Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IEEE 802.11ax: Broadcom…

hoffentlich ohne Radarstörungsabschaltung - nach wie vor extremes Ungleichgewicht 2.4 vs 5

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hoffentlich ohne Radarstörungsabschaltung - nach wie vor extremes Ungleichgewicht 2.4 vs 5

    Autor: Golressy 21.08.17 - 11:05

    hoffentlich ohne Radarstörungsabschaltung.

    So was hab ich immer wieder. Aus dem nichts, schaltet sich 5 GHz ganz einfach manchmal ab, statt einfach auf eine der anderen Frequenzen zu wechseln. (Und ja Autokanal ist an)

    Letztendlich hapert es leider immer noch an Unterstützung. Obwohl es 5 GHz seit über 5 (ich glaube sogar bis zu 10) Jahren gibt, werden immer noch Geräte ohne 5 GHz verkauft. Und die Folge: verstopfte 2.4 GHz. Wo auch immer man hinschaut. Auf allen Kanälen tummeln sich 4-15 andere Netze.



    und im 5 GHz Band passiert fast nichts:



    Vermutlich auch wegen der automatischen Abschaltung. Oder es gibt wirklich noch immer so wenig 5 GHz Basisstationen.


    noch "extremer" sieht es auf dem Lande aus:

    2.4 GHz


    Hier sieht man deutlich wieder mal, was bei den 2.4 GHz schief läuft. Sieben Kanäle werden für einen Haushals reserviert. Das hätte nie erlaubt werden dürfen. Wer mehr Bandbreite will: 5 GHz


    5 GHz

  2. Re: hoffentlich ohne Radarstörungsabschaltung - nach wie vor extremes Ungleichgewicht 2.4 vs 5

    Autor: nille02 21.08.17 - 11:11

    Die Wlan ACs können oft nicht beides Gleichzeitig. Erst die teureren Modelle können es erst. Dann ist da noch das Ding mit der Reichweite. Einen Raum weiter funktioniert es dann schon nicht mehr ganz so gut und es geht zurück auf 2.4 Ghz

  3. Re: hoffentlich ohne Radarstörungsabschaltung - nach wie vor extremes Ungleichgewicht 2.4 vs 5

    Autor: NaruHina 21.08.17 - 11:58

    Viele haben 5ghz nur wirst du dass nicht großartig emfpangen, die Dämpfung ist in bebauten Gebieten Recht hoch, und somit hat 5ghz in Wohnungen nur eine begrenzte Reichweite, hingegen 2,4ghz kommt da viel besser durch die Wände.

    Ansonsten, DFS macht Sinn, ansonsten es gibt extra Informationen Kanäle die man nutzen kann, da benötigt man kein dfs, die meisten heimrouter Funken aus diesem Grund ja nichtmal auf den Outdoor Kanälen des 5ghz Bandes da es dort Pflicht ist.

  4. Re: hoffentlich ohne Radarstörungsabschaltung - nach wie vor extremes Ungleichgewicht 2.4 vs 5

    Autor: Anonymer Nutzer 21.08.17 - 22:56

    Jede bessere Fritzbox beherrscht beides, die 7490 kam z. B. schon vor Jahren damit auf den Markt. Mit dem aktuellen FritzOS beherrschen die Fritten sogar band steering.

    Aber der vielleicht größte Vorteil von 5 Ghz ist die schlechte Reichweite - zumindest nach dem bisherigen Standard. Das heißt auch in dicht bebauten Wohngebieten bleibt das 5 Ghz WLAN meist da, wo es hingehört, indoor, in den jeweiligen Haushalt.

    Ich hab in meiner Fritzbox 7560 von Anfang an 2,4 Ghz deaktiviert gelassen und 5 Ghz funktioniert zumindest bei mir stabil, mit 8 ms Ping und mit der Speedtest App auf dem Handy annähernd 100 % dessen, was ich auch am PC (mit Ethernetkabel zur Fritte) an meinem VDSL100 Anschluss erreiche. So macht WLAN Spaß. 2,4 Ghz WLAN hingegen - zum abgewöhnen.

    Dieser neue 5 Ghz Standard mit der 4x Reichweite ist daher für mich etwas zuviel des guten. Die allermeisten Nutzer schrauben die Sendeleistung nämlich nicht auf das Notwendige herunter, sondern senden immer mit 100 %. Und dann passiert, wenn die Reichweite wirklich 4x so groß werden sollte, im 5 Ghz genau das selbe Desaster wie im 2,4 Ghz Band. Kann diesen Quatsch bitte wieder jemand stoppen? Oder sich wenigstens mal irgendwas für eine funktionierende "Koexistenz" der einzelnen WLAN-Netze einfallen lassen?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen
  2. Technische Universität Hamburg, Hamburg
  3. über Hays AG, München
  4. Bechtle Clouds GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€
  2. (heute u. a. Roccat Kone Pure Owl-Eye für 44€)
  3. (u. a. Morrowind PC/Konsole für 15€ und Prey PS4/XBO für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Smartphones: Huawei installiert ungefragt Zusatz-App
    Smartphones
    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

    Huawei hat ungefragt eine Zusatz-App auf eine Reihe von Smartphones installiert. Mit dabei waren verschiedene Huawei-Smartphones, aber auch einige Honor-Modelle. Die App-Installation soll auf einen internen Fehler bei Huawei zurückzuführen sein.

  2. Android 8.0: Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da
    Android 8.0
    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

    Oneplus hat Android 8.0 alias Oreo für das Three und das 3T veröffentlicht. Damit ist Oneplus ganz vorn mit dabei, wenn es um Updates auf Oreo geht. Weitere Oneplus-Smartphones sollen das Update im nächsten Jahr bekommen.

  3. Musikstreaming: Amazon Music für Android unterstützt Google Cast
    Musikstreaming
    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

    Google und Amazon nähern sich weiter an. Die Amazon-Music-App für Android unterstützt offiziell Googles Cast-Technik, um Musik vom Smartphone oder Tablet etwa auf einen Chromecast zu übertragen - allerdings nicht uneingeschränkt.


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02