1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In-App-Käufe: Amazon muss…

Man könnte natürlich auch...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man könnte natürlich auch...

    Autor: DonaldDuck 13.11.16 - 13:35

    ... die Kinder richtig erziehen oder ihnen gar nicht erst Zugang zu diesen Dingen gewähren.

  2. Re: Man könnte natürlich auch...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.11.16 - 13:41

    DonaldDuck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... die Kinder richtig erziehen oder ihnen gar nicht erst Zugang zu diesen
    > Dingen gewähren.

    Lesen koennte auch helfen:
    Zitat: "Amazon muss Eltern entschädigen, weil es viele Jahre nicht möglich war, In-App-Käufe von Kindern zu unterbinden."

    Wenn man dann bedenkt dass diese "Angebote" vor allem in Spielen zu finden sind die Eltern durchaus installieren koennen um ein Kind zum Beispiel auf einer laengeren Reise ruhigzustellen/zu beschaeftigen, bekommt das ganze doch einen recht faden Beigeschmack.
    Alternative kann man natuerlich gleich ganz auf die Elektronik verzichten - zumindest ware es die einzige Loesung...

  3. Re: Man könnte natürlich auch...

    Autor: Legacyleader 13.11.16 - 15:02

    Oder man kauft nen Nintendo 3DS und hat ruhe... Pokemon und andere Games kriegt man nicht so schnell durchgespielt und die Spiele machen auch Spaß... Meine Meinung zu Shitty Mobile Games

  4. Re: Man könnte natürlich auch...

    Autor: achtundvier 13.11.16 - 15:07

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DonaldDuck schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... die Kinder richtig erziehen oder ihnen gar nicht erst Zugang zu
    > diesen
    > > Dingen gewähren.
    >
    > Lesen koennte auch helfen:
    > Zitat: "Amazon muss Eltern entschädigen, weil es viele Jahre nicht möglich
    > war, In-App-Käufe von Kindern zu unterbinden."
    >
    > Wenn man dann bedenkt dass diese "Angebote" vor allem in Spielen zu finden
    > sind die Eltern durchaus installieren koennen um ein Kind zum Beispiel auf
    > einer laengeren Reise ruhigzustellen/zu beschaeftigen, bekommt das ganze
    > doch einen recht faden Beigeschmack.
    > Alternative kann man natuerlich gleich ganz auf die Elektronik verzichten -
    > zumindest ware es die einzige Loesung...

    Hat sehr wohl was mit Erziehung zu tun!

    Man muss nicht auf elektronische Geräte verzichten, man muss es nur ordentlich erklären....
    Auch gehört das Verhältnis von geld zur Erziehung.

    Meine Tochter (7) weiß mit ihrem tab umzugehen
    Und tätigt keine in game Käufe ..... Und wenn sie es doch mal macht ,fragt sie vorher um Erlaubnis.

    (Sie bekam das tab mit 6 , früher sollte das meiner Meinung nicht sein .Spielen mit der eigenen Phantasie fördern... anderes Thema:-) )

    Wenn sie das mal nicht macht , und es würde raus kommen . Muss sie dafür grade stehen ......

    Aber es ist natürlich viel einfacher andern die Schuld für sein Versagen zu geben und oder einfach den Zugang zu verwehren.

    Kinder sind nicht dumm oder unfähig!

  5. Re: Man könnte natürlich auch...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.11.16 - 15:16

    achtundvier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DonaldDuck schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ... die Kinder richtig erziehen oder ihnen gar nicht erst Zugang zu
    > > diesen
    > > > Dingen gewähren.
    > >
    > > Lesen koennte auch helfen:
    > > Zitat: "Amazon muss Eltern entschädigen, weil es viele Jahre nicht
    > möglich
    > > war, In-App-Käufe von Kindern zu unterbinden."
    > >
    > > Wenn man dann bedenkt dass diese "Angebote" vor allem in Spielen zu
    > finden
    > > sind die Eltern durchaus installieren koennen um ein Kind zum Beispiel
    > auf
    > > einer laengeren Reise ruhigzustellen/zu beschaeftigen, bekommt das ganze
    > > doch einen recht faden Beigeschmack.
    > > Alternative kann man natuerlich gleich ganz auf die Elektronik verzichten
    > -
    > > zumindest ware es die einzige Loesung...
    >
    > Hat sehr wohl was mit Erziehung zu tun!
    >
    > Man muss nicht auf elektronische Geräte verzichten, man muss es nur
    > ordentlich erklären....
    > Auch gehört das Verhältnis von geld zur Erziehung.
    >
    > Meine Tochter (7) weiß mit ihrem tab umzugehen
    > Und tätigt keine in game Käufe ..... Und wenn sie es doch mal macht ,fragt
    > sie vorher um Erlaubnis.
    >
    > (Sie bekam das tab mit 6 , früher sollte das meiner Meinung nicht sein
    > .Spielen mit der eigenen Phantasie fördern... anderes Thema:-) )
    >
    > Wenn sie das mal nicht macht , und es würde raus kommen . Muss sie dafür
    > grade stehen ......
    >
    > Aber es ist natürlich viel einfacher andern die Schuld für sein Versagen zu
    > geben und oder einfach den Zugang zu verwehren.
    >
    > Kinder sind nicht dumm oder unfähig!

    Da dürfte die Erziehung wenig helfen - und wenn dann nur nachdem Schaden entstanden ist.
    Wie wollen Sie einem Kind erklären dass es auf einen Knopf der Vorteile verspricht in einem Spiel nicht clicken darf? - Das wird schlicht und einfach nicht funktionieren.

    Wobei sich hier die Frage stellt welchen Sinn die In-Game-Käufe haben, außer Abzocke. Dem Kunden hier die alleinige Schuld in die Schuhe zu schieben wenn diese mit einem einzigen Click zu tätigen sind ist auch zu einfach.
    Und da sich hier Apple, Google und Amazon kriminell verhalten gibt es zurecht eine Entschädigung für die Betroffenen.

  6. Re: Man könnte natürlich auch...

    Autor: achtundvier 13.11.16 - 15:23

    Habe schon so einige Games gesehen auch 2014 .... Ein Button der Vorteile verspricht und sofort 5 ¤ weg sind habe ich noch nie gesehn .

    Link / Screenshot?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.16 15:24 durch achtundvier.

  7. Re: Man könnte natürlich auch...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.11.16 - 15:36

    achtundvier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe schon so einige Games gesehen auch 2014 .... Ein Button der Vorteile
    > verspricht und sofort 5 ¤ weg sind habe ich noch nie gesehn .
    >
    > Link / Screenshot?

    Der Verlinkte Artikel in Golem ist von 2014.

    Zur Unterbindung der Möglichkeit dass Kinder Geld verschleudern reicht es ja aus dass die Bezahlung nur einmal mit einem Passwort bestätigt wird, mehr auch nicht - kein Passwort, kein Kauf.

    Ich verweise einfach mal auf die beiden Golem Einträge die am Ende des Artikels verlinkt sind:
    https://www.golem.de/news/einigung-mit-ftc-apple-zahlt-32-5-millionen-us-dollar-wegen-in-app-kaeufen-1401-103950.html
    https://www.golem.de/news/kinder-apps-google-zahlt-millionenumsaetze-durch-in-app-verkaeufe-zurueck-1409-109058.html

    Mit "Mobile Games" kann ich übrigens nicht besonders viel Anfangen - die werden immer schlechter was einfach zufolge hat dass ich gar keine auf meinem Smartphone habe.
    (Aber anno 2011-2015 gab es zumindest für das PlayBook noch einige ganz nette Spiele - einmal gekauft, fertig - ohne irgendwelche In-Game-Abzocke.)

  8. Re: Man könnte natürlich auch...

    Autor: Koto 13.11.16 - 15:37

    >Man muss nicht auf elektronische Geräte verzichten, man muss es nur ordentlich Aerklären.... Auch gehört das Verhältnis von geld zur Erziehung. [/quote]

    Dann kann man aber gleich den ganzen Jugendschutz weglassen. Man braucht Kinder nur entsprechend zu erziehen kein Alkohol zu kaufen zb.

    Erziehung ist wichtig aber so geht es nach meiner Meinung nicht.

  9. Re: Man könnte natürlich auch...

    Autor: achtundvier 13.11.16 - 15:40

    Immer daran denken in welchem land die Entscheidung getroffen wurde .....

    Wie war das heißer Kaffee. Hose . 600000 $
    Böser McDonald's..... Kaffee heiß verkaufen schlimm !!!

  10. Re: Man könnte natürlich auch...

    Autor: Golressy 13.11.16 - 15:47

    Das schlimmste Spiel das mir da aufgefallen ist dürfte Asphalt sein. Hier wird so richtig viel Geld für ein paar Features oder Autos verlangt. Versteckt hinter zwei Währungen und einem Support der quasi nicht bei Problemen erreichbar ist.

    Es wird Zeit das man diese Art Spiele endlich verbietet. Die Zentrale hier ist in Paris, dieses Unternehmen könnte also leicht in die Schranken gewiesen werden.


    Das man es aber nicht unterbinden konnte, ist mir ein Wunder. Ich hatte damals bei meinem Fire die In-App-Bezahlungs als erstes abgeschaltet. Es Funktionierte vom ersten Tag tadellos.

    Natürlich sollte man trotzdem kritisieren, dass ein Fire Gerät an einem Amazon Account gebunden ist. Im Google PlayStore kann man es unabhängig von irgendwelchen verbundenen Bankkonten nutzen und einzig mit Aufladekarten aus der/dem nächsten Tankstelle/Supermarkt aufladen.

  11. Re: Man könnte natürlich auch...

    Autor: achtundvier 13.11.16 - 15:53

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Man muss nicht auf elektronische Geräte verzichten, man muss es nur
    > ordentlich Aerklären.... Auch gehört das Verhältnis von geld zur Erziehung.
    >
    > Dann kann man aber gleich den ganzen Jugendschutz weglassen. Man braucht
    > Kinder nur entsprechend zu erziehen kein Alkohol zu kaufen zb.
    >
    > Erziehung ist wichtig aber so geht es nach meiner Meinung nicht.

    Jugendschutz bringt eh nix

    Einer hier der erst mit 18 Schnaps getrunken hat?
    Pornos ab 18 ja klar vorher noch nie gesehn ...
    Horror Filme....

    Die Eltern in die Pflicht! Klar ist es gut das kinder / Jugendliche nicht leicht an Alcohol kommen....
    Aber wenn sie es wollen bekommen sie es
    Dann geht halt der große Bruder oder so...

    Lieber aufklären !! Wie gesagt kinder sind nicht dumm ...
    Und ja machen sie fehler , mit Alcohol ( wer war noch nicht mit 16 mal betrunken bitte !!!! )
    Auch machen sie fehler in anderen dingen , aber anstatt sie aus den Fehlern lehrnen zu lassen wird die schuld anderen zu geschoben ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.16 15:55 durch achtundvier.

  12. Re: Man könnte natürlich auch...

    Autor: achtundvier 13.11.16 - 16:04

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > achtundvier schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Habe schon so einige Games gesehen auch 2014 .... Ein Button der
    > Vorteile
    > > verspricht und sofort 5 ¤ weg sind habe ich noch nie gesehn .
    > >
    > > Link / Screenshot?
    >
    > Der Verlinkte Artikel in Golem ist von 2014.
    >
    > Zur Unterbindung der Möglichkeit dass Kinder Geld verschleudern reicht es
    > ja aus dass die Bezahlung nur einmal mit einem Passwort bestätigt wird,
    > mehr auch nicht - kein Passwort, kein Kauf.
    >
    > Ich verweise einfach mal auf die beiden Golem Einträge die am Ende des
    > Artikels verlinkt sind:
    > www.golem.de
    > www.golem.de
    >
    > Mit "Mobile Games" kann ich übrigens nicht besonders viel Anfangen - die
    > werden immer schlechter was einfach zufolge hat dass ich gar keine auf
    > meinem Smartphone habe.
    > (Aber anno 2011-2015 gab es zumindest für das PlayBook noch einige ganz
    > nette Spiele - einmal gekauft, fertig - ohne irgendwelche In-Game-Abzocke.)

    Ja so wie es jetzt ist mit PW abfrage ist besser ....
    Aber Auszug aus dem link :

    Vielen Kindern sei nicht klar gewesen, dass sie für das Einkaufen von virtuellen Gegenständen oder das Erwerben von Spielgeld das reale Konto ihrer Eltern belasteten.

    Wo wir wider bei Erziehung sind . Wenn ich meinem kind ein fire tab oder sonst was in die hand drücke ohne mich darum zu kümmern zu erklären , begleiten bin ich es selbst Schuld.

    Wenn dann dein kind eine Telefon nr sagen wir in Indien anruft ....... Und am Ende 50 ¤ Extra anfallen ....
    Wer ist dann schuld ?
    Dein Anbieter ( Nein )
    Du ? (Ja)

  13. Re: Man könnte natürlich auch...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.11.16 - 16:20

    achtundvier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Koto schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >Man muss nicht auf elektronische Geräte verzichten, man muss es nur
    > > ordentlich Aerklären.... Auch gehört das Verhältnis von geld zur
    > Erziehung.
    > >
    > >
    > > Dann kann man aber gleich den ganzen Jugendschutz weglassen. Man braucht
    > > Kinder nur entsprechend zu erziehen kein Alkohol zu kaufen zb.
    > >
    > > Erziehung ist wichtig aber so geht es nach meiner Meinung nicht.
    >
    > Jugendschutz bringt eh nix
    >
    > Einer hier der erst mit 18 Schnaps getrunken hat?
    > Pornos ab 18 ja klar vorher noch nie gesehn ...
    > Horror Filme....
    >
    > Die Eltern in die Pflicht! Klar ist es gut das kinder / Jugendliche nicht
    > leicht an Alcohol kommen....
    > Aber wenn sie es wollen bekommen sie es
    > Dann geht halt der große Bruder oder so...
    >
    > Lieber aufklären !! Wie gesagt kinder sind nicht dumm ...
    > Und ja machen sie fehler , mit Alcohol ( wer war noch nicht mit 16 mal
    > betrunken bitte !!!! )
    > Auch machen sie fehler in anderen dingen , aber anstatt sie aus den Fehlern
    > lehrnen zu lassen wird die schuld anderen zu geschoben ...


    Ob der Jugendschutz funktioniert oder nicht ist das Eine, die Löcher als Unternehmen bewusst auszunutzen und hoffen dass dies keiner Aufzeigt das Andere.

    Und man kann sich auch sehr wohl an Regeln halten, wissen Sie?
    Ich habe an meinem 16. Geburtstag zum ersten Mal etwas alkoholisches Getrunken - Sekt genaugenommen - ich meine es waren so 1.5 Glaesser. Den gleichen Sekt gab es dann knapp unter einem Jahr später bei einer kleinen Abschiedsfeier als ich nach England ging. Dann etwas über 1 Jahr später wurde (zum 18 Geburtstag) irgendein Supermarkt-Champagner gekauft - dem konnte ich wenig abgewinnen (bei einem Glas, den durfte ein Familienmitglied zu Ende trinken, es war zum Glück eine kleine Flasche.)
    Dann ein Jahr später an der Uni gab es zu meinem Geburtstag exakt ein Glas Weißwein - irgendwann in den darauffolgenden Jahren habe ich auch einmal ein Glas Riesling probiert.
    Sonst? Keinen Alkohol getrunken - wozu denn auch. (Was auch dazu führt dass man dann plötzlich schmeckt dass Niederegger Marzipan Alkohol enthält... - und eine Schwarzwaelderkirschtorte enthält ja auch welchen..) Ab 2012 kann ich die Auflistung so im Einzelnen nicht mehr fortführen - aber es ist immer noch nicht ungewöhnlich dass ich über ein ganzes Jahr kein einziges Mal irgendwelchen Alkohol trinke - das dürfte auf 2015 zutreffen, glaube ich.
    Was soll ich auch mit einem Nervengift- es bringt mit absolut nichts?
    (Aber wehe man nimmt mir Kaffee & Tee ... - Wobei ich mir hier auch viel zu selten die Zeit nehme eine schöne Tasse zu kochen...)

    Andererseits, ich meine das ich "Saving Privat Ryan" in einem Alter unter der FSK-Freigabe gesehen habe, bin mir da aber nicht ganz sicher, ist zu lange her... und wenn dürfte ich damals dann 15-und-etwas gewesen sein mit einer FSK von 16, das ist aber auch schon zu lange her...

  14. Re: Man könnte natürlich auch...

    Autor: unbuntu 13.11.16 - 16:22

    DonaldDuck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... die Kinder richtig erziehen oder ihnen gar nicht erst Zugang zu diesen
    > Dingen gewähren.

    Genau, weil Kinder ja immer hören und niemals Dinge tun würden, die die Eltern verboten haben.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  15. Re: Man könnte natürlich auch...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.11.16 - 16:22

    achtundvier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > achtundvier schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Habe schon so einige Games gesehen auch 2014 .... Ein Button der
    > > Vorteile
    > > > verspricht und sofort 5 ¤ weg sind habe ich noch nie gesehn .
    > > >
    > > > Link / Screenshot?
    > >
    > > Der Verlinkte Artikel in Golem ist von 2014.
    > >
    > > Zur Unterbindung der Möglichkeit dass Kinder Geld verschleudern reicht
    > es
    > > ja aus dass die Bezahlung nur einmal mit einem Passwort bestätigt wird,
    > > mehr auch nicht - kein Passwort, kein Kauf.
    > >
    > > Ich verweise einfach mal auf die beiden Golem Einträge die am Ende des
    > > Artikels verlinkt sind:
    > > www.golem.de
    > > www.golem.de
    > >
    > > Mit "Mobile Games" kann ich übrigens nicht besonders viel Anfangen - die
    > > werden immer schlechter was einfach zufolge hat dass ich gar keine auf
    > > meinem Smartphone habe.
    > > (Aber anno 2011-2015 gab es zumindest für das PlayBook noch einige ganz
    > > nette Spiele - einmal gekauft, fertig - ohne irgendwelche
    > In-Game-Abzocke.)
    >
    > Ja so wie es jetzt ist mit PW abfrage ist besser ....
    > Aber Auszug aus dem link :
    >
    > Vielen Kindern sei nicht klar gewesen, dass sie für das Einkaufen von
    > virtuellen Gegenständen oder das Erwerben von Spielgeld das reale Konto
    > ihrer Eltern belasteten.
    >
    > Wo wir wider bei Erziehung sind . Wenn ich meinem kind ein fire tab oder
    > sonst was in die hand drücke ohne mich darum zu kümmern zu erklären ,
    > begleiten bin ich es selbst Schuld.
    >
    > Wenn dann dein kind eine Telefon nr sagen wir in Indien anruft ....... Und
    > am Ende 50 ¤ Extra anfallen ....
    > Wer ist dann schuld ?
    > Dein Anbieter ( Nein )
    > Du ? (Ja)

    Die Verlockung ein Auslandsgespräch zu führen dürfte im Vergleich sehr gering sein.
    Die kosten für kostenpflichtige Anrufe sind sofern ich mich nicht irre vom Gesetzgeber gedeckelt - abgesehen davon kann man soweit ich weiß, mit einem Tablet auch keine Anrufe im regulären Mobilfunknetz tätigen.

  16. Re: Man könnte natürlich auch...

    Autor: achtundvier 13.11.16 - 16:48

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > achtundvier schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Koto schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > >Man muss nicht auf elektronische Geräte verzichten, man muss es nur
    > > > ordentlich Aerklären.... Auch gehört das Verhältnis von geld zur
    > > Erziehung.
    > > >
    > > >
    > > > Dann kann man aber gleich den ganzen Jugendschutz weglassen. Man
    > braucht
    > > > Kinder nur entsprechend zu erziehen kein Alkohol zu kaufen zb.
    > > >
    > > > Erziehung ist wichtig aber so geht es nach meiner Meinung nicht.
    > >
    > > Jugendschutz bringt eh nix
    > >
    > > Einer hier der erst mit 18 Schnaps getrunken hat?
    > > Pornos ab 18 ja klar vorher noch nie gesehn ...
    > > Horror Filme....
    > >
    > > Die Eltern in die Pflicht! Klar ist es gut das kinder / Jugendliche
    > nicht
    > > leicht an Alcohol kommen....
    > > Aber wenn sie es wollen bekommen sie es
    > > Dann geht halt der große Bruder oder so...
    > >
    > > Lieber aufklären !! Wie gesagt kinder sind nicht dumm ...
    > > Und ja machen sie fehler , mit Alcohol ( wer war noch nicht mit 16 mal
    > > betrunken bitte !!!! )
    > > Auch machen sie fehler in anderen dingen , aber anstatt sie aus den
    > Fehlern
    > > lehrnen zu lassen wird die schuld anderen zu geschoben ...
    >
    > Ob der Jugendschutz funktioniert oder nicht ist das Eine, die Löcher als
    > Unternehmen bewusst auszunutzen und hoffen dass dies keiner Aufzeigt das
    > Andere.
    >
    > Und man kann sich auch sehr wohl an Regeln halten, wissen Sie?
    > Ich habe an meinem 16. Geburtstag zum ersten Mal etwas alkoholisches
    > Getrunken - Sekt genaugenommen - ich meine es waren so 1.5 Glaesser. Den
    > gleichen Sekt gab es dann knapp unter einem Jahr später bei einer kleinen
    > Abschiedsfeier als ich nach England ging. Dann etwas über 1 Jahr später
    > wurde (zum 18 Geburtstag) irgendein Supermarkt-Champagner gekauft - dem
    > konnte ich wenig abgewinnen (bei einem Glas, den durfte ein
    > Familienmitglied zu Ende trinken, es war zum Glück eine kleine Flasche.)
    > Dann ein Jahr später an der Uni gab es zu meinem Geburtstag exakt ein Glas
    > Weißwein - irgendwann in den darauffolgenden Jahren habe ich auch einmal
    > ein Glas Riesling probiert.
    > Sonst? Keinen Alkohol getrunken - wozu denn auch. (Was auch dazu führt dass
    > man dann plötzlich schmeckt dass Niederegger Marzipan Alkohol enthält... -
    > und eine Schwarzwaelderkirschtorte enthält ja auch welchen..) Ab 2012 kann
    > ich die Auflistung so im Einzelnen nicht mehr fortführen - aber es ist
    > immer noch nicht ungewöhnlich dass ich über ein ganzes Jahr kein einziges
    > Mal irgendwelchen Alkohol trinke - das dürfte auf 2015 zutreffen, glaube
    > ich.
    > Was soll ich auch mit einem Nervengift- es bringt mit absolut nichts?
    > (Aber wehe man nimmt mir Kaffee & Tee ... - Wobei ich mir hier auch viel zu
    > selten die Zeit nehme eine schöne Tasse zu kochen...)
    >
    > Andererseits, ich meine das ich "Saving Privat Ryan" in einem Alter unter
    > der FSK-Freigabe gesehen habe, bin mir da aber nicht ganz sicher, ist zu
    > lange her... und wenn dürfte ich damals dann 15-und-etwas gewesen sein mit
    > einer FSK von 16, das ist aber auch schon zu lange her...

    Ok ..... Schön für sie das sie keinen Alcohol mögen / nicht vertragen / nichts abgewinnen können .
    Ändert aber nichta an der Realität.....
    Pro Kopf Bier Verbrauch 110 L Glaube ich waren das also nicht von sich auf andere schließen.
    Bei solchen zahlen scheinen sie nicht die Mehrheit zu sein.

    Und sie haben sich immer (fast) immer an die Vorgaben von der FSK gehalten ....
    Schön für die FSK sorry finde das lustig ....
    Harry Potter bis auf den ersten ab 6 und der letzte denke 16 sind die teile ab 12 ....... Sagt alles
    Und einen porno haben sie auch noch nie gesehn ok lassen wir das entweder sind sie Heiliger als der Papst oder ich weiß nicht....

  17. Re: Man könnte natürlich auch Unternehmen erziehen.

    Autor: deadeye 13.11.16 - 16:51

    Solche Antworten bekommt man meistens von Menschen, die gar keine Kinder haben. Die Eltern haben gar keine Zeit sich um die Erziehung ihrer Kinder zu kümmern, da größtenteils beide Elternteile arbeiten gehen. Die Erziehung der Kinder haben mittlerweile Hausmädchen, Schule und Arbeitgeber übernommen.

    Amazon wird erzogen dieses Geschäftsgebaren zu unterlassen! Mit sehr hohen Geldstrafen, wie sie in den USA möglich sind, lassen sich diese Unternehmen sogar sehr gut erziehen.

    Unternehmen verhalten sich schlimmer als kleine verzogene Kinder.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.16 16:52 durch deadeye.

  18. Re: Man könnte natürlich auch...

    Autor: achtundvier 13.11.16 - 17:18

    > Die Verlockung ein Auslandsgespräch zu führen dürfte im Vergleich sehr
    > gering sein.
    > Die kosten für kostenpflichtige Anrufe sind sofern ich mich nicht irre vom
    > Gesetzgeber gedeckelt - abgesehen davon kann man soweit ich weiß, mit einem
    > Tablet auch keine Anrufe im regulären Mobilfunknetz tätigen.

    Sie wollen nicht verstehen auf was ich hinaus will ok.....
    Wenn Kinder/Eltern nicht für ihre taten gerade stehn sondern andere dafür verantwortlich machen .Ist der lehrn Effekt gleich null....

    Ich währe in solchen fällen wie bei Amazon für eine kreative rechts sprechung :Eltern ,die meiner Meinung nach mit Schuld sind .Weil sie ihren kindern ein Medium geben ohne sich selbst oder die kinder auf Gefahren aufmerksam zu machen.
    Bekommen nichts zurück ...

    Amazon muss das so verdiente Geld Spenden an sagen wir die Krebs Hilfe.....

    Zu dem anderen Vorredner ich habe 2 Kinder 7 und 12 .

  19. Re: Man könnte natürlich auch...

    Autor: sofries 13.11.16 - 17:18

    achtundvier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer daran denken in welchem land die Entscheidung getroffen wurde .....
    >
    > Wie war das heißer Kaffee. Hose . 600000 $
    > Böser McDonald's..... Kaffee heiß verkaufen schlimm !!!

    Zu viel Bild gelesen? Sowas kommt in den Boulevardmedien meist unter der Rubrik "Verrückte Amerikaner" serviert ohne, dass man sich dann mit den Details befasst.

    Die betreffende Frau hat am Ende einen Vergleich mit McDonalds abgeschlossen, der weit unter den hohen Beträgen in den Medien aus erstinstanzlichen Entscheidungen war und gerade so Anwalts-, Verfahrenskosten und Krankenhauskosten sowie eine kleine Entschädigung enthalten dürfte. Ferner hat sie sich nicht einfach an etwas heißen Kaffee verbrüht, sondern hatte schwere Verbrennungen dritten Grades auf bis zu 16% ihrer Körperoberfläche und war eine Woche im Krankenhaus. McDonalds konnte nachgewissen werden, dass sie den Kaffee trotz hunderter Beschwerden bei viel zu hoher Temperatur gebrüht haben und somit fahrlässig diese Verbrennungen zu verantworten hatten.
    Das amerikanische Rechtssystem funktioniert anders als unser deutsches (Stichwort punitive damages), aber auch dort wird man nicht zum Millionär wenn man ein Haar in der Suppe findet.

  20. Re: Man könnte natürlich auch Unternehmen erziehen.

    Autor: achtundvier 13.11.16 - 17:21

    deadeye schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solche Antworten bekommt man meistens von Menschen, die gar keine Kinder
    > haben. Die Eltern haben gar keine Zeit sich um die Erziehung ihrer Kinder
    > zu kümmern, da größtenteils beide Elternteile arbeiten gehen. Die Erziehung
    > der Kinder haben mittlerweile Hausmädchen, Schule und Arbeitgeber
    > übernommen.

    Haben sie kinder ? Wenn ja und deren Erziehung übernimmt ihr Arbeitgeber?! Ok -.-

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Betreuer (m/w/d) im Bereich der Campusmanagement-Software HISinOne-STU
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für Informatik mit Schwerpunkt Skalierbare Datenbanksysteme II
    Universität Passau, Passau
  3. Data Scientist im Bereich Kranken-Analytics
    Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  4. (Junior) IT-Anforderungsmanager (m/w/x) Warenwirtschaftssysteme / Filialhandel - International
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,24€
  2. 22,49€
  3. 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de