1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hearthstone im Test: Warcraft…

Das dürfte das erste Spiel sein,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das dürfte das erste Spiel sein,

    Autor: Vollbluthonk 14.03.14 - 15:04

    wo ich auch nach Stunden nicht mal ansatzweise eine Ahnung habe, was da überhaupt passiert. Mal gewinne ich, mal verliere ich, aber warum und weshalb, bleibt mir schleierhaft. Für mich alles nicht nachvollziehbar...

  2. Re: Das dürfte das erste Spiel sein,

    Autor: Drizzt 14.03.14 - 15:05

    Der Name ist Programm was? :-P

  3. Re: Das dürfte das erste Spiel sein,

    Autor: Phreeze 14.03.14 - 16:27

    Drizzt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Name ist Programm was? :-P

    Ich würd gern mal gegen ihn spielen. oder Monopoly, Risiko oder sonst nen Gesellschaftsspiel :D

  4. Re: Das dürfte das erste Spiel sein,

    Autor: User2 14.03.14 - 16:32

    Vollbluthonk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wo ich auch nach Stunden nicht mal ansatzweise eine Ahnung habe, was da
    > überhaupt passiert. Mal gewinne ich, mal verliere ich, aber warum und
    > weshalb, bleibt mir schleierhaft. Für mich alles nicht nachvollziehbar...


    kenne das zu gut.
    Hatte anfangs bei Magic (bei steam wurd dafür ja werbung gemacht) auch so Probleme.
    ABER später wurde es viel .. ich sag mal beschissener. Ich habe Zeitweise nur Gegner bekommen, welche Karten im Deck hatten, die ich nicht mal kaufen konnte (also für Punkte etc).
    Es hat natürlich geärgert von ca 49 Spielen nur 3 zu gewinnen, aber habe dann nach ner Woche auch aufgehört.
    Spaß durch Gewinnen, habe ich viel mehr bei anderen PVP games wie z.b. Leauge of L. oder Dota oder aber auch CSS.

    PS; Ich bin mir sicher das man damals bei yu gi oh auch verdammt viel Spaß hatte solange man nicht die stänig wandelnden und neuen Regeln befolgt hat. Bei den Turnieren* in Comic Laden wurde auch ständig mit eigenen Regeln gespielt sodas keine Karte, jedoch einige Kartenkombinationen verboten waren.

  5. Re: Das dürfte das erste Spiel sein,

    Autor: Insomnia88 14.03.14 - 17:12

    Also irgendwas machst du falsch. Habe 2 Magic games gezockt und keine Probleme gehabt...

  6. Re: Das dürfte das erste Spiel sein,

    Autor: 476f6c656d 14.03.14 - 17:29

    Geht mir auch so. Die Kampagne war lächerlich einfach, da habe ich jedes Match auf anhieb gewonnen bis auf Illidan. Der hatte den Eindruck gemacht, als ob es gar nicht vorgesehen war gegen ihn zu schaffen. Nun, dann wollte ich Helden freischalten und hab es nicht hin gekriegt. Dann habe ich es mit der Arena probiert und ebenfalls nur gefühlt jedes 10. gewonnen.
    Ich dachte auch, das es so kompliziert nicht sein könnte, aber verstanden hab ich es bis jetzt auch noch nicht.

  7. Re: Das dürfte das erste Spiel sein,

    Autor: cry88 14.03.14 - 17:36

    476f6c656d schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht mir auch so. Die Kampagne war lächerlich einfach

    Das war das Tutorial ... Und einfacher vom Verständnis her als Hearthstone sind ja wohl nur noch diese seltsamen Kartenspiele fürs Smartphone, wo der Kampf automatisch abläuft.

  8. Re: Das dürfte das erste Spiel sein,

    Autor: theonlyone 14.03.14 - 18:30

    Bei Spielen wie "Magic" ist der ganze Sinn der Sache das man die Karten eben auch "sammeln" kann (soll).

    Die haben damit einen Wert, ist also bei weitem nicht so wie bei normalen Kartenspielen, da hat das Grundspiel ja effektiv keinen Wert (Material Preis das wars).


    Für viele macht es auch gerade den Reiz aus mit einem Budge zu spielen, das kann man durchaus vergrößern, oder eben in den Sand setzen.


    Das "Magic" auf Steam ist ein reines Promo Produkt, das kann man absolut nicht mit dem "richtigen" Kartenspiel vergleichen (dafür gibt es Magic Online, oder eben echte physische karten, was nochmal etwas ganz anderes ist).



    Hearthstone ist vom Kartenspiel Aspekt ziemlich einfach gehalten, wirklich komplex wird es nie (man kann sich natürlich über jeden Scheiß gedanken machen, was für die Situation sowieso keine Rolle spielt), ein paar starke Karten mit ganz klaren Zufalls Entscheidungen ist schon ziemlicher Mist (einfach weil das auf den normalen Zufall nochmal drauf kommt, total unnötig eben).


    Ob man die Fantasy Welt von Warcraft mag oder abgrundtief scheiße findet, ist von Person zu Person unterschiedlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Lörrach, Lörrach
  2. Universität Osnabrück, Osnabrück-Westerberg
  3. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar