1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In-App-Käufe: Amazon muss…

ough..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ough..

    Autor: mrgenie 13.11.16 - 16:13

    Der juengste der bei uns in der Lage ist die Geraete zu bedienen ist unser 3 Jaeriger.
    Selbstverstaendlich habe ich alle Kinder noch bevor sie die Geraete benutzen muessen informiert: Geld muss man zuerst verdienen. Geld darf man nicht einfach ausgeben. Geld kommt nicht aus der Wand. Jeder Frage am Geraet prinzipiell auf die X druecken. Immer wenn du etwas nicht weiss, papa und mama fragen.

    Alle Kinder habe ich danach auch die Kennwoerter gegeben und in den 10 Jahren wo auch der aelteste die GEraete bedienen kann und das 2e und dritte Kind alles bedienen kann gab es keinen einzigen versehentlichen Kauf.

    Aber wir widmen unsere Kinder auch 24/7 natuerlich sowie das rechtlich vorgeschrieben ist.

  2. Re: ough..

    Autor: Anonymer Nutzer 13.11.16 - 17:31

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der juengste der bei uns in der Lage ist die Geraete zu bedienen ist unser
    > 3 Jaeriger.
    Was zur hölle hat ein 3 jähriger an einem smartphone zu suchen?

    > Selbstverstaendlich habe ich alle Kinder noch bevor sie die Geraete
    > benutzen muessen informiert: Geld muss man zuerst verdienen. Geld darf man
    > nicht einfach ausgeben. Geld kommt nicht aus der Wand. Jeder Frage am
    > Geraet prinzipiell auf die X druecken. Immer wenn du etwas nicht weiss,
    > papa und mama fragen.
    Und kinder hören ja immer auf ihre eltern wie man in vielen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen hat.

    >
    > Alle Kinder habe ich danach auch die Kennwoerter gegeben und in den 10
    > Jahren wo auch der aelteste die GEraete bedienen kann und das 2e und dritte
    > Kind alles bedienen kann gab es keinen einzigen versehentlichen Kauf.
    >
    > Aber wir widmen unsere Kinder auch 24/7
    Aha. Die armen kinder.

    > natuerlich sowie das rechtlich
    > vorgeschrieben ist.
    Is mir neu das so ein schwachsinn vorgeschrieben wäre.

  3. Re: ough..

    Autor: TrollNo1 14.11.16 - 11:20

    Naja, man hat schon die Aufsichtspflicht. Wenn das Kind vom Tisch springt, ist man selber schuld, weil man nciht aufgepasst hat (theoretisch).

    Bei sowas können Kinder schon hören. Wenn sie wissen, dass die Konsequenz ist, dass das Gerät sonst erstmal ne ganze Weile weg ist. Und das Taschengeld einbehalten wird, bis der Kauf wieder drin ist. Wenns noch kein Taschengeld gibt, gibts eben ne Woche lang keinen Nachtisch o.ä.

  4. Re: ough..

    Autor: chefin 14.11.16 - 11:22

    Tja, ich kann allerdings dem Threadstarter nur zustimmen

    Ok, meiner war 4 als er sein erstes Tablett hatte. Mit 3 durfte er ab und zu auf Autofahrten mal ein kleines game zocken. Eigenes Smartphone dann erst mit 8. Und ja, man muss viel Zeit und Geduld haben. Nur das er mit 6 schon wusste was Werbung ist und wie man sie umgeht. Jetzt, kurz vor seinem 9. Geburtstag, hat er bereits einen sehr gesunden Umgang mit Werbung. zB dürfte wir kein Nutella mehr kaufen, nur noch Clones Nicht das wir oft das Orginal kaufen würden, nur wenn gerade blöd ist, den Supermarkt anzufahren, der den Clone hat der uns schmeckt.

    Nutella hat ihn geärgert, weil sie ein Spielchen hatten, das er installiert hat und das ihn viel zu sehr mit Werbung nervte. Dank eigener SIM-Karte und keine Kreitdkarte oder Prepaidaufladung kommt er an inApp Käufe nicht ran. Und lehnt inzwischen alles ab, was ihn dazu nötigt. Man glaubt es kaum, wie schnell er deinstalliert, wenn die Geld wollen.

    Also wenn das keine gesunde Grundeinstellung ist, dann weis ich auch nicht. Dabei weis er wie er Geld aufladen kann. Der edeka ist 200m weg, sein Taschengeld darf er für alles nehmen was er will. Selbst wenn ich es für den größten Blödsinn halte, er soll ja lernen, sowas selbst zu erkennen und dazu gehört, das er selbst den Unfug erkennt, der er ganz alleine gemacht hat. Funktioniert gut.

    Ja, Kinder zu erziehen ist keine leichte Aufgabe und man glaubt nicht wie schwer es ist, schlauer als ein Kind zu sein. Aber es NICHT zu machen und alles durch Verbote zu regeln bedeutet das Kind lernt nichts. Wer nie auf die Strasse geht, weis nicht wie gefährlich Autos sind.

  5. Re: ough..

    Autor: bigteddy 14.11.16 - 12:19

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, ich kann allerdings dem Threadstarter nur zustimmen
    >
    > Ok, meiner war 4 als er sein erstes Tablett hatte. Mit 3 durfte er ab und
    > zu auf Autofahrten mal ein kleines game zocken. Eigenes Smartphone dann
    > erst mit 8. Und ja, man muss viel Zeit und Geduld haben. Nur das er mit 6
    > schon wusste was Werbung ist und wie man sie umgeht. Jetzt, kurz vor seinem
    > 9. Geburtstag, hat er bereits einen sehr gesunden Umgang mit Werbung. zB
    > dürfte wir kein Nutella mehr kaufen, nur noch Clones Nicht das wir oft das
    > Orginal kaufen würden, nur wenn gerade blöd ist, den Supermarkt anzufahren,
    > der den Clone hat der uns schmeckt.
    >
    > Nutella hat ihn geärgert, weil sie ein Spielchen hatten, das er installiert
    > hat und das ihn viel zu sehr mit Werbung nervte. Dank eigener SIM-Karte und
    > keine Kreitdkarte oder Prepaidaufladung kommt er an inApp Käufe nicht ran.
    > Und lehnt inzwischen alles ab, was ihn dazu nötigt. Man glaubt es kaum, wie
    > schnell er deinstalliert, wenn die Geld wollen.
    >
    > Also wenn das keine gesunde Grundeinstellung ist, dann weis ich auch nicht.
    > Dabei weis er wie er Geld aufladen kann. Der edeka ist 200m weg, sein
    > Taschengeld darf er für alles nehmen was er will. Selbst wenn ich es für
    > den größten Blödsinn halte, er soll ja lernen, sowas selbst zu erkennen und
    > dazu gehört, das er selbst den Unfug erkennt, der er ganz alleine gemacht
    > hat. Funktioniert gut.
    >
    > Ja, Kinder zu erziehen ist keine leichte Aufgabe und man glaubt nicht wie
    > schwer es ist, schlauer als ein Kind zu sein. Aber es NICHT zu machen und
    > alles durch Verbote zu regeln bedeutet das Kind lernt nichts. Wer nie auf
    > die Strasse geht, weis nicht wie gefährlich Autos sind.

    Das ist alles schön und gut. Und das bedeutet, dass Kinder die das nicht so begreifen, dementsprechend keine Smartphones/Tablets benutzen dürfen/sollen? D. h. es ist also ganz toll, wenn das Kind das begreift, aber wenn nicht, grenzen wir es aus, anstatt den Hersteller dazu zu bewegen, Kindersicherungen einzubauen?

    Was für eine seltsame Logik. Und ja, es gibt da draussen auch die Lahmen, die Dummen und die anderen Benachteiligten, auch die sollen Technik verwenden dürfen, ohne dass ihnen daraus ein Nachteil erwächst.

    Es ist schön, dass dein Kind so vorbildlich schlau ist - dennoch lässt sich daraus überhaupt nichts zum Schutzbedürfnis von Kindern an digitalen Geräten ableiten.

  6. Re: ough..

    Autor: Truster 14.11.16 - 12:49

    Mag sein, dass ich mich irre, aber ich glaube nicht, dass ein dreijähriger einen in-app kauf rechtlich versteht. Es gibt Gründe, warum man erst ab einen gewissen Alter Geschäftsfähig ist.

  7. Re: ough..

    Autor: Anonymer Nutzer 14.11.16 - 13:49

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, man hat schon die Aufsichtspflicht. Wenn das Kind vom Tisch springt,
    > ist man selber schuld, weil man nciht aufgepasst hat (theoretisch).
    Aufsichtspflicht heist nicht seinem kind 24/7 zu widmen. Ganz im Gegenteil damit würde man sogar die rechte des kindes auf Privatsphäre verletzen.
    Ganz davon abgesehen das es einfach die Entwicklung des kindes stört wenn man 24/7 das kind im auge hat.

    >
    > Bei sowas können Kinder schon hören. Wenn sie wissen, dass die Konsequenz
    > ist, dass das Gerät sonst erstmal ne ganze Weile weg ist.
    Quatsch. Ich selbst wußte auch das es Konsequenzen hat wenn ich nicht pünktlich heim gekommen bin, oder tv schaute bevor ich die Hausaufgaben gemacht hatte. Und trotzdem ist all das immer wieder passiert.
    War ich wohl ein besonders störrisches kind. xD

    > Und das
    > Taschengeld einbehalten wird, bis der Kauf wieder drin ist.
    Naja. Also ob das wirklich ziehen würde. ^^

    > Wenns noch kein
    > Taschengeld gibt, gibts eben ne Woche lang keinen Nachtisch o.ä.
    Neeee. Essensentzug ist ja nicht wirklich eine gute Methode.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Betreuer (m/w/d) im Bereich der Campusmanagement-Software HISinOne-STU
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
  2. IT-Analyst:in und stellvertretende Referatsleitung im Referat Informationstechnik
    Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  3. Medieninformatiker*in / Kommunikationswissenschaftle- r*in / Informatiker*in als IT-Verantwortliche*r Internet / externe Kommunikation
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  4. IT Architekten/Big Data Architect (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44€ (Bestpreis mit Amazon)
  2. 169€
  3. 679€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Winkelschleifer GWS 24-230 JH für 112,86€, Säbelsäge GSA 1100 E für 100,83€, Laser...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de