Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ice Cream Sandwich: Android 4…

Das ist der Tod..

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist der Tod..

    Autor: Vollpfosten 20.03.12 - 18:21

    ..für Medion im Tablet-Bereich. Ich zahl doch nicht für Software-Updates, zumal ICS nicht von denen programmiert wird. Das nachfolge-Tablet können die sich dahin schieben, wo die Sonne nicht scheint.

  2. Re: Das ist der Tod..

    Autor: Lapje 20.03.12 - 18:26

    UNd wieso?

    Warum wollen die Leute immer alles Umsonst haben? Meckerst Du bei MS auch wenn Du das neuste OS nicht umsonst bekommst, weil Du die letzte Version schon hattest?

    Je nach dem wie der Preis ist finde ich das ok! Ich würde gerne 5-10 Euro für ein neues Major-Release bezahlen, wenn ich es dafür recht zuügig bekomme - und so auch festgelegt ist, dass es überhaupt kommt.

    Oder meinst Du die Programierer bei MEdion leben von Luft und Liebe?

  3. Re: Das ist der Tod..

    Autor: Vollpfosten 20.03.12 - 18:33

    Und welchen Aufwand hat Medion? Treiber anpassen?
    Andere verteilen auch ICS und das kostenlos!
    Und der Vefgleich mit MS ist ja nun mehr als schlecht.
    Android = kostenlos

  4. Re: Das ist der Tod..

    Autor: musarati 20.03.12 - 18:36

    Nein?
    Für einen "Servicepack" bei MS zahlt keiner was. Für Windows 7 dagegen schon.

    Von daher passt. Ich würde auch zahlen wenn das Update dann auch zügig und Bugfrei kommt!

  5. Re: Das ist der Tod..

    Autor: Lapje 20.03.12 - 18:44

    ACh so, und die Hersteller haben keine Arbeit von wegen Anpassen? Treiber und so? Das macht sich von selber?

  6. Re: Das ist der Tod..

    Autor: Frank 20.03.12 - 18:47

    musarati schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Für einen "Servicepack" bei MS zahlt keiner was. Für Windows 7
    > dagegen schon.

    Windows ist allerdings keine freie Software, Android dagegen (im Prinzip) schon.

    > Von daher passt. Ich würde auch zahlen wenn das Update dann auch
    > zügig und Bugfrei kommt!

    Einen gewissen Beitrag für eigene Anpassungen durch Medion, für die Verteilung und für weiteren Support könnte ich mir vielleicht vorstellen. Das wäre nicht schön, aber immerhin besser als gar kein Update.

  7. Re: Das ist der Tod..

    Autor: delaytime0 20.03.12 - 18:47

    Und bei Archos sind die Updates umsonst, das Tablet günstiger und besser ausgestattet. Und die Verarbeitung ist bestimmt auch nicht schlechter ;)

    Es ist Zeit für ein Stück weißes Papier, um Probleme ganz neu und unvoreingenommen erneut zu lösen. Es ist Zeit sich von seinem Wissen zu verabschieden und sich auf seinen Verstand zu berufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.12 18:47 durch delaytime0.

  8. Re: Das ist der Tod..

    Autor: Lapje 20.03.12 - 18:48

    Darum waren von den Archos, die ich bis jetzt gesehen habe, die Displays eine einzige Katastrophe...

  9. Re: Das ist der Tod..

    Autor: delaytime0 20.03.12 - 18:50

    Das hat sich bei den G9 gegessen. Kann man sich gern bei Youtube angucken oder in diversen Flächenmärkten gucken.

    Bis zum G8 geb ich dir uneingeschränkt Recht.

    Es ist Zeit für ein Stück weißes Papier, um Probleme ganz neu und unvoreingenommen erneut zu lösen. Es ist Zeit sich von seinem Wissen zu verabschieden und sich auf seinen Verstand zu berufen.

  10. Re: Das ist der Tod..

    Autor: jayrworthington 20.03.12 - 19:14

    Vollpfosten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ..für Medion im Tablet-Bereich. Ich zahl doch nicht für Software-Updates,
    > zumal ICS nicht von denen programmiert wird. Das nachfolge-Tablet können
    > die sich dahin schieben, wo die Sonne nicht scheint.

    Seh' ich genauso, fuer ein Tablett, das keine drei Monate alt ist, ein Update auf die Version, die zum *Erstverkaufstzeitpunkt* des Tabletts aktuell war, auch noch zu verkaufen ist eine Frechheit. Warscheinlich stellen die sich einfach auf den Standpunkt, am laengeren Hebel zu sein, da fuer den Schrott vermutlich niemand Custom Rom's backen wird und sie die User zwingen koennen nochmals Geld zu zahlen. Falsch. Praktischerweise ist da noch Gewährleistung drauf, schon komisch dass das Teil nichtmehr Started...

  11. Re: Das ist der Tod..

    Autor: Paritz 20.03.12 - 19:15

    > Und welchen Aufwand hat Medion? Treiber anpassen?
    > Andere verteilen auch ICS und das kostenlos!
    > Und der Vefgleich mit MS ist ja nun mehr als schlecht.
    > Android = kostenlos

    Nichts ist kostenlos!
    Android bezahlen wir mit Daten, die wiederum in irgendeiner Weise in Konsum münden. Die Updates bezahlt man entweder in Gestalt einer Quersubventionierung als Bestandteil eines einmaligen Kaufpreises oder eben separat. Kaufmännisch ist das völlig egal, psychologisch nicht ganz. Natürlich lügen wir uns gern das "kostenlos" in die Tasche. So wie beim "kostenlosen" "Free"-TV beispielsweise.

  12. Re: Das ist der Tod..

    Autor: nicoledos 20.03.12 - 19:32

    Tatsächlich ist das der einzig Gangbare Weg für die Zukunft. Die Software muss immerhin noch an das Gerät angepasst werden und entsprechende Qualitätsstandards einhalten. Das gibt es eben nicht kostenlos. Alternativ ist eben, dass es keine Updates gibt und man sich neue Geräte kaufen darf. Wie lange soll bitte ein Hersteller für alle Geräte Updates liefern und wer soll die Kosten dafür tragen?

    Ich habe auch einige solide Geräte hier vom Router bis zum Telefon. Wer neue Funktionen will muss sich die Nachfolger kaufen und alten Geräte landen dann in Afrika auf der Deponie. Ich wäre bereit für ein echtes Update was über einem Bugfix innerhalb der Garantiezeit hinaus geht auch Geld auf den Tisch zu legen.

  13. Re: Das ist der Tod..

    Autor: StefanGrossmann 20.03.12 - 19:34

    Die Frage ist doch eher - unter welcher Lizenz steht denn Android?
    GPL sagt doch man darf kein Geld damit machen oder versteh ich da etwas verkehrt?

  14. Re: Das ist der Tod..

    Autor: nicoledos 20.03.12 - 19:37

    Nur weil eine Software frei ist, muss diese noch lange nicht kostenlos sein.

    Du kannst dir auch eine kostenfreie Linuxdistribution auf dem Rechner installieren und beten, dass die noch so lange kostenfreie Updates bietet wie du die benötigst oder bezahlst über einen Supportvertrag die Entwickler für die Weiterentwicklung und die Pflege.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.12 19:40 durch nicoledos.

  15. Re: Das ist der Tod..

    Autor: Feeelix 20.03.12 - 19:38

    Ganz früher haben auch bei Apple Updates Geld gekostet für den iPod Touch..

  16. Re: Das ist der Tod..

    Autor: Lapje 20.03.12 - 19:38

    StefanGrossmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist doch eher - unter welcher Lizenz steht denn Android?
    > GPL sagt doch man darf kein Geld damit machen oder versteh ich da etwas
    > verkehrt?

    Du darfst unter anderem die Software nicht für Geld verkaufen, dass heisst aber nicht, dass Du keine Dienstleistunen drumm herum anbieten darfst...

  17. Re: Das ist der Tod..

    Autor: crazypsycho 20.03.12 - 19:50

    Sinnloser Schritt von Medion. Alle anderen bietet Updates kostenlos an. Der Ruf ist also dahin.
    Und sobald Medion das Update bereitstellt, ist es für die Community kein Problem diese Originalversion gratis zur Verfügung zu stellen.
    Das Vorgehen ist also mehr als nur unverständlich.

  18. Re: Das ist der Tod..

    Autor: nicoledos 20.03.12 - 19:52

    Das ist schlicht falsch. Die GPL beschränkt nicht die kommerzielle Verwertung (im Gegensatz zu mancher EULA), es sagt nur etwas über die Sourcen aus. Du musst deinem Kunde den Quellcode auf Nachfrage rausgeben und Änderungen unter der gleichen Lizenz wieder verfügbar machen. Aber du darfst es jederzeit wieder verkaufen. sowie kommerziellen Support anbieten. Nur hat eben der Käufer die gleichen rechte (und Pflichten).

  19. Re: Das ist der Tod..

    Autor: Everesto 20.03.12 - 19:59

    gerade wollte ich es schreiben, aber Du warst schneller.
    Das mit dem Verkaufs-Verbot ist ein weit verbreiteter Irrglaube.
    Allerdings, und das erklärt vielleicht diesen Irrglauben, bedeutet das eben in der Konsequenz durchaus, daß ein Software-Hersteller faktisch nicht vom Verkauf einer Software leben kann, die _fremden_ GPL-Code enthält (weil sie dann auch unter GPL stehen muß und jeder sie kostenlos kopieren darf und folglich keiner für die Software selbst zahlen wird).

  20. Re: Das ist der Tod..

    Autor: nicoledos 20.03.12 - 20:00

    Andere werden folgen.

    Wenn es keine Updates gibt und neue Software nur mit neuen Geräten ausgeliefert wird regen sich die Kunden auf. Wenn aber ein Hersteller den Bestandskunden eine neue Version gegen eine Gebühr bereit stellt wird sich auch aufgeregt. Dann nehmt doch die Sourcen vom Android in die Hand und macht es selbst, wenn ihr nicht bereit seit die Entwickler für die Arbeit zu bezahlen. Achso, das könnt ihr nicht da wird dann die Bastelversion von irgendwelchen kostenlos Informatikstudenten gezogen.

    Hauptsache man bekommt es für lau. Der Wulff im kleinen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)
  3. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  4. IP Dynamics GmbH, Mitte Deutschland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 4,99€
  2. (-57%) 6,50€
  3. 3,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Raumfahrt: SpaceX verklagt Air Force wegen unfairen Wettbewerbs
      Raumfahrt
      SpaceX verklagt Air Force wegen unfairen Wettbewerbs

      Die US Air Force braucht neue Raketen und gibt dafür viel Geld aus. SpaceX will Geld für die Entwicklung seines Starship haben und klagt vor Gericht gegen die Verteilung der Fördersummen. Mit Beschwerden über unfairen Wettbewerb ist die Firma aber nicht allein.

    2. Best Buy: US-Händler storniert Vorbestellungen des Galaxy Fold
      Best Buy
      US-Händler storniert Vorbestellungen des Galaxy Fold

      Wer bei Best Buy Samsungs faltbares Smartphone Galaxy Fold vorbestellt hat, kann seine Bestellung abschreiben: Wie der US-Elektronikhändler angekündigt hat, werden aufgrund des unsicheren Veröffentlichungstermins alle vorzeitigen Bestellungen storniert.

    3. Pleite: Onlineshops müssen Spiele von Telltale Games auslisten
      Pleite
      Onlineshops müssen Spiele von Telltale Games auslisten

      Nach der Insolvenz von Telltale Games zeigt sich, dass die Spielebranche auf Studioschließungen schlecht vorbereitet ist: Onlineshops müssen Titel wie Tales from the Borderlands aus ihren Bibliotheken entfernen.


    1. 16:50

    2. 16:33

    3. 16:07

    4. 15:45

    5. 15:17

    6. 14:50

    7. 14:24

    8. 13:04