1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hydradock: Elf Ports für das…

Hätte Apple ein vernünftiges Gerät gebaut...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hätte Apple ein vernünftiges Gerät gebaut...

    Autor: Tamashii 19.04.15 - 19:43

    ... wäre dieser ganze Kram nicht notwendig.

    Zugegeben, ich finde das Dock sogar ganz gut, aber es würde so enden, dass ich dann dieses Teil überall mit hinnehmen würde, also bleibe ich lieber bei Laptops, die das meiste davon (mind. 2*USB, SD und HDMI) von Haus aus bieten.

  2. Re: Hätte Apple ein vernünftiges Gerät gebaut...

    Autor: Nr.1 19.04.15 - 19:51

    Psst! Bist Du ruhig! Der edle Mac-User LIEBT es, ein rund gelutschtes Designelement fast ohne Löcher für teures Geld zu erwerben. Man nutzt für Daten doch eh die Cloud....oder Klaut....je nach aktueller Lage. 😉 Und falls dem User dann doch auffällt, dass es doch ganz nett ist, ein paar mehr dieser ach so hässlichen Kontaktlöcher zu haben, kauft er sich hoffnungslos überteuertes Zusatzgebamsel. Es lebe der Designorgasmus!

  3. Re: Hätte Apple ein vernünftiges Gerät gebaut...

    Autor: Tamashii 20.04.15 - 00:07

    Ich bin ja selber Apple-Nutzer und liebe ebenfalls das Design, aber, irgendwo hört's auch bei mir auf.

    Vor allem dieses Schön-Gerede, von wegen "Du gehörst halt nicht zur Zielgruppe" oder "es ist seiner Zeit voraus - alles Kabellos" - so ein Käse! Dann soll Apple erstmal kabellose Ladesysteme und andere Dinge rausbringen - solange glaube ich nicht daran, dass Apple da einen anderen "Plan" verfolgt, als teure Schmuckstücke zu verkaufen...

  4. Re: Hätte Apple ein vernünftiges Gerät gebaut...

    Autor: Anonymer Nutzer 20.04.15 - 02:09

    Nr.1 schrieb:

    > Und falls dem User dann doch auffällt, dass es doch ganz nett ist, ein >paar mehr dieser ach so hässlichen Kontaktlöcher zu haben, kauft er >sich hoffnungslos überteuertes Zusatzgebamsel.

    Oder er weiß bereits im Vorfeld was er braucht und kauft sich einfach ein MacBook Pro oder Air.

    Wer sich ein Gerät mit nur einem USB-C Anschluss kauft,sollte diesen aber trotzdem über jeden sechs Euro fünfzig Hub erweitern können. Ich hab auch schon die ersten TYPE C Host OTG Kabel auf dem Flohmarkt gesehen. Die waren sogar noch billiger als die hier http://www.amazon.de/macbook-Qualität-Adapter-2304×1440-Notebook/dp/B00VNA85IA/ref=pd_sim_sbs_computers_7?ie=UTF8&refRID=1A7E32D5G4HVPXGDKN87 .

  5. Re: Hätte Apple ein vernünftiges Gerät gebaut...

    Autor: fokka 20.04.15 - 02:12

    "vernünftiges gerät"... schon ein einziger zusätzlicher usb-port würde den anschluss-mangel um einiges erträglicher machen. ein zweiter type-c port für ein etwaiges display würde die sache noch einfacher machen.
    das heißt aber nicht, dass damit ein vernünftiges dock plötzlich obsolet wäre. am schreibtisch den ganzen krempel, von display, boxen, festplatten bis zum drucker, mit nur einem kabel anzuschließen kann sogar bei einem laptop mit vielen ports vorteilhaft sein.

    das ändert natürlich nix daran, dass apple beim macbook etwas übers ziel hinausgeschossen ist, man darf gespannt sein auf absatzzahlen und auf künftige iterationen der linie.

  6. Re: Hätte Apple ein vernünftiges Gerät gebaut...

    Autor: Clouds 20.04.15 - 06:44

    Geräte wie das neue macbook sind ein Paradebeispiel warum ich kein Interesse an Apple Produkten habe. Das Ziel des Designs ist das Marketing und nicht der user. Nur noch ein port der alles kann, tönt vielleicht gut auf dem Papier ist aber schrecklich unpraktisch in der Realität. Dann fehlen dem Teil einfach Features verglichen mit ähnlichen Produkten (Touchscreen... tablet Mode...) und der Preis... naja kein Kommentar.
    Ich verstehe nicht endlich die macbook air Linie mit dem ipad verbindet. Alle Kollegen die ein ipad haben laufen entweder mit krakligen kapazitiven Stiften herum und versuchen Handachrift Notizen zu machen (mit 5 cm grosser Schrift) oder laufen mit einer BT Tastatur herum (herrlich mobil). Wenn nun Apple diese Elemente miteinander verbinden würde... es scheint der einzig logische Schritt. Und ich würde sowas sogar kaufen!
    Aber nein sagt Apple die Welt braucht ein überteuertes Netbook, das nur die Anschlussmöglichkeiten vom ipad kopiert.

    Das schlimme an der Geschichte: ich habe ein note 10.1 2014 und das Teil ist weit entfernt davon perfekt zu sein. Weit. Aber es ist das einzige gerät mit dem man wirklich mobil arbeiten kann ohne an eine Tastatur (und somit an einen tisch) gebunden ist. Und es gibt nichts was in dieser Richtung weiterentwickelt wird. Ich versteh es nicht.

  7. Re: Hätte Apple ein vernünftiges Gerät gebaut...

    Autor: holysmoke 20.04.15 - 07:32

    Es ist echt schrecklich, dass Apple die ganze Produktpalette eingestampft hat und nur noch diese olle MacBook anbietet. Widerlich.

  8. Re: Hätte Apple ein vernünftiges Gerät gebaut...

    Autor: elgooG 20.04.15 - 07:36

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder er weiß bereits im Vorfeld was er braucht und kauft sich einfach ein
    > MacBook Pro oder Air.

    Eben. Leider geht es bei diesem Ganzen Hass gegen Apple gar nicht darum, denn die wenigsten der Hater haben tatsächlich Interesse daran überhaupt ein Apple-Gerät zu kaufen. Allerdings scheint das inzwischen sowieso ein Sport im Internet geworden zu sein. Alles was einem nicht gefällt und überall da wo man kein Teil der Zielgruppe ist, muss man seinen Hass versprühen und aktiv dagegen hetzen.

    Mir persönlich würde es in keinster Weise stören. Mein Notebook bietet zahlreiche Anschlüsse, aber ich verwende tatsächlich nur den DockingPort. (Auch nicht den von Golem so heißgeliebten Speicherkartenleser, über den wohl bei der Redaktion alles steht und fällt.) Lediglich für die Installation von Linux habe ich damals einen USB-Stick benötigt. Wer tatsächlich mit Adaptern herumfuchteln muss und mit Dockinglösungen nicht klar kommt, sollte sich eher mal überlegen, einfach ein anderes Modell zu kaufen.

    Immerhin ist der USB-C-Anschluss nun mal so etwas wie ein Dockingport. Ein Gerät darauf zu reduzieren erscheint nur logisch. Warum auch nicht? Seit wann ist es verboten Neues zu versuchen? Wer damit nicht klar kommt, kann das Produkt doch IGNORIEREN und den Markt entscheiden lassen. Es ist ja nicht so, als ob Apple alle anderen Geräte deshalb aufgeben würde. Nicht im Geringsten. Es ist einfach lachhaft, dass sie die Menschen über einen ZUSÄTZLICHEN Gerätetyp im Portfolio derart ärgern können.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  9. Re: Hätte Apple ein vernünftiges Gerät gebaut...

    Autor: zonk 20.04.15 - 08:32

    holysmoke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist echt schrecklich, dass Apple die ganze Produktpalette eingestampft
    > hat und nur noch diese olle MacBook anbietet. Widerlich.


    MMD

  10. Re: Hätte Apple ein vernünftiges Gerät gebaut...

    Autor: SchmuseTigger 20.04.15 - 08:37

    Tamashii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... wäre dieser ganze Kram nicht notwendig.
    >
    > Zugegeben, ich finde das Dock sogar ganz gut, aber es würde so enden, dass
    > ich dann dieses Teil überall mit hinnehmen würde, also bleibe ich lieber
    > bei Laptops, die das meiste davon (mind. 2*USB, SD und HDMI) von Haus aus
    > bieten.

    Ich bin kein Apple Fan. Im Gegenteil eigentlich. Und das es keinen zweiten USB gibt bei dem Gerät (war ja in dem iFix Test auch drin, kein Grund warum kein zweiter Port da ist), ABER es gibt von Apple Geräte mit zig Ports (MacBook Pro). Das Ding hier ist ein Lifestyle Gerät. Andere Zielgruppe. Und nein, die Zielgruppe braucht ehrlich kein Dock mit 11 Anschlüssen..

  11. ... nennt sich Macbook Pro

    Autor: Anonymer Nutzer 20.04.15 - 08:44

    kt

  12. Re: Hätte Apple ein vernünftiges Gerät gebaut...

    Autor: violator 20.04.15 - 10:19

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder er weiß bereits im Vorfeld was er braucht und kauft sich einfach ein
    > MacBook Pro oder Air.

    Wenn Apple vernünftige Geräte bauen würde müsste man aber gar nicht auf andere Modelle ausweichen. Das ist wieder nur dämliches Schöngerede.

  13. Re: ... nennt sich Macbook Pro

    Autor: violator 20.04.15 - 10:20

    Ja, bis Apple auch da alles weglässt.

  14. Re: Hätte Apple ein vernünftiges Gerät gebaut...

    Autor: Netspy 20.04.15 - 10:34

    Schon schlimm, dass Apple nicht schon seit Jahren einen MacBook Pro 12" mit 27" 5K Display, der Leistung eines 2020er MacPro, einer Akkulaufzeit von 2 Wochen, 50 Anschlüssen (inkl. 2x seriell, parallel, SCSI) und einem Gewicht unter einem Kilogramm für 500 Euro im Programm hat. Eine absolute Sauerei, dass sie bisher nur spezialisierte Produkte für jeden Anwendungszweck anbieten.

  15. Re: Hätte Apple ein vernünftiges Gerät gebaut...

    Autor: Anonymer Nutzer 20.04.15 - 10:40

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder er weiß bereits im Vorfeld was er braucht und kauft sich einfach
    > ein
    > > MacBook Pro oder Air.
    >
    > Wenn Apple vernünftige Geräte bauen würde müsste man aber gar nicht auf
    > andere Modelle ausweichen. Das ist wieder nur dämliches Schöngerede.


    Wie kann denn, bei einem Gerät das es im letzten Jahr noch garnicht gab,von ausweichen die Rede sein? Du verwechselst Schöngerede offensichtlich mit Sachlichkeit. Wenn dich das Notebook Produktfolio aus dem Hause Apple bereits bei drei unterschiedlichen Typenklassen überfordert,dann möchte ich mal sehen wie du dir einen Laptop kaufst.

  16. Re: ... nennt sich Macbook Pro

    Autor: rabatz 20.04.15 - 10:57

    Apple probiert mit diesem Produkt aus, wie weit sich die Viehherde verarschen lässt. Je mehr Leute auf den Zug aufspringen umso eingeschränkter werden auch die Nachfolgeprodukte der anderen Produktkategorien sein. Dann wird das nächste Pro einfach dann statt einem USB-C zwei davon haben und das wars dann. Zusätzlich zum RAM wird dann dort auch die SSD verlötet und das nächste Wegwerfprodukt ist geschaffen.

  17. Re: Hätte Apple ein vernünftiges Gerät gebaut...

    Autor: neocron 20.04.15 - 17:19

    Geraete sind also nur vernuenftig, wenn du sie als vernuenftig erachtest/sie deinen Praeferenzen entsprechen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NIHON KOHDEN EUROPE GmbH, Rosbach
  2. SySS GmbH, Tübingen
  3. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München
  4. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

  1. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  2. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  3. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.


  1. 19:21

  2. 18:24

  3. 17:16

  4. 17:01

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 15:24

  8. 15:09