Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Warum Microsoft das…

Offen für Neues

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Offen für Neues

    Autor: OSLer 20.06.12 - 09:25

    Es ist fazinierend zu beobachten wie die Leute sich in einer technisch so schnellentwickelnden Zeit sich gegen Neues streubt.

    Damit schließe ich mich auch dem Autor Morkulebus an.

    Der größte Teil installiert, schaut und deinstalliert. Aber mal richtig testen und schaun was hätte man besser machen können dazu fehlt so manchen anscheinend die Lust. Es wird nur gmeckert auf Teufel komm raus. Wenn euch was nicht gefällt, dann kann man dem Entwickler ein Feedback geben. Die Entwickler reagieren natürlich nicht auf den einzelnen, aber umso mehr Leute mit dem gleichen Feedback kommen, umso größer die Wahrscheinlichkeit das sich etwas ändert. ich selbst hab Windows 8 intensiv getestet und mein Feedback abgegeben und nutzte es neben Windows 7 auch weiter. Auch die Ära Windows 7 wird irgendwann enden...

    Und so sieht das auch mit dem Tablet "Surface" von Microsoft aus. Ein Unternehmen kann nicht einfach auf einen Stand bleiben und sich nicht weiterentwickeln, denn dann ist Schluss mit dem Unternehmen. Das Unternehmen kann, sowie andere Unternehmen auch, nur bestehen, wenn sie offen gegenüber Neuem ist...

  2. Re: Offen für Neues

    Autor: syntax error 20.06.12 - 10:06

    Dazu kommt, dass dem Neuen dann immer vorgeworfen wird, dass es nicht intuitiv sein würde und man aber "intuitiv" mit "so wie ich es kenne" gleichsetzt.

    Und wenn man halt gelernt hat, dass man den PC ausschalten kann, wenn man vorher auf "Start" klickt, dann ist alles andere halt "nicht intuitiv", egal wie es umgesetzt ist.

  3. Neues != Fortschritt

    Autor: elgooG 20.06.12 - 13:23

    OSLer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist fazinierend zu beobachten wie die Leute sich in einer technisch so
    > schnellentwickelnden Zeit sich gegen Neues streubt.

    Nur weil etwas neu ist, ist es weder automatisch gut noch fortschrittlich.

    > Damit schließe ich mich auch dem Autor Morkulebus an.

    Deine Entscheidung. Für mich disqualifiziert ihn schon sein beleidigender Tonfall.

    > Der größte Teil installiert, schaut und deinstalliert. Aber mal richtig
    > testen und schaun was hätte man besser machen können dazu fehlt so manchen
    > anscheinend die Lust. Es wird nur gmeckert auf Teufel komm raus.

    Woher stammt eigentlich diese Erkenntnis, oder ist das nur eine wage Vermutung deinerseits?

    Ich für meinen Teil habe bisher jede veröffentlichte Version ein paar Wochen bis zu einem Monat getestet. Das Urteil von mir ist dennoch ganz klar negativ. Auch die aktuelle Version ist völlig unbrauchbar um damit produktiv arbeiten zu können. Um genau zu sein, ist es sogar die schlechteste Windows-Version die ich jemals gesehen habe...naja, abgesehen von Windows BOB.

    >Wenn euch was nicht gefällt, dann kann man dem Entwickler ein Feedback geben. Die
    > Entwickler reagieren natürlich nicht auf den einzelnen, aber umso mehr
    > Leute mit dem gleichen Feedback kommen, umso größer die Wahrscheinlichkeit
    > das sich etwas ändert.

    ...also sehr viele User scheinen zu wollen, dass man Metro ganz abstellen kann oder zumindest standardmäßig auf den normalen Desktop kommt. Die ganze Projekte für die Wiederbelebung eines Startmenüs sind auch ziemlich eindeutig.

    Glaubst du Microsoft weiß nichts davon? Glaubst du, dass deshalb solche Design-Entscheidungen geändert werden?

    > Und so sieht das auch mit dem Tablet "Surface" von Microsoft aus. Ein
    > Unternehmen kann nicht einfach auf einen Stand bleiben und sich nicht
    > weiterentwickeln, denn dann ist Schluss mit dem Unternehmen. Das
    > Unternehmen kann, sowie andere Unternehmen auch, nur bestehen, wenn sie
    > offen gegenüber Neuem ist...

    Microsoft hat genau das gemacht! Es gab 2002 Tablet-PCs und es gab schon genug Ideen um das zu schaffen was heute bereits ist. Nur wurde dann alles eingestampft und bis auf ein paar Convertible-Notebooks hatte Microsoft bisher nicht besonders viel zu bedienen. Microsoft hat sowieso schon viel zu lange geschlafen.

    Nun...jetzt kommt Surface. Toll. Aber wieso sollte sich jemand dafür entscheiden? Der einzige Vorteil von Windows ist der, dass die ganzen alten Programme der Benutzer weiterhin lauffähig sind. Der ist bei Windows RT aber nicht mehr gegeben.

    Microsoft hat der Konkurrenz bei nichts zu entgegenzusetzen. Naja, es sei denn man kann auf den Desktops Metro mit Gewalt durchboxen. Die User sollen einfach mit einer Touch-Oberfläche auf einem Non-Touch-Gerät arbeiten. Hauptsache Metro ist dabei und es wird ein Standbein für den Tablet-Markt geschaffen.

    Das ist kein Fortschritt sondern Verzweiflung.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.12 13:23 durch elgooG.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

  1. Fritzbox 6820 LTE als v2: Einsteiger-Fritzbox bekommt das LTE-Modul der 6890 v2
    Fritzbox 6820 LTE als v2
    Einsteiger-Fritzbox bekommt das LTE-Modul der 6890 v2

    AVM aktualisiert seine günstige LTE-Fritzbox 6820 LTE. Das neue v2-Modell bekommt ein neues Mobilfunkmodem. Dadurch ändern sich die unterstützten LTE-Bänder und die Geschwindigkeit. Einen kleinen Nachteil gibt es jedoch.

  2. Whitelisting erlaubt: Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
    Whitelisting erlaubt
    Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"

    Nach dem Bundesgerichtshof hat nun auch das Bundeskartellamt die Zulässigkeit von Eyeos Geschäftsmodell bestätigt. Allerdings musste Google einige Vertragsklauseln mit dem Adblocker-Hersteller ändern.

  3. Elektromobilität: Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
    Elektromobilität
    Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen

    Die hohen Preise für Akkus sind ein Grund, weshalb Toyota bei den Elektroautos hinter die Konkurrenz zurückfällt. Um das zu ändern, hat der Automobilhersteller mit Panasonic ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet, das Akkus für Autos herstellen und entwickeln soll.


  1. 11:42

  2. 11:32

  3. 11:22

  4. 11:07

  5. 10:52

  6. 10:35

  7. 10:20

  8. 09:58