runterladen und dann lief es zuverlässig. Heute hingegen bekommt man nichteinmal eine Geforce 260 out-of-the-box zum Laufen und wenn dann mit Problemen wie Grafikfehler oder extrem lahm. Im Falle einer Geforce 7900 gabs nach dem Booten sogar einen abgeschalteten Bildschirm bei dem man nichteinmal mit Strg-Alt-F1 auf eine Textkonsole kam. Richtig, der Bildschirm ging aus, Stromsparmodus und nichts ausser umfangreicher Rescue-Boot-Parameter half da raus. Nichteinmal "text" als Bootparameter half da noch.

    Was soll das denn?

    (Unter uns, Intel-Treiber sind derzeit recht problemlos AUSSER man verwendet wie ich ein etwas betagtes X11-Terminal auf i815-Basis)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.16 16:34 durch Crass Spektakel.

  20. Re: Mist

    Autor: jayjay 28.12.16 - 18:17

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorher hatte ich eine Radeon 285 drin.
    >
    > Die Probleme waren mit allen Treibern andere aber immer noch Probleme.
    >
    > Wenn schon das Steam-Executable nicht startet ist es mir wurscht ob das
    > daran liegt dass nouveau kein OpenGL 3.0 auf einem G80 bietet oder fglrx
    > einen falschen Bufferpointer meldet.

    Die R9 285 wird vom AMDGPU(pro) Treiber unterstützt. Der fglrx ist der falsche Treiber. Kein wunder das die Grafikkarte nicht vernünftig funktioniert hat. Installiere mal unter Windows bei der GTX1080 nen 2 Jahre alten Nvidia Treiber. Die Karte wird dann auch nicht vernünftig funktionieren. Naja meistens sitzt das Problem halt immer noch vor dem Bildschirm

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EuroCommand GmbH, Halstenbek
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. KDN.sozial, Paderborn
  4. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops und Fernsehern)
  2. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz für 1.799€, Sony KE-85XH9096 85 Zoll LED für 1...
  3. 745€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme