1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Inbay: Smartphones in Autos…

zu viele Nachteile

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zu viele Nachteile

    Autor: Psy2063 09.03.15 - 08:36

    Vollbremsung, weg ist das Telefon von der Stelle an der es laden kann. Gleiches bei starkem beschleunigen und flott durchfahrenen Kurven. Da müsste schon ein ziemlich starker Magnet drin sein um das Telefon auf der Ladestelle zu halten. Abgesehen davon, dass das Telefon nicht mehr im Blickfeld ist und somit auch nicht als Navi genutzt werden kann. Aber das wäre eh egal, da Qi gar nicht so schnell laden kann wie Dispaly und GPS den Akku leer saugen.

    Für den Schreibtisch ist Qi ja ganz interessant, aber im Auto bleibe ich dann doch lieber beim guten alten Kabel.

  2. Re: zu viele Nachteile

    Autor: mikehak 09.03.15 - 08:42

    Also bei mir hat QI immer genug power geliefert um Gerät zu Laden und gleichzeitig zu Navigieren.

    Und geschickt gebaute Autos sind so, dass du das Handy Safe ablegen kannst. Gibt leider noch nicht viele.

  3. Re: zu viele Nachteile

    Autor: kayozz 09.03.15 - 08:55

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vollbremsung, weg ist das Telefon von der Stelle an der es laden kann.
    > Gleiches bei starkem beschleunigen und flott durchfahrenen Kurven. Da
    > müsste schon ein ziemlich starker Magnet drin sein um das Telefon auf der
    > Ladestelle zu halten.

    Es gibt Anti-Rutschauflagen für Autos (ich glaube sogar z.T. schon ab Werk) die halten ein Handy ohne Magneten in fast allen Situationen fest am Platz. Hat mich das erste mal sehr beeindruckt, als ich das genutzt hatte.

  4. Re: zu viele Nachteile

    Autor: SchmuseTigger 09.03.15 - 09:07

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Psy2063 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vollbremsung, weg ist das Telefon von der Stelle an der es laden kann.
    > > Gleiches bei starkem beschleunigen und flott durchfahrenen Kurven. Da
    > > müsste schon ein ziemlich starker Magnet drin sein um das Telefon auf
    > der
    > > Ladestelle zu halten.
    >
    > Es gibt Anti-Rutschauflagen für Autos (ich glaube sogar z.T. schon ab Werk)
    > die halten ein Handy ohne Magneten in fast allen Situationen fest am Platz.
    > Hat mich das erste mal sehr beeindruckt, als ich das genutzt hatte.

    Jau, und sonst wäre das im Artikel angesprochene System im Becherhalter eben die Option. Also wer gerne drifted or sonst extreme G-Kräfte in seinem Auto befürchtet kann ja einen Qi-Becher kaufen ;)

  5. Re: zu viele Nachteile

    Autor: Oldschooler 09.03.15 - 09:07

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vollbremsung, weg ist das Telefon von der Stelle an der es laden kann.
    > Gleiches bei starkem beschleunigen und flott durchfahrenen Kurven. Da
    > müsste schon ein ziemlich starker Magnet drin sein um das Telefon auf der
    > Ladestelle zu halten. Abgesehen davon, dass das Telefon nicht mehr im
    > Blickfeld ist und somit auch nicht als Navi genutzt werden kann. Aber das
    > wäre eh egal, da Qi gar nicht so schnell laden kann wie Dispaly und GPS den
    > Akku leer saugen.
    >
    > Für den Schreibtisch ist Qi ja ganz interessant, aber im Auto bleibe ich
    > dann doch lieber beim guten alten Kabel.

    Und das Kabel hält also das Smartphone bei einer Vollbremsung in der Position? Sehr weit gedacht...

  6. Re: zu viele Nachteile

    Autor: kendon 09.03.15 - 09:08

    Ich weiss nicht warum sich nicht die gute alte Konsole (aka Handyhalterung) mit Qi mehr durchsetzt. Hat den zusätzlichen Vorteil dass ich mein Handy im Sichtfeld habe und bedienen kann*, aber nicht mit dem Kabel fummeln muss damit es geladen wird.

    *an die Hater, die sich unweigerlich einfinden werden: ob ich das Navi an meinem Radio bediene oder am Handy wird wohl kaum einen Unterschied bzgl. Ablenkung machen. Selbiges gilt für das Abspielen von Musik. Legal wäre es auch, die StVO verbietet lediglich das Handy für das Bedienen in die Hand zu nehmen.

  7. Re: zu viele Nachteile

    Autor: SchmuseTigger 09.03.15 - 09:11

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiss nicht warum sich nicht die gute alte Konsole (aka Handyhalterung)
    > mit Qi mehr durchsetzt. Hat den zusätzlichen Vorteil dass ich mein Handy im
    > Sichtfeld habe und bedienen kann*, aber nicht mit dem Kabel fummeln muss
    > damit es geladen wird.
    >
    > *an die Hater, die sich unweigerlich einfinden werden: ob ich das Navi an
    > meinem Radio bediene oder am Handy wird wohl kaum einen Unterschied bzgl.
    > Ablenkung machen. Selbiges gilt für das Abspielen von Musik. Legal wäre es
    > auch, die StVO verbietet lediglich das Handy für das Bedienen in die Hand
    > zu nehmen.

    Wie meinst du? Eine Halterung die ein Stromkabel hat das für Qi genutzt wird? Ist doch völlig bescheuert?

    Ich meine Qi läd deutlich langsamer als ein Stecker. Wenn man schon eine Halterung mit Stromanschluss hat kann man auch ein Dock dran bauen das mein Gerät dann richtig läd. Also da sehe ich echt keinen Vorteil von Qi.

  8. Re: zu viele Nachteile

    Autor: tomate.salat.inc 09.03.15 - 09:21

    Ich lade mein Smartphone übers Kabel. Hab mir dafür extra ein Spiralkabel fürs Auto geholt. Das nimmt nicht viel Platz weg und wenn ich das Handy mal in die Hand nehmen muss - ist das auch kein Problem (+ es lädt weiter). Ansonsten liegt es in einer Schale der Mittelkonsole und ist damit also auch sicher vor Kurven und Bremsungen. Durch das Kabel hab ich kein gefummel und kann trotzdem alles mitm Handy machen. Kann ich nur weiter empfehlen.

  9. Re: zu viele Nachteile

    Autor: kendon 09.03.15 - 09:21

    Und dann für jedes neue Handymodell ein neues Dock kaufen oder bauen? Ist doch völlig bescheuert?

    Und wenn ich voraussichtlich Ende des Monats wieder auf mein Nexus 5 wechsele bräuchte ich dafür auch noch eine. Im Regelfall fahre ich meine Autos länger als ich meine Smartphones nutze. Ist doch völlig bescheuert?

    Weitere Nachteile wären der Verschleiss des Micro-USB, wenn ich das Handy mehrfach täglich in die Halterung stecke. Ist doch völlig bescheuert?

    Von der Fummelei die Wasser-/Staubschutzkappe jedes Mal rauszufummeln ganz zu schweigen. Ist doch völlig bescheuert?

    Klarer Fall von "ich brauchs nicht, also hats der Rest der Welt auch nicht zu brauchen"?

    Und meine Billigladeschale von eBay für 20 Euro lädt das Handy am Schreibtisch übrigens derart schnell dass ich annehmen würde dass es auch bei aktiver Navigation noch genug Strom in den Akku bringt dass der Ladestand nicht sinkt, habe es allerdings nicht getestet.

  10. Re: zu viele Nachteile

    Autor: kendon 09.03.15 - 09:23

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann ich nur weiter
    > empfehlen.

    Über die Tarife wenn die Rennleitung das mal sieht haste dich aber informiert? Nur so am Rande...

  11. Re: zu viele Nachteile

    Autor: tomate.salat.inc 09.03.15 - 09:28

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Über die Tarife wenn die Rennleitung das mal sieht haste dich aber
    > informiert? Nur so am Rande...

    Kenn ich, Kumpel hatte vor kurzem entsprechende "Tarifverhandlungen". Aber wer es bisher macht, wirds auch in Zukunft machen ;-). Außerdem könnte es ja auch Situationen geben, wo der Beifahrer mal das Handy in die Hand nimmt, dass geladen wird (nur um mal eine Tariffreie Version zu nennen).

  12. Re: zu viele Nachteile

    Autor: ChMu 09.03.15 - 09:29

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiss nicht warum sich nicht die gute alte Konsole (aka Handyhalterung)
    > mit Qi mehr durchsetzt. Hat den zusätzlichen Vorteil dass ich mein Handy im
    > Sichtfeld habe und bedienen kann*, aber nicht mit dem Kabel fummeln muss
    > damit es geladen wird.
    >
    Das waere ja nicht neu.
    Ich verstehe das ganze Qi Prinzip nicht. Ein Ladekissen welches mit Kabel am Zigaretten Anzuender angeschlossen ist und eine zusaetzlich zu kaufende Huelle fuer 95% der verfuegbaren Handys braucht. Gut, mein Handy hat die Moeglichkeit drahtlos aufgeladen zu werden, was ich aber erst nach dem Kauf herausbekommen habe, es war also kein Kaufentscheidender Grund.
    Nur, um drahtlos laden zu koennen, muss ich das Geraet auf eine Ladestation legen welche erstens noch mal halb so viel kostet wie das ganze Handy, drei mal so lange braucht um zu laden und ebenfalls mit einem Kabel auf dem Nachttisch angeschlossen ist. Um woanders zu laden, muss ich dafuer das Ladekissen, das Ladekabel und das Netzteil mitschleppen. Da ist das Ladekabel welches in jeden USB passt und direkt angeschlossen wird, irgendwie sinnvoller, praktischer und billiger.

    Im Auto wird das Telefon in die Halterung auf der Konsole geklickt und ist damit verbunden. Der Navi laeuft, die Musik laeuft und kann uebers Lenkrad gesteuert werden, die Freisprech Anlage laeuft und geladen wird es auch noch. Qi bringt da nur Nachteile, es gibt keine Auto Integration mehr, der Ladevorgang bringt nichts bei den durchschnittlichen 23min. Fahrtzeit, der Navi ist nicht mehr nutzbar, das Teil fliegt ungesichert in der Gegend rum und teuer ist es auch noch.

  13. Re: zu viele Nachteile

    Autor: ralf.wenzel 09.03.15 - 09:45

    SchmuseTigger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine Qi läd deutlich langsamer als ein Stecker.

    Das wundert mich nicht, ein signifikanter Teil der übertragenen Leistung wird ja auch "verbrutzelt".

  14. Re: zu viele Nachteile

    Autor: SchmuseTigger 09.03.15 - 09:46

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dann für jedes neue Handymodell ein neues Dock kaufen oder bauen? Ist
    > doch völlig bescheuert?
    >
    > Und wenn ich voraussichtlich Ende des Monats wieder auf mein Nexus 5
    > wechsele bräuchte ich dafür auch noch eine. Im Regelfall fahre ich meine
    > Autos länger als ich meine Smartphones nutze. Ist doch völlig bescheuert?

    Nö, die Dinger kosten 20-30¤, das sollte jetzt kein Problem sein. Oder man nimmt eine Universam Halterung.

    Also ich bleibe dabei (und da du ja selbst schreibst das die Qi-Halterungen sich nicht durchsetzen scheint es ja eine Mehrheit genauso zu sehen..) das wenn ich schon eine Halterung habe, dann eine mit Dock.

    Bei dem Ding im Artikel sehe ich den riesigen Vorteil. Ich werfe mein Handy auf die (rutschfeste) Fläche, es läd auf. Super Sache.

    Aber bei einer Halterung, die ich eh nur nutze wenn ich Navi an mache, also nicht mehrfach am Tag ein/ausstecke will ich ein richtiges Dock. Wie wohl die Mehrheit auch.

    > Und meine Billigladeschale von eBay für 20 Euro lädt das Handy am
    > Schreibtisch übrigens derart schnell dass ich annehmen würde dass es auch
    > bei aktiver Navigation noch genug Strom in den Akku bringt dass der
    > Ladestand nicht sinkt, habe es allerdings nicht getestet.

    Ich hab quick-charge, sprich 1% pro Minute. Keine Ahnung, ich hab mit Qi jetzt immer deutlich langsamere Werte gesehen.

  15. Re: zu viele Nachteile

    Autor: kendon 09.03.15 - 10:17

    > Das waere ja nicht neu.
    > Ich verstehe das ganze Qi Prinzip nicht.

    Ist eigentlich einfach, geladen wird wie die elektrische Zahnbürste über Induktionsspulen. Wobei ich nicht verstehe wie dein Rant zusammenkommt wenn Du das Prinzip nicht verstanden hast.

    > Ein Ladekissen welches mit Kabel
    > am Zigaretten Anzuender angeschlossen ist und eine zusaetzlich zu kaufende
    > Huelle fuer 95% der verfuegbaren Handys braucht.

    Das Kissen wird ja hier auch weitgehend abgelehnt. Eine Halterung wär schon sinnvoll. Und die 95% Verteilung (auch wenn ich behaupte dass Du diese Statistik nicht untermauern kannst) hat der Verbraucher ja selbst in der Hand, und könnte sie mit seinem Kaufverhalten beeinflussen.

    > Gut, mein Handy hat die
    > Moeglichkeit drahtlos aufgeladen zu werden, was ich aber erst nach dem Kauf
    > herausbekommen habe, es war also kein Kaufentscheidender Grund.
    > Nur, um drahtlos laden zu koennen, muss ich das Geraet auf eine Ladestation
    > legen welche erstens noch mal halb so viel kostet wie das ganze Handy,

    Du hast ein Smartphone für 40 Euro?

    > drei
    > mal so lange braucht um zu laden und ebenfalls mit einem Kabel auf dem
    > Nachttisch angeschlossen ist. Um woanders zu laden, muss ich dafuer das
    > Ladekissen, das Ladekabel und das Netzteil mitschleppen. Da ist das

    Du kannst ja nur das Ladegerät mitnehmen, und das "Kissen" zuhause lassen. Im Regelfall werden diese ebenso wie das Handy einfach per Micro-USB mit Strom versorgt. Oder aber wie jeder normale Mensch heutzutage mehrere Netzteile und Kabel von alten Handys oder anderen Geräten haben. Wenn es denn wirklich so unzumutbar ist könnte man auch mal zwei Euro in ein Kabel investieren...

    > Ladekabel welches in jeden USB passt und direkt angeschlossen wird,
    > irgendwie sinnvoller, praktischer und billiger.

    s.o.

    > Im Auto wird das Telefon in die Halterung auf der Konsole geklickt und ist
    > damit verbunden. Der Navi laeuft, die Musik laeuft und kann uebers Lenkrad
    > gesteuert werden, die Freisprech Anlage laeuft und geladen wird es auch

    Die Ladeschale war Dir zu teuer, eine fahrzeug- und handyspezifische Dockingstation mit kompletter Fahrzeugintegration aber nicht? Oder habe ich verpasst dass die Fahrzeughersteller einerseits ihre Produktpalette und andererseits ihre Preispolitik massiv angepasst?

    > noch. Qi bringt da nur Nachteile, es gibt keine Auto Integration mehr, der
    > Ladevorgang bringt nichts bei den durchschnittlichen 23min. Fahrtzeit, der
    > Navi ist nicht mehr nutzbar, das Teil fliegt ungesichert in der Gegend rum
    > und teuer ist es auch noch.

    20 Minuten laden merkt man durchaus, selbst wenn es nur "Erhaltungsladung" ist die den Stromverbrauch beim Musikabspielen kompensiert, fürs Navi gilt das gleiche, Autointegration geht genauso per Bluetooth (sogar handymodellunabhängig), das Handy sitzt sicher in der Halterung und es kostet dank Wiederbenutzbarkeit und Herstellerunabhängigkeit nur einen Bruchteil anderer Lösungen.

  16. Re: zu viele Nachteile

    Autor: kendon 09.03.15 - 10:29

    > Nö, die Dinger kosten 20-30¤, das sollte jetzt kein Problem sein. Oder man
    > nimmt eine Universam Halterung.

    Da haste nicht zufällig einen Link parat?

  17. Re: zu viele Nachteile

    Autor: katzenpisse 09.03.15 - 10:56

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vollbremsung, weg ist das Telefon von der Stelle an der es laden kann.

    Wenn ich mir überlege, wie genau man das Nexus 5 auf die den originalen Google Qi-Lader legen muss, damit das funktioniert... Drauf schmeissen und gut geht da eh nicht, im Auto kann es dann sogar noch nachträglich verrutschen.

  18. Re: zu viele Nachteile

    Autor: mikehak 09.03.15 - 11:05

    @Katzenpisse

    Also mein Lumia ist da weniger empfindlich. Das kann ich wirklich fast blind drauf schmeissen. Muss ungefähr in der mitte liegen, dann passt das schon

  19. Re: zu viele Nachteile

    Autor: Dino13 09.03.15 - 11:18

    Abgesehen davon das du zu wörtlich seine ersten zwei Sätze genommen hast, hast du sehr viel Text geschrieben um keinen einzigen seiner Punkte wirklich zu entkräften was tatsächlich dann für Qi spricht, vor allem im Auto.

  20. Re: zu viele Nachteile

    Autor: kendon 09.03.15 - 12:20

    War auf jeden Fall um einiges themenbezogener als dein Beitrag...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker Security Response Support (m/w/d)
    G DATA CyberDefense AG, Bochum
  2. Absolvent (m/w/d) für die Softwareentwicklung
    Planets Software GmbH, Dortmund
  3. Cloud Architekt / Architektin (m/w/d)
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  4. Systemadministration (m/w/d) Netzwerke und IT-Sicherheit
    Fachhochschule Südwestfalen, Hagen, Meschede

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 629,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT

    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6