1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Handy-Ticket in Berlin: BVG…

ohne Gesichtserkennung???? Vergesst es!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ohne Gesichtserkennung???? Vergesst es!!

    Autor: NachDenker 06.12.17 - 15:16

    Nur mit dem Tracken der Position des Handyinhabers?
    Und wenn des Handy von einem Islamisten gestolen wurde?

    Also sicher ist das nicht!
    Da müssen schon noch biometrische Daten zur Absicherung hinzukommen.

    Billiger wäre warscheinlich, den wenigen verbleibenden, zahlenden Kunden die Fahrtkosten zu erlassen - so wie den Politikern, dernen Verwandten und Angehörigen.

  2. Re: ohne Gesichtserkennung???? Vergesst es!!

    Autor: MrAnderson 06.12.17 - 15:29

    Das sind doch eh alles schwachsinnige Ideen (meine nicht deine).

    Karte mit RFID Chip, die beim Ein-/Aussteigen ein- und auscheckt. Entweder Prepaid und es leuchte ein Rotes Licht auf, wenn nicht mehr gedeckt oder das Geld wird vom hinterlegten Konto abgebucht. .... Warum alles so kompliziert? Am Ski-Lift funktioniert das doch auch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.17 15:30 durch MrAnderson.

  3. Re: ohne Gesichtserkennung???? Vergesst es!!

    Autor: NeoXolver 06.12.17 - 15:41

    Wenn ich mich Recht entsinne hat das damals so in Bremen funktioniert. Nur das die Prepaidkarte die normale EC-Karte war. Ich bin mir nur nicht sicher ob es über die Geldkartenfunktion ging oder nicht. Einfach rein die Straßenbahn, Karte in das Gerät, beim aussteigen nochmal das selbe...

  4. Re: ohne Gesichtserkennung???? Vergesst es!!

    Autor: Powerhamster 06.12.17 - 15:42

    MrAnderson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind doch eh alles schwachsinnige Ideen (meine nicht deine).
    >
    > Karte mit RFID Chip, die beim Ein-/Aussteigen ein- und auscheckt. Entweder
    > Prepaid und es leuchte ein Rotes Licht auf, wenn nicht mehr gedeckt oder
    > das Geld wird vom hinterlegten Konto abgebucht. .... Warum alles so
    > kompliziert? Am Ski-Lift funktioniert das doch auch.

    In den Städten wo so ein System eingesetzt wird (Valencia, Dublin usw.) haben die Busse und Bahnen eine permanente Online-Verbindung um eben diese RFID Tags zu valdieren. Als netter Nebeneffekt gibts dann auch Gratis-WLAN.

  5. Re: ohne Gesichtserkennung???? Vergesst es!!

    Autor: futureintray 06.12.17 - 15:46

    so wie es in London schon lange gang und gebe ist.

    seit einiger Zeit kann man auch die KreditKarte nutzen.
    die funktioniert dann genauso wie die OysterKarte.

    Kreditkarte beim Einsteigen hinhalten,
    beim Hinausgehen wieder hinhalten, der Betrag für die gefahrene Strecke wird abgebucht.
    Fährt man öfters, dann ist bei glaub ca. 9 Euro schluss. Man bekommt quasio ohne zu tun eine Tageskarte.

    Hier in München muss ich ständig überlegen, kaufe ich mir eine Tageskarte?
    aber wenn ich nur 2 Strecken fahre lohnt sichs nicht, aber wenn dann die Gruppe doch nochmal wo anders hin will?
    in London kein Problem.

    naja,
    Deutschland, willkommen im Neuland :(

  6. Re: ohne Gesichtserkennung???? Vergesst es!!

    Autor: MrAnderson 06.12.17 - 15:54

    Ach gottchen ... ich hab mich nur erinnert, dass einer von den Golem-Leuten das aus Südkorea berichtet hat. Aber wenn es etwas ähnliches schon in etlichen EU-Städten so gemacht wird, kann ich nur mal wieder den Kopf über DE schüttlen. :/

  7. Re: ohne Gesichtserkennung???? Vergesst es!!

    Autor: quark2017 06.12.17 - 16:57

    In Deutschland müssen wir ja immer noch eins drauf setzen.
    Kostet natürlich mehr Zeit, so Dinge wie "Ticket muss 2 Min. vor Abfahrt gekauft werden" und Nutzer-Live-Tracking zu implementieren.

  8. Re: ohne Gesichtserkennung???? Vergesst es!!

    Autor: photoliner 07.12.17 - 10:37

    Man versucht damit eben Hardwarekosten zu sparen und die Verantwortung damit auf den Fahrgast abzuwälzen. Damit das Oyster-Prinzip funktioniert, musst du an jedem Bahnhof, am besten noch als Zugangsbeschränkung, mehrere Schranken haben. Im Bus gibt es nur das Touch In, das erleichtert die Handhabung zumindest etwas. Das auf Berlin auszuweiten würde Jahre dauern, wenn es überhaupt möglich ist.
    Vorteil bei dem System ist natürlich: Du kannst dir die Kontrolleure sparen, Nachteil hingegen: Du musst an jedem Bahnhof Service-Personal haben, 7/24/365. Ist jetzt kostentechnisch eher ungeil.

    Aber auch Oyster ist nicht perfekt. Durch Zonenüberschneidungen kann es recht hohe Rechnungen geben. Es gibt auf dem YT-Kanal "The Londonist Ltd" (https://www.youtube.com/user/Londonistvids) einige echt gute Videos dazu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. IHK Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg, Friedberg
  3. HALFEN GmbH, Langenfeld
  4. KION Group AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit vielen Hardware-und Zubehörangeboten
  2. 199,99€ (Vergleichspreis 269€)
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 2920X für 399€ inkl. Versand)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40