1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HP Elite Dragonfly im Test…

Verfügbare Bildschirme im Dragonfly

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verfügbare Bildschirme im Dragonfly

    Autor: Backbone 15.01.20 - 09:49

    Moin, moin,

    das Dragonfly steht hier seid einer Weile zum Test, wir prüfen gerade ob Außendienstler und Chefs das nutzen wollen und können. Display und Akkuleistung sind da natürlich entscheidende Punkte. Auf die Idee ausgerechnet das billigste und schlechteste aller verfügbaren Displays zu testen sind wir allerdings nicht gekommen. :)

    Neben dem getesteten 400NIT-Spiegeldisplay gibts noch ein entspiegeltes 1000NITS und ein 4k-Dispay. Wir haben uns für die mittlere Variante entschieden weil für den Büro-Alltag FullHD auf 13 Zoll völlig ok sind und an den Arbeitsplätzen externe Monitore mit passenden Docking-Lösungen hängen, 4k also zumindest in unserem Anwendungsfall unnötig ist. Die 400NIT Variante kam wegen der geringen Helligkeit und der spiegelnden Oberfläche auch nicht in Betracht.

    HP bietet also für alle Anwendungsfälle passende Lösungen und der größte "Kritikpunkt" des Testes ist eigentlich gar keiner.

  2. Re: Verfügbare Bildschirme im Dragonfly

    Autor: on(Golem.de) 15.01.20 - 10:18

    Hallo Backbone,

    dein Einwand ist absolut berechtigt. Ich habe den Text noch einmal ergänzt und klar gemacht, dass es für mehr Geld ein helleres Panel gibt.

    Meine persönliche Meinung dazu: Eigentlich sollte ein Notebook, das 2.000 Euro und mehr kostet, gerade dort keine Schwachstellen haben. Wenn es nicht unbedingt ein Convertible sein muss, würde ich mich wahrscheinlich bei Fujitsu, Dynabook, Lenovo oder bei HPs Elitebook (von denen es glaube ich auch Convertibles mit mattem Display gibt) umschauen. Das ist natürlich alles Geschmackssache.

    Danke für den Hinweis!

    Viele Grüße

    Oliver Nickel
    Golem.de

  3. Re: Verfügbare Bildschirme im Dragonfly

    Autor: Backbone 15.01.20 - 10:28

    Hallo Oliver,

    Preise sind sehr relativ. HP richtet diese Geräte in der Masse an Business-Kunden die nicht die Preise zahlen die im HP-eigenen Shop gelistet sind, und auch nicht die Preise die man in den üblichen Suchmaschinen findet. In der Praxis weichen die schon sehr sehr stark ab. Ich sehe es eher als Vorteil an das man recht freie Entscheidungsmöglichkeiten bekommt was man drin haben will und wieviel Geld man ausgeben möchte. Das es sich hier um ein sehr hochpreisiges Modell handelt bei dem man auch ein Stück weit das Design zahlt ist ja klar. Wer das nicht will hat in der Elitebook-Familie sehr reichhaltige Auswahlmöglichkeiten, genau wie bei allen anderen (Business)-Herstellern auch.

    Grundsätzlich muss man bei dem Modell auch sehr auf die Details achten. Bei den fertig konfigurierten Typen in den öffentlich zugänglichen Massenshops wird der i5 meist mit dem kleinen 38Wh-Akku und dem 400NIT-Display zusammen gesteckt, während die Typen mit i7 in aller Regel den 56Wh-Akku und das bessere Display haben. Wie gesagt, das ist eher nicht für private Käufer gedacht... :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.20 10:33 durch Backbone.

  4. Re: Verfügbare Bildschirme im Dragonfly

    Autor: Joker86 15.01.20 - 11:56

    AFAIK gibt es keine matten Touchscreen Convertibles, sowas sollte ON mal vorher recherchieren, anstatt (unrealistische) Wünsche zu äußern... und wenn es die gibt, bitte nennen... das ist doch kein Journalismus. Test schrieben, Kritikpunkt aufbauschen der keiner ist, und mit einem Strohmann (mattes Touchdisplay) argumentieren....

  5. Re: Verfügbare Bildschirme im Dragonfly

    Autor: johnny rainbow 15.01.20 - 13:18

    Doch gibt es, aber nur sehr wenige Geräte. Bekannt sind mir eigentlich nur die HP Elitebook x360 1030, die es in Varianten mit mattem Touch-Display mit Digitizer gibt. Hab selber so eines.

  6. Re: Verfügbare Bildschirme im Dragonfly

    Autor: BeatYa 15.01.20 - 13:34

    Joker86 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AFAIK gibt es keine matten Touchscreen Convertibles, sowas sollte ON mal
    > vorher recherchieren, anstatt (unrealistische) Wünsche zu äußern... und
    > wenn es die gibt, bitte nennen... das ist doch kein Journalismus. Test
    > schrieben, Kritikpunkt aufbauschen der keiner ist, und mit einem Strohmann
    > (mattes Touchdisplay) argumentieren....

    Kann den Vorredner nur bestätigen.
    HP bietet bei den Elitebooks zahlreiche matte Displays zur Wahl an.
    Die Elitebooks sind Convertibles. Vielleicht solltest du dich mal vorher informieren.
    Nutze selbst Das Elitebook X360 1030 G3 und Elitebook X360 1030 G4.

  7. Re: Verfügbare Bildschirme im Dragonfly

    Autor: on(Golem.de) 15.01.20 - 13:42

    Hallo joker86,

    joker86 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AFAIK gibt es keine matten Touchscreen Convertibles, sowas sollte ON mal
    > vorher recherchieren, anstatt (unrealistische) Wünsche zu äußern... und
    > wenn es die gibt, bitte nennen... das ist doch kein Journalismus. Test
    > schrieben, Kritikpunkt aufbauschen der keiner ist, und mit einem Strohmann
    > (mattes Touchdisplay) argumentieren....

    Wie die Vorredner bereits richtig angemerkt haben (danke dafür übrigens), gibt es tatsächlich matte Touchscreens - und das sogar aus dem Hause HP selbst.

    Dass du spiegelnde Displays nicht nervig findest, ist auch absolut in Ordnung. Aus Erfahrung kann ich hier sagen, dass sie für mich eigentlich immer ein absolutes No-Go sind und daher eine hohe Gewichtung haben, solange sie nicht hell leuchten. Die von HP beworbenen 400 cd/m² hätten da schon fast gereicht, besser wären 450 cd/m². Das Panel ist allerdings spürbar weniger hell.

    Viele Grüße

    Oliver Nickel
    Golem.de

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. KVV Kassel, Kassel
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 9,49€
  4. 15,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

  1. Wireless-Komponenten: Broadcom erwartet 15 Milliarden US-Dollar dank Apple
    Wireless-Komponenten
    Broadcom erwartet 15 Milliarden US-Dollar dank Apple

    Eine auf dreieinhalb Jahre ausgelegte Partnerschaft mit Apple soll rund 15 Milliarden US-Dollar Umsatz für Broadcom generieren. Der Hersteller liefert WiFi-/Bluetooth-Module und RF-Frontends für Apples iPhones.

  2. 5G: USA drohen Großbritannien wegen Huawei
    5G
    USA drohen Großbritannien wegen Huawei

    Die USA sind mit ihrem neuen Geheimdienstmaterial zu Huawei in Großbritannien durchgefallen. Nun soll wirtschaftlicher Druck zum US-britischen Handelsabkommen helfen, dass Huawei bei 5G ausgeschlossen wird. Auch Entwicklungsländer sollen über Kredite einbezogen werden.

  3. Amazon: AWS-Mitarbeiter veröffentlicht Zugangsdaten auf Github
    Amazon
    AWS-Mitarbeiter veröffentlicht Zugangsdaten auf Github

    Passwörter, private Schlüssel, Daten von AWS-Kunden und eine Führerscheinkopie: Ein AWS-Mitarbeiter hat umfangreiche Daten auf Github veröffentlicht. Zwar war das Datenleck nur fünf Stunden öffentlich einsehbar - eine missbräuchliche Nutzung kann jedoch nicht ausgeschlossen werden.


  1. 13:47

  2. 13:25

  3. 13:12

  4. 12:49

  5. 12:01

  6. 12:00

  7. 11:40

  8. 11:25