1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HP Elitepad 900: Business…

Gibt es wirlich Aussicht zum Erfolg?

Das Wochenende ist fast schon da. Zeit für Quatsch!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es wirlich Aussicht zum Erfolg?

    Autor: edvaarveru 01.10.12 - 12:18

    Ich bin mir nicht sicher, ob die Kombination von Tablett und PC ein berechtigtes Dasein verspricht und entsprechend einen Markt findet?!
    Vielleicht bin ich einfach auch nur schon zu alt dafür und denke da zu eingeschränkt?!

    - Wird Leistung gebraucht wo die Mobilität keine Rolle spielt, dann greift man auf einen stationären Rechner.

    - Will man sehr flexibel und mobil sein, dafür aber bereit Einschränkungen in der Funktionalität in Kauf zu nehmen, so greift man auf das Tablett zu.

    - Benötigt man aber die Funktionsvielfalt eines Rechners und wünscht eine Mobilität, so greift man zum Notebook, Netbook oder Ultrabook.

    Wenn ich also sehr flexibel sein will (Verwendung in Stadt, Bahn, Flugzeug etc.) dann würde "ich persönlich" nie eine Tastatur zum Tablett schleppen wollen. Sollte es dennoch einem nichts ausmachen, dann fehlt mir wiederum die Leistung für die Anwendungen im Desktopbereich, was ein Ultrabook zb. bieten würde.

    Klärt mich bitte auf, warum diese Sparte ein Erfolg sein sollte?

  2. Re: Gibt es wirlich Aussicht zum Erfolg?

    Autor: wire-less 01.10.12 - 13:49

    edvaarveru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin mir nicht sicher, ob die Kombination von Tablett und PC ein
    > berechtigtes Dasein verspricht und entsprechend einen Markt findet?!
    > Vielleicht bin ich einfach auch nur schon zu alt dafür und denke da zu
    > eingeschränkt?!
    >
    > - Wird Leistung gebraucht wo die Mobilität keine Rolle spielt, dann greift
    > man auf einen stationären Rechner.
    >
    > - Will man sehr flexibel und mobil sein, dafür aber bereit Einschränkungen
    > in der Funktionalität in Kauf zu nehmen, so greift man auf das Tablett zu.
    >
    > - Benötigt man aber die Funktionsvielfalt eines Rechners und wünscht eine
    > Mobilität, so greift man zum Notebook, Netbook oder Ultrabook.
    >
    > Wenn ich also sehr flexibel sein will (Verwendung in Stadt, Bahn, Flugzeug
    > etc.) dann würde "ich persönlich" nie eine Tastatur zum Tablett schleppen
    > wollen. Sollte es dennoch einem nichts ausmachen, dann fehlt mir wiederum
    > die Leistung für die Anwendungen im Desktopbereich, was ein Ultrabook zb.
    > bieten würde.
    >
    > Klärt mich bitte auf, warum diese Sparte ein Erfolg sein sollte?

    Die Frage ist wieviel Leistung braucht man. D.h. wenn einem die Leistung dieses Gerätes reicht hat man ein universelles Gerät mit dem man alles machen kann.

    D.h. man kann auf dem Sofa Surfen und Photos gucken. Man kann es an den Fernseher klemmen um Videos abzuspielen. Man kann mit Word/Powerpoint & co. ohne und mit Tastatur arbeiten und man kann das Teil mitnehmen ohne sich Gedanken über Ladezustand zu machen. Abends kommt's in die Ladeschale und fertig.

    Die 10Zöller mit ca. 600 Gramm kann man noch schön mit einer Hand halten. Da hat Apple schon das richtige Format gewählt.

    Ich werd' mir allerdings das Lenovo Tablet 2 zulegen. Das kommt früher raus ;-)).

  3. Re: Gibt es wirlich Aussicht zum Erfolg?

    Autor: derKlaus 01.10.12 - 14:31

    Ich finde die Geräte durchaus attraktiv. Es kommt natürlich darauf an, was ich mit dem Ding machen möchte. Ich würde nicht unbedingt zu einem Atom Tablet greifen, es gibt ja auch welche mit core i5 CPU oder ähnlichem für unter 1000 Euro. Das wäre eigentlich ein guter Ersatz für einen desktop PC oder auch ein Notebook.
    Im Büro wandert das Ding in eine Dockingstation, ggf. mit einem externen Monitor, falls die ca. 10 Zoll zu klein sein sollten. Mit Tastatur und Maus lässt sich ganz gewohnt arbeiten.
    In einer Besprechung oder einer Präsentation klemme ich mit das Tablet unter den Arm, kann direkt davon präsentieren oder mit Notizen machen. Ein Notebook ist in der Hinsicht schon ein wenig unpraktischer.
    Auf dem Heimweg kann ich dann ggf. noch an einer Präsentation feilen, Mails oder Nachrichten lesen oder einfach irgendwas zur zerstreuung machen (film gucken, spielen).
    Schön dabei: Alle wichtigen Daten gleich dabei, kein hin- und herkopieren von stationärem Rechner auf Notebook oder ähnlichem. Klar kann man sowas mit Dropbox, Skydrive oder Google Drive machen, aber bei Cloudfurcht macht man sowas natürlich nicht.

    Wie gesagt, ein samsung Slate 7 kostet ein wenig mehr als ein vergleichbares Ultrabook, ist dennoch für unter 1000 Euro erreichbar und hat genügend Leistung für einen Großteil von möglichen Anwendungsbereichen. CAD oder 3d-Rendering würde ich nicht darauf machen, aber sonst wüsste ich nicht sehr viel, wofür ein Core i5 nicht ausreichen würde.

  4. Re: Gibt es wirlich Aussicht zum Erfolg?

    Autor: motzerator 01.10.12 - 14:35

    edvaarveru schrieb:
    ----------------------------
    > Klärt mich bitte auf, warum diese Sparte ein Erfolg sein sollte?

    Das kann ich Dir nicht sagen. Mich wundert aber umso mehr,
    warum es eine andere Sparte bisher garnicht gibt: Ein Tablet,
    das als Zusatzbildschirm eines PC dient und das über WLAN
    angebunden wird.

  5. Re: Gibt es wirlich Aussicht zum Erfolg?

    Autor: stuempel 01.10.12 - 16:11

    Abgesehen davon, dass das Gerät sich an Unternehmen richten soll und wohl kaum in einer für mich vertretbaren Preisklasse spielen wird. Ein solches Gerät würde ich mir an sich kaufen.

    Für mich kam bislang immer nur die Kombination Desktop als produktive Basis + Tablet als Unterhaltungsmedium in Frage. Notebooks, welche von der Leistung her meine Bedürfnisse befriedigen würden, könnte ich kaum bezahlen - abgesehen davon schätze ich einen stationären Desktop.

    Aber für unterwegs? 90% der Zeit geht für lesen, surfen, E-Mails checken drauf. Dafür tut's auch mein 08/15-Tablet. Und wenn ich das Gerät zugleich noch mittels Dockingstation als produktives Gerät auf der Arbeit verwenden kann, käme es der eierlegenden Wollmilchsau recht nahe. Zuhause habe ich ja dann noch immer meinen Quad Core-Desktop an der Musikanlage.

  6. Re: Gibt es wirlich Aussicht zum Erfolg?

    Autor: swissmess 02.10.12 - 11:44

    Gibt es schon.

    Auf dem iPad gibts ne App AirPlay, die dir das iPad als Zusatzscreen einrichtet unter Windows und Mac...
    Ist aber kacke. A) wenn es ein Notebook ist, verliert es immer mal wieder die Einstellungen, wenn Tablet nicht im WLAN ist etc. B) Wenn es stationär ist, nutzt dir auch das tablet nichts, falls der PC ausgeschaltet bzw den PC dann aus der Küche über den Touchscreen zu bedienen ist dann auch blöd.
    Finde den Ansatz andersrum viel besser.
    Sprich: Ein Tablet welches über HDMI/WHDMI/WLAN einen Monitor dazubekommt...
    Zumindest wenn es gut gemanaged wird vom OS... da habe ich so meine Hoffnungen was Win8 betrifft...

    Meine Meinung ist meine Meinung, Deine Meinung ist deine Meinung
    Die Herausforderung ist die Toleranz anderer Meinungen... Kannst du es auch?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.10.12 11:46 durch swissmess.

  7. Re: Gibt es wirlich Aussicht zum Erfolg?

    Autor: swissmess 02.10.12 - 12:06

    stuempel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zuhause habe ich ja
    > dann noch immer meinen Quad Core-Desktop an der Musikanlage.

    Weil man QuadCore-Power für Musik braucht ;-) Aber etwa so wie bei mir. :-D

    > Für mich kam bislang immer nur die Kombination Desktop als produktive Basis
    > + Tablet als Unterhaltungsmedium in Frage.

    Mir geht es genauso. Ein Desktop bzw bald 2 Xeons mit ThreeWaySLI (ich hoffe mal das reicht auch mit Virtualisierung zum Gamen... *Hoff*

    > Notebooks, welche von der
    > Leistung her meine Bedürfnisse befriedigen würden, könnte ich kaum bezahlen
    > - abgesehen davon schätze ich einen stationären Desktop.>
    > Aber für unterwegs? 90% der Zeit geht für lesen, surfen, E-Mails checken
    > drauf. Dafür tut's auch mein 08/15-Tablet. Und wenn ich das Gerät zugleich
    > noch mittels Dockingstation als produktives Gerät auf der Arbeit verwenden
    > kann, käme es der eierlegenden Wollmilchsau recht nahe.

    Genau, zumindest wenn das System qualitativ gut gebaut ist und Performance-mässig ab i5 ist bei mir akzeptiert. Grafik nicht so, dafür habe ich meinen Desktop.
    Ich glaube nicht dass eine ThreeWaySLI auf absehbarer Zeit in ein Tablet passt ^^ Aber auf den Atom bin ich auch mal gespannt .

    Meine Meinung ist meine Meinung, Deine Meinung ist deine Meinung
    Die Herausforderung ist die Toleranz anderer Meinungen... Kannst du es auch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Augsburg
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. Jedox AG, Freiburg im Breisgau
  4. simple system GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 28,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de