1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hartz IV: Schüler bekommen…

iPads in Schulen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. iPads in Schulen

    Autor: elgiraffe 04.11.20 - 11:43

    Um nicht mehrere Threads kommentieren zu müssen die zur gleichen Kernfrage kommen mache ich einfach einen neuen auf.

    Ich habe privat keine Apple-Geräte in Benutzung und nie verstanden warum ich ein Tablet nutzen sollte außer um damit auf dem Sofa zu lesen, im Internet zu surfen oder mal ein Video zu gucken.

    Ich unterstütze einige Schulen in der IT und in der letzten Zeit haben viele dieser Schulen iPads angeschafft. Meine erste Reaktion darauf war auch "Muss das sein? Gibt es da keine offenere Alternative?".

    Kurz gesagt: Nein.

    Apple hat mit den iPads ein funktioniereds Ökösystem geschaffen. Mit AppleClassrom und dem AppleSchoolManager stehen Tools für Lehrende zur Verfügung die so kein anderes System bietet.
    Zwar gibt es von Google auch die "Education Suite" mit "Google Classroom", bietet aber andere Funktionen und ist auch wieder ein geschlossenes System.

    Außerdem muss man immer bedenken, das sind Lehrer die dort mit den Geräten arbeiten. Keine ITler. Die müssen im Zweifelsfall aber Support für die Geräte liefern die im Unterricht verwendet werden.
    Das da 3 Schüler mit iPads sitzen, 2 Schüler mit Samsung und 2 Schüler mit 80¤-China-Billigkrachern ist einfach nicht machbar. Die Tablets müssen im Unterricht einfach funktionieren und dürfen nicht eine zusätzliche Baustelle sein die den Unterricht behindern können.


    In den Schulen die ich kenne läuft die Beschaffung der Tablets über die Schule. Gekauft werden die Tablets aber von den Schülern/Eltern.
    Durch die Beschaffungs sind die iPads direkt im DEP und werden in das MDM der Schule eingebunden. Manchmal nur der Apple-School-Manager, manchmal eigene Lösungen wie JAMF oder Relution.

    Über das MDM wir das Geräte bereits einem Schüler-Account zugewiesen und die passenden Gruppen/Klassen geschoben (Daten aus dem Schulserver, LDAP).

    Wenn die Geräte in der Schule sind (erkannt über Netzwerk-Profile) wird das Geräte in den Education-Modus geschaltet und kann von zugewiesenen Lehrern "kontrolliert" werden. Wenn die iPads zu Hause genutzt werden ist der Zugriff nicht möglich.

    Im Unterricht ist es z.B. nicht möglich einfach im Internet zu surfen wenn der Lehrer das nicht will.
    Im Matheunterricht werden einfach nur die Mathe-Apps (ordentlicher Taschenrechner, GeoGebra,...) aktiviert. Andere Apps können nicht gestartet werden.

    Zusätzlich gibt es Apps von verschiedenen Verlagen für Schulinhalte die Geld kosten. Diese werden von der Schule zentral beschafft und über das MDM an die Schüler verteilt.

    Diese ganze Arbeit über verschiedene Ökösysteme hinweg zu machen geht einfach nicht. Da haben die Schulen weder Zeit noch Geld für

    Als kleiner "Erfahrungsbericht" am Ende:
    Als ich Abi gemacht habe waren wir die erste Klasse an unserer Schule die statt eines Taschenrechners mit Netbooks arbeiten sollte (da waren die gerade so richtig in).
    Es gab zwar eine Liste mit Empfehlungen der Schule, aber die Beschaffung wurde uns überlassen. Das führte zu einem Wildwuchs an Hardware. Einige Billigteile hatten nicht genug Akkukapazität um über 90 Minuten Unterricht zu kommen. Da Lagen immer Verlängerungskabel quer durch die Klasse.
    Und da die Geräte vom Lehrer nicht "beobachtet" werden konnten hat die halbe Klasse irgendwelche Spiele gespielt.
    Hätte es damals schon iPads gegeben, und hätten die so funktioniert wie das heute geht, wäre das auf jeden Fall die bessere Lösung gewesen.

  2. Re: iPads in Schulen

    Autor: Trollversteher 04.11.20 - 11:47

    Richtig, exakt so sieht es aus, und das kenne ich von *allen* Lehrern und Pädagogen, die sich mit der Digitalisierung der Schulen auseinandersetzen genau so und nicht anders. *Alle* sagen, es gibt in dieser Hinsicht derzeit keine Alternative zu Apple.

    Aber vielleicht setzt sich ja einer der Besserwisser hier im Forum, die meinen es gäbe ausreichend Alternativen und Apple würde hier nur wegen Gemauschel/Lobbyarbeit bevorzugt mal hin, und entwirft ein brauchbares Konkurrenzsystem - scheint ja einfach zu sein - da wären ighnen viele Lehrer und Entscheider sicher sehr dankbar.

  3. Re: iPads in Schulen

    Autor: Pyry80 04.11.20 - 11:49

    elgiraffe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um nicht mehrere Threads kommentieren zu müssen die zur gleichen Kernfrage
    > kommen mache ich einfach einen neuen auf.
    >
    > .....
    > Hätte es damals schon iPads gegeben, und hätten die so funktioniert wie das
    > heute geht, wäre das auf jeden Fall die bessere Lösung gewesen.

    Danke für die Ausführung!

  4. Re: iPads in Schulen

    Autor: Spekulant 04.11.20 - 11:52

    Verstehe allgemein nicht, warum man auf Tablets setzt. Ganz zu schweigen davon, dass man das verschlossene Ökosystem von Apple nimmt.

    Man bekommen für 300¤ bereits brauchbare Laptops

  5. Re: iPads in Schulen

    Autor: Snoozel 04.11.20 - 12:01

    Warum muss man Schüler bevormunden und sie einschränken und überwachen?
    Und wieso wird das als so toll und modern angesehen?

  6. Re: iPads in Schulen

    Autor: Trollversteher 04.11.20 - 12:04

    >Verstehe allgemein nicht, warum man auf Tablets setzt. Ganz zu schweigen davon, dass man das verschlossene Ökosystem von Apple nimmt.

    >Man bekommen für 300¤ bereits brauchbare Laptops

    Unter Anderem eben genau aus dem Grund, dass sie Teil eines verschlossenen Ökosystems sind - so kann der Lehrer die komplette Kontrolle über die Geräte übernehmen, und die Geräte sind perfekt in das Gesamtsystem eingebunden.
    Das Tablet dient hier auch nicht dem Informatikunterricht, um den Schülern den Umgang mit PCs beizubringen - das Tablet ist in diesem Fall ein Arbeitsgerät und ersetzt Schulbücher, -Hefte und sämtliche interaktiven Lernangebote im Unterricht.

  7. Re: iPads in Schulen

    Autor: Trollversteher 04.11.20 - 12:08

    >Warum muss man Schüler bevormunden und sie einschränken und überwachen?
    Und wieso wird das als so toll und modern angesehen?

    LOL - mal abgesehn davon dass es bei vielen der Remote-Funktionalitäten nicht um "Überwachung" geht - warum man Schüler im Unterricht überwachen muss?
    Ich würde ja gerne mal sehen, wie Du mit so einem Haufen puberierender Rebelln mit Aufmerksamkeitsdefizit in einer Unterrichtsstunde klar kommst XD

    Aber mal im Ernst: Glaubst Du ernsthaft, wenn man einem 15 Jährigen im Unterricht ein vollkommen entsperrtes und unreguliertes Tablet in die Hand drückt, dass der dann einfach brav weiterhin dem Unterricht folgt, und nicht damit anfängt nebenbei im Web zu surfen, YouTube Videos anzuschauen oder Games zu daddeln? Du hast ja eine ziemlich naive Vorstellung von Schülern - selber die Schulzeit schon vergessen, oder warst Du von Grundschule bis Sbschluss immer ein braver Musterschüler?

  8. Re: iPads in Schulen

    Autor: Pyry80 04.11.20 - 12:09

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum muss man Schüler bevormunden und sie einschränken und überwachen?
    > Und wieso wird das als so toll und modern angesehen?

    Bist Du früher gern zur Schule gegangen? Ich nicht wirklich. Und hätte man mich nicht bevormundet wäre ich auch sicher nicht immer hingegangen.

    Wenn die Ablenkung durch Spiele und social Media vorhanden ist dann werden das auch bestimmt viele Schüler nutzen und nicht mehr dem Unterricht folgen. Von daher ist es doch super das der Lehrer sagt: Die iPads sind jetzt für den Unterricht da, Social Media könnt ihr in den Pausen / nach der Schule nutzen.

    Was ist daran schlimm?

  9. Re: iPads in Schulen

    Autor: icepear 04.11.20 - 12:10

    Spekulant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe allgemein nicht, warum man auf Tablets setzt. Ganz zu schweigen
    > davon, dass man das verschlossene Ökosystem von Apple nimmt.
    >
    > Man bekommen für 300¤ bereits brauchbare Laptops

    Welches andere Ökosystem gibt es denn? Der Threadstarter hat doch erläutert dass es da mit Alternativen echt mager aussieht. Und selbst wenn es sie gibt sind die dann nicht verschlossen? Bei Android gibt es ja anscheinend die Alternative Google Lösung. Also Apple gegen Google getauscht. Bei PCs vielleicht etwas von Microsoft?

    Man hätte vielleicht selber etwas entwickeln können (evtl. sogar als Open Source Projekt) aber seien wir mal wenn wir dafür ein großes staatliches IT Projekt starten, dauert es locker 10 Jahre bis es eine brauchbare Lösung gibt. Wollen wir wirklich bis dahin warten? Zeigt sich ja gerade, dass es schön gewesen wäre, wenn wir in Sachen Digitalisierung der Schulen deutlich weiter gewesen wären, als wir es aktuell sind. Würde vielleicht Dinge wie das Unterrichten der Schüler zu Hause erleichtern. Auch sind Entscheidungen in der doch recht schnelllebigen IT Welt ja nicht für ewig festgelegt. Wenn es in einigen Jahren gute Alternativen gibt kann man durchaus noch mit den dann neuen Schülern auf eine andere Lösung setzen. Schulbücher werden ja auch häufiger mal gewechselt.

  10. Re: iPads in Schulen

    Autor: jankapunkt 04.11.20 - 12:15

    Pyry80 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Snoozel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum muss man Schüler bevormunden und sie einschränken und überwachen?
    > > Und wieso wird das als so toll und modern angesehen?
    >
    > Bist Du früher gern zur Schule gegangen? Ich nicht wirklich. Und hätte man
    > mich nicht bevormundet wäre ich auch sicher nicht immer hingegangen.
    >
    > Wenn die Ablenkung durch Spiele und social Media vorhanden ist dann werden
    > das auch bestimmt viele Schüler nutzen und nicht mehr dem Unterricht
    > folgen. Von daher ist es doch super das der Lehrer sagt: Die iPads sind
    > jetzt für den Unterricht da, Social Media könnt ihr in den Pausen / nach
    > der Schule nutzen.
    >
    > Was ist daran schlimm?


    Ein wesentlicher Aspekt von Medienkompetenz ist diese Ablenkung zu meistern und relevante Inhalte von irrelevanten Inhalten zu trennen.

    Wenn ich die Schüler einfach kontrolliere werden sie eben nicht kompetent. Das ist als wenn ich denen die in ihre Hefter malen die Stifte wegnehme.

    Es wird immer auf die unmündige Jugend geschimpft aber den Aufwand eine mündige Jugend hervorzubringen will dann doch wieder keiner, lieber dann doch die China-Methode und alle kontrollieren.

  11. Re: iPads in Schulen

    Autor: Pyry80 04.11.20 - 12:19

    Hui, was hat das eine mit dem anderen zu tun?
    Es geht darum das im Unterricht nur bestimmte Anwendungen zugelassen sind. Nicht mehr, nicht weniger.
    Malen kann man "nebenher" und kann auch beim konzentrieren helfen.
    Wenn man allerdings ein Spiel spielt oder Nachrichten liest, dann wird die Konzentration genau darauf gebündelt - so jedenfalls meine eigenen Erfahrungen.

    Da der Unterricht ja nicht zum Spaß da ist, denke ich schon, dass das ein gangbarer Weg wird.
    Und Medienkompetenz wird den Schülern ja beigebracht. Wenn sie aber gleich anfangen zu daddeln und dem Unterricht nicht folgen können dann war's das mit der Medienkompetenz. Dann hat der Lehrer ja auch keine Chance mehr.

    Ach ja: Nach dem Unterricht können die Kinder dann ja wieder mit dem Pad machen was sie wollen... Hausaufgaben oder Youtube oder .....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.11.20 12:20 durch Pyry80.

  12. Re: iPads in Schulen

    Autor: tomate.salat.inc 04.11.20 - 12:24

    jankapunkt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein wesentlicher Aspekt von Medienkompetenz ist diese Ablenkung zu meistern
    > und relevante Inhalte von irrelevanten Inhalten zu trennen.
    >
    > Wenn ich die Schüler einfach kontrolliere werden sie eben nicht kompetent.
    > Das ist als wenn ich denen die in ihre Hefter malen die Stifte wegnehme.
    >
    > Es wird immer auf die unmündige Jugend geschimpft aber den Aufwand eine
    > mündige Jugend hervorzubringen will dann doch wieder keiner, lieber dann
    > doch die China-Methode und alle kontrollieren.

    Anders funktioniert es aber nicht. Zu glauben, dass die Schüler alle freiwillig mitmachen ist Utopie. Sie werden es in den Fächern, die sie interessiert - aber in anderen Fächern werden sie das nicht. Hinzu kommt, das ein freies Tablet die Möglichkeit zulässt, Nachrichten zu verschicken. Damit hat es der Schüler sehr viel einfacher auch andere abzulenken.

    Und das ist kein Problem das nur kinder Betrifft. Das kannst du in allen Altersgruppen beobachten.

  13. Re: iPads in Schulen

    Autor: elgiraffe 04.11.20 - 12:27

    Spekulant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe allgemein nicht, warum man auf Tablets setzt. Ganz zu schweigen
    > davon, dass man das verschlossene Ökosystem von Apple nimmt.
    >
    > Man bekommen für 300¤ bereits brauchbare Laptops

    Habe ich auch lange nicht verstanden. Wie gesagt würde ich privat ein Tablet nicht für mehr als lesen und Videos gucken nutzen. Meine tägliche Arbeit könnte ich damit einfach nicht machen.

    Wenn man noch nicht gesehen hat wie ein iPad im Unterricht genutzt wird, oder wie moderner, mediengestützer Unterricht aussieht, dann versteht man einfach nicht warum das iPad die sinnvollere Variante ist.

  14. Re: iPads in Schulen

    Autor: gadthrawn 04.11.20 - 12:32

    "Mit AppleClassrom und dem AppleSchoolManager stehen Tools für Lehrende zur Verfügung die so kein anderes System bietet.
    Zwar gibt es von Google auch die "Education Suite" mit "Google Classroom", bietet aber andere Funktionen und ist auch wieder ein geschlossenes System."

    Aber ganz einfach: das ist völlig egal.

    Es gibt einige Internetbasierte Systeme für Online Lernplattformen. Werden jetzt gerade bei Corona genutzt. Und da ist es eben egal ob es ein Apple, Android, Windows oder Linux ist mit dem drauf zugegriffen wird.
    Fernunterricht lief dieses Jahr ja gerade nicht "nur" mit iPad, sondern häufig mit Teams, moodle, BigBlueButton etc.pp.
    Hessen bietet z.v. ein kostenlosesn moodle für Schulen an -> http://moodle.bildung.hessen.de

    Warum sollte man die Geräte also unbedingt künstlich beschränken und dann noch in ein Schulnetz einbinden?

  15. Re: iPads in Schulen

    Autor: gadthrawn 04.11.20 - 12:34

    icepear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spekulant schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Verstehe allgemein nicht, warum man auf Tablets setzt. Ganz zu schweigen
    > > davon, dass man das verschlossene Ökosystem von Apple nimmt.
    > >
    > > Man bekommen für 300¤ bereits brauchbare Laptops
    >
    > Welches andere Ökosystem gibt es denn?

    Du brauchst ja gerade kein Ökosystem. Weißt du was die weltweit am meisten verwendete Lernplattform ist? Nichts von Apple oder google, sondern moodle.

    Von was für einem Gerät aus die Schüler drauf zugreifen ist völlig egal.

  16. Re: iPads in Schulen

    Autor: countzero 04.11.20 - 12:42

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Und das ist kein Problem das nur kinder Betrifft. Das kannst du in allen
    > Altersgruppen beobachten.

    Eben, es hat schon seine Gründe, warum bei uns in der Firma im Schulungsraum feste PCs stehen und der Schulungsleiter auf Knopfdruck z.B. alle Bildschirme abschalten oder auf seine Präsentation umschalten kann. Wenn da jeder den eigenen Laptop mitbringen würde, kannst du davon ausgehen, dass die Hälfte Emails beantwortet, statt der Schulung zu folgen.

  17. Re: iPads in Schulen

    Autor: elknipso 04.11.20 - 13:05

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig, exakt so sieht es aus, und das kenne ich von *allen* Lehrern und
    > Pädagogen, die sich mit der Digitalisierung der Schulen auseinandersetzen
    > genau so und nicht anders. *Alle* sagen, es gibt in dieser Hinsicht derzeit
    > keine Alternative zu Apple.

    Exakt so ist es, auch wenn das die üblichen Tagträumer in den Foren nicht wahrhaben wollen. Es ist und bleibt schlicht und ergreifend ein Fakt.

    > Aber vielleicht setzt sich ja einer der Besserwisser hier im Forum, die
    > meinen es gäbe ausreichend Alternativen und Apple würde hier nur wegen
    > Gemauschel/Lobbyarbeit bevorzugt mal hin, und entwirft ein brauchbares
    > Konkurrenzsystem - scheint ja einfach zu sein - da wären ighnen viele
    > Lehrer und Entscheider sicher sehr dankbar.

  18. Re: iPads in Schulen

    Autor: elknipso 04.11.20 - 13:06

    Spekulant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe allgemein nicht, warum man auf Tablets setzt. Ganz zu schweigen
    > davon, dass man das verschlossene Ökosystem von Apple nimmt.
    >
    > Man bekommen für 300¤ bereits brauchbare Laptops

    Die Schüler sollen die Dinger nicht im Informatikunterricht nutzen sondern das iPad dient hier als Medium für den generellen Transfer von Medien und Unterlagen.

    Und vor dem Hintergrund ist ein möglichst gut administrierbares, geschlossenes System bestens geeignet.

  19. Re: iPads in Schulen

    Autor: elknipso 04.11.20 - 13:10

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > icepear schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Spekulant schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Verstehe allgemein nicht, warum man auf Tablets setzt. Ganz zu
    > schweigen
    > > > davon, dass man das verschlossene Ökosystem von Apple nimmt.
    > > >
    > > > Man bekommen für 300¤ bereits brauchbare Laptops
    > >
    > > Welches andere Ökosystem gibt es denn?
    >
    > Du brauchst ja gerade kein Ökosystem. Weißt du was die weltweit am meisten
    > verwendete Lernplattform ist? Nichts von Apple oder google, sondern
    > moodle.
    >
    > Von was für einem Gerät aus die Schüler drauf zugreifen ist völlig egal.

    Lies Dir nochmal durch was der TE geschrieben hat, er hat das sehr schön zusammengefasst. Dann weißt Du die Gründe.

  20. Re: iPads in Schulen

    Autor: elknipso 04.11.20 - 13:11

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum muss man Schüler bevormunden und sie einschränken und überwachen?
    > Und wieso wird das als so toll und modern angesehen?


    Nicht böse gemeint, aber wie naiv bist Du denn bitte?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mediaopt GmbH, Berlin
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  3. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)
  2. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de