1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hearthstone im Test: Warcraft…
  6. Thema

Dem Fazit muss ich energisch widersprechen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Dem Fazit muss ich energisch widersprechen

    Autor: cry88 14.03.14 - 16:24

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ich schon gefühlt 20 mal erwähnt hatte: ja: wenn der Gegner gerade
    > einen passenden Removal hat, dann kann er das countern. Hat er das nicht,
    > gibts unten rechts die "Aufgeben" Button. Hab beides schon oft genug
    > erlebt. Praktisch bedeutet das aber, dass sich solche Spieler rein durch
    > den Zufallsfaktor entscheiden: hab ich die Combo? Hat der Gegner ein
    > Removal? Alles durch zufälliges ziehen bestimmt.

    Pff Zufall. Wie viele Karten ziehst du denn bis einer so eine Combo spielt? 10? Von 30. Wie viele Removals hast du im Deck? Bei mir sind es 6-12, die zum Countern taugen (Abhängig davon, was sie Countern sollen). Wie gering ist denn da bitte die Chance, dass du keine dieser Karten bis dahin auf der Hand hattest?

  2. Re: Dem Fazit muss ich energisch widersprechen

    Autor: Elgareth 17.03.14 - 08:13

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man sich als MtG-Fan und -Experte die Karten von Hearthstone anguckt,
    > sieht man teilweise gravierende Unterschiede in der Spielstärke. Ja so
    > etwas gibt es auch bei MtG, allerdings nicht so krass bzw. wenn dann stehen
    > die Karten schnell auf der "banned" Liste und das zurecht.

    Gibt es nicht. Jede neutrale Kreatur folgt einem simplen Prinzip: Hohe Stats ohne Spezialfähigkeit, oder zusätzlich eine Spezialfähigkeit, dafür niedrigere Stats. Daneben gibts teilweise größere Unterschiede wenn man sich Klassenspezifische Kreaturen/Spells anschaut, die aber dem Balancing der gesamten Klasse unterliegen, da darfst du dir keine einzelnen Karten anschauen, sondern musst das Gesamtbild betrachten.

    > Blizzard jedoch
    > findet es vollkommen in Ordnung wenn es Karten gibt, die ein Spiel an
    > beliebiger Stelle um 180° wenden können,

    Gibt es, können aber beide Spieler haben. Und die meisten dieser Karten sind dafür sinnlos, wenn man gerade in der besseren Position ist. Also bringt es auch nichts, sich sein Deck mit solchen Karten vollzuladen.

    > oder wenn eine 2-Karten Combo mal
    > eben 90% der HP des Gegner vernichtet,

    Existiert schlichtweg nicht. Egal welche Karten du spielst. (Ausser zwei 9+ Mana Karten...)

    > was fast immer einen klarer Sieg
    > bedeutet.

    Nur wenn dein Gegner keine Konter bereit hält.

    > Da man auf die Aktionen des Gegners nicht direkt reagieren kann,
    > muss man diese erst mal hinnehmen, was im Zweifelsfall bedeutet, dass man
    > ein klar gewonnenen Spiel dann doch noch in 1 Runde verliert.

    Dann war es so klar gewonnen auch nicht, oder? ;-)
    Karten, auf die man nicht reagieren kann:
    Kreaturen mit Ansturm, Zauber.
    Kreaturen mit Ansturm kosten viel Mana und sind für sich relativ schwach, in den meisten Fällen sind sie eher als andere Art Zauber zu sehen, die einfach sicher einmal ihren Schaden machen. Mit Glück zweimal, wenn der Gegner unglücklich tauschen muss gegen sie.
    Ein "klar gewonnenes Spiel" sieht übrigens so aus, dass du mind. 2 Kreaturen mehr als der Gegner auf dem Feld hast (bei ähnlicher Stärke), dein Gegner im einstelligen Lebensbereich ist während du 20+ Leben hast, und dein Gegner nicht mehr als 2 Karten auf der Hand hat, während du noch 4+ Karten auf der Hand hast.
    Alles Andere ist kein "schon klar gewonnenes Spiel", sondern vielleicht bist du momentan temporär in einer besseren Position.

    Das ist eben die Sache bei Hearthstone, einen Start-Ziel Sieg gibt es eigentlich nie, wenn beide Spieler halbwegs was drauf haben. Zwischendurch wird sich der unterlegene Spieler immer mal wieder aufbäumen können. Dann kommt es drauf an, ob der überlegene Spieler dagegen widerum einen Konter parat hat. Und der wahre Vorteil, während des Early Games der überlegene Spieler zu sein, ist, dass du dir deine Karten, die das Spiel umdrehen können, aufsparen kannst, während dein Gegner seine bereits rausdrücken muss, um nicht inwiderruflich ins Hintertreffen zu geraten.

  3. Re: Dem Fazit muss ich energisch widersprechen

    Autor: Fabo 17.03.14 - 08:48

    Wie schon im Artikel genannt wurde hat man gegen seinen Gegner keine Chance wenn er Geld für Hearthstone ausgegeben hat. Von 10 Partien habe ich nur 3 gewonnen. Nur in der Arena geht es allem Anschein nach fair zu. Aber für den Zugang zur Arena muss man dann zahlen.

  4. Re: Dem Fazit muss ich energisch widersprechen

    Autor: Phreeze 17.03.14 - 08:59

    Fabo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie schon im Artikel genannt wurde hat man gegen seinen Gegner keine Chance
    > wenn er Geld für Hearthstone ausgegeben hat. Von 10 Partien habe ich nur 3
    > gewonnen. Nur in der Arena geht es allem Anschein nach fair zu. Aber für
    > den Zugang zur Arena muss man dann zahlen.

    A) du bist zu schlecht. Das erkennt man an deinen Erklärungen
    B) man muss kein Geld für Arena ausgeben, den Zugang gibt's für 150goldmünzen, pro Daily kriegst du schon 60 und für 3 Wins mit einer Klasse nochmal 40...

  5. Re: Dem Fazit muss ich energisch widersprechen

    Autor: Skwirrel 17.03.14 - 10:13

    Das Problem was Hearthstone mit sich bringt ist, dass sich Neulinge überrumpelt fühlen, dass man nur gewinnen kann, indem man sofort Geld investiert und die SuperPwner Legendarys hat. Das ist leider falsch :(.

    Es liegt eher daran, dass man keine Erfahrung hat und dadurch viele Fehler macht.
    Und es geht hier nicht um: "Ich habe aber schon zig Jahre MTG Erfahrung und war der OberRoxxor von meinem Kumpels", denn Hearthstone ist ein "anderes" Spiel mit anderen Karten usw.

    Ich stimme mal damit überein, dass es anfangs schwieriger ist mit zu halten, aber hier kann man nur jedem raten, was man immer wieder in solchen Threads liest: Macht erst mal alle Achievements, die man "schnell" machen kann:
    - Alle Klassen auf 10
    - Alle normalen KI's besiegen
    - Alle Profi KI's besiegen

    Dann informiert euch über Arena und spielt die. Seht die Kombos die es gibt und lernt die. Wie man richtig pickt etc. Ich wollte es anfangs auch net raffen und habe es nun, immerhin, endlich mal auf 9 Siege geschafft. Aber ansonsten loose ich auch mal voll ab, auch wenn ich mal nen Leg habe wie Ysera, aber das liegt dann nicht an allen anderen, sondern an mir, weil ich dumm gespielt habe.

    Meistens verliert man, auf jeden Fall ich, wegen Fehlern!!! und nicht weil mein Gegenüber alle PWNER Legs hat.

    Und dass du keine Erfahrung in Hearthstone hast, erkennt man sofort an deinen Beitrag. Priester ist atm die schlechteste Klassen laut Statistiken(http://hearthstats.net/reports/jan/index.html).

    Dann zu deinem Hard Removal Argument. Ich spiele Main einen Druiden und habe kein Natrulize drin und habe es dennoch auf Rang 9 in der Februar Saison geschafft und befinde mich momentan auf Rang 10 diese Saison und das grade mal mit einem Legendary, dem OverPwner Cenarius. Ich denke ich könnte noch höher kommen, aber dafür habe ich nicht die Zeit. Und meistens verliere Games wegen meiner eigenen Dummheit und nicht weil ich blöd gezogen habe oder mein Gegner grad die richtige Karte gezogen hat.

    Man muss viel Erfahrung sammeln und ich habe keine Lust alles komplexe aufzuzählen, was es zu beachten gilt.

    Am Anfang muss man geduldig sein, wenn man kein Echtgeld ausgeben will, aber dann wenn man sich mal ein gutes Deck bauen kann, machts es Laune ohne Ende.

    Zur info: Ich habe mir einmal das Pack für 7,99¤ gekauft und ca. 7 Arena Zugänge (weil Arena bockt :D) ansonsten wars das, aber das gleiche kann man auch ohne Money investieren, aber heutzutage will Spieler XY ja alles sofort haben und genießt es nicht mehr zu spielen :D, denn spielen soll ja Spaß machen ;)

    Fazit: Ich finde Hearthstone klasse, grade mit wenig Freizeit kann man kurz mal zocken und wieder off, z.b: fürs Daily machen oder so, aber man muss sich erstmal damit abfinden, dass man eine gewisse lange Zeit warten muss, bis man "bessere" Karten hat, wenn man kein Geld ausgeben will. Man kann auch mit Basiskarten laddern, aber dafür braucht man viel Erfahrung.

  6. Re: Dem Fazit muss ich energisch widersprechen

    Autor: McMutton 17.03.14 - 10:22

    Skwirrel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und es geht hier nicht um: "Ich habe aber schon zig Jahre MTG Erfahrung und
    > war der OberRoxxor von meinem Kumpels", denn Hearthstone ist ein "anderes"
    > Spiel mit anderen Karten usw.

    Dem kann ich absolut zustimmen.... auch wenn die Spiele ähnlich wirken, ist die erste Lektion die man lernen sollte dass Hearthstone nicht MtG ist. ;)
    Alleine schon das Kreaturen den Schaden behalten und der Angreifer den Blocker bestimmen darf ändert das Gameplay massiv.

    Wenn man darüber hinweg kommt und sich auch ein bißchen informiert ist man auch nicht auf Legendarys angewiesen.
    Wichtiger ist in der Tat dass man bei dem Spieltempo das Hearthstone vorlegt relativ konzentriert is und keine Fehler macht (und abwägt wann eine Karte am besten eingesetzt werden kann, was auch mal heißen kann dass man freiwillig einen Zug länger Schaden nimmt um bei einem Rushdeck direkt nochmal etwas mehr Kleinvieh abzuräumen mit einem AoE-Spell).

  7. Re: Dem Fazit muss ich energisch widersprechen

    Autor: dopemanone 17.03.14 - 13:22

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hearthstone ist qualitativ gut gemacht, das Spiel selbst vom Gameplay
    > allerdings in keiner Weise mit MtG oder ähnlichen Spielen zu vergleichen.
    > Einerseits gibt es schlicht Karten, die so unglaublich stark sind, dass sie
    > ein eigentlich schon verlorenes Spiel doch wieder um 180° wenden können,
    > ohne das man dafür großartig was tun/können müsste (außer ggf. Geld
    > überweisen) und andererseits ist der Zufallsfaktor viel zu hoch um sich
    > "strategisch" nennen zu dürfen.

    leider kann bisher kein dTCG eine tiefe wie MTG aufweisen. zuletzt infinity wars getestet, welches mir wesentlich mehr spaß gemacht hat als hearthstone.

  8. Re: Dem Fazit muss ich energisch widersprechen

    Autor: Hatrantator 17.03.14 - 15:28

    Vielleicht weil Hearthstone auch kein TCG is?
    There is no trading in Hearthstone. CCG! CCG!!
    COLLECTING!

    Ne Schmarrn, stimmt schon. Aber niemand hat sich ein komplexes Spiel wie MtG erwartet. Oder?
    Ich hab noch nicht mal das, über Steam erhältliche, MtG ausprobiert.
    Nicht weil die Regeln zu komplex wären. Sondern aufgrund der (hoffentlich, aus der Sicht eines MtG-Nerds) enormen Menge an verschiedenen Karten.
    Da hab ich keinen Bock drauf. Zudem bei MtG mit jeder neuen Auflage/Story/Kampagne(?) 4-5 neue Mechaniken dazukommen...

  9. Re: Dem Fazit muss ich energisch widersprechen

    Autor: Fbk 17.03.14 - 19:26

    Ich glaube, dass blizzard beim Thema Balancing gut voran kommt. Starke Kombos und Counters machen das Spiel doch erst interessant und sollten auch nicht unbedingt entfernt werden nur weil sie (zu) stark sind. Gute Spieler kennen die starken Kombos und spielen um diese herum - so gut es eben geht.

    Falls jemand von euch einen Headstart zu legendären Decks machen möchte: Ich verkaufe meinen Account mit 10 Legendarys, 33 Epics und genügend Staub, um weitere 2 Legendäre herzustellen. (http://www.ownedcore.com/forums/mmo-trading-market/hearthstone-buy-sell-trade/466493-hs-account-sale-10-legendarys-33-epics-3-9k-dust.html)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  3. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bagdad
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,90€ (Release 12. Februar)
  2. 2,50€
  3. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

  1. Sicherheitsleistung: Das Tesla-Geld ist da
    Sicherheitsleistung
    Das Tesla-Geld ist da

    Tesla hat die geforderte Sicherheitsleistung in Höhe von 100 Millionen Euro für den Bau der Gigafactory Berlin hinterlegt und damit einen Baustopp abgewendet.

  2. Digitale Abstimmung: Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
    Digitale Abstimmung
    Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender

    Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet ist neuer Vorsitzender der CDU. Er will nicht "der oberste Nerd der Republik" sein.

  3. GSC Game World: Entwickler zeigen Gameplay von Stalker 2
    GSC Game World
    Entwickler zeigen Gameplay von Stalker 2

    Eine verlassene Schule, eine Anomalie und eine neue Hauptfigur namens Skif: GSC Game World zeigt eine kurze Szene aus Stalker 2.


  1. 13:37

  2. 13:00

  3. 12:33

  4. 12:00

  5. 11:30

  6. 18:58

  7. 18:32

  8. 18:02