1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HP Lapdock im Test: Außen ein…

Schade, irgendwie war der Artikel nicht so toll.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade, irgendwie war der Artikel nicht so toll.

    Autor: azel 06.03.17 - 12:29

    Der Artikel schwankt zwischen Continuum-Bashing und realem Hardware-Test des Lapdocks. Zur Hardware des Lapdocks kann ich nicht viel sagen, die konnte ich nicht testen.
    Zu Continuum habe ich allerdings eine ganz andere Meinung als der Autor. Wer hier einen vollwertigen Windows10 PC erwartet, sollte vielleicht sich ggf noch einmal mit Hardwarearchitekturen und/oder den realen Möglichkeiten von Windows 10 auf ARM auseinandersetzen.
    Microsoft oder HP das Fehlen von Chrome (oder Firefox) zeigt schon die Voreingenommenheit des Autors. Als ob Google in irgendeiner Form Interesse zeigt, Windows auf Telefonen zu unterstützen.
    Fehlende Continuum-Fähigkeiten einzelner Apps sind übrigens in der Verantwortung der App-Entwickler. Manche sehen den UseCase, andere nicht.
    Ein weiteres Beispiel für Voreingenommenheit des Autors ist die Beschwerde über die Verzögerung des Speicherns der Office-Dokumente in der Cloud. Srsly, ist der Schreiber ernsthaft überrascht? Man kann es auch "normal" lokal speichern, das ist aber bestenfalls ein kleinen Nebensatz wert und passt nicht in das Bashing-Narrativ.

    Das könnte man jetzt weitertreiben, verdeutlicht aber die Voreingenommenheit schon ganz gut.


    Mal ein Gegenbeispiel: Ich nutze Continuum eher nicht so häufig, hatte aber neulich defekte Hardware bei einem Kundeneinsatz. Um den Termin nicht abbrechen zu müssen, habe ich mein 950XL an ein Continuum-Dock angeschlossen und konnte via RDP in eine fertige devbox gehen. (Hinweis für den Autor: VS.NET ist eine x86 Anwendung die nicht auf einem ARM-Device laufen kann.) Skype for Business, Outlook, Powerpoint und Foobar liefen weiter auf dem Telefon und haben mich problemlos durch den Tag gebracht. Ich war positiv überrascht.

  2. Re: Schade, irgendwie war der Artikel nicht so toll.

    Autor: Crass Spektakel 06.03.17 - 12:37

    Eine RDP-Verbindung bekomme ich auch unter Android, Ubuntu und vielen anderen Systemen hin. Sogar über VPN oder SSH-Tunnel. Continuum und das Sauteuer-Dock hier als Vorteil hinzustellen erinnert mich an den skurilen Typen der sich einen Luxus-BMW in die Garage stellt aber damit nie fährt damit er bei Stromausfall Radio hören kann.

    Dein Problem und dessen Lösung kann man auch einfach unter "Redundanz" zusammenfassen. Aus diesem Grund nehme ich immer zwei Schleppies zum Kunden, ein uraltes EEE 901 als Notfallgerät und ein normales Asus-Gerät als Arbeitsgerät. Haben zusammen kaum mehr als das Continuum-Dock alleine gekostet.

  3. Re: Schade, irgendwie war der Artikel nicht so toll.

    Autor: non_existent 06.03.17 - 12:39

    azel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Artikel schwankt zwischen Continuum-Bashing und realem Hardware-Test
    > des Lapdocks. Zur Hardware des Lapdocks kann ich nicht viel sagen, die
    > konnte ich nicht testen.
    > Zu Continuum habe ich allerdings eine ganz andere Meinung als der Autor.
    > Wer hier einen vollwertigen Windows10 PC erwartet, sollte vielleicht sich
    > ggf noch einmal mit Hardwarearchitekturen und/oder den realen Möglichkeiten
    > von Windows 10 auf ARM auseinandersetzen.
    > Microsoft oder HP das Fehlen von Chrome (oder Firefox) zeigt schon die
    > Voreingenommenheit des Autors. Als ob Google in irgendeiner Form Interesse
    > zeigt, Windows auf Telefonen zu unterstützen.
    > Fehlende Continuum-Fähigkeiten einzelner Apps sind übrigens in der
    > Verantwortung der App-Entwickler. Manche sehen den UseCase, andere nicht.
    > Ein weiteres Beispiel für Voreingenommenheit des Autors ist die Beschwerde
    > über die Verzögerung des Speicherns der Office-Dokumente in der Cloud.
    > Srsly, ist der Schreiber ernsthaft überrascht? Man kann es auch "normal"
    > lokal speichern, das ist aber bestenfalls ein kleinen Nebensatz wert und
    > passt nicht in das Bashing-Narrativ.
    >
    > Das könnte man jetzt weitertreiben, verdeutlicht aber die
    > Voreingenommenheit schon ganz gut.
    >
    > Mal ein Gegenbeispiel: Ich nutze Continuum eher nicht so häufig, hatte aber
    > neulich defekte Hardware bei einem Kundeneinsatz. Um den Termin nicht
    > abbrechen zu müssen, habe ich mein 950XL an ein Continuum-Dock
    > angeschlossen und konnte via RDP in eine fertige devbox gehen. (Hinweis für
    > den Autor: VS.NET ist eine x86 Anwendung die nicht auf einem ARM-Device
    > laufen kann.) Skype for Business, Outlook, Powerpoint und Foobar liefen
    > weiter auf dem Telefon und haben mich problemlos durch den Tag gebracht.
    > Ich war positiv überrascht.

    Wenn ich aber neue Hardware auf den Markt werfe, und das noch zu so einem Preis, sollte ich auch dafür sorgen, dass Standardsoftware funktioniert. Das Teil läuft mit Windows 10, warum funktionieren Windows 10 Programme nicht?

    So wird mobiles Arbeiten lediglich mit der Microsoft Office Suite möglich - und zu dem Preis kann ich mir dann auch ein gewöhnliches Notebook für 1/3 des Preises kaufen. Auch ich sehe eigentlich absolut keinen Use-Case für das Continuum im derzeitigen Stadium.

  4. Re: Schade, irgendwie war der Artikel nicht so toll.

    Autor: azel 06.03.17 - 12:41

    Das Continuum-Dock gabs zu meinem 950XL kostenlos dazu. Wie gesagt, ich kenne das HP-Dock nicht und es macht m.M.n. auch nur begrenzt Sinn bei dem Preis.

    Was aber in meinem "Redundanz-Setup" durchaus Sinn machte, ich konnte mein "Office" (MarkDown-Editor, Outlook, Powerpoint, Skype for Business) an einem großen Display mit Maus und Tastatur weiternutzen. Die Devbox war Bonus.

  5. Re: Schade, irgendwie war der Artikel nicht so toll.

    Autor: azel 06.03.17 - 12:46

    > Das Teil läuft mit Windows 10, warum funktionieren Windows 10 Programme nicht?

    Das Win10 von deinem "Desktop" basiert auf x86/x64 Architekturen, das heisst die Programme die darauf laufen sprechen schlussendlich "anders" mit der CPU und dem Speicher als die Programme auf deinem Telefon, welches auf einer ARM Architektur basiert.

    Warum gibt es keine entsprechenden Architekturen auf Telefonen? Hat sich nie durchgesetzt, die Prozessorarchitektur für Desktops war viel zu schnell und damit zu stromhungrig. Mittlerweile wäre das anders, aber mit Intel hat letztes Jahr der letzte "Große" Chipanbieter seine Bemühungen aufgegeben, klassische Desktop-Architekturen in Mobiltelefone zu bringen.

  6. Re: Schade, irgendwie war der Artikel nicht so toll.

    Autor: Crass Spektakel 06.03.17 - 12:52

    Das kann ich mit meinem EEE auch und das ging so auch schon vor 30 Jahren mit den ersten Zehnkilo-Laptops.

    Entweder weil ich Tastatur, Maus und Monitor direkt anschliesse oder weil ich per RDP/X11 von einem stationärem PC rüberwechsel.

  7. Re: Schade, irgendwie war der Artikel nicht so toll.

    Autor: thinksimple 06.03.17 - 12:53

    Spreadtrum bringt demnächst x86 socs für Smartphones raus.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  8. Re: Schade, irgendwie war der Artikel nicht so toll.

    Autor: Berner Rösti 06.03.17 - 13:26

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spreadtrum bringt demnächst x86 socs für Smartphones raus.

    ... und Microsoft eine Windows-Version, die x86-Code auf ARM ausführen kann.

  9. Re: Schade, irgendwie war der Artikel nicht so toll.

    Autor: thinksimple 06.03.17 - 16:12

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thinksimple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Spreadtrum bringt demnächst x86 socs für Smartphones raus.
    >
    > ... und Microsoft eine Windows-Version, die x86-Code auf ARM ausführen
    > kann.


    Richtig. Mal sehen was da für Hardware kommt. Ich für meinen Teil finde Continuum gelungen.Nutz es ziemlich oft.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  10. Re: Schade, irgendwie war der Artikel nicht so toll.

    Autor: msdong71 06.03.17 - 16:40

    Eine RDP verbindung bekomm ich heute mit jedem Tablet hin Für den Preis kann ich meinen Mitarbeitern IPAD Pros hinstellen bei denen das Office konfortabler läuft und es mehr Programme gibt. Die monatlichen Kosten für 365 sind da noch zu vernachlässigen.

    Ehrlich ich würde Continuum gerne mögen, aber das ist im Moment nix Halbes und nichts Ganzes.
    Ein Business Telefon muss nicht 800¤ Mails abrufen, VPN und VOIP macht heute ein 200¤ Handy (ohne Vertrag). Wenn also das gespann aus einem Business Notebook, Telefon und Office Lizenz das gleiche kostet wie das Telefon und der Dock ist halt jeder Nachteil einer zu viel.

  11. Re: Schade, irgendwie war der Artikel nicht so toll.

    Autor: Otto d.O. 06.03.17 - 18:00

    Wenn die gewünschte bzw. benötigte Software nicht verfügbar ist, dann ist das System zum Arbeiten nicht oder nicht eingeschränkt benutzbar. Und solange kaum jemand das System benutzt, kann man von den Softwareanbietern auch nicht erwarten, dass die ihre Software für das exotische System anbieten.

    Mit diesem Problem hat der Linux-Desktop schon seit 20 Jahren schon seit 20 Jahren zu kämpfen, und MS Continuum (wie auch Windows Phone allgemein) geht es nun nicht anders.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tapetenfabrik Gebr. Rasch GmbH & Co. KG, Bramsche
  2. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg
  4. Continental AG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de