1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hanvon: E-Book-Reader mit…

Forum war gegen kollaboratives Notizbuch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Forum war gegen kollaboratives Notizbuch

    Autor: Twitter sicherer 10.03.10 - 10:29

    Das Forum hat bis heute nicht erkannt, das jeder gemeinsam mit anderen aber jeder für sich auf seinem Ereader kollaborativ eine Vorlesung eingeben kann.

    Speziell bei Vorlesungen die aus 30 Jahre alten Manuskripten vorgelesen werden, bietet es sich an. Dann geht man besser in die Übungen und versucht, alte Prüfungs-Aufgaben zu kriegen.
    Aber Fachschaften sind meist nicht besser als Internet-Ausdrucker.

  2. Re: Forum war gegen kollaboratives Notizbuch

    Autor: Dr Doalittle 10.03.10 - 10:46

    Und sichere Twitterer sind auch nicht besser als alte Sigas ...

  3. Re: Forum war gegen kollaboratives Notizbuch

    Autor: evan 10.03.10 - 10:54

    ...und nachts ist's kälter als draussen!

    *troll*

    Ich verstehe nicht so ganz, worauf der Anfangspost hinauslaufen soll..

  4. Re: Forum war gegen kollaboratives Notizbuch

    Autor: demokrator 10.03.10 - 11:22

    Wenn Du mal in einer Vorlesung warst, sollte Dir aufgefallen sein, das viele Profs recht schnell ihre 20 Jahre alten Manuskripte herunterlesen. "Vorlesen" "Vorlesung".

    Manche Professoren sind auch sehr! schnell mit dem Schreiben auf Folie.

    Wenn man jetzt ein Protokoll wie Google Wave und Bluetooth hat, kann man die Reader vernetzen und jeder gibt einen Teil der Vorlesung ein bzw. die korrigieren sich gegenseitig.
    "combined effort" nannte ich diese Idee. Damals noch mit Laptops weil es noch nicht mal Netbooks gab.

    Wenn golem also demnächst was von Servern für EReader erzählt, wo man Notizen teilen kann, sind diese Firmen einen Schritt weiter in Richtung meiner Idee gewandert.

    Und das man in Sitzungen gemeinsam Notizen macht und jeder seinen Kommentar in seinen Ereader eingibt und die anderen es auf ihren Readern gleich sehen (sowas wie IRC aber natürlich übersichtlicher) ist ja wohl klar.
    Oder bei Parteitagen hat Merkel ein Ipad neben ihrem Manuskript und wenn Rote ausrufezeichen kommen, und sie das transkript liest und rote schlangen drunter sind, merkt sie, das sie sich versprochen hat.
    Oder wenn widerspruch kommt, weil alle Parteimitglieder per Ereader widersprechen, muss sie ihre Idee besser erklären.

    Ereader mit Bluetooth erlauben, das alle gleichzeitig "reden" können, ohne das es Chaos gibt.
    Das könnte demokratie-fördernd sein.

  5. Re: Forum war gegen kollaboratives Notizbuch

    Autor: loler 10.03.10 - 11:40

    Warum muss ich nur auch immer daran denken, wenn jemand wieder mit "Das Forum hat schon damals nicht erkannt, dass..." kommt.
    Das hier im Forum nicht unbedingt die großen Leuchten vertreten sind merkt man ja ganz schnell. Aber siga kann man an schon an seiner Einleitung erkennen! ;-)

  6. Re: Forum war gegen kollaboratives Notizbuch

    Autor: loler 10.03.10 - 11:46

    demokrator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ohne
    > das es Chaos gibt.
    > Das könnte demokratie-fördernd sein.

    Oder sich genau ins Gegenteil umkehren, siehe Wikipedia!
    Da stand doch tatsächlich eine Weile in der Überschrift vom iPad, iTampon bei Wikipedia. ;-)

    Deine Idee ist an sich ganz vernünftig, aber nur vernünftig umsetzbar, in einer vernünftigen Umgebung, wo alle vernünftig am gleichen Ziel arbeiten, wie in einer Vorlesung. Jetzt rate mal wo das Hauptproblem liegt! Tipp, zähle die Wörter im vorletzten Satz und bilde aus dem häufigsten ein Substantiv!

  7. Re: Forum war gegen kollaboratives Notizbuch

    Autor: Kollaborator 10.03.10 - 14:07

    Bei Wikipedia gibts nur eine Meinung. Multi-Wahrheits-Wikis wäre besser.

    Wikipedia soll halt die total wahre Enzyklopädie sein. Na gut.

    Aber wenn man Anleitungen macht oder siehe gute-frage.net(?) "wie kriege ich Ameisen weg" wird keine Meinung gelöscht wenn es nicht grade Unfug ist sondern die Leute können z.b. voten was bei ihnen am besten geklappt hat oder am einfachsten war.

    Wenn Du nicht deletest, können (wie Staubmäuse unterm Bett) sich gute Meinungen kondensieren weil die Leute dafür voten oder bessere ergänzungen machen. Divide and Qonquer oder Meinungsmonopolismus ("Basta ! ich bin der Big Boni Bonzo Boss") gibts dann weniger.

    Der Unterschied ist also: Nicht deleten. Das müssten diese kollaborativen Notizbücher dann fördern.
    Das man seine Meinung zurückzieht oder sich einem besseren Vorschlag anschliessen kann, ist natürlich klar.
    Aber ausser Beleidigungen usw. wird halt nicht deleted.

    Und wenn die Hälfte der Studenten fürs Skript das eine und die anderen was anderes verstanden haben, melden sich schlagartig alle und wollen noch mal wissen was gesagt wurde. Früher merkten GUTE (das entspricht deinem "vernünftig" in Sinn und real existierender Häufigkeit) Dozenten das daran, das das Gemurmel/Hintergrundgeräusche massiv hoch gehen.

    Bei Parteitagen, Vereinssitzungen wird das der Burner.
    Für Aktien-Hauptversammlungen gibts das ja schon. Allerdings natürlich vermutlich in ultra-lame.

    Das schöne ist: Opera Unite und Google Wave liefern die Infrastruktur dafür. Muss nur noch jemand programmieren.
    Und dann halt Apps für Phones/Pads/Readers/... .

  8. SigaPhantom

    Autor: Dr Doalittle 10.03.10 - 14:48

    Ja, seit er nicht mehr unter seinem Pseudonym schreibt, entwickelt er sich immer mehr zum Phantom. Jeder, der irgendwie was in der Richtung schreibt wie "Forum hat X damals abgelehnt." oder "Die Idee hatte ich schon vor Jahren ..." oder einfach nur mit einem nur peripher mit der News zu tun habenden seitenlangen Gebrabbel rausbricht wird verdächtigt, Siga zu sein.

  9. Re: Forum war gegen kollaboratives Notizbuch

    Autor: Strohrum 10.03.10 - 15:16

    Wer ist eigentlich Forum?

  10. Re: Forum war gegen kollaboratives Notizbuch

    Autor: Lalaaaaa 12.03.10 - 14:46

    loler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum muss ich nur auch immer daran denken, wenn jemand wieder mit "Das
    > Forum hat schon damals nicht erkannt, dass..." kommt.
    > Das hier im Forum nicht unbedingt die großen Leuchten vertreten sind merkt
    > man ja ganz schnell.

    Deine Selbstkritik gefällt mir.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Brandenburg
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. über Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
    CPU-Befehlssatz
    Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

    Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.

  2. WhatsOnFlix: Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    WhatsOnFlix
    Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    Bei einem Netflix-Abo kommen ständig neue Inhalte dazu, dafür verschwinden andere. Netflix informiert Abonnenten darüber nur unzureichend. Hier soll die App WhatsOnFlix aushelfen, die außerdem eine Suche nach Inhalten mit etlichen Filtermöglichkeiten bietet.

  3. In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
    In eigener Sache
    Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.


  1. 10:19

  2. 09:20

  3. 09:01

  4. 08:27

  5. 08:00

  6. 07:44

  7. 07:13

  8. 11:37