Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Homebutton ade: 2018 sollen…

Diese Buttons sind ohnehin nicht langlebig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Diese Buttons sind ohnehin nicht langlebig

    Autor: mrgenie 14.11.17 - 11:48

    bei uns ist entgegen was man bei einer kinderreiche Familie erwarten wuerden ueberhaupt nicht das Display was ausgetauscht werden muss sondern den verfluchten Button!

    Schon der juengste konnte im Alter von 1 schon mit dem iPhone und iPad umgehen und wusste schon damals wie man youtube videos guckt oder 1 mal 1 lernt.

    Aber was die immer noch nicht herausgefunden haben, dass man nicht wie ein Irrer diese verfluchten Buttons druecken muss. Manchmal glaube ich die meinen das waere eine PKW Presse oder so als muesste man ein Kleinlaster auf 1 mal 1 mal 1 mm zusammenquetschen.

    Also ich freue mich nur wenn diese Buttons endlich weg sind.

    Und 6 stellige PIN haben die innerhalb von 2 a 3 Sekunden rausgefunden.

    die Aeltere von den 3 kleinen ist nun 5 und ich habe absichtlich mein Kennwort nun in der Art
    K03-T28U29u23s28I13 gemacht also sehr lange mit gross und klein und Sonderzeichen und nachdem ich es zweimal eingegeben habe hat die 5 jaehrige es schon rausgefunden wo ich mich selber schwer tue mir das Kennwort zu merken.

    Also face-ID kommt mir wie ein Gottessegen! Dann koennen die nicht mehr heimlich einloggen und zerquetschen mir auch keine Buttons.

    Die Intelligenz der Kinder nervt manchmal, da kommt man sichselber als Volltrottel vor.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.17 11:49 durch mrgenie.

  2. Re: Diese Buttons sind ohnehin nicht langlebig

    Autor: John2k 14.11.17 - 11:51

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei uns ist entgegen was man bei einer kinderreiche Familie erwarten
    > wuerden ueberhaupt nicht das Display was ausgetauscht werden muss sondern
    > den verfluchten Button!
    >
    > Schon der juengste konnte im Alter von 1 schon mit dem iPhone und iPad
    > umgehen und wusste schon damals wie man youtube videos guckt oder 1 mal 1
    > lernt.
    >
    > Aber was die immer noch nicht herausgefunden haben, dass man nicht wie ein
    > Irrer diese verfluchten Buttons druecken muss. Manchmal glaube ich die
    > meinen das waere eine PKW Presse oder so als muesste man ein Kleinlaster
    > auf 1 mal 1 mal 1 mm zusammenquetschen.
    >
    > Also ich freue mich nur wenn diese Buttons endlich weg sind.
    >
    > Und 6 stellige PIN haben die innerhalb von 2 a 3 Sekunden rausgefunden.
    >
    > die Aeltere von den 3 kleinen ist nun 5 und ich habe absichtlich mein
    > Kennwort nun in der Art
    > K03-T28U29u23s28I13 gemacht also sehr lange mit gross und klein und
    > Sonderzeichen und nachdem ich es zweimal eingegeben habe hat die 5 jaehrige
    > es schon rausgefunden wo ich mich selber schwer tue mir das Kennwort zu
    > merken.
    >
    > Also face-ID kommt mir wie ein Gottessegen! Dann koennen die nicht mehr
    > heimlich einloggen und zerquetschen mir auch keine Buttons.
    >
    > Die Intelligenz der Kinder nervt manchmal, da kommt man sichselber als
    > Volltrottel vor.

    Hab ein Samsung und Dank Fingerabdruck passiert nichts.

  3. Re: Diese Buttons sind ohnehin nicht langlebig

    Autor: razer 14.11.17 - 11:52

    der button ist seit dem 7 aber kein button mehr, sondern agiert nurnoch als erweiterung des force touch vom display: Er erkennt druck den du anwendest, das haptische gefühl kommt von der haptic engine. Hat also mit einem Button nichts mehr zu tun.

    Und allgemein haben sie das Problem seit dem 5S gut im Griff. Auch mein SE zeigt nach 1,5 Jahren absolut keine Ermüdung, und ja, ich verwende mein Gerät oft.

  4. Re: Diese Buttons sind ohnehin nicht langlebig

    Autor: nightmar17 14.11.17 - 12:06

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei uns ist entgegen was man bei einer kinderreiche Familie erwarten
    > wuerden ueberhaupt nicht das Display was ausgetauscht werden muss sondern
    > den verfluchten Button!
    >
    > Schon der juengste konnte im Alter von 1 schon mit dem iPhone und iPad
    > umgehen und wusste schon damals wie man youtube videos guckt oder 1 mal 1
    > lernt.
    >
    > Aber was die immer noch nicht herausgefunden haben, dass man nicht wie ein
    > Irrer diese verfluchten Buttons druecken muss. Manchmal glaube ich die
    > meinen das waere eine PKW Presse oder so als muesste man ein Kleinlaster
    > auf 1 mal 1 mal 1 mm zusammenquetschen.
    >
    > Also ich freue mich nur wenn diese Buttons endlich weg sind.
    >
    > Und 6 stellige PIN haben die innerhalb von 2 a 3 Sekunden rausgefunden.
    >
    > die Aeltere von den 3 kleinen ist nun 5 und ich habe absichtlich mein
    > Kennwort nun in der Art
    > K03-T28U29u23s28I13 gemacht also sehr lange mit gross und klein und
    > Sonderzeichen und nachdem ich es zweimal eingegeben habe hat die 5 jaehrige
    > es schon rausgefunden wo ich mich selber schwer tue mir das Kennwort zu
    > merken.
    >
    > Also face-ID kommt mir wie ein Gottessegen! Dann koennen die nicht mehr
    > heimlich einloggen und zerquetschen mir auch keine Buttons.
    >
    > Die Intelligenz der Kinder nervt manchmal, da kommt man sichselber als
    > Volltrottel vor.

    Seit dem iPhone 7 kein Problem mehr, da kein Button verbaut.
    Wobei ich seit dem 5s keine Probleme mehr beim Button habe und es ist schon 4 Jahre alt.

  5. Viel zu frühe Mediatisierung unserer Gesellschaft

    Autor: Topf 14.11.17 - 16:27

    OT: Ich halte es pädagogisch für falsch, Kinder gerade in ihrer frühesten Kindheit zum Medienkonsum zu erziehen.
    Mal ein Film zusammen schauen ist ja okay aber Kinder brauchen vor allem eines: Langeweile. Ein Zustand, mit dem wir Erwachsene schlicht nichts anzufangen wissen bloß sind Kinder keine kleinen Erwachsenen, sondern eben Kinder. Und aus der Langeweile entstehende kindlich verspielte Kreativität ist in vielerlei Hinsicht förderlich für eine gesunde emotionale und auch kognitive Entwicklung.
    Es kommt schon jeder noch früh genug mit der bunten manipulierenden Medienlandschaft in Kontakt, um sich endlich dauerbeschallen lassen zu können und der Langeweile so zu entgehen.
    Mögliche Gefahren von übermäßiger medialer Berieselung sind meiner Meinung nach u.a. mangelnde Kreativität und Konzentrationsfähigkeit, geringe Belastbarkeit, schwach ausgeprägte soziale Kompetenzen, gestörtes Selbstkonzept durch unwirkliche Einflüsse gegenüber der Realität.
    Das kommt natürlich nur bei übermäßigem Einsatz und eher emotionaler Vernachlässigung des Kindes vor und nichts davon möchte ich dir unterstellen. Trotzdem gibt es für einen 1 Jährigen imo weitaus geeigneteres Spielzeug. Solltest du die Vorstellung haben, dein Kind dadurch in irgendeiner didaktischen Art und Weise etwas beizubringen, muss ich dich erneut enttäuschen. Auch dafür gibt es kognitiv fordernde und pädagogisch sinnvollere Alternativen, die spielerisch angewendet werden können und der Hirnentwicklung zuträglich sind (z.B. motorische Achtsamkeitsübungen).


    Justmy2cents zum Nachrechnen ;-)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.17 16:41 durch Topf.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund
  2. Friedhelm LOH Group, Herborn
  3. Universität Konstanz, Konstanz
  4. ETAS GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    1. Wochenrückblick: Internet kaputt, Youtube Music unfertig, Otto chancenlos
      Wochenrückblick
      Internet kaputt, Youtube Music unfertig, Otto chancenlos

      Golem.de-Wochenrückblick Leistungsschutzrecht und Uploadfilter erzielen einen Etappensieg, Youtube und Otto starten Angebote, die der Konkurrenz nicht standhalten, und der US-Präsident will Soldaten zum Mond schießen. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

    2. Funklöcher: Vodafone nimmt 120 neue LTE-Stationen in Betrieb
      Funklöcher
      Vodafone nimmt 120 neue LTE-Stationen in Betrieb

      Nach der Telekom hat auch Vodafone seine LTE-Erfolge gelobt. Funklöcher soll es demnach bald nicht mehr geben.

    3. Measure: Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango
      Measure
      Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango

      Bisher konnten nur Nutzer eines Project-Tango-Smartphones Googles Maß-App Measure verwenden - nach dem Aus der Plattform funktioniert die Anwendung jetzt auch mit ARCore-unterstützten Geräten. In manchen Situationen tut sich die App aber schwer.


    1. 09:02

    2. 17:15

    3. 16:45

    4. 16:20

    5. 15:50

    6. 15:20

    7. 14:49

    8. 14:26