1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iFixit: Auch der Surface…

Wegwerfware

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wegwerfware

    Autor: sofries 19.10.18 - 11:53

    Selbst Apple, bei deren Laptops das mit Abstand größte Problem die schlechte Reparierbarkeit ist, hat wenigstens ein Einsehen und man kann die Geräte relativ leicht öffnen und der Akku ist sehr einfach zu erreichen. Ein Akkuwechsel bei Apple selbst kostet auch "nur" 200¤, was einem locker wieder 3-5 Jahre sehr gute Akkulaufzeit beschert und ist auch bei seriösen Drittwerkstätten schnell druchgeführt.

    Dieses Modell von Microsoft hingegen ist so konzipiert, dass selbst ein Akkuwechsel kaum möglich ist. Bei einem 1000¤ Gerät ist sowas inakzeptabel und ich finde es schade, dass Microsoft noch weiter geht als Apple und wirklich ein Gerät geschaffen hat, was Wegwerfware ist, die man nach 2-3 Jahren bitte ersetzen soll, obwohl die Hardware genügend Reserven hat, der Akku aber leider nur noch kurze Zeit hält. Das ist ja kein Desktop Replacement, was man sowieso an der Steckdose betreibt, sondern ein ultramobiles Gerät.

    Ich hoffe, dass die "Right to Repair" Bemühungen Früchte tragen und wir uns solchen Elektroschrott in Zukunft nicht mehr erlauben können.

  2. Re: Wegwerfware

    Autor: colon 19.10.18 - 11:59

    Apple in Schutz nehmen? Apple und einsehen? Die würden sich die Hände danach lecken ihre Macbooks unreparierbar zu machen. Allerdings funktioniert dann die Genius Bar nicht mehr und die ist ja voll toll und so.

    https://www.youtube.com/watch?v=AVL65qwBGnw

  3. Re: Wegwerfware

    Autor: schap23 19.10.18 - 12:06

    Bei den neueren MacBooks ist die Batterie verklebt und nicht mehr ohne Spezialausrüstung zu wechseln. Im Gegensatz zu älteren Modellen macht es keinen Sinn, das Gerät zu öffnen, da man eh nichts machen kann. Alles verklebt, verlötet.

  4. Re: Wegwerfware

    Autor: k2r 19.10.18 - 12:23

    Das ist halt vor allem eins, falsch.

    https://www.ifixit.com/Store/Mac/MacBook-Pro-13%22-Touch-Bar-Mid-2017?filters%5BBatteries%5D=on

  5. Re: Wegwerfware

    Autor: Kleba 19.10.18 - 15:00

    k2r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist halt vor allem eins, falsch.

    Selbst iFixit schreibt, dass die Batterie verklebt ist:

    > The battery in a MacBook Pro 13" Retina and Touch Bar 2017 is adhered to the inside of the
    > upper case. Our batteries include the needed adhesive.

    Nur weil es die Batterie als Ersatzteil gibt, heißt es nicht, dass die nicht verklebt ist. Die Reparierbarkeit ist auch nur mit 1/10 Punkten bewertet.

  6. Re: Wegwerfware

    Autor: elgooG 19.10.18 - 18:57

    Mal eine Frage von einem Laien: Kleber lässt sich ja mit Hitze lösen. Wäre es nicht möglich hier einen praktikablen Kompromiss zu finden bei dem das Gerät reparierbar und dennoch stabil bleibt?

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  7. Re: Wegwerfware

    Autor: Filius 20.10.18 - 02:48

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal eine Frage von einem Laien: Kleber lässt sich ja mit Hitze lösen. Wäre
    > es nicht möglich hier einen praktikablen Kompromiss zu finden bei dem das
    > Gerät reparierbar und dennoch stabil bleibt?

    Klar, aber dann kauft der Kunde ja erst später ein Neugerät.

  8. Re: Wegwerfware

    Autor: Anonymer Nutzer 21.10.18 - 01:06

    wozu einen kompromiss? einfach nicht kaufen, gibt doch mehr als genug andere geräte mit ähnlichen leistungsdaten, die das problem nicht mitbringen, oder nicht?

  9. Re: Wegwerfware

    Autor: Deff-Zero 21.10.18 - 11:21

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal eine Frage von einem Laien: Kleber lässt sich ja mit Hitze lösen. Wäre
    > es nicht möglich hier einen praktikablen Kompromiss zu finden bei dem das
    > Gerät reparierbar und dennoch stabil bleibt?

    Auch verklebte Akkus kann man mit etwas Geschick noch selbst lösen. An 2015 MBP haben wir selbst schon Akkus getauscht.

  10. Re: Wegwerfware

    Autor: Deff-Zero 21.10.18 - 11:24

    colon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die würden sich die Hände
    > danach lecken ihre Macbooks unreparierbar zu machen.

    Ach, es hindert aktuell jemand Apple daran unreparierbare Mackbooks zu bauen? Wer denn?

    Die Kunden, die die aktuellen Geräte kaufen, würden sie jedenfalls nicht verlieren solange Apple selbst einen Akkutausch anbietet.

  11. Re: Wegwerfware

    Autor: plutoniumsulfat 21.10.18 - 14:39

    Apple selbst, denn wenn das Gerät unreparierbar ist, kann das auch Apple selbst nicht. Und ein Akkutausch, der so viel kostet wie ein Gerät, zahlt dann auch der letzte Kunde nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Medisoft GmbH, Hamburg
  3. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  4. picturesafe media/data/bank GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,58€
  2. (-35%) 25,99€
  3. 26,99€
  4. 37,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Kickstarter: Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten
    Kickstarter
    Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten

    The Mars-Atlas ist ein interessantes Buch: Es zeigt detaillierte Karten vom Mars statt der Erde. Mehr als 2.000 Standorte sind darauf zu sehen. Auch eine digitale Applikation wird angeboten, auf der Hobbyforscher ein 3D-Modell des Mars erkunden können - ähnlich wie bei Google Mars.

  2. 5G: Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland
    5G
    Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland

    Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich sei immer noch besser als das beste Netz in Deutschland, hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck behauptet. Auch Messungen bestätigen das.

  3. TLS: Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware
    TLS
    Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware

    Sicherheitsforscher haben private Schlüssel für TLS-Zertifikate veröffentlicht, die Netgear mit seiner Router-Firmware verteilt. Der Hersteller hatte nur wenige Tage Reaktionszeit. Die Forscher lehnen die Praktiken von Netgear prinzipiell ab, was zur Veröffentlichung geführt hat.


  1. 17:20

  2. 17:07

  3. 16:45

  4. 15:59

  5. 15:21

  6. 13:38

  7. 13:21

  8. 12:30