Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Android und Windows…
  6. Thema

Apple ist fair

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Falsch

    Autor: Applermeister 05.04.10 - 13:09

    Roflkopter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist fair von Apple das Arbeiter in China 100$ im Monat bekommen und
    > dafür nur >70 Stunden arbeiten.

    Das macht jede Firma so. Auch die, deren Telefon du in der Tasche hast und deren Rechner du auf dem Tisch. Auch dein Fernseher, dein Stereo und deine komplette Elektronik im Auto ist unter diesen Bedingungen zusammengelötet worden. Mindestens.

    Dieses Argument spricht also nicht gegen Apple, sonder gegen die Konsumsucht an sich. Wobei PC-Fanatiker auch da schlechter wegkommen als Mac-Benutzer, durch deren ständige Hardware-Update-Und-Umbau-Zwangshandlungen ...

    > Es ist fair das der Kunde von Apple ein Handy kauft für 600$?!? desen
    > innereien nicht mal 100$ kosten.

    Siehe HTC, SE, Nokia, Epson, Sony, Toshiba, Bosch, Panasonic, Nintendo, blablabla. Wieder kein Argument gegen Apple, sondern gegen möglichst billige Elektronik an sich.

    > Es ist fair das der Kunde gezwungen wird DRM verseuchten Mist zu kaufen und
    > Apps aus einem App Store.

    Im iTunes-Store sind einzig und allein die Filme mit DRM versehen. Wie jeder Blueray-Film auch und die mittlerweile mehr oder weniger die meisten DVDs auch. Nochmals: keine Argument gegen Apple, sondern gegen die gierige und fanatische Content-Mafia.

    Thema AppStore: hättest du meine Beiträge und den Artikel gelesen _und_ das Thema _verstanden_, wäre dir diese Peinlichkeit erspart geblieben. Aber ich wiederhole mich gerne: Ohne diesen AppStore könnte Apple sich seinen Kunden gegenüber nicht so fair verhalten, wie sie es tun. Ohne den zentralen AppStore gäbe es keine Sicherheitsgarantie (bez. Malware) der erhältlichen Software und keine äußerst fairen und häufigen OS-Updates, die kein anderer Hersteller in der dichte und Qualität anbieten kann.

    Ich persönliche bezahle gerne etwas mehr für ein Telefon, wenn ich dafür sichere und häufige Updates der Software bekomme. Letztendlich bleibt meine Hardware dadurch länger auf der höhe der Zeit auch was die Sicherheit meiner Daten betrifft und ich benötige weit weniger häufig neue Hardware. Belaste also auch die Umwelt und meine Geldbeutel insgesamt weniger. In der Zeit, in der ich mein iPhone jetzt habe, mussten sich meine prötzgeilen Arbeistkollegen bereits 3 neue Nokia-Smartphones zulegen, um ihre Unzufriedenheit zu überdecken.

    Beeindruckend ist ein solches Verhalten eher nicht. Kostenintensiv, wenig ökonomisch und ökologisch ist es.

    > Bei anderen Handy OS gibts zig tausende von Apps ohne App Store und ohne
    > kaufen!

    Na ja. Wer diese Aussage ernst nimmt, dem ist eh nicht mehr zu helfen.

    > Es ist fair das der Kunde sein Handy mit Jailbreak knacken muss damit der
    > Kunde auch sein Handy 100% nutzen kann und nicht so wie es Apple wünscht.

    Muss er nicht. Auch ohne Jailbrake ist das iPhone perfekt benutzbar und bietet eine Ergonomie, die kein anderes Gerät bis jetzt erreicht hat.

    > Weisste das problem mit auch Apple-Fanatiker ist, dass ihr vor lauter
    > Farben garnicht mehr sehr was abgeht!

    Fanatiker, die sich über die Anti-Haltung und den Hass auf etwas definieren, sind dagegen ernsthaft gefährlich, weil sie ihre Gesprächskultur über das Negative leben.

  2. Re: Kunderverarsche != Fairness

    Autor: Androiduser1882 05.04.10 - 15:34

    Roflkopter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Applermeister schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da sieht mans mal wieder: im krassen Gegenteil zu dem Schwachsinn, den
    > die
    > > ganzen Feature-Listen-Freaks immer so behaupten ist Apple deutlich
    > fairer
    > > zu seinen Kunden, als vergleichbare Firmen. Und nicht nur zu denen. Der
    > > App-Store fürs iPhone ist zudem noch fair für die Entwickler.
    >
    > Es ist fair von Apple das Arbeiter in China 100$ im Monat bekommen und
    > dafür nur >70 Stunden arbeiten.
    >
    > Es ist fair das der Kunde von Apple ein Handy kauft für 600$?!? desen
    > innereien nicht mal 100$ kosten.
    >
    > Es ist fair das der Kunde gezwungen wird DRM verseuchten Mist zu kaufen und
    > Apps aus einem App Store.
    >
    > Bei anderen Handy OS gibts zig tausende von Apps ohne App Store und ohne
    > kaufen!
    >
    > Es ist fair das der Kunde sein Handy mit Jailbreak knacken muss damit der
    > Kunde auch sein Handy 100% nutzen kann und nicht so wie es Apple wünscht.
    >
    > Weisste das problem mit auch Apple-Fanatiker ist, dass ihr vor lauter
    > Farben garnicht mehr sehr was abgeht!

    Ich bin strikt gegen die Firmenpolitik von Apple aber was du hier aufzählst ist Bullshit. Das fängt damit an dass du anscheinend nicht mal weißt was man für 1$ in China bekommt geht über deine narrenhafte Verleumdung von Entwicklungskosten bis hin zu deiner unübertreffbaren Beharrlichkeit das iPhone schlecht zu reden.

  3. Re: Kunderverarsche != Fairness

    Autor: Fair 05.04.10 - 16:05

    Apple ist fair, weil sie sich an ihre Vereinbarungen halten und Updates machen. Ist ja nicht so, als dass nicht vorher bekannt war, dass man Apps für das iPhone nur über die App Store vertreiben kann, sich Apple an den Umsätzen beteiligt und dass das Developer Programm etwas kostet.

    Etwas ist doch nicht nur deswegen unfair, weil es etwas kostet. Etwas ist dann fair, wenn ein Vorteil für beide Seiten rausspringt und sich beide an die Vereinbarungen halten. Und das ist bei Apple definitiv so, die große Anzahl der Apps im App Store beweist es.

    Zu den Produktionsbedingungen:
    Unfair wäre es, den Leuten dort auch noch die Chance zu nehmen, überhaupt mal aus ihren Bauernhütten rauszukommen - und damit aus der existenziellen Armut. Und wenn die eben nicht auf dem Niveau eines deutschen Ingenieurs produzieren können, dann sollen sie wenigstens auf ihrem Niveau zu Wohlstand kommen dürfen. Ich empfehle den Kritikern hier, sich mal ein Geschichtsbuch zu kaufen und sich mit der hiesigen Industrialisierung zu beschäftigen!

  4. Re: Kunderverarsche != Fairness

    Autor: N900-Fanboy 05.04.10 - 19:28

    Moin moin ;-)
    Ich habe mich jetzt seit einiger Zeit mit Apple beschäftigt (Programmierung für ds iPhone OS, Nutzung, Appstore usw.) und ich muss sagen für mich ist es nichts. Ich muss aber sagen, ich würde vielen Menschen in meiner Umgebung zu Appleprodukten raten.

    Widerspruch ?!?

    Oh nein! Ich selber bin stolzer und glücklicher Besitzer eines PC mit Windows/Ubuntu-Gemisch und eben so glücklicher Besitzer eines Nokia N900(von dem ich gerade schreibe). Ich selber bin aber auch angehender Informationstechniker, programmiere seit mehreren Jahren und genieße dementsprechend die Vorzüge meiner freien Umgebung (damit ist mein PC und das N900 gemeint) und würde mich ungern in Apples "Schutzmantel" zwängen lassen.
    Meine Geschwister hingegen haben mit Computern usw. nicht viel am Hut - klar sie können Windows, Office etc ohne Probleme bedienen aber es darf "nichts schiefgehen". "nicht schiefgehen" in dem Sinne, dass möglichst kein Virus kommen darf, dass möglichst nichts "abschmieren" darf und dass alle neue Hardware die sie kaufen ohne Probleme funktioniert. Sobald da dann doch etwas "schiefgeht" kostet es sie Zeit und Nerven sich damit auseinanderzusetzen und es zu lösen - was für mich aufgrund meines Wissens/meiner Erfahrung nicht so extrem wäre.
    Meinen Geschwistern - und vielen ähnlich ausgerichteten Menschen - würde ich daher durchaus zu Apple raten, weil bei Apple eben - soweit ich das beurteilen kann - weniger "schiefgehen" kann. Somit bietet Apple ein faires Angebot für diese Menschen: sie bekommen ein relativ gutes System, welches jedoch auch Grenzen aufzeigt und können sich auf dieses System dafür aber nahezu 100% verlassen, weil einfach weniger schiefgehen kann.
    Für die Konsumenten sehe ich daher Apples Produkte als durchaus fair an. Für Entwickler, Hersteller und so weiter kann ich keine Aussage treffen da ich dazu zu wenig über den Hintergrund weiß. Ich habe mir mal Objective C angeguckt, hab gemerkt, dass ich vorher so gut wie nicht frei testen kann und hab wieder tschüss gesagt.

    Im Kontrast dazu steht natürlich bei mir das N900 für das ich selber relativ einfach und schnell programmieren kann und das für mich mehr Vorteile bietet.

    Als Fazit würde ich also sagen, dass es immer auf die Sichtweise ankommt (wie bei so vielen Dingen) - dieses Forum wird vorwiegend von computeraffinen Menschen besucht und gelesen - dementsprechend sehen diese Menschen auch eher die Grenzen als die Einfachheit für "Ottonormalbenutzer".

    mfg N900-Fanboy

  5. Apple und fair?

    Autor: Dor Nocci 06.04.10 - 03:27

    Also ich besitze ein iPhone 3GS und bin von dem Gerät vollkommen überzeugt. Dennoch würde ich nicht so weit gehen und behaupten Apple sei fair. Warum nicht? Zunächst erstmal ist Apple genau wie alle anderen Unternehmen auch, nur am Gewinn interessiert. Das hat überhaupt nichts damit zu tun, dass man den Kunden "etwas Gutes" tun will und somit auch rein gar nichts mit Fairness.

    Beispiele dafür, weshalb Apple nicht fair ist, wurden ja bereits genannt. Für Programmierer ist das aktuelle Konzept des AppStores in keinster Weise fair. Frag einfach mal die Software-Anbieter, deren Produkte von Apple abgelehnt worden sind. Frag dich weiterhin mal, weshalb es im AppStore keine alternativen Browser, Messaging- oder Kalender-Programme gibt. Auch wenn die von Apple mitgelieferten sicherlich nicht schlecht sind und zumindest mir auch vollkommen ausreichen. Derartige Programme werden nur aus einem einzigen Grund von Apple abgelehnt: man möchte keine Konkurenz zum eigenen Produkt. Wo bitte schön ist das noch fair?
    Dass man einen Mac zum Programmieren benötigt und zudem 99 Dollar pro Jahr nur zum Einreichen einer neuen App berappen muss ist auch nicht gerade etwas was ich unter Fairness verstehe. Für jedes andere System (Windows Mobile, Symbian, Android) lassen sich Programme in der selbst gewählten Entwicklungsumgebung schreiben, auf dem bereits vorhanden PC und ohne dass man für das simple Einreichen nochmal was bezahlen müsste.
    Klar bietet der AppStore den Vorteil des Schutzes gegen Malware, aber das ist auch so ziemlich das einzige Argument unter dessen Deckmantel Apple seine Zensur durchsetzt.

    Doch wir waren bei Fairness. Da fallen mir noch weitere Gegenbeispiele ein: Vergleiche mal den Preis für ein iPhone ohne Vertrag in Amerika mit dem Preis in Europa. Ist es fair, dass man in Europa wesentlich mehr für das selbe Gerät zahlen muss?

    Nächster Punkt: Provider-Bindung. In Deutschland war das iPhone lange Zeit nur mit einem T-Mobile-Vertrag erhältlich. Wollte man ein vertragsfreies Gerät musste man sich mit einem Import aus dem EU-Ausland zufrieden geben, was praktisch den Verlust der Garantie bedeutet, da diese nur in dem Land geltend gemacht werden kann, in dem das Gerät erworben wurde. Mein iPhone wurde damals aus Italien importiert, folglich müsste ich im Garantiefall in einen italienischen Apple-Store wandern... fair? Bei anderen Geräten suche ich bei einer Preissuchmaschine meines Vertrauens nach dem günstigsten Preis und bestellte es einfach online. Nur beim iPhone geht das irgendwie nicht. Ich kann daran nichts besonders faires finden :(

    Zum Produkt selbst: als im Juni 2009 das iPhone 3GS vorgestellt wurde, fühlten sich viele 3G-Besitzer verarscht, da es für viele zu wenige Neuerungen bot. Derweil war durchaus noch Luft für Wünsche. Vergleicht man das 3GS mit aktuellen Geräten der Konkurrenz, so kann das iPhone rein technisch nicht mehr mithalten: Neben einer Kamera mit einer besseren Auflösng sowie HD-Video-Funktion wären das weiterhin höhere Display-Auflösungen, größere Displays, AMOLED und DNIe-Technik, Bluetooh 3.0, WLAN-n, Multitasking, Standard-Mini-USB-Anschluss, autauschbarer Akku, interner Kartenleser,...

    Gibt sicherlich noch mehr und zugegeben nicht alles genannte ist bereits jetzt schon bei der Konkurenz der status quo. Dennoch sind die Geräte der Konkurrenz da wesentlich weiter.

    Apropos Akku: ich finde es alles andere als "fair", dass man den Akku seines iPhones nicht selbst tauschen kann ;)

    Ach, wenn ich noch eine Weile überlege fällt mir immer mehr ein: Warum kann ich bei meinem iPhone nicht beliebige MP3s als Klingelton (in voller Länge) einstellen? Das geht bei Nokia schon seit Jahren, selbst in der Einsteiger-Klasse. Mein Gerät kostet 800,- Euro und da geht das nicht!! Fair?

    Ohne den Jailbreak kann man bei einem iPhone ja noch nicht einmal ein Hintergrund-Bild im Homescreen einstellen. Für jedes popelige Nokia und SE Gerät gibt es seit Jahren Themes um sein Gerät zu individualisieren.

    Weiter gehts: damals mit meinem Nokia konnte ich per Bluetooth Dateien an andere Geräte senden bzw. von anderen empfangen. Das schon mal mit deinem iPhone versucht? Kabellos mit dem PC synchronisieren, geht ebenfalls nicht. Grund: das Bluetooth am iPhone kann praktisch nur mit Headsets kommunizieren. Derweil wäre es ein leichtes gewesen, das entsprechende Profil auch auf dem iPhone zu implentieren, doch Apple wollte und will nicht. Fair?

    Schließe ich andere Smartphones an einen PC an, werden sie von Windows als Wechseldatenspeicher erkannt. Man kann Dateien drauf laden und das Gerät somit auch zum Transport von Daten nuten. Hat Apple beim iPhone wohl "vergessen" ... schon zum dritten Mal...

    Ich denke die Argumente sollten reichen um zu zeigen, dass Apple bei der Vermarktung des iPhones auch nur an sich selbst denkt und dass sich darin kein deut Fairness erkennen lässt, im Gegenteil!

    Nochmal: ich mag mein iPhone, bin damit vollends zufrieden und würde es (derzeitig) immer wieder kaufen. Doch man sollte ein innovatives Bedienkonzept und ein sehr cleveres Marketing nicht mit Fairness verwechseln. Das erste iPhone hätte ich mir aufgrund diverser technischer Unzulänglichkeiten z.B. nie gekauft, trotz des ganzen Hypes. Mittlerweile jedoch ist das iPhone recht ordentlich ausgestattet und taugt mir u.a. auch als Navi. Da ich auf eine ordentliche Kamera weniger Wert lege, war das iPhone mit seinem bis heute unübertroffenen und selten erreichten Bedienkonzept genau richtig. Doch Android entwickelt sich schnell und besitzt nicht diese Zwänge wie sie einem Apple auferlegt. Zudem erhält man mit Android ein schon bald ebenbürtiges System und bei der Hardware hat man im Gegensatz zu Apple die freie Wahl. Du magst eine ausziehbare Hardware-Tastatur? Kein Problem, gibt genügend Auswahl an Geräten die auf Android basieren. Wie groß ist die Auswahl bei Apple?

  6. Re: Apple ist fair

    Autor: So nie 06.04.10 - 06:18

    Wenn man bereit ist sein funktionierendes Apple-Equipment in die Tonne zu klopfen, nur weil seine Gnaden Steve Jobs entschieden hat, dass ein schweineteures PPC-Rechnermodell nicht mehr mit dem aktuellen OS X läuft, OS X läuft in der Zwischenzeit auf den Macs, dem iPhone, dem iPad und dem iPod, Und jede dieser Geräteklassen hat eine eigenes Mikroprozessormodell an Bord. Mal sehen, was Apple demnächst softwaretechnisch in die Mülltonne tritt.

  7. Re: Nein

    Autor: YolessnoAccount 06.04.10 - 10:06

    DuHastDochAepfelImKopf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > matze11 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine videofähige Kamera ist in dem 2G und 3G nicht vorhanden.
    >
    > Du glaubst auch alles was dir DerGrosseSteve sagt, was...

    Mal wieder komplett unsachlich deine Aussage. Inzwischen gibt es eine App, die die Kamera des 3G und des 2G als Kamera nutzen kann. Allerdings ist die Qualität wirklich fürn Arsch und damit werben wollte Apple nicht. Das ist nur fair und gut so!

  8. Re: Apple ist fair

    Autor: YolessnoAccount 06.04.10 - 10:16

    So nie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man bereit ist sein funktionierendes Apple-Equipment in die Tonne zu
    > klopfen, nur weil seine Gnaden Steve Jobs entschieden hat, dass ein
    > schweineteures PPC-Rechnermodell nicht mehr mit dem aktuellen OS X läuft,
    > OS X läuft in der Zwischenzeit auf den Macs, dem iPhone, dem iPad und dem
    > iPod, Und jede dieser Geräteklassen hat eine eigenes Mikroprozessormodell
    > an Bord. Mal sehen, was Apple demnächst softwaretechnisch in die Mülltonne
    > tritt.


    Um Gotteswillen, da wechselt man die Plattform und unterstützt die letzte Version (10.5.8) noch mit Updates und das reicht dir nicht?! Sry, aber das Argument kann ich nicht mehr hören. Wie alt ist dein jüngster PPC?! Kannst du ihn nicht mehr benutzen?!

  9. Re: Apple und fair?

    Autor: N900-Fanboy 06.04.10 - 16:12

    Ich muss sagen du(Dor Nocci) hast mich voll und ganz überzeugt hinsichtlich der Tatsache, dass Apple auch nicht fair ist sondern wie alle anderen auch nur am Profit interessiert ist. Ich glaube ich habe mein eigentliches Pro für Apple bzw. das iPhone jetzt gefunden: die Zuverlässigkeit und die abgeschlossene Entwicklung.
    Soweit ich weiß hatten die iPhones kaum(keine!?) Macken hinsichtlich Bugs/unfertiger Software - wie gesagt soweit ich weiß. Bei Apple habe ich den Eindruck, dass sie entweder sagen, dass etwas geht und dann ist die Funktion auch fertig, vollfunktionstüchtig und bugfrei oder sie sagen nein, das Feature gibt es (noch nicht).
    Bei anderen Herstellern hingegen muss ich sagen kommt es relativ häufig vor, dass unfertige/verbugte Software auf den Markt geworfen wird (Ich denke da z.B. an mein altes SE G900 welches z.B. immer wieder den Bug hatte, dass das "Nachrichtencenter" nicht geöffnet werden konnte - das bedeuted keine E-Mails und keine SMS(!) und noch seeehr viele unterschiedliche Bugs, welche z.T. sehr essentielle Dinge (Telefonbuch z.B.) lahmlegten). Erst letzten war in der "zeit"-onlineversion ein Artikel mit dem Titel "Produktentwicklung
    Kunde, übernehmen Sie!" (http://www.zeit.de/2010/09/Grading).
    Dieses Verhalten muss ich sagen empfinde ich den Kunden gegenüber als höchst unfair - insbesondere wenn mit den vielen verschiedenen Funktionen geworben wird.
    Soweit ich weiß legt Apple dieses Verhalten eher nicht an den Tag und ist daher für mich so gesehen "fairer" als andere Hersteller, weil es hält was es verspricht - es verspricht zwar vielleiht was die Funktionen angeht nicht viel, aber das funktioniert.
    Insgesamt muss ich aber sagen, dass ich relativ wenig Erfahrung mit Appleprodukten habe.

    mfg N900-Fanboy

  10. Re: Apple und fair?

    Autor: Dor Nocci 06.04.10 - 20:28

    N900-Fanboy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube ich habe mein eigentliches Pro
    > für Apple bzw. das iPhone jetzt gefunden: die Zuverlässigkeit und die
    > abgeschlossene Entwicklung.
    > Soweit ich weiß hatten die iPhones kaum(keine!?) Macken hinsichtlich
    > Bugs/unfertiger Software - wie gesagt soweit ich weiß. Bei Apple habe ich
    > den Eindruck, dass sie entweder sagen, dass etwas geht und dann ist die
    > Funktion auch fertig, vollfunktionstüchtig und bugfrei oder sie sagen nein,
    > das Feature gibt es (noch nicht).

    Nunja keine Macken wäre unrealistisch, obwohl wir tatsächlich keine Bugs feststellen konnten bzw. nix was mir jetzt spontan einfallen würde. Wir besiten 2 iPhone 3GS.
    Das was du als "Pro Apple" bezeichnest, würde ich meinen ist genau deren Strategie. Apples Produkte überzeugen einfach, das was sie machen machen sie ausgezeichnet. Wobei ich hier fast nur vom iPhone sprechen kann, da ich sonst kaum Kontakt zu anderen Apple-Produkten habe. Nicht umsonst sind etliche extrem von Apple übereugt, denn die Zufriedenheit mit dem Produkt überträgt sich automatisch auf die Marke. Ich bin zufrieden mit dem iPhone und schlußfolgere daraus unbewusst, dass ich mit einem Macbook auch zufrieden wäre. In meinen Augen hat Apple erkannt, dass das beste Marketing einfach überzeugende Produkte sind. Keine Produkte für die breite Masse, sondern für die die sie brauchen bzw. wollen. Wer Produkte für die breite Masse entwickelt hat automatisch auch einen viel größeren Teil derjenigen, die das Produkt schlecht finden, weil es nicht ihren Vorstellungen entspricht. Das wird dann natürlich auch kommuniziert. Die Kaufkraft bei Apple-Produkten ist geringer, dafür genauer auf die Zielgruppe ausgerichtet. Aus diesem Grund sind Apple-Produkte im allgemeinen auch teurer.
    Ja man muss schon zugeben, Apples Marketing ist einsame spitze. Das führt dazu dass wir heute von Apple-Fanboys sprechen, die ungesehen alles kaufen wo ein Apfel drauf ist und Aussagen wie "das 3G ist von der Hardare her nicht Video fähig" glauben schenken.

    > Soweit ich weiß legt Apple dieses Verhalten eher nicht an den Tag und ist
    > daher für mich so gesehen "fairer" als andere Hersteller, weil es hält was es
    > verspricht - es verspricht zwar vielleiht was die Funktionen angeht nicht
    > viel, aber das funktioniert.

    Unter dem Aspekt würde ich dir zustimmen, doch sprechen für mich zu viele Punkte dagegen um Apple allgemein das Prädikat "fair" zu verleihen. Man würde MS ja auch nicht "sichere Produkte" attestieren, nur weil man eine Lücke im IE gestopft hat :)

  11. Re: Apple und fair?

    Autor: N900-Fanboy 06.04.10 - 22:25

    Dor Nocci schrieb:
    > Unter dem Aspekt würde ich dir zustimmen, doch sprechen für mich zu viele
    > Punkte dagegen um Apple allgemein das Prädikat "fair" zu verleihen. Man
    > würde MS ja auch nicht "sichere Produkte" attestieren, nur weil man eine
    > Lücke im IE gestopft hat :)

    das stimmt natürlich ;) aber "sicherere" und für Kunden "fairere" Produkte könnte man sie vielleicht schon nennen - es kommt also meines Erachtens immer auf den Vergleich an.

    mfg N900-Fanboy

  12. Re: Apple und fair?

    Autor: mbirth 10.04.10 - 01:19

    Jetzt, wo iPhoneOS 4 in einer BETA-Version herausgekommen ist, sieht man, dass Apple das doch nicht anders macht:

    - iPhone OS 4 gibt's nur für das 3G und 3Gs
    - die Version für das 3G ist um Multi-Tasking (und mehr?) kastriert

    Also, wo ist der Unterschied zu Windows Mobile und Android? Da es keine iPhones von anderen Herstellern gibt und Apple nur die paar Modelle im Angebot hat, fällt das hier nur nicht so doll auf.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 51,99€
  3. 21,99€
  4. (-90%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

  1. IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
    IAA 2019
    PS-Wahn statt Visionen

    IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?

  2. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  3. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.


  1. 07:02

  2. 14:21

  3. 12:41

  4. 11:39

  5. 15:47

  6. 15:11

  7. 14:49

  8. 13:52