Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HTC Flyer: Unreal Tournament…

Bedienung...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bedienung...

    Autor: The Howler 15.02.11 - 10:06

    Grundsätzlich finde ich die Idee toll. Denn das war ja auch der Ansatz von Onlive, Spiele auf Plattformen zu bringen die alleine nicht dazu in der Lage wären diese wieder zu geben.
    Allerdings kann ich mir nicht vorstellen wie sich beispielsweise UT mit einem Tablett komfortabel steuern lassen soll. Ja ich weiss dass es auch schon "Shooter" für Tablets gibt, aber die sind extra dafür angepasst (Mutant Bash TV, etc.). Die Spiele auf Onlive sind für PCs und konsolen optimiert.
    d.h.:
    - präzise Maus-/Analogpadsteuerung
    - unzählige Zusatztasten (Laufen WASD, springen, ducken, nachladen, benutzen,...)

    Will man das alles einfach über den Screen drüberpappen bleibt nicht viel Platz für das Spiel selbst :)

    MfG,

    der freundliche Howler aus der Nachbarschaft



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.11 10:07 durch The Howler.

  2. Re: Bedienung...

    Autor: twt17 15.02.11 - 11:10

    Das kommt wohl immer drauf an WO du spielen willst. Ich behaupte mal, dass ne UMTS verbindung für online wegen der Verzögerung und Datenübetragung aussscheidet. Also bleibt Wlan. Da dir sowas unterwegs eher selten zur Verfügung wirst du wohl zuhause über Onlive zocken.
    Tja und dann funktioniert das ganze so: über n hdmi kabel wird dein Tablet mit dem FullHD Fernseher verbunden. Dann wird deine Tastatur und Maus per Bluetooth mit dem Tablet verbunden und schon kannst du jedes Game wie am PC zocken.

    Ich selbst besitze ein Archos 70 Internet Tablet. Mausanbindung über Bluetooth klappt problemlos. Tastatur weiß ich noch nicht, kommt erst heute per Post. Gehe aber davon aus, das auch diese funktionieren wird. Android in Version 2.2.

    Tja, wenn jetzt Onlive als App in den Market kommt, kann ich sofort anfangen zu zocken.... so einfach ist das.

    bis denn dann Grüße

  3. Re: Bedienung...

    Autor: Bouncy 15.02.11 - 11:35

    Ja nun, sicher ein Szenario, aber wohl eher nicht die Idee eines _Mobil_telefons ;) Zuhause hat man ja meist - klar, Ausnahmen gibt's sicher ein paar, aber die werden kaum eine echte Zielgruppe sein - besseres herumstehen als nur ein Handy.

    Bluetooth-Keyboard ist ne Möglichkeit, aber wohl eher die unhandliche. Momentan ist die Wiimote mit angehängtem Nunchuck wohl die beste Wahl, aber sollte sich Onlive auf Handys durchsetzen erwarte ich ein paar bessere Ideen von den Zubehörherstellern, etwa Bluetooth-Controller im XBox-Stil oder eine Möglichkeit den Sixaxis anzubinden (oder geht das schon?)...

  4. Re: Bedienung...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 15.02.11 - 11:52

    Außerdem hat Bluetooth eine Verzögerung die beim Zocken stören kann.

    Man kann ja auch gleich OnLive am PC zocken in dem Fall xD.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  5. Re: Bedienung...

    Autor: antares 15.02.11 - 12:40

    selbst wenn man WLAN verwendet, um auf Onlive zuzugreifen - dann hat man immernoch die normale netzwerklatenz von ca 40-70ms, dazu die eingabe und verarbeitungsdauer von sagen wir 5ms, dazu muss das signal noch dekodiert und angezeigt werden, also noch mal ca 10ms. Und dann rechnen wir mal auf seiten von onlive ca 20ms für das berechnen, rendern und komprimieren der Inhalte drauf.
    Am Ende ist man also selbst bei ner netten DSL-Leitung mit 100ms mindestlatenz dabei. Wenn man jetzt als europäischer kunde weiterdenkt, dass die Server von Onlive wohl in den USA stehen werden, sind 70ms Netzwerklatenz allerdings auch eine Wunschvorstellung.

    Ich habe zb bei einzelnen ICMP pings eine Latenz von 58ms im Schnitt auf .de.google.www
    auf .gov.whitehouse habe ich im schnitt 82ms. .com.facebook ist ein wenig dicker mit 280ms, die IANA schlägt mit ca 230ms zu buche.

    Wenn man also von derartigen Latenzen bei Traffic über das Transatlantische unterseekabel ausgeht, dürfte sich der Spielespass einigermassen in grenzen halten

  6. Re: Bedienung...

    Autor: Bouncy 15.02.11 - 13:41

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem hat Bluetooth eine Verzögerung die beim Zocken stören kann.
    Jo, PS3-User haben sich eigentlich noch nie über diese ominöse Verzögerung beschwert, und der Sixaxis läuft auch über BT...

  7. Re: Bedienung...

    Autor: JanZmus 15.02.11 - 13:41

    twt17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja und dann funktioniert das ganze so: über n hdmi kabel wird dein Tablet
    > mit dem FullHD Fernseher verbunden. Dann wird deine Tastatur und Maus per
    > Bluetooth mit dem Tablet verbunden und schon kannst du jedes Game wie am PC
    > zocken.

    Dann stell ich mir doch lieber die Onlive-Konsole hin.

  8. Re: Bedienung...

    Autor: The Howler 17.02.11 - 08:12

    Onlive will eigene Server für Europa zur Verfügung stellen, sobald das Angebot offiziell auch in Europa startet... :)

    MfG,

    der freundliche Howler aus der Nachbarschaft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  2. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.

  3. Mark Hurd: Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben
    Mark Hurd
    Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben

    Mark Hurd war als Chef von NCR, Hewlett-Packard und zuletzt Oracle einer der einflussreichsten Manager der Computerbranche. Nun ist er im Alter von 62 Jahren an einer Krankheit verstorben.


  1. 13:45

  2. 12:49

  3. 11:35

  4. 18:18

  5. 18:00

  6. 17:26

  7. 17:07

  8. 16:42