1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iFixit Teardown: Apples neues…

Ist das nicht Apples Problem?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist das nicht Apples Problem?

    Autor: ChMu 12.03.15 - 12:30

    Wer schraubt denn an seinem Ultrabook rum? Das Macbook pro kommt mit drei Jahren Garantie, danach ist es eh abgeschrieben und veraltet, wenn also was kaputt geht gibt man das Teil an Apple und sagt, mach mal. Hat doch bis jetzt auch gut funktioniert?

  2. Re: Ist das nicht Apples Problem?

    Autor: SchmuseTigger 12.03.15 - 12:51

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer schraubt denn an seinem Ultrabook rum? Das Macbook pro kommt mit drei
    > Jahren Garantie, danach ist es eh abgeschrieben und veraltet, wenn also was
    > kaputt geht gibt man das Teil an Apple und sagt, mach mal. Hat doch bis
    > jetzt auch gut funktioniert?

    Klar. Ausser du willst einen Laptop der 1.500 - 2.000¤ kostet sagen wir 4-5 Jahre nutzen. Und dann sowas wie den Akku tauschen.

    Nicht jeder kann abschreiben und alle 3 Jahre die Kohle investieren?

    Und als Edit: http://store.apple.com/de/product/MF218D/A/applecare-protection-plan-f%C3%BCr-macbook-pro

    Der 3 Jahre Apple Care Plan sind dann noch mal 350¤. Wenn man abschreiben kann sicher ok, aber glaub echt nicht das jeder Käufer das abschließt.

    Und dann stellt sich nach >1 Jahr und einem deffekt von sagen wir Display oder Trackpad die Frage ob man es von 3rd Party repariert oder Apple und im Zweifel wird es dann teuer weil besondere Werkzeuge, alles Verklebt usw.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.15 12:53 durch SchmuseTigger.

  3. Re: Ist das nicht Apples Problem?

    Autor: Mavventi 12.03.15 - 12:52

    Mal angenommen Ich möchte einen anderen Arbeitsspeicher oder einen stärkeren Prozessor in meinem MacBook verbauen, ist es doch ganz hilfreich wenn die Teile austauschbar sind. Ist jetzt zwar nicht die Norm, allerdings gibt es doch immer wieder Bastler, Modder, etc. die solche Wege einschlagen.
    Davon mal abgesehen ist es doch eine reine Marketingstrategie von Apple, dass ein komplettes Mainboard, der ganze Displayblock, etc. getauscht werden müssen.
    Denn wie gut der Kundendienst beziehungsweise der Serviceanspruch bei Apple funktioniert haben wir in letzter Zeit oft genug miterlebt.

    Und in dem wir so etwas einfach hinnehmen, dass z.B. wiedereinmal Schrauben verbaut werden für die nur Apple einen Schraubendreher hat, macht Apple uns abhängig von seinem Konzern und uns unselbstständig in Sachen Reparatur und Wartung unserer eigenen Computer.
    Apple will nicht, dass wir unsere Geräte selbst reparieren, ist für sie ja quasi ein Verlustgeschäft.
    Aus diesem Grund werden wahrscheinlich auch die Ersatzteile wiedermal ein kleines Vermögen kosten.
    Aber diese Servicepolitik betreiben heut zu Tage ja die meisten Unternehmen.
    Wegschmeissen und was Neues kaufen ist mittlerweile leider zum traurigen Alltag in der Technikwelt geworden.
    Vor allem weil wir ja das Geld und die Ressourcen haben um uns das noch lange zu Leisten.

  4. Re: Ist das nicht Apples Problem?

    Autor: SchmuseTigger 12.03.15 - 12:54

    Mavventi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Apple will nicht, dass wir unsere Geräte selbst reparieren, ist für sie ja
    > quasi ein Verlustgeschäft.

    Apple will nicht das 3rd Party kleine Reperatur-Werkstädten das reparieren. Natürlich nur für den Kunden, damit er die garantierte Apple Qualität kriegt.

    Und Apple für einen Akku Tausch 80¤ ;)

  5. Re: Ist das nicht Apples Problem?

    Autor: DrWurst 12.03.15 - 12:56

    Drei Jahre? Apple bietet doch nur ein Jahr und lässt sich eine Verlängerung dessen auch noch fürstlich bezahlen. Außerdem gibt es genügend Leute, welche Geräte auch noch lange über die Garantiezeit nutzen und meistens reicht es ein paar Komponenten zu wechseln um das Gerät zumindest für Otto-normal Nutzer flott zu machen.

    Ich sitze gerade an einem 3,5 Jahre altem Thinkpad und die Leistung reicht für alle erdenklichen Aufgaben, für alles andere wird eben der Desktop bemüht.

    Ich kann verstehen, dass man RAM/CPU verlötet um Platz zu sparen, der Einsatz irgendwelcher Spezialschrauben und Tonnen an Klebstoff sind jedoch reine Schikane um den Kunden bloß davon abzuhalten den alten Akku dann doch mal zu wechseln um das Gerät noch ein paar Jahre nutzen zu können.

  6. Re: Ist das nicht Apples Problem?

    Autor: Mavventi 12.03.15 - 12:57

    SchmuseTigger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple will nicht das 3rd Party kleine Reperatur-Werkstädten das reparieren.

    Weil die Jungs von Apple ja solche Wohltäter sind XD

  7. Re: Ist das nicht Apples Problem?

    Autor: obermeier 12.03.15 - 12:59

    SchmuseTigger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mavventi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Und Apple für einen Akku Tausch 80¤ ;)

    Also der reine Tausch. Plus Akku versteht sich.

  8. Re: Ist das nicht Apples Problem?

    Autor: obermeier 12.03.15 - 13:04

    DrWurst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sitze gerade an einem 3,5 Jahre altem Thinkpad und die Leistung reicht
    > für alle erdenklichen Aufgaben, für alles andere wird eben der Desktop
    > bemüht.

    Und ich an meinem bald 8 Jahre alten Macbook Aluminium mit 8GB (aufgerüstetem) RAM und (aufgerüsteter) SSD. Sogar die Tastaturbeleuchtung konnte ich noch nachrüsten... :D
    Die 1000¤ damals haben sich echt gelohnt. Spitzen gerät. Die zeit ist aber bei Apple lange vorbei... :(
    Mein nächstes wird auch wieder ein ThinkPad!

  9. Re: Ist das nicht Apples Problem?

    Autor: SchmuseTigger 12.03.15 - 13:05

    obermeier schrieb:

    > > Und Apple für einen Akku Tausch 80¤ ;)
    >
    > Also der reine Tausch. Plus Akku versteht sich.

    Dafür aber dann in der Apple-Qualität. Ich meine wenn man den Akku erst verklebt und dann ausbauen muss ist das halt aufwendig.

  10. Re: Ist das nicht Apples Problem?

    Autor: ChMu 12.03.15 - 13:08

    SchmuseTigger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer schraubt denn an seinem Ultrabook rum? Das Macbook pro kommt mit
    > drei
    > > Jahren Garantie, danach ist es eh abgeschrieben und veraltet, wenn also
    > was
    > > kaputt geht gibt man das Teil an Apple und sagt, mach mal. Hat doch bis
    > > jetzt auch gut funktioniert?
    >
    > Klar. Ausser du willst einen Laptop der 1.500 - 2.000¤ kostet sagen wir 4-5
    > Jahre nutzen. Und dann sowas wie den Akku tauschen.

    Und das ist notwendig? Mein iPhone der ersten Generation (mid 2007) laeuft noch wie am ersten Tag, keinerlei Batterie Probleme. Aber ein MBP duerfte eben kaum so lange genutzt werden, wie der Name ja sagt, eigendlich sind das Pro Geraete. Was willst Du privat damit?
    >
    > Nicht jeder kann abschreiben und alle 3 Jahre die Kohle investieren?

    Eigendlich schon. Wenn Du Dein Geld damit verdienst, kannst Du es idR auch abschreiben. Darauf basiert so ziemlich alles, von Pro Computern (wobei die Marke keine Rolle spielt, Du kannst erheblich mehr Geld bei anderen lassen) bis zur S-Klasse oder A6-A8. Privat mit eigenem Geld kauft so was wohl niemand.
    >
    > Und als Edit: store.apple.com
    >
    > Der 3 Jahre Apple Care Plan sind dann noch mal 350¤. Wenn man abschreiben
    > kann sicher ok, aber glaub echt nicht das jeder Käufer das abschließt.

    Aber natuerlich. Mal abgesehen davon, das es guenstigere Garantien mit besserem Service bei Resellern und Systemhaeusern gibt, faende ich unter 10Euro/Monat fuer eine total Garantie nicht viel. Wir zahlen aufs Geraet runtergerechnet nicht mal 5 Euro/Monat mit 24h Geraetetausch.
    >
    > Und dann stellt sich nach >1 Jahr und einem deffekt von sagen wir Display
    > oder Trackpad die Frage ob man es von 3rd Party repariert oder Apple und im
    > Zweifel wird es dann teuer weil besondere Werkzeuge, alles Verklebt usw.

    Klar, das sollte man sich vorher ueberlegen. Ohne Netz und doppelten Boden rummachen und dann weinen wenn was schiefgeht, ist ja beliebt. Rein aus der Erfahrung der letzten gut 25 Jahre mit Apple kann ich aber sagen, das es bis jetzt sehr zufriedenstellend lief. Unsere Dell Workstations dagegen haengen staendig kaputt rum, alle paar Wochen ist da was dran. Der Dell Service ist sehr gut, sind immer am gleichen Tag da, aber noch besser waere ein Service den man gar nicht erst anrufen muss. Uebrigends kostet die Service Garantie bei Dell mehr als die fuer Apple Geraete. Beim gleichen System Haus. Warscheinlich wissen die, fuer was sie mehr ausruecken muessen.

  11. Re: Ist das nicht Apples Problem?

    Autor: obermeier 12.03.15 - 13:16

    Macs softwareseitig zu warten ist einfach viel einfacher und schneller, weil kein Windows, kein BIOS, kein Murks. Deswegen sicherlich günstiger.

    Ansonten geht die diskusion wieder in die richtung "Brauch ich aber nicht, deswegen ists nicht schlimm."
    Doch. Mangelnde Kompatibilität und Flexibilität ist "schlimm" und darüber kann man sich völlig gerechtfertigt aufregen.
    Egal ob du es brauchst oder für nötig hältst oder nicht.
    Ist halt ein Rückschritt in diesem Bereich zugunsten des Fortschritts in anderen Bereichen (portabilität usw.).

    Und soweit ich weiß ist Apple Care auch bloß eine normale Garantie. Oder zahlen die dir auch das neue MacBook nach absichtlicher Kaffee-Dusche?

  12. Re: Ist das nicht Apples Problem?

    Autor: Xstream 12.03.15 - 13:19

    Wenn mir z.B. mal eine Taste kaputt geht (ist mir z.B. mal passiert weil ich ein Gerät in der Luft aufgefangen habe und dabei in die Tastatur gegriffen habe) würde ich schon gerne einfach bei eBay für 15¤ das Ersatzteil bestellen und selbst wechseln. Idealerweise ist das Gerät so konstruiert dass das geht und der Hersteller stellt ein Service Manual bereit. Das ist für mich billiger als jeder Service Plan (den ich für große Reperaturen z.B. Mainboard Tausch trotzdem habe) und vor allem ist die Ausfallzeit dann minimal weil ich die Reperatur zu dem Zeitpunkt erledigen kann wann es mir passt (gerade bei nicht kritischen Teilen wo man auch mal so weiterarbeiten kann bis Ersatz da ist)

  13. Re: Ist das nicht Apples Problem?

    Autor: VRzzz 12.03.15 - 13:29

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SchmuseTigger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ChMu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wer schraubt denn an seinem Ultrabook rum? Das Macbook pro kommt mit
    > > drei
    > > > Jahren Garantie, danach ist es eh abgeschrieben und veraltet, wenn
    > also
    > > was
    > > > kaputt geht gibt man das Teil an Apple und sagt, mach mal. Hat doch
    > bis
    > > > jetzt auch gut funktioniert?
    > >
    > > Klar. Ausser du willst einen Laptop der 1.500 - 2.000¤ kostet sagen wir
    > 4-5
    > > Jahre nutzen. Und dann sowas wie den Akku tauschen.
    >
    > Und das ist notwendig? Mein iPhone der ersten Generation (mid 2007) laeuft
    > noch wie am ersten Tag, keinerlei Batterie Probleme. Aber ein MBP duerfte
    > eben kaum so lange genutzt werden, wie der Name ja sagt, eigendlich sind
    > das Pro Geraete. Was willst Du privat damit?

    Ist es dein Problem, wer etwas privat oder geschäftlich benutzt?
    ich hab mir ein MacBook Pro vor 5 Jahren privat gekauft, als Zweitgerät sowie für meine Ausbildung, für unterwegs (Programmieren, Präsentationen, Texte mitschreiben, etc).

    > > Nicht jeder kann abschreiben und alle 3 Jahre die Kohle investieren?
    >
    > Eigendlich schon. Wenn Du Dein Geld damit verdienst, kannst Du es idR auch
    > abschreiben. Darauf basiert so ziemlich alles, von Pro Computern (wobei die
    > Marke keine Rolle spielt, Du kannst erheblich mehr Geld bei anderen lassen)
    > bis zur S-Klasse oder A6-A8. Privat mit eigenem Geld kauft so was wohl
    > niemand.

    Schreibst du das vor? Man kann eine lange Zeit sparen, um sich privat einen A6 zu kaufen oder finanzieren oder Leasing oder sich das Ding auch gebraucht kaufen.
    Ein Vertreter verkauft auch nicht mehr [Staubsauger, Versicherungen,...] nur weil er mit einem A8 ankommt. So ein Oberklassen/Luxus Wagen verdient nicht mehr, als das ein gleichwertiges Fahrzeug könnte, abgesehen von weniger Motorleistung und weniger Komfortoptionen

    > >
    > > Und als Edit: store.apple.com
    > >
    > > Der 3 Jahre Apple Care Plan sind dann noch mal 350¤. Wenn man
    > abschreiben
    > > kann sicher ok, aber glaub echt nicht das jeder Käufer das abschließt.
    >
    > Aber natuerlich. Mal abgesehen davon, das es guenstigere Garantien mit
    > besserem Service bei Resellern und Systemhaeusern gibt, faende ich unter
    > 10Euro/Monat fuer eine total Garantie nicht viel. Wir zahlen aufs Geraet
    > runtergerechnet nicht mal 5 Euro/Monat mit 24h Geraetetausch.
    > >
    > > Und dann stellt sich nach >1 Jahr und einem deffekt von sagen wir
    > Display
    > > oder Trackpad die Frage ob man es von 3rd Party repariert oder Apple und
    > im
    > > Zweifel wird es dann teuer weil besondere Werkzeuge, alles Verklebt usw.
    >
    > Klar, das sollte man sich vorher ueberlegen. Ohne Netz und doppelten Boden
    > rummachen und dann weinen wenn was schiefgeht, ist ja beliebt. Rein aus der
    > Erfahrung der letzten gut 25 Jahre mit Apple kann ich aber sagen, das es
    > bis jetzt sehr zufriedenstellend lief. Unsere Dell Workstations dagegen
    > haengen staendig kaputt rum, alle paar Wochen ist da was dran. Der Dell
    > Service ist sehr gut, sind immer am gleichen Tag da, aber noch besser waere
    > ein Service den man gar nicht erst anrufen muss. Uebrigends kostet die
    > Service Garantie bei Dell mehr als die fuer Apple Geraete. Beim gleichen
    > System Haus. Warscheinlich wissen die, fuer was sie mehr ausruecken
    > muessen.

    Da muss ich dir zustimmen. In jeder Firma, in der ich bis heute war, waren oft Dell oder Lenovo Geräte mit Super Support Verträgen am Laufen. Eigentlich war jede Woche etwas defekt, obwohl die noch recht neu waren. Entweder es war eine kaputte USB Buchse, Festplatte oder irgendwas am Mainboard.
    Dort blättert man auch kräftig für guten Service auf den Tisch. Allerdings oft für 5 Jahre.

    Die Kritik hier geht darum, dass man als Basis schon bei Apple nur ein lausiges Jahr Garantie bekommt. Und komm mir nicht mit Gewährleistung, ich hab da zwar keine Erfahrung mit Apples Kulanzverhalten (mein MacBook Pro 2010 läuft bis heute täglich tadellos), jedoch ist man da nie auf der sicheren Seite.

  14. Re: Ist das nicht Apples Problem?

    Autor: schap23 12.03.15 - 13:44

    Ich habe hier ein 4 Jahre alten MacBook Pro. Als ich ihn gekauft habe, waren 4 GByte Hauptspeicher luxeriös. Nach zwei Betriebssystemsupdate lief leider kaum noch etwas. Yum Glück konnte ich einfach und preiswert auf 8 GByte aufrüsten. Technisch sehe ich keinen Grund, ein neues Gerät anzuschaffen.

    Im übrigen ist es ein 15 Zoll Gerät. Damals gab es noch das !7 Zoll MacBook Pro. Derzeit ist der Preisrahmen für das aktuelle 15 Zoll Gerät im Bereich des damaligen 17 Zoll Geräts. Ich zahle also ca. 1000 ¤ mehr für ein entsprechendes Neugerät, bekomme aber ein Teil, daß ich vermutlich nur halbsolange nutzen kann.

  15. Re: Ist das nicht Apples Problem?

    Autor: Sharkuu 12.03.15 - 14:11

    also unsere dell geräte laufe einwandfrei seit 4 jahren. bei einem gerät ist ein arbeitsspeicher kaputt gegangen. ings. stehen hier ~80 stück davon + ~30 stück in den außenstellen.

    wenn ich dann mal gucke, was der pro support kostet, dann bin ich bei einem 2500¤ gerät bei ~400¤ für 4 jahre, ~200¤ für 3 jahre. damit ist auch günstiger. ungf. weil das gerät bereits 1 jahr hat und dadurch nicht der komplett preis da steht, sondern nur der unterschied :)

    mein bisher einzieger kontakt war auch super...gegen 18 uhr angerufen und die wollten mir direkt nen techniker schicken. der hätte dann zwar noch ein wenig gebraucht, aber gegen 24 uhr wäre er da gewesen :D habs dann dankend abgelehnt und gesagt, nächster tag reicht aus :)

  16. Re: Ist das nicht Apples Problem?

    Autor: User_x 12.03.15 - 14:12

    wie ist das eigentlich: bekommt man bei apple-care gleich einen ersatzrechner mit allen daten gespiegelt vom defekten macbook sofort hingestellt?

  17. Re: Ist das nicht Apples Problem?

    Autor: ChMu 12.03.15 - 14:23

    VRzzz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > SchmuseTigger schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ChMu schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > eben kaum so lange genutzt werden, wie der Name ja sagt, eigendlich sind
    > > das Pro Geraete. Was willst Du privat damit?
    >
    > Ist es dein Problem, wer etwas privat oder geschäftlich benutzt?

    Nein, natuerlich nicht, das geht mich nichts an. Ich meinte das aus Sicht des Kaeufers. Vor allem, wenn man es privat (oder als Student) erheblich guenstiger haben kann wenn man eben nicht die Pro Reihe nimmt.

    > ich hab mir ein MacBook Pro vor 5 Jahren privat gekauft, als Zweitgerät
    > sowie für meine Ausbildung, für unterwegs (Programmieren, Präsentationen,
    > Texte mitschreiben, etc).

    Das ist ja Deine Entscheidung, was musstest Du denn an diesen 5 Jahre alten Geraet alles reparieren lassen und was hat das gekostet? Waere es billiger gewesen in den 5 Jahren durch zwei bis drei billig Acer zu gehen? Ohne OSX? Ich wuerde mir Privat ein MBA zulegen, unter 1000 Euro und mit genug Dampf fuer egal was. Aber ich kann inzwischen alles was ich mache, privat, mit dem iPad erledigen. Schneller, guenstiger, einfacher und mit mehr Spass als egal welcher Laptop.
    >
    > > > Nicht jeder kann abschreiben und alle 3 Jahre die Kohle investieren?
    > >
    > > Eigendlich schon. Wenn Du Dein Geld damit verdienst, kannst Du es idR
    > auch
    > > abschreiben. Darauf basiert so ziemlich alles, von Pro Computern (wobei
    > die
    > > Marke keine Rolle spielt, Du kannst erheblich mehr Geld bei anderen
    > lassen)
    > > bis zur S-Klasse oder A6-A8. Privat mit eigenem Geld kauft so was wohl
    > > niemand.
    >
    > Schreibst du das vor? Man kann eine lange Zeit sparen, um sich privat einen
    > A6 zu kaufen oder finanzieren oder Leasing oder sich das Ding auch
    > gebraucht kaufen.

    Gebraucht ja. Warum, weiss dann wohl auch nur der Kaeufer. Aber die Industrie baut darauf, das die Firmen das kaufen bezw leasen und abschreiben. Sonst waere es sehr schnell vorbei mit dem Zugpferd der deutschen Industrie, der Autoindustrie. Audi zB verkauft ueber 90% seiner Luxus Schlitten nicht an Privat, bei Mercedes und BMW sieht es aehnlich aus. Und nur von Smarts oder der A Klasse koennten die gar nicht leben. Bei Computern ist es genau so. Die Support Vertraege kosten idR sowiso mehr als die Geraete, die sind relativ nebensaechlich. Privat hauts natuerlich rein wenn man 2000 Euro oder mehr in einen Laptop steckt, aber das kommt recht selten vor.

    > Ein Vertreter verkauft auch nicht mehr nur weil er mit einem A8 ankommt.

    Das stimmt wohl :-) aber der Vertreter scheint das noch nicht mitbekommen zu haben.

    > So ein Oberklassen/Luxus Wagen verdient nicht mehr, als das ein
    > gleichwertiges Fahrzeug könnte, abgesehen von weniger Motorleistung und
    > weniger Komfortoptionen

    Absolut, aber darum geht es nicht. Die Leute meinen, ihnen "staende das zu", warum auch immer. Wir haben zB keine Firmenwagen, wir haben einen Wagen Pool fuer Einsaetze, aber die Autos werden nicht privat genutzt. Dafuer sind die Gehaelter hoeher. Um einiges. Hat sich als eine bewaehrte Taktik erwiesen. Die Firma spart sehr viel Geld, die Leute ind gluecklich weil sie mehr Geld bekommen und die Mehrheit kommt eh mit UBahn oder Fahrrad.
    >

    > >
    > > Klar, das sollte man sich vorher ueberlegen. Ohne Netz und doppelten
    > Boden
    > > rummachen und dann weinen wenn was schiefgeht, ist ja beliebt. Rein aus
    > der
    > > Erfahrung der letzten gut 25 Jahre mit Apple kann ich aber sagen, das es
    > > bis jetzt sehr zufriedenstellend lief. Unsere Dell Workstations dagegen
    > > haengen staendig kaputt rum, alle paar Wochen ist da was dran. Der Dell
    > > Service ist sehr gut, sind immer am gleichen Tag da, aber noch besser
    > waere
    > > ein Service den man gar nicht erst anrufen muss. Uebrigends kostet die
    > > Service Garantie bei Dell mehr als die fuer Apple Geraete. Beim gleichen
    > > System Haus. Warscheinlich wissen die, fuer was sie mehr ausruecken
    > > muessen.
    >
    > Da muss ich dir zustimmen. In jeder Firma, in der ich bis heute war, waren
    > oft Dell oder Lenovo Geräte mit Super Support Verträgen am Laufen.
    > Eigentlich war jede Woche etwas defekt, obwohl die noch recht neu waren.
    > Entweder es war eine kaputte USB Buchse, Festplatte oder irgendwas am
    > Mainboard.
    > Dort blättert man auch kräftig für guten Service auf den Tisch. Allerdings
    > oft für 5 Jahre.

    Es gibt so und so. Tower bezw Workstations wie die Dells und die MacPros laufen ueber 5 Jahre, portatile und mobile Sachen 3. Sind ja auch guenstiger.
    >
    > Die Kritik hier geht darum, dass man als Basis schon bei Apple nur ein
    > lausiges Jahr Garantie bekommt. Und komm mir nicht mit Gewährleistung, ich
    > hab da zwar keine Erfahrung mit Apples Kulanzverhalten (mein MacBook Pro
    > 2010 läuft bis heute täglich tadellos), jedoch ist man da nie auf der
    > sicheren Seite.

    Ich kann auch ueber die Sagenumwobene Apple Kulanz wenig sagen, es war einfach in den letzten Jahrzehnten noch nicht noetig. Aber wie gesagt, man kann eine Garantie Verlaengerung kaufen, man weiss es vorher und sollte selber entscheiden. Wenn man woanders meint, einen besseren Deal zu bekommen, nur zu. Ich habe zB ein 6 Jahre altes Panasonic Touchbook, guenstig (eigendlich free) von der Firma "befreit" welches unter OSX Maveriks laeuft, mit Touchscreen, GPS, UMTS Modem,alles laeuft, hat mir ein sehr netter"Freak" unten zusammengekloeppelt. Ist der Wahn, ein tolles Spielzeug. Notwendig (mit dem Original Windows damals) fuer Ausseneinsaetze wo man ein MacBook nicht mal im Traum mit hinnehmen wuerde. Hat auch mal 7000 Dollar gekostet. Sowas zB hat Apple nicht, wuerde ich sofort kaufen.

  18. Re: Ist das nicht Apples Problem?

    Autor: neocron 12.03.15 - 14:30

    Mavventi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal angenommen Ich möchte einen anderen Arbeitsspeicher oder einen
    > stärkeren Prozessor in meinem MacBook verbauen, ist es doch ganz hilfreich
    > wenn die Teile austauschbar sind. Ist jetzt zwar nicht die Norm, allerdings
    > gibt es doch immer wieder Bastler, Modder, etc. die solche Wege
    > einschlagen.
    mal angenommen jemand moechte an seinen kleinwagen ploetzlich traktorraeder bauen ... waere doch hilfreich, wenn das auto gleich kompatibel dazu waere ...

    wer soetwas vor hat, kauft halt nicht das Apple-Geraet ... was sollen solche Geschichten bitte?
    Apple zielt auf eine bestimmte Nutzergruppe ab ... was interessiert Apple die anderen?

  19. Re: Ist das nicht Apples Problem?

    Autor: ChMu 12.03.15 - 14:33

    Sharkuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also unsere dell geräte laufe einwandfrei seit 4 jahren. bei einem gerät
    > ist ein arbeitsspeicher kaputt gegangen. ings. stehen hier ~80 stück davon
    > + ~30 stück in den außenstellen.

    Dann sei froh und freu Dich. Wie gesagt, wir haben bei ein paar dutzend iPads, 40 MacPros und fast 100 Apple Laptops momentan auch keine Probleme. Aber hier im Forum muss man ja staendig nachruesten, Batterien tauschen und hat keine Garantien, die wuerden ja kosten.
    >
    > wenn ich dann mal gucke, was der pro support kostet, dann bin ich bei einem
    > 2500¤ gerät bei ~400¤ für 4 jahre, ~200¤ für 3 jahre. damit ist auch
    > günstiger. ungf. weil das gerät bereits 1 jahr hat und dadurch nicht der
    > komplett preis da steht, sondern nur der unterschied :)

    Also wir zahlen fuer die 4 Dells die wir inzwischen haben zusammen knapp 250 Euro/Jahr und Geraet. Allerdings kostete eine der Boxen knapp 8000 Euro, also ueber 30000 fuer alle 4. Sie sind laut (nicht zu vergleichen mit den MacPro "Muelleimern" welche sogar auf den Schreibtischen stehen koennen. Hauptprobleme sind die Netzteile, Grafik und Festplatten. Die haben zur SSD mehrere mechanische drin und da haperts dann wenn nicht genug Saft kommt. Jedenfalls sagt das der Techniker. Warum er dann nicht was staerkeres einbaut und sich den naechsten Besuch spart, keine Ahnung. Die Geraete laufen idr unter Vollast 24/7.
    >
    > mein bisher einzieger kontakt war auch super...gegen 18 uhr angerufen und
    > die wollten mir direkt nen techniker schicken. der hätte dann zwar noch ein
    > wenig gebraucht, aber gegen 24 uhr wäre er da gewesen :D habs dann dankend
    > abgelehnt und gesagt, nächster tag reicht aus :)

    Ja, schnell und gut sind sie, keine Frage.

  20. Re: Ist das nicht Apples Problem?

    Autor: FreiGeistler 12.03.15 - 14:57

    > Dafür aber dann in der Apple-Qualität.

    Der Akku hält nicht länger, oder?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Franz Mensch GmbH, Buchloe
  2. UI Softwareentwickler C++/QML (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  3. Trainee (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
  4. (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Oldenburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 424,99€
  2. 629,99€
  3. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de