1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hyperjuice: Akkupack mit USB…

Interessantes Foto

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interessantes Foto

    Autor: M.P. 04.10.18 - 08:24

    Irgendwie sieht man die Abmessungen des Akkus in der Länge gar nicht.
    Die Stirnfläche ist nicht viel größer, als bei meinem 10000 mAh Akku...

    Daneben: 100 Wh / 27 Ah = 3,7 V Zellenspannung. Ganz schön "auf Kante" gerechnet ...

  2. Re: Interessantes Foto

    Autor: ad (Golem.de) 04.10.18 - 08:42

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie sieht man die Abmessungen des Akkus in der Länge gar nicht.
    > Die Stirnfläche ist nicht viel größer, als bei meinem 10000 mAh Akku...
    >

    183.2 x 77.1 x 21.3 mm misst das Gerät.

    > Daneben: 100 Wh / 27 Ah = 3,7 V Zellenspannung. Ganz schön "auf Kante"
    > gerechnet ...

  3. Re: Interessantes Foto

    Autor: M.P. 04.10.18 - 09:18

    Das ist aber hart an der Grenze des technisch Machbaren...

    Das liegt anscheinend derzeit laut Wikipedia bei 500 Wh/Liter Volumen bzw. 250 Wh/kg

    Das Gehäuse hat nach den Außenabmessungen ein Volumen von 0,3 Litern...

  4. Re: Interessantes Foto

    Autor: pumok 04.10.18 - 09:49

    100 Wh bräuchten demnach 0.2 Liter, bleibt noch 0.1 Liter für die Elektronik.

    > Das ist aber hart an der Grenze des technisch Machbaren...

    Klar, warum sollte man im Gehäuse Platz frei lassen? ;-)

  5. Re: Interessantes Foto

    Autor: 0xDEADC0DE 04.10.18 - 09:53

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 100 Wh bräuchten demnach 0.2 Liter, bleibt noch 0.1 Liter für die
    > Elektronik.

    Ohne Reserve für Kühlung, selbst passiv? Ich hab so kleine (von der Kapazität her) Intenso Powerpacks, die werden gerade an der Stelle mit der Elektronik verdammt heiß. Auf Amazon sieht man sogar ein Bild, wo der Kunststoff geschmolzen ist... vertrauenserweckend sind die Dinger für mich nicht.

  6. Re: Interessantes Foto

    Autor: pumok 04.10.18 - 10:11

    Mit Reserve kann nicht gekühlt werden, sondern nur mit Kühlern ;-)

    Ernsthaft, das Teil soll ja ein Alu-Gehäuse haben, daher nehme ich mal an, dass die Abwärme darüber abgeleitet wird. Das Innenleben einer solchen "Hochleistungspowerbank" würde mich durchaus mal interessieren.
    Für den Preis erwarte ich, dass da im Alltag keine thermischen Probleme auftreten.

  7. Re: Interessantes Foto

    Autor: M.P. 04.10.18 - 10:20

    Ich habe ja mit den Außenabmessungen und einem Quader-Volumen gerechnet

    Zieht man für die Dicke des Aluminiums und die Rundungen rundherum 1 mm ab, bleiben von

    > 183.2 x 77.1 x 21.3 mm

    noch 181.2 x 75.1 x 19.3 mm³ = 0,26 Liter übrig ...

  8. Re: Interessantes Foto

    Autor: pumok 04.10.18 - 10:30

    Stimmt, es wird immer enger...
    Rundungen am Gehäuse sind ja auch noch nicht berücksichtigt.

    Vielleicht ist auch die Angabe bei Wiki nicht mehr auf dem neuesten Stand.
    Ohne so eine Powerbank aufzuschrauben, sind das nur Spekulationen. Also, wer kauft mir so eine, damit ich die aufschrauben kann? ;-)

  9. Re: Interessantes Foto

    Autor: Ely 04.10.18 - 10:56

    Es hat schon seinen Grund, warum es mit Lithium-Batterien immer wieder mal Probleme gibt. Je höher die Energiedichte bezogen aufs Volumen ist, desto geringer werden die Separatoren spezifiziert. Und damit die Sicherheit reduziert. Das ist bis dato die einzige Möglichkeit, die Energiedichte nennenswert zu erhöhen.

    Ich denke, da sind handelsübliche 18650-Zellen drin (immerhin, dann sind es Becherzellen und keine Pouch-Zellen). Die 18650 gibt es mit unterschiedlichen Kapazitäten, ich gehe von sechs Zellen aus. Und ja, das ist bei diesem Gehäusevolumen extrem auf Kante genäht. Li-Batterien lasse ich niemals unbeaufsichtigt laden (und bei Powerbanks entladen, egal was da dranhängt). Ich traue den Dingern nicht, obwohl ich Powerbanks nehme, die nicht so extreme Zellen verwenden. Und niemals Powerbanks mit Pouch-Zellen, ich nutze nur welche mit Becherzellen.

    Es sind von den 100 Wh etwa 60 Wh nutzbar, ohne die Batterien übermäßig zu stressen. Es ist für Li-Batterien ideal, bei spätestens 30 % wieder bis maximal 90 % zu laden. Weil es, abgesehen von der Edison-Batterie, keine wieder aufladbaren Batterien gibt, deren gesamte Kapazität nutzbar ist, ohne an Ladezyklen und somit Lebenserwartung der Batterie einzubüßen.

  10. Re: Interessantes Foto

    Autor: exi 04.10.18 - 14:19

    Steht doch auf der Kickstarter Seite: 8 18650 Zellen von LG Chem. Wahrscheinlich sowas wie die INR18650*, 3350mAh pro Zelle.
    Bei einem Entladestrom von 1.5C sind das 39A die aus dem Pack entnommen werden dürfen.
    Die 130W macht das Ding also nicht bis zur Entladeschlussspannung mit oder schädigt dabei die Akkus. Ebay Buck-Boost Converter haben in der Leistungsklasse auch oft große Kühlkörper, kann mir vorstellen, dass die Elektronik die Akkus bei Betrieb gut aufwärmt.


    (*) Der Prototyp nutzt rosa Zellen, die 3500mAh sind grün und Teurer also unwahrscheinlich obwohl sie 10A liefern würden. Außerdem passen 3350mAh exakt wenn man chinesisch rechnet.

  11. Re: Interessantes Foto

    Autor: Ely 04.10.18 - 15:14

    Peukert-Effekt. Je höher die Belastung einer Batterie im Verhältnis zu derer Kapazität ist, desto weniger der gespeicherten Energie kann entnommen werden.

    Wenn man da also 60 oder mehr Watt anfordert, dürfte man überschlagsmäßig sogar nur etwa 40 bis 50 Wh entnehmen können, ohne die Zellen zu überlasten und somit vorzeitig zu verschleißen.

    Das Ding ist also absolut auf Verschleiß konstruiert. Für Kleingeräte (Handys, Kopfhörer, Kindle und solche Sachen) nutze ich Powerbanks mit 18650-Zellen, fürs Grobe ist dann die zyklenfeste AGM-Bleibatterie gefragt. Ich habe da eine tragbare Steckdose mit 400 Wh. Neben zwei herkömmlichen Steckdosen (Dauerlast zusammen 300 W) ist da noch eine 12 Volt-Dose (KFZ) dran, über die ich ein MacBook Air oder einen PC-Laptop betreibe und anderes Zeug wie Batterien diverser Elektrowerkzeuge, Rasenmäher, E-Bike und so weiter lade. Strahlt die Sonne, wird darüber auch die Switch, die dazugehörigen Boxen und der TV für die Switch betrieben. Das Zeug nimmt sich in der Spitze 95 Watt, Solar liefert an die Batterie etwa 100 bis maximal 120 Watt.

    Die Bleibatterie läßt sich auch einfach austauschen, das kann sogar ein Laie innerhalb von wenigen Minuten, es wird in der Anleitung beschrieben. Eine recht gewaltige "Powerbank" für die Ewigkeit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HERMA GmbH, Filderstadt
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), München
  3. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  4. Hannover Rück SE, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Lkw-Steuerung Der ferngesteuerte Lastwagen
  2. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  3. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Sport@home Kampfkunst geht online
  2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern